Startseite
          Artikelübersicht
          Forum
          Anschreiben
          Lebenslauf
          Bewerbungsfoto
          Arbeitszeugnis
          Einstellungstest
          Vorstellungsgespräch
          Weiterbildung
          Musterbewerbungen
          Bewerbungslexikon
          Ausbildunsgberufe
          Stellenangebote
          Links
          Impressum
 
 

Ausbildung Fahrzeuglackierer & Fahrzeuglackiererin

Der Beruf des Fahrzeuglackierers bzw. der Fahrzeuglackiererin gehört zwar zu den Handwerksberufen, gefragt sind bei deren Ausübung aber ebenso das Geschick und die Kreativität eines Künstlers.

Allgemein findet der Fahrzeuglackierer seinen Einsatz bei der Instandsetzung oder Aufarbeitung von Fahrzeugen bzw. Kraftfahrzeugen und er verrichtet seine Arbeit in spezialisierten Lackierereien oder auch Karosseriewerkstätten, die zusätzlich eine Lackiererei betreiben. Die Ausbildungszeit beträgt 3 Jahre, wobei keine bestimmte Schulbildung gesetzlich vorgeschrieben ist.

Schwerpunkte bei der Arbeit als Fahrzeuglackierer bzw. Fahrzeuglackiererin

Um diese Tätigkeit ausüben zu können, müssen sich Fahrzeuglackierer mit dem Aufbau des jeweiligen Objekts auskennen, da für korrekte Lackierarbeiten unter Umständen auch Einzelteile behandelt werden. Oft wird also eine Karosserie erst einmal auseinander gebaut und nach Abschluss der Lackierung wieder zusammengesetzt.

Die für die einzelnen Arbeitsschritte benötigte Technik muss mit absoluter Sicherheit beherrscht werden, um zum Beispiel beim Abschleifen des alten Lackes keine tiefen Riefen, sondern eine völlig glatte Fläche zu schaffen, die dann wiederum die Basis für eine gelungene Neulackierung bildet. Zwischen den unterschiedlichen Farbsprühgeräten ist entsprechend des zu lackierenden Gegenstandes richtig auszuwählen. Ausschlaggebend beim Sprühverfahren ist auch, ob es sich um die erste oder eine weitere Farbaufbringung handelt, um die gewünschte Feinheit des Lackes zu erreichen. Denn wenn ein Poliergerät falsch oder ungeschickt bedient wird, kann dies zu einem Schaden auf dem an sich fertigen Lack führen.

Der Fahrzeuglackierer muss außerdem über die Zusammensetzung, Beschaffenheit und Eignung der zu verwendenden Farben und Lacke umfangreich informiert sein, denn die neue so genannte Schutzhülle des Fahrzeugs soll hohen Ansprüchen genügen. Dies bezieht sich auf den optisch makellosen Eindruck ebenso, wie auf die Haltbarkeit und Widerstandsfähigkeit.

Farbgebung und Form sollen zum harmonischen Einklang führen, was ein sicheres Gefühl dafür bedarf und für das Aufbringen von Design, Beschriftung oder eine Effektlackierung sind Phantasie und Geschick unerlässlich. Bei Teillackierungen und vielleicht fehlender Farbnummernvorgabe ist ein geschultes Auge erforderlich, um den vorgegebenen Farbton so genau wie möglich zu treffen.

In einer Lackiererei ist peinliche Sauberkeit oberstes Gebot. Jedes durch Zugluft aufgewirbelte Staubkörnchen beeinträchtigt die eventuell noch nicht ausgehärtete neue Lackoberfläche und kann so das Ergebnis verderben. Eine besondere Gewissenhaftigkeit im Umgang mit allen benötigten Arbeitsmitteln und Materialien trägt daher wesentlich zur erfolgreichen Erledigung der gestellten Aufgabe bei.

Allgemeines Anforderungsprofil als Fahrzeuglackierer

Für Ordnung und Sicherheit innerhalb seines Arbeitsbereiches ist ein Fahrzeuglackierer selbst zuständig. Er benötigt aus diesem Grund ausreichend technisches Verständnis, um so nicht nur die von ihm benötigten Geräte bedienen, sondern auch warten zu können. Physikalische und chemische Vorgänge, die im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit stehen, müssen ihm bekannt und verständlich sein, um jeden Arbeitsschritt gut durchdacht und mit Besonnenheit einzuleiten und auszuführen. Ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und fachlicher Kenntnisse sind in diesem Beruf in Anbetracht der zu bewältigenden Aufgaben unerlässlich.

Weiterbildung als Fahrzeuglackierer

Nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zum Fahrzeuglackierer bzw. zur Fahrzeuglackiererin und mehrjähriger Berufserfahrung kann die Weiterbildung zum/ zur Maler- und Lackierermeister/-in oder zum Industriemeister bzw. zur Industriemeisterin in der Fachrichtung Lack erfolgen. Eine Weiterqualifikation ermöglicht so ein noch größeres Aufgabenfeld und damit bessere Arbeitsmarktchancen. Eine Weiterbildung sollte selbst schon dann ins Auge gefasst werden, wenn der eigene Arbeitsplatz noch sehr sicher erscheint.

Weitere Informationen


 
Viele Hunderte Beispiele für Anschreiben und Lebenslauf im großen Bewerbungsforum – so schreiben Sie eine individuelle und überzeugende Bewerbung.