Startseite
          Artikelübersicht
          Forum
          Anschreiben
          Lebenslauf
          Bewerbungsfoto
          Arbeitszeugnis
          Einstellungstest
          Vorstellungsgespräch
          Weiterbildung
          Musterbewerbungen
          Bewerbungslexikon
          Ausbildungsberufe
          Stellenangebote
          Links
          Impressum
 
 

Die Anrede: Sehr geehrte Damen und Herren, bitte geben Sie doch Ihren Namen an

Sie haben es bestimmt schon oft selbst erlebt, wenn in der Stellenanzeige oder auf der Arbeitgeber-Website kein konkreter Ansprechpartner angegeben ist oder nicht schnell genug ausfindig gemacht werden kann? Dann wird in diversen Bewerbungsratgebern - papieren oder online - immer wieder dazu geraten, zum Telefonhörer zu greifen, um eben einen konkreten Ansprechpartner herauszufinden - koste es (an Nerven und Zeit) was es wolle.


Aber wenn eine Stellenanzeige ohne konkreten Ansprechpartner angegeben wird, dann hat dies oftmals einen bestimmten Grund: Denn bei den meisten Arbeitgebern gehen die Bewerbungsunterlagen durch mehrere Hände, so dass Sie mit "Sehr geehrte Herren und Damen" eben alle Leser ansprechen. Wenn der Arbeitgeber besonderen Wert auf die Nennung von konkreten Ansprechpartnern legen würde, dann wäre es für den Arbeitgeber schließlich ein Leichtes, diese auch in der Stellenanzeige zu veröffentlichen. Die Verwendung einer allgemeinen Anrede "Sehr geehrte Damen und Herren" bedeutet dann keinen Nachteil für Sie.

Sie wollen aber trotzdem unbedingt einen konkreten Ansprechpartner nennen und diesen vorher telefonisch erfragen? Oder Sie schreiben eine Initiativbewerbung und Sie wollen die Anrede individualisieren? Dann ist es allerdings entscheidend, dass Sie beim Arbeitgeber nicht einfach nur anrufen, um einzig und allein nach dem Ansprechpartner zu fragen. Stattdessen sollten Sie sich vorher ausführlich mit dem Arbeitgeber und den Aufgaben der möglichen Stelle beschäftigen, fundierte Fragen herausarbeiten und eine kurze Selbstpräsentation vorbereiten.


Besonders bei einer Initiativbewerbung können Sie mit einem vorherigen Telefonanruf durchaus Pluspunkte sammeln. Seien Sie beim Telefonanruf sehr fokussiert: stellen Sie sich kurz vor, mit Ihrer wichtigsten Qualifikation und Ihren größten Stärken. Legen Sie dar, warum Sie bei diesem Arbeitgeber arbeiten wollen, und fragen Sie dann nach dem Bedarf und dem zuständigen Ansprechpartner. Wenn bei Ihrer vorherigen Recherche oder während des Telefongesprächs Fragen auftreten, dann können Sie zwei oder drei fundierte individuelle Fragen stellen, die Ihr großes Interesse am Arbeitgeber und an der Stelle zeigen.

Mit einem Telefonat bauen Sie also durchaus eine erste Verbindung auf, gewinnen Sympathien und erhalten exklusive Informationen. Den Bezug stellen Sie dann im Anschreiben her. Aber eben nicht nur, indem Sie einen konkreten Ansprechpartner nennen, sondern auch, indem Sie auf die gegebenen Antworten und die damit gewonnenen relevanten Informationen kurz und prägnant eingehen.

Weitere Informationen zum Anschreiben


 
Viele Hunderte Beispiele für Anschreiben und Lebenslauf im großen Bewerbungsforum – so schreiben Sie eine individuelle und überzeugende Bewerbung.