Startseite
          Artikelübersicht
          Forum
          Anschreiben
          Lebenslauf
          Bewerbungsfoto
          Arbeitszeugnis
          Einstellungstest
          Vorstellungsgespräch
          Weiterbildung
          Musterbewerbungen
          Bewerbungslexikon
          Ausbildungsberufe
          Stellenangebote
          Links
          Impressum
 
 

Leistungen und Erfolge beschreiben – Eintönigkeit und Austauschbarkeit vermeiden

Nachdem Sie nun schon Ihren Einleitungsabsatz individuell und überzeugend gestaltet haben, verfallen Sie natürlich auch im weiteren Verlauf des Anschreibens nicht wieder in Eintönigkeit und Austauschbarkeit. Fatalerweise wird Schülern in Schulen und Teilnehmern von Bewerbungsseminaren flächendeckend aber ein weiterer eintöniger und austauschbarer Verlauf des Anschreibens empfohlen: im 2. Absatz müsse man als Bewerber schreiben, was man gerade macht!


Diese Empfehlung führt dann zu floskelhaften Formulierungen, die bürokratisch und wenig lebhaft klingen:

  • "Derzeit befinde ich mich auf der Suche nach einem lehrreichen und anspruchsvollen Arbeitsumfeld für ein Praktikum und bin dabei auf Ihr Unternehmen aufmerksam geworden."
  • "Wie Sie aus meinem Lebenslauf entnehmen können, befand ich mich bis zum 30.09.2014 in einer Ausbildung zur Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk, die ich leider nicht fortsetzten konnte, da dies nicht zu mir passte."
  • "Aktuell bin ich bei XYZ als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung beschäftigt. Da ich mich beruflich und persönlich gern weiterentwickeln möchte, stelle ich mich Ihnen vor."
  • "Im Juni dieses Jahres habe ich meine Ausbildung zur Hotelkauffrau im Hotel XYZ erfolgreich beendet. Danach wurde ich als feste Mitarbeiterin im Team der Rezeption übernommen."
  • "Derzeit besuche ich die Max-Mustermann-Schule in XYZ, die ich im Juli 2015 wahrscheinlich mit dem Realschulabschluss beenden werde."
  • "Da ich zurzeit arbeitslos bin, suche ich eine neue Herausforderung."

Wie schon bemerkt, sind diese Beispiel eintönig und austauschbar. Was Sie derzeit machen oder nicht machen, kann der Leser schnell und leicht Ihrem Lebenslauf entnehmen. Das Anschreiben sollte ausschließlich für individuelle Argumente verwendet werden. Sie gehen daher auf praktische Leistungen und Erfolge ein und stellen Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in einen Zusammenhang mit dem jeweiligen Nutzen für den Arbeitgeber. Im Anschreiben haben Sie die Möglichkeit, eine Auswahl Ihrer wichtigsten Lebensdaten und Lebensfakten vorzustellen, die Ihre aktuelle Eignung für die avisierte Stelle zeigt. Das Anschreiben der Bewerbung ist das Angebot Ihrer Leistung. Deshalb verzichten Sie auf Allgemeinplätze, Floskeln und Aussagen, die Ihre fachliche Eignung nicht darstellen bzw. die durch die Bewerbung nicht beweisbar sind.


Wenn Sie über Ihren Werdegang berichten, dann interessiert im Anschreiben also nicht der Prozess, sondern das Ergebnis. Viele Bewerber machen nämlich den Fehler, ausgiebig über den Prozess zu berichten, zum Beispiel wie sie sich für einen Bildungsweg entschieden haben oder wie oft und wann sie die Arbeitgeber wechselten. Aber den Prozess des Werdeganges erkennen die Personaler am Lebenslauf. Im Anschreiben ist Platz für das Ergebnis Ihres Werdeganges: welche Leistungen und Erfolge haben Sie vorzuweisen, welches Fachwissen und welche Berufserfahrungen können Sie einbringen. Lassen Sie dabei am besten Zeitangaben im Anschreiben weg, denn die Chronologie kann der Personaler bei Bedarf im Lebenslauf erkennen. Konzentrieren Sie sich auf das Konkrete und das Individuelle.

Beispiele für aussagekräftige Beschreibungen des eigenen Könnens:

  • "Mit meiner langjährigen Berufserfahrung in den Bereichen Buchhaltung, Einkauf und Vertrieb bin ich für Ihre Kunden und Lieferanten vom ersten Tag an ein kompetenter Ansprechpartner, für den selbstständiges Arbeiten genauso wie Teamarbeit selbstverständlich ist. Neben der modernen Bürokommunikation beherrsche ich vor allem Excel besonders gut. Damit erstelle ich aussagekräftige und übersichtlichen Tabellen und Grafiken, die Ihnen als betriebswirtschaftliche Entscheidungsgrundlage dienen."
  • "Durch meine lehrreichen drei Praktika im Garten- und Landschaftsbau besitze ich solide Vorkenntnisse, um pflegerische Maßnahmen bei Ihren Aufträgen qualifiziert und eigenständig durchzuführen. Meine sehr guten Schulleistungen in Biologie sind die Basis dafür, um mir während der Gärtner-Ausbildung neues Fachwissen schnell anzueignen und fachgerecht umzusetzen."
  • "Mit Leidenschaft und Kreativität nehme ich immer wieder erfolgreich an regionalen und bundesweiten Friseur-Wettbewerben und -Weiterbildungen teil. Die dabei gewonnenen Trends und Techniken setze ich gerne für Ihre Kunden ein, um sie immer wieder aufs Neue zu begeistern und an Ihr Friseurgeschäft zu binden."

Weitere Informationen zum Anschreiben


 
Viele Hunderte Beispiele für Anschreiben und Lebenslauf im großen Bewerbungsforum – so schreiben Sie eine individuelle und überzeugende Bewerbung.