Abschlussnote des Studiums im Anschreiben erklären?

Informationen und Fragen zum Bewerbungsablauf, zu einzelnen Elementen der Bewerbungsmappe und zu individuellen Formulierungen. Wie soll eine Bewerbungsmappe aufgebaut sein? Welche Fakten gehören in ein Anschreiben? Welche Formulierungen sollten unbedingt vermieden werden?
Antworten
Kas0004
Beiträge: 3
Registriert: 24.03.2012, 11:15

Abschlussnote des Studiums im Anschreiben erklären?

Beitrag von Kas0004 » 24.03.2012, 11:31

Hallo,

ich habe eine Frage. Ich habe mein Studium abgeschlossen und bin nun auf Jobsuche. Leider ist die Abschlussnote nich so ausgefallen wie ich mir das erwünscht habe.

Sollte ich auf diesen Umstand bereits im Anschreiben hinweisen (nach dem Motto das diese Note nicht meine eigenen Ansprüche wiederspiegelt) oder sollte man das Thema Abschlussnote wenn überhaupt im persönlichen Gespräch Thematisieren?

Vielen Dank

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4205
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 25.03.2012, 08:36

Hallo Kas0004,

mit der Bewerbung "wirbt man ja für sich". Und deshalb sollte man auch nicht von sich auf einen vermeintlichen Minuspunkt hinweisen. Zumal man sich dann sofort selbst in einen Erklärungsnotstand bringt.

Hinzukommt, dass viele Unternehmen eben nicht so sehr auf die Noten achten.

im Vordergrund steht die Präsentation. Ist sie aussagekräftig genug? Weckt sie neugier? Letztlich sind den Unternehmen Wissen / Können und Kompetenzen wichtiger.

Viele Grüße aus Duisburg

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 25.03.2012, 22:34

Ist die Abschlussnote wirklich so schlecht wie du denkst, im Vergleich mit den anderen Absolventen?

Kas0004
Beiträge: 3
Registriert: 24.03.2012, 11:15

Beitrag von Kas0004 » 26.03.2012, 12:25

@Rhodos

vielen Dank für Deine Antwort. Das habe ich mir auch schon überlegt, nur ist es als Absolvent sehr schwer einen Job zu finden, oftmals bekommt man dann nach einem Bewerbungsgespräch gesagt: Sie haben uns sehr gut gefallen, doch leider müssen wir uns für einen Mitbewerber mit mehr praktischer Erfahrung entscheiden.

@Knightley

ist leider nur eine 3 geworden, ist nicht so verlaufen wie ich es mir erhofft habe

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4205
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 26.03.2012, 12:57

Hallo Kas0004,

Du bist sicherlich nicht der Akademiker mit der schlechtesten Note. Und wenn sich das Unternehmen letztlich für einen anderen Bewerber mit "mehr praktischer Erfahrung" entscheidet, bedeutet dies, dass eine "bessere Note" auch kein besseres Ergebnis gebracht hätte.

Ich bleibe dabei, dass Du mit einer überzeugenden, aussagekraftigen Bewerbung nicht nur die erforderlichen Einladungen bekommst, sondern auch dort überzeugen wirst.

Was mich einmal interessiert: Wieviel Bewerbungen hast Du versendet Und wieviel Vorstellungsgespräche sind dabei herausgesprungen?

Viele Grüße aus Duisburg

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8945
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 26.03.2012, 14:18

Es kommt immer auf das Studienfach und den Studienort an, eine 3 ist nicht per se so schlecht, dass man sie begründen müsste. Falls du was mit Wirtschaft studiert hast, wirst du damit zwar nicht gerade bei den Big Playern ankommen, aber es kommt noch viele andere AG, die nach Akademikern suchen.

Kas0004
Beiträge: 3
Registriert: 24.03.2012, 11:15

Beitrag von Kas0004 » 27.03.2012, 10:21

ich habe bislang ca. 50 Bewerbungen losgeschickt und dabei sind 4 Bewerbungsgespräche zustande gekommen.

Ich kann das ja auch in gewisser Weise verstehen das lieber Berufserfahrende Bewerber genommen wird, da man ja als Absolvent nur seine Praktika als praktische Erfahrungen vorweisen kann, aber dennoch sollte man eine Chance bekommen sein Können unter Beweis stellen zu können. Naja, es wird schon noch was lommen.

Antworten