Anschreiben als wissenschaftlicher Mitarbeiter

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
Cerius
Beiträge: 2
Registriert: 09.01.2020, 15:26

Anschreiben als wissenschaftlicher Mitarbeiter

Beitrag von Cerius » 10.01.2020, 10:31

Hallo ich wollte mich an einem Institut als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Life Science Bewerben. Da meine letzten Bewerbungen alles Absagen waren wollte ich mal sehen ob ihr mir mit dem Anschreiben helfen könnt:

Sehr geehrter XXX,

als chemischer Biologe, kurz vor meiner Promotion, bin ich nicht nur ein erfahrener Laborpraktiker vor allem im biochemischen und biomedizinischen Bereich, sondern wurde, wegen meines ausgeprägten technischen Verständnisses zum Administrator einer laborinternen Datenbank gewählt. Mit dieser breiten Erfahrung bin ich ihr gesuchter Mitarbeiter.
Tiefgreifende Kenntnisse aus der Strukturbiologie, der Bioanalytik, der Assayentwicklung sowie der medizinischen Chemie sammelte ich während meiner Promotion an der Technischen Universität Dortmund. Dort entwickelte ich eigenständig Assaysysteme weiter und untersuchte Proteine nicht nur mit den Standardmethoden, sondern habe auch über den Tellerrand geschaut und mit ungewöhnlichen Methoden, wie Radiometrischen Assays und Röntgenkristallografie, neue Erkenntnisse gewinnen können.
Durch die Arbeit an der laborinternen Datenbank als Administrator, war ich verantwortlich für das Aufsetzen und Verwalten der Datenbank, sowie die Schulung der Mitarbeit im Umgang mit dieser. Weshalb ich viel Erfahrung im Umgang mit IT-Systemen und Datenbanken, insbesondere Oracle, nachweisen kann. Ebenso habe ich durch verschiedene Methoden der Datenauswertung erweiterte Kenntnisse in den Programmiersprachen Python und C#.
Während meiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Dortmund war ich unter anderem für die Planung und Durchführung von Praktika und Seminaren verantwortlich. Diese Seminare wurden dabei von mir ausgearbeitet und durchgeführt.
Des Weiteren habe ich mich im Bereich Qualitätsmanagement (Six Sigma und GMP) und Projektmanagement weitergebildet, sowie eine Weiterbildung für Oracle Datenbanken und Big Data Analytics mit Python abgeschlossen. Meine Promotion schließe ich Anfang 2020 ab, stehe aber ab Februar 2020 für den Einstieg bei Ihnen bereit.

Mit freundlichen Grüßen

Über eure Hilfe würde ich mich sehr freuen, und vielen Dank schon mal dafür.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11662
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Anschreiben als wissenschaftlicher Mitarbeiter

Beitrag von TheGuide » 10.01.2020, 14:06

Cerius hat geschrieben:
10.01.2020, 10:31
als chemischer Biologe, kurz vor meiner Promotion, bin ich nicht nur ein erfahrener Laborpraktiker vor allem im biochemischen und biomedizinischen Bereich, sondern wurde, wegen meines ausgeprägten technischen Verständnisses zum Administrator einer laborinternen Datenbank gewählt. Mit dieser breiten Erfahrung bin ich ihr gesuchter Mitarbeiter.
Beziehst du dich hiermit auf irgendetwas aus der Stellenausschreibung?
Rote Markierungen: Passiv und Negationen. Arbeite aktiv und ausschließlich mit positiver Wortwahl.
Tiefgreifende Kenntnisse aus der Strukturbiologie, der Bioanalytik, der Assayentwicklung sowie der medizinischen Chemie sammelte ich während meiner Promotion an der Technischen Universität Dortmund. Dort entwickelte ich eigenständig Assaysysteme weiter und untersuchte Proteine nicht nur mit den Standardmethoden, sondern habe auch über den Tellerrand geschaut und mit ungewöhnlichen Methoden, wie Radiometrischen Assays und Röntgenkristallografie, neue Erkenntnisse gewinnen können.
Wiederholungen.
Durch die Arbeit an der laborinternen Datenbank als Administrator, war ich verantwortlich für das Aufsetzen und Verwalten der Datenbank, sowie die Schulung der MitarbeitER im Umgang mit dieser. Weshalb ich viel Erfahrung im Umgang mit IT-Systemen und Datenbanken, insbesondere Oracle, nachweisen kann. Ebenso habe ich durch verschiedene Methoden der Datenauswertung erweiterte Kenntnisse in den Programmiersprachen Python und C#.
Wiedeerholungen, falsches Komma und unlogisch, tw. sprachlich etwas unbeholfen.
Während meiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Dortmund war ich unter anderem für die Planung und Durchführung von Praktika und Seminaren verantwortlich. Diese Seminare wurden dabei von mir ausgearbeitet und durchgeführt.
Passiv. Wiederholungen
Des Weiteren habe ich mich im Bereich Qualitätsmanagement (Six Sigma und GMP) und Projektmanagement weitergebildet, sowie eine Weiterbildung für Oracle Datenbanken und Big Data Analytics mit Python abgeschlossen. Meine Promotion schließe ich Anfang 2020 ab, stehe aber ab Februar 2020 für den Einstieg bei Ihnen bereit.
Abschnittsübergreifende Wiederholungen habe ich jetzt nicht markiert, was nicht heißt, dass diese nicht störten.
Das Fachliche wird nur kurz angerissen, stattdessen wiederholt, dass du promovierst (das hätte einmal gereicht) und auf der Datebank-Administration geradezu herumgeritten.

Cerius
Beiträge: 2
Registriert: 09.01.2020, 15:26

Re: Anschreiben als wissenschaftlicher Mitarbeiter

Beitrag von Cerius » 14.01.2020, 16:59

Hallo TheGuide vielen Dank für die Korrekturen. Ich habe versucht alles einzuarbeiten:

Sehr geehrter XXX,

als chemischer Biologe, kurz vor der Promotion, verfüge ich neben viel Laborerfahrung im biochemischen und biomedizinischen Fachbereich, über ein ausgeprägtes technisches Verständnis. Mit dieser breiten Aufstellung bin ich ihr gesuchter Mitarbeiter.
Tiefgreifende Kenntnisse aus den Forschungsgebieten der medizinischen Chemie und der Bioanalytik sammelte ich während meiner Zeit an der Technischen Universität Dortmund. Dort entwickelte ich eigenständig Assaysysteme weiter und untersuchte Proteine. Neben den Standardmethoden setzte ich zusätzlich ungewöhnlichen Methoden, wie radiometrische Assays und Röntgenkristallografie ein. Durch dieses Spektrum an Fähigkeiten erlangte ich wichtige neue Erkenntnisse.
Neben der Laborarbeit war die Planung und Durchführung von Praktika und Seminaren Teil meines Aufgabengebiets. Diese wurden von mir ausgearbeitet und umgesetzt.
Durch die Arbeit als Administrator an der laborinternen Datenbank, war ich verantwortlich für das Aufsetzen und Verwalten, sowie die Schulung der Mitarbeiter im Umgang mit dieser. Wodurch ich einen großen Erfahrungsschatz in der Handhabung mit IT-Systemen und -Infrastruktur erlangt habe. Diese Kenntnisse habe ich durch andere Projekte mit Programmiersprachen wie Python und C#.
Des Weiteren habe ich mich im Qualitätsmanagement (Six Sigma und GMP) und Projektmanagement fortgebildet, sowie eine Weiterbildung für Oracle Datenbanken mit SQL und Big Data Analytics mit Python abgeschlossen. Meine Promotion schließe ich Anfang 2020 ab und stehe ab Februar für den Einstieg bei Ihnen bereit.

Mit freundlichen Grüßen

Ich habe hier auch einmal die Stelle verlinkt: https://www.iuta.de/wp-content/uploads/ ... C_IUTA.pdf

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11662
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Anschreiben als wissenschaftlicher Mitarbeiter

Beitrag von TheGuide » 14.01.2020, 17:34

Cerius hat geschrieben:
14.01.2020, 16:59
Hallo TheGuide vielen Dank für die Korrekturen. Ich habe versucht alles einzuarbeiten:

Sehr geehrter XXX,

als chemischer Biologe, kurz vor der Promotion, verfüge ich neben viel Laborerfahrung im biochemischen und biomedizinischen Fachbereich, über ein ausgeprägtes technisches Verständnis. Mit dieser breiten Aufstellung bin ich ihr gesuchter Mitarbeiter.
Tiefgreifende Kenntnisse aus den Forschungsgebieten der medizinischen Chemie und der Bioanalytik sammelte ich während meiner Zeit an der Technischen Universität Dortmund. Dort entwickelte ich eigenständig Assaysysteme weiter und untersuchte Proteine. Neben den Standardmethoden setzte ich zusätzlich ungewöhnlichen Methoden, wie radiometrische Assays und Röntgenkristallografie ein. Durch dieses Spektrum an Fähigkeiten erlangte ich wichtige neue Erkenntnisse.
Neben der Laborarbeit war die Planung und Durchführung von Praktika und Seminaren Teil meines Aufgabengebiets. Diese wurden von mir ausgearbeitet und umgesetzt.[BITTE AKTIV!]
Durch die Arbeit als Administrator an der laborinternen Datenbank, war [FALSCHES KOMMA] ich verantwortlich für das Aufsetzen und Verwalten, sowie die Schulung der Mitarbeiter im Umgang mit dieser. Wodurch ich einen großen Erfahrungsschatz in der Handhabung mit IT-Systemen und -Infrastruktur erlangt habe. Diese Kenntnisse habe ich durch andere Projekte mit Programmiersprachen wie Python und C#.
Des Weiteren habe ich mich im Qualitätsmanagement (Six Sigma und GMP) und Projektmanagement fortgebildet, sowie [VOR SOWIE KMMT KEIN KOMMA] eine Weiterbildung für Oracle Datenbanken mit SQL und Big Data Analytics mit Python abgeschlossen. Meine Promotion schließe ich Anfang 2020 ab und stehe ab Februar für den Einstieg bei Ihnen bereit.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TWend
Bewerbungshelfer
Beiträge: 319
Registriert: 31.07.2009, 15:44

Re: Anschreiben als wissenschaftlicher Mitarbeiter

Beitrag von TWend » 23.01.2020, 18:13

Hallo Cerius,

ein Hauptgrund für deine Absagen könnte sein, dass du dein Anschreiben zweckentfremdest -
und nicht dazu nutzt, wofür es gedacht ist: als Motivations- und Argumentationsschreiben für
die im Stellenangebot formulierten Aufgaben und Anforderungen.

Denn dein aktueller Anschreiben-Entwurf kommt einem ausformulierten Lebenslauf gleich,
da er ausschließlich nur Angaben zu deiner Vergangenheit enthält (und auch nur erworbene
Fachkenntnisse).

Aber diese Angaben sind Hauptbestandteil des Lebenslaufes - die in diesem stichpunktartig
angeführt werden, so dass sich ein Personaler sofort einen Überblick über das fachliche
Wissens- und Erfahrungspotential des Bewerbers machen kann.

Das Anschreiben in einer Bewerbung dient einem anderen Zweck: dem Blick in die berufliche
Zukunft. Und was zukünftig erwartet wird, sagt das Stellenangebot mit den darin beschriebenen
Aufgaben und Anforderungen klar aus.

Somit muss im Anschreiben erstens die Motivation für die zukünftigen Aufgaben einerseits und
für die Mitarbeit im betreffenden Unternehmen andererseits dargelegt und begründet werden.

Und zweitens will der Personaler dem Anschreiben entnehmen, ob er für die Aufgaben und
Anforderungen auch geeignet ist - wie sich der Bewerber also selbst dazu geeignet sieht.
Dafür muss nun mit den erworbenen Fachkenntnissen und persönlichen Fähigkeiten die Eignung
insofern argumentiert werden, dass man sich mit einem konkreten Wissen auf eine konkrete
Aufgabe bezieht und mit einer konkreten Fähigkeit auf eine konkrete Anforderung.

Das ist der Dreh- und Angelpunkt, den das Anschreiben/Motivationsschreiben stets und ständig
zu beachten und zu realisieren hat.

Andernfalls (mit einem zweiten Lebenslauf) wird der Personaler nicht erfahren, was den Bewerber
in das Unternehmen zieht, warum er sich bewirbt. Aber diese Motivationsgründe sind genau das,
wofür er sich tatsächlich interessiert - nicht zuletzt, damit er sich einen ersten Eindruck von der
Persönlichkeit des Bewerbers machen kann.

Und dieser Eindruck entscheidet schließlich über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch oder
über eine Absage.

Bewirb dich erfolgreich!

Tilo

Antworten