Anschreiben Einkaufssachbearbeiter

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
ramke
Beiträge: 53
Registriert: 29.08.2009, 12:46

Anschreiben Einkaufssachbearbeiter

Beitrag von ramke » 15.11.2014, 13:55

Hallo hallo.

Zur Zeit arbeite ich an einer Bewerung für eine Firma, die mit Haushaltswaren und Backutensilien handelt bzw. diese produzieren lässt.
Im Moment bin ich seit 2 wochen arbeitslos, hatte aber mit einer fast ähnlichen Bewerbung schon 2 Vorstellungsgespräche auf dessen Ergebnis ich warte.

Ihre Aufgaben
Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern und Lieferanten im In- und Ausland mit dem Ziel, die Produkte und deren Verpackungen nach unseren Vorgaben zu gestalten und zu produzieren
Selbständige Abwicklung der Bestell- und Importvorgänge einschließlich der Koordinierung von Seefrachten und deren Verzollung
• Führen von Preisverhandlungen mit Lieferanten und Dienstleistern
• Mitarbeit bei der Qualitätsbestimmung & -sicherung der Produkte
• Abstimmung mit anderen Abteilungen und Austausch relevanter Informationen (Produktentwicklung, Vertrieb, Marketing, Lager/Versand)
• Mitarbeit bei der Initiierung von Standards und einheitlichen Prozessen
• Pflegen von Stammdaten



Wir bieten
• Möglichkeit zur Mitgestaltung von Prozessen und Realisierung eigener Ideen in einem vielfältigen Aufgabenbereich
• Modernes Arbeitsumfeld in zeitgemäßen Strukturen
• Freundliches, offenes und ehrgeiziges Team
• Raum für die persönliche Entwicklung Ihrer Stärken


Um mal die Anforderungen mit meinen bisherigen Tätigkeiten abzugleichen, habe ich sie hier und in der Bewerbung Fett markiert. Ich war Einkäufer und Produktmanager (30/70 Verhältnis)
Das Kursive-Unterstrichene konnte ich ebenfalls in meinem alten Betrieb umsetzen.

Die Firma würde eigentlich sehr gut zu meinem Hobby passen - meine Freundin und ich backen wirklich sehr gern und haben sogar n ganzen Schrank voll mit jeglichen Gedönse was man dafür benötigt.

Ich werde am Montag noch einmal direkt bei der Firma anrufen (Zwecks Abendschule, was aber eig. mehr nur ein Vorwand ist um mit der Firma in Kontakt zu kommen.)



Sehr geehrte Frau xxx

vielen Dank noch einmal für das interessante und informative Gespräch vom heutigen Tag. Wie mit Ihnen verabredet, schicke ich Ihnen meine Unterlagen zu.

Da mir die Arbeit im Einkauf und das Backen sehr viel Freude bereitet, möchte ich Ihr Unternehmen auf der Suche nach einer neuen Herausforderung mit meinen umfangreichen Kenntnissen sehr gerne unterstützen und somit zu einem planmäßigen, reibungslosen Geschäftsalltag beitragen.

Bei meiner bisherigen Tätigkeit als Einkäufer und Produktmanager war ich unter anderem für die Beschaffung jeglicher Informationen und der Stammdatenpflege für Ersatzteile namhafter weltweit agierender Baumaschinenhersteller sowie für Marktanalysen, Kostenreduzierungsprojekte, als auch für das Lieferantenmanagement zuständig. Zu meinem Aufgabenbereich im Einkauf gehörten das Bestellen von Waren und die Auftragsverfolgung, die Wareneingangskontrolle, sowie die Rechnungsprüfung.

In meinem nebenberuflichen Studium zum Betriebswirt beschäftige ich mich mit fortgeschrittenen betriebswirtschaftlichen Inhalten, insbesondere mit den Schwerpunkten Marketing und Wirtschaftsinformatik. Die bisher gewonnenen Kenntnisse setzte ich mit großen Erfolg und kreativen Ideen ein, um so die Kundenzufriedenheit zu erreichen ohne das Betriebswirtschaftliche zu vernachlässigen.

Meine Arbeitsweise ist zuverlässig, zügig und aufmerksam, auch unter Zeitdruck und bei großem Arbeitsaufkommen bewahre ich den Überblick und die Sachlichkeit. Mein Umfeld schätzt meine Geduld, mein Durchsetzungsvermögen und meine Kritikfähigkeit. Da ich Spaß am Umgang mit Menschen habe, kommunikativ, selbstsicher und offen bin, bereiten mir Gespräche mit Kunden aus
In- und Ausland sehr viel Freude. Durch mein privates Interesse für das Backen besitze ich ein gutes Gesamtverständnis für Haushaltswaren, welches ich zuletzt auf der Cake World in Hannover erweitern konnte.

Mit der festen Überzeugung, bei Ihnen meine berufliche Perspektive zu finden, sehe ich einer guten Zusammenarbeit mit Freude entgegen. Für Rückfragen und ein persönliches Gespräch stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen




Soll ich mehr Beispiele aus meinen Aufgaben einbringen? Gerade bei der Mitgestaltung von Prozessen habe ich in meiner alten Firma enorm viel mit der Geschäftsleitung bewirken können.

Ich finde die Einleitung ehrlich gesagt zu standardisiert.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12165
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Anschreiben Einkaufssachbearbeiter

Beitrag von FRAGEN » 15.11.2014, 14:54

ramke hat geschrieben:Ich finde die Einleitung ehrlich gesagt zu standardisiert.
Das ist sie auch. Den ersten Absatz würde ich ersatzlos streichen. Der zweite ist vom Prinzip die sehr viel bessere Einleitung... wobei ich finde, dass die auch noch verbessert werden könnte.
ramke hat geschrieben:Da mir die Arbeit im Einkauf und das Backen sehr viel Freude bereitet, möchte ich Ihr Unternehmen auf der Suche nach einer neuen Herausforderung mit meinen umfangreichen Kenntnissen sehr gerne unterstützen und somit zu einem planmäßigen, reibungslosen Geschäftsalltag beitragen.
Das Gute an diesem Satz ist die Verbindung aus Berufserfahrung mit branchenspezifischem Hobby... also der kurze Nebensatz, an den sich ein vermeintlicher "Haupt"satz anschliesst, der letztlich keinerlei eigene Aussagekraft hat. Ich würde den roten Teil streichen und einmal gucken, ob es mir gelingt, auf gleicher Gesamtlänge mehr zu den eigentlichen Themen ("Einkauf" und "Backen") zu sagen, um diese zwei Säulen der Bewerbung quasi sicherer aufzustellen...
ramke hat geschrieben:Bei meiner bisherigen Tätigkeit als Einkäufer und Produktmanager war ich unter anderem für die Beschaffung jeglicher Informationen und der Stammdatenpflege für Ersatzteile namhafter weltweit agierender Baumaschinenhersteller sowie für Marktanalysen, Kostenreduzierungsprojekte, als auch für das Lieferantenmanagement zuständig. Zu meinem Aufgabenbereich im Einkauf gehörten das Bestellen von Waren und die Auftragsverfolgung, die Wareneingangskontrolle, sowie die Rechnungsprüfung.
ramke hat geschrieben:Meine Arbeitsweise ist zuverlässig, zügig und aufmerksam, auch unter Zeitdruck und bei großem Arbeitsaufkommen bewahre ich den Überblick und die Sachlichkeit. Mein Umfeld schätzt meine Geduld, mein Durchsetzungsvermögen und meine Kritikfähigkeit. Da ich Spaß am Umgang mit Menschen habe, kommunikativ, selbstsicher und offen bin, bereiten mir Gespräche mit Kunden aus In- und Ausland sehr viel Freude. Durch mein privates Interesse für das Backen besitze ich ein gutes Gesamtverständnis für Haushaltswaren, welches ich zuletzt auf der Cake World in Hannover erweitern konnte.
Vergleich mal den Hard- und den Softskill-Absatz! Ich finde den Unterschied auffallend: Der erste ist eine reine Aufzählung, der zweite hat etwas Fliessend-Erzählendes an sich... will sagen: Ist deutlich besser! Ich würde versuchen, diese "literarische" Qualität auch in den fachlichen Abschnitt zu bringen.
ramke hat geschrieben:Mit der festen Überzeugung, bei Ihnen meine berufliche Perspektive zu finden, sehe ich einer guten Zusammenarbeit mit Freude entgegen. Für Rückfragen und ein persönliches Gespräch stehe ich gern zur Verfügung.
Das finde ich - gemessen an dem, was aus Lesersicht inhaltlich herumkommt - extrem langatmig. Du hast in dem (wenigen, kostbaren) Platz auf Deiner Seite sehr viel Interessanteres zu sagen.
ramke hat geschrieben:Soll ich mehr Beispiele aus meinen Aufgaben einbringen? Gerade bei der Mitgestaltung von Prozessen habe ich in meiner alten Firma enorm viel mit der Geschäftsleitung bewirken können.
So etwas zum Beispiel... ;-)

ramke
Beiträge: 53
Registriert: 29.08.2009, 12:46

Beitrag von ramke » 15.11.2014, 16:34

Ich hoffe mal ich habs im Guten ausgebessert.


Sehr geheerte...,

bei der Suche nach einer neuen Herausforderung wurde es mein Ziel einen Beruf zu ergreifen der den Einkauf von hochwertiger Backwaren, deren Qualitätsüberwachung und die Betreuung von Kunden vereint. Die Begeisterung Ihrer Produktvielfalt hat mich gepackt seit ich die Möglichkeit hatte, über mein Hobby - dem Backen - das Produktportfolio ihrer Firma kennen zu lernen.

Bei meiner bisherigen Tätigkeit als Produktmanager und Einkäufer war ich unter anderem für die Beschaffung jeglicher Informationen und der Stammdatenpflege für Ersatzteile namhafter weltweit agierender Baumaschinenhersteller zuständig. Großen Erfolg konnte ich bei der Umsetzung von neuen Beschaffungsmethoden im Bereich der Fremdfertigung vorweisen, um so die Gesamtkosten bei gleichbleibender Qualität entscheidend zu senken. Zu meinem Aufgabenbereich im Einkauf gehörten das Termingerechte Bestellwesen, Lieferantenmanagement und das Führen von Vertragsverhandlungen mit neuen Lieferanten.

In meinem nebenberuflichen Studium zum Betriebswirt beschäftige ich mich mit fortgeschrittenen betriebswirtschaftlichen Inhalten, insbesondere mit den Schwerpunkten Marketing und Wirtschaftsinformatik. Die bisher gewonnenen Kenntnisse setzte ich erfolgreich und mit kreativen Ideen ein, um effizientere Ablaufprozesse und eine höhere Kundenzufriedenheit zu entwickeln ohne das Betriebswirtschaftliche zu vernachlässigen.

Da ich Spaß am Umgang mit Menschen habe, kommunikativ, selbstsicher und offen bin, bereiten mir Gespräche mit Kunden aus In- und Ausland sehr viel Freude. Beim Kunden Neugier zu wecken, gleichermaßen für innovative Dienstleistungen zu begeistern und zu überzeugen kommen durch diese Fähigkeit gleichermaßen zu Gute. Hohen Stressbelastungen entgegne ich mit meiner ruhigen und humorvollen Art, welche sich auch auf die Motivation meiner Kollegen positiv auswirkt. Durch mein privates Interesse für das Backen besitze ich ein gutes Gesamtverständnis für Haushaltswaren, welches ich zuletzt auf der Cake World in Hannover erweitern konnte.

Sehr gerne möchte ich Sie zu einem ausführlichen Vorstellungsgespräch treffen und mich dann über meine Person, Ihr Unternehmen und den genauen Anforderungen unterhalten.

Mit freundlichen Grüßen



Alternative Einleitung:

auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und durch meine anhaltende Begeisterung für das Backen stellt die Firma .. für mich einen ausgezeichneten Arbeitgeber dar.
---> Halte ich für Nichtssagend, außer das ich zur Zeit n Job suche.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12165
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 16.11.2014, 11:21

ramke hat geschrieben:bei der Suche nach einer neuen Herausforderung wurde es mein Ziel einen Beruf zu ergreifen der den Einkauf von hochwertiger Backwaren, deren Qualitätsüberwachung und die Betreuung von Kunden vereint. Die Begeisterung Ihrer Produktvielfalt hat mich gepackt seit ich die Möglichkeit hatte, über mein Hobby - dem Backen - das Produktportfolio ihrer Firma kennen zu lernen.
Hmmmm... da bringst Du m. E. jetzt den zweiten Schritt vor dem ersten. Die Reihenfolge (1. Einkauf 2. Backen 3. Einkäufer Backpulver) finde ich beim bei der alternativen Variante besser... bei der die Gedankenfolge neben der blöden Phrase vom "attraktiven Arbeitgeber" völlig untergeht. Ich würde noch einmal versuchen, besagte Reihenfolge (ruhig in drei Sätzen, damit die Schritte wirklich klar werden) noch einmal im o. g. Stil auszuarbeiten...
ramke hat geschrieben:Bei meiner bisherigen Tätigkeit als Produktmanager und Einkäufer war ich unter anderem für die Beschaffung jeglicher Informationen und der Stammdatenpflege für Ersatzteile namhafter weltweit agierender Baumaschinenhersteller zuständig. Großen Erfolg konnte ich bei der Umsetzung von neuen Beschaffungsmethoden im Bereich der Fremdfertigung vorweisen, um so die Gesamtkosten bei gleichbleibender Qualität entscheidend zu senken. Zu meinem Aufgabenbereich im Einkauf gehörten das Termingerechte Bestellwesen, Lieferantenmanagement und das Führen von Vertragsverhandlungen mit neuen Lieferanten.
Von der Art der Formulierung her finde ich das deutlich besser als vorher. Was ich als Einkaufs-Laie nicht einschätzen kann, ist die Reihenfolge und Gewichtung der einzelnen Punkte. Die sollte m. E. ebenfalls der Realsituation entsprechen. Momentan wirken sämtliche genannten Bestandteile gleichwertig; ein Hauch von Priorisierung kommt lediglich durch die Reihenfolge. Demnach könnte man annehmen, die Stammdatenpflege sei gewissermaßen der Kern Deiner Qualifikation und Tätigkeit?!?

Den Rest finde ich soweit schon ziemlich gut...

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11317
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 16.11.2014, 14:21

ramke hat geschrieben:Sehr geheerte...,
Bist du Niederländer(in)? Das muss doch verheerte heißen, oder nicht? ;)

ramke
Beiträge: 53
Registriert: 29.08.2009, 12:46

Beitrag von ramke » 16.11.2014, 16:16

Ich komme weiterhin nur auf 2 Sätze :D

Sehr geehrte xx, ;)

da mir die Arbeit im Einkauf sehr viel Freude bereitet, wurde es mein Ziel einen Beruf zu ergreifen, der den Einkauf von hochwertigen Backwaren, deren Qualitätsüberwachung und die Betreuung von Kunden vereint. Durch meine anhaltende Begeisterung für das Backen und ihrem hochwertigem Produktportfolio stellt ihre Firma für mich daher einen ausgezeichneten Arbeitgeber dar.

Somit habe ich erledigt:
Mein Interesse für den Einkauf
Was mich am Einkauf interessiert
Meine Motivation warum ich in der Firma arbeiten möchte
Warum die Firma für micht passend ist




Bei meiner bisherigen Tätigkeit als Einkäufer und Produktmanager war ich für das Termingerechte Bestellwesen, dem Lieferantenmanagement und das Führen von Vertragsverhandlungen mit neuen Lieferanten zuständig. Großen Erfolg konnte ich bei der Umsetzung von neuen Beschaffungsmethoden im Bereich der Fremdfertigung vorweisen, um so die Gesamtkosten bei gleichbleibender Qualität entscheidend zu senken. Weiterhin war ich für die Beschaffung jeglicher Informationen und der Stammdatenpflege für Ersatzteile namhafter weltweit agierender Baumaschinenhersteller zuständig.

Habe die Reihenfolge geändert um so die Priorität festzulegen.




Wenn ich noch weitere Aufgaben reinschreibe die ich hatte sprengt das den absatz (aus einer anderen bewerbung von mir)

"Um im stets wachsenden Online-Markt mithalten zu können war ich an der Analyse der AdWords und der Suchmaschinenoptimierung des anstehenden Online-Shops beteiligt, um so das Angebot für Kunden möglichst attraktiv zu gestalten."

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12165
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 16.11.2014, 17:37

ramke hat geschrieben:Somit habe ich erledigt:
Mein Interesse für den Einkauf
Was mich am Einkauf interessiert
Meine Motivation warum ich in der Firma arbeiten möchte
Warum die Firma für micht passend ist
Hmmmmm... erledigt in dem Sinne, dass alle Punkte gefallen sind... aber nicht im Sinne eines stimmigen Aufbaus: Der tiefe Wunsch, von allen Millionen Produkten auf der Welt nun unbedingt ausgerechnet "hochwertige Backwaren" verkaufen zu wollen, klingt m. E. komplett absurd... wenn nicht ein Zwischenschritt zuvor Dein Hobby eingeführt hat... und dieses auch mit einem gewissen Anspruch. Ein Argument hast Du nur dann, wenn deutlich wird, dass der Unterschied zwischen "gutem" und "sehr guten" Equipment in der Küche für Dich persönlich eine Rolle spielt... ;-)
ramke hat geschrieben:Bei meiner bisherigen Tätigkeit als Einkäufer und Produktmanager war ich für das Termingerechte Bestellwesen, dem Lieferantenmanagement und das Führen von Vertragsverhandlungen mit neuen Lieferanten zuständig. Großen Erfolg konnte ich bei der Umsetzung von neuen Beschaffungsmethoden im Bereich der Fremdfertigung vorweisen, um so die Gesamtkosten bei gleichbleibender Qualität entscheidend zu senken. Weiterhin war ich für die Beschaffung jeglicher Informationen und der Stammdatenpflege für Ersatzteile namhafter weltweit agierender Baumaschinenhersteller zuständig.
Klingt für mich gut so... wobei man "termingerecht" klein schreibt und es DAS Lieferantenmanagement (statt "dem") heisst. Dass weitere Aufgaben den Rahmen sprengen, würde ich nicht unbedingt per se sagen... finde aber, dass die (homepage-bezogenen) Aufgaben, die Du nennst, erstens nicht so richtig in Dein Kerngeschäft passen und zweitens auch vom inhaltlichen Niveau her nicht die gleiche Gewichtsklasse wie die zuvor genannten haben. Von daher würde ich diese ebenfalls weglassen.

ramke
Beiträge: 53
Registriert: 29.08.2009, 12:46

Beitrag von ramke » 16.11.2014, 17:58

Jetzt wo ich mir den Satz nach 20minuten erneut durchlese, finde ich ihn auch schlecht - vor allem da 2 mal hochwertig drin vorkommt.



So besser?



auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und durch meine anhaltende Begeisterung für Backwaren stellt ihre Firma für mich einen ausgezeichneten Arbeitgeber dar. Besonders reizvoll ist für mich dabei die Arbeit im Einkauf, die Betreuung von Kunden und die Qualitätsüberwachung. Durch mein privates Interesse für das Backen besitze ich ein gutes Gesamtverständnis für Haushaltswaren, welches ich zuletzt auf der Cake World in Hannover erweitern konnte.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12165
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 16.11.2014, 18:30

ramke hat geschrieben:So besser?
Hmmmm... sehr gut gefällt mir ja das abschliessende Detail mit der "Cake World". Aber den Einstieg finde ich strange. Was hast Du nur immer mit dieser komischen "Herausforderung"?

"auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und durch meine anhaltende Begeisterung für Backwaren"... klingt für mich, als wolltest Du Dich bei Stefan Raab einer Backpulver-Schlacht, Teigrollen-Challenge oder Ähnlichem stellen... ;-)

Ich sag's nochmal: Die Reihenfolge ist "Einkauf", "Backen" und dann halt dieser Job, der beides vereinigt. 1, 2, 3. Ob das grammatisch drei Sätze sein müssen, weiss ich nicht... aber die Abfolge ist m. E. klar... und eine "Herausforderung" ergibt innerhalb dessen nach wie vor keinen Sinn...

ramke
Beiträge: 53
Registriert: 29.08.2009, 12:46

Beitrag von ramke » 16.11.2014, 19:34

Ich gebe zu ich bin da ein wenig unkreativ.


Ich vermute mal wir sind da einer meinung dass die cake world dort mehr sinn macht als im anderen absatz.

Die Herausforderung ist für mich auch sone abgedroschene Floskel für "ich such grad was neues" . Irgendwie kann ich mich davon noch nicht lossagen. Aber ich probiere es später noch mal.

Bisher vielen dank für die guten Verbesserungsvorschläge. Der erste satz soll für mich absolut nicht nach standard klingen und ich bin guten willens das es so wird.

ramke
Beiträge: 53
Registriert: 29.08.2009, 12:46

Beitrag von ramke » 17.11.2014, 09:07

Auf ein neues ;) Klingt für mich irgendwie nicht rund, aber ich weiß trotz einer Nacht drüber schlafen nicht, wie ichs ausbessern kann.


da mir die Arbeit im Einkauf sehr viel Freude bereitet, wurde es mein Ziel einen Beruf zu ergreifen, der den Einkauf, die Qualitätsüberwachung und die Betreuung von Kunden vereint. Durch mein privates Interesse für das Backen besitze ich ein gutes Gesamtverständnis für Haushaltswaren, welches ich zuletzt auf der Cake World in Hannover erweitern konnte. Mit dem vielseitigem Aufgabengebiet und ihrem hochwertigem Produktportfolio stellt ihre Firma für mich daher einen ausgezeichneten Arbeitgeber dar.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11317
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Erst die Kür dann die Pflicht ;)

Beitrag von TheGuide » 17.11.2014, 11:36

Worum geht es denn letztlich? Es geht ums Backen und die Begeisterung dafür, wenn denn das Equipment stimmt. Das kommt bei dir erst im zweiten Satz. Versuch es doch mal mit der Umkehr: Erst die Begeisterung für das Backen mit hochwertigem Equipment und dann den "technischen" Kram (Einkäufer).

ramke
Beiträge: 53
Registriert: 29.08.2009, 12:46

Beitrag von ramke » 17.11.2014, 17:11

Ich steh grad son bisschen zwischen den Stühlen. fragen sagt, machs so rum, the guide sagt machs so rum :D ich kann mich persönlich mit beidem anfreunden.

Reihenfolge Fragen:
Einkauf, Backen, der Job der beides vereint.

Reihenfolge TheGuide
erst die begeisterung fürs backen, dann der "technische" kram.


"durch mein großes privates Interesse für das Backen besitze ich ein gutes Gesamtverständnis für hochwertige Haushaltswaren, welches ich zuletzt auf der Cake World in Hannover erweitern konnte. Da mir die Arbeit im Einkauf sehr viel Freude bereitet, wurde es mein Ziel einen Beruf zu ergreifen, der den Einkauf und das damit verbundene Risikomanagement, die Qualitätsüberwachung und die Betreuung von Kunden vereint. Mit dem vielseitigem Aufgabengebiet und ihrem mir bekannten Produktportfolio stellt ihre Firma für mich daher einen ausgezeichneten Arbeitgeber dar, bei dem ich Hobby und Beruf vereinen kann."


Das finde ich an sich eigentlich ganz stimmig. Mir gefällt der letzte Satz, da ich damit beides zusammenführe. Das Fett in Klammern geschriebene drin lassen? Afaik ist es so, dass viele Einkäufer/Geschäftsführer der Meinung sind, dass Risikomanagement im Einkauf ein Schlüssel zur effektiven Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit ist. Ich persönlich hatte jetzt nicht "direkt" mit Risikomanagement zu tun, aber ich finde es ist ein Begriff, mit dem ich durchaus mehr "Eindruck" schinden kann, also Bewerber die ihn nicht nutzen. Was jetzt nicht heisst, dass ich da nur heisse Luft erzähle.

Andererseits empfinde ich den Einleitungsabsatz so schon für zu lang.Bitte nicht von der Schrift täuschen, das Bild ist etwas gestreckt.
Bild

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11317
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 18.11.2014, 01:29

ramke hat geschrieben:Ich steh grad son bisschen zwischen den Stühlen. fragen sagt, machs so rum, the guide sagt machs so rum :D ich kann mich persönlich mit beidem anfreunden.
Ich sag ja immer, am Ende steht deine Unterschrift unter dem Bewerbungsschreiben, du musst also sehen, mit welcher Variante du glücklicher bist.
Bei Meinungsverschiedenheiten (nein, das klingt nach Streit, so ist das nicht gemeint, ein besserer Ausdruck fällt mir uhrzeitbedingt nicht ein) zwischen FRAGEN und mir bin ich normalerweise eher der Auffassung, dass da FRAGENS Vorschläge meistens profunder sind. In diesem Fall muss ich aber ganz unbescheiden gestehen, dass ich meinen besser finde. :mrgreen:
"durch mein großes privates Interesse für das Backen besitze ich ein gutes Gesamtverständnis für hochwertige Haushaltswaren, welches ich zuletzt auf der Cake World in Hannover erweitern konnte. Da mir die Arbeit im Einkauf sehr viel Freude bereitet, wurde es mein Ziel einen Beruf zu ergreifen, der den Einkauf und das damit verbundene Risikomanagement, die Qualitätsüberwachung und die Betreuung von Kunden vereint. Mit dem vielseitigem Aufgabengebiet und ihrem mir bekannten Produktportfolio stellt ihre Firma für mich daher einen ausgezeichneten Arbeitgeber dar, bei dem ich Hobby und Beruf vereinen kann."
Gefällt mir im wesentlichen ganz gut, nur die Anreden müssen groß und ich verstehe die Wahl der Vergangenheitsform nicht. Statt Interesse für das Backen denke ich über Interesse am Backen nach, aber das ist womöglich nebensächlich.
Wobei, beim dritten Mal lesen fällt mir noch eine mögliche Diskrepanz auf: Einkauf und Kundenbetreuung? Passt das zusammen?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11317
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 18.11.2014, 01:31

Weil du ja eh noch kürzen musst: Der erste Satz des zweiten Absatzes, ist der nicht in sich redundant? Bestellwesen, Lieferantenmanagment, Vertragsverhandlungen mit neuen Lieferanten? Mit Silbentrennung (im Übrigen, was ist mit Blocksatz?) kannst du sicher auch noch ein oder zwei Zeilen einsparen.

ramke
Beiträge: 53
Registriert: 29.08.2009, 12:46

Beitrag von ramke » 18.11.2014, 11:16

Habe mir die Vorschläge noch mal angesehen und ausgebessert. Der Blocksatz verändert nichts. Passagen an denen ich kürzen konnte habe ich gekürzt.

Das Baby hab ich jetzt abgeschickt.

ramke
Beiträge: 53
Registriert: 29.08.2009, 12:46

Beitrag von ramke » 08.12.2014, 09:12

Es sind jetzt einige Tage vergangen, bisher habe ich nur die Eingangsbestätigungsmail erhalten. Wäre jetzt der richtige Zeitpunkt mal nach dem aktuellen Stand zu Fragen?

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8913
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 08.12.2014, 15:40

Gab es denn einen Bewerbungsschluss?

Weitere Fragen, als nach dem aktuellen Stand, hast du nicht?

ramke
Beiträge: 53
Registriert: 29.08.2009, 12:46

Beitrag von ramke » 08.12.2014, 18:48

Nein, ein Bewerberschluss ist nicht angegeben und die Stelle ist auch noch online ausgeschrieben.

Mal abgesehen davon das ich mich nach dem aktuellen Stand erkundigen würde, würde ich gemäß meines Anrufes auch noch mal mein interesse verdeutlichen.

ramke
Beiträge: 53
Registriert: 29.08.2009, 12:46

Beitrag von ramke » 08.12.2014, 21:46

By the Way jetzt noch mal ne andere Bewerbung, für den Vertrieb.

Ich habe meine Ausbildung in der Möbelbranche gemacht. Die Firma bei der ich mich bewerbe war/ist ein Lieferant davon, ungefähr 15km voneinander entfernt. Die suchen aktuell jemanden für den Vertrieb.

Jetzt ist es so: ich habe schon von vielen gehört das ich Aufgrund meiner Kontaktfreudigen Art und Weise und meines Ausdrucks einen guten Vertriebler abgeben würde.

Stellenbeschreibung:
Abgeschlossene kaufm. Ausbildung
Berufserfahrung in der Möbelbranche von Vorteil
Gute Englischkenntnisse sind wünschenswert
Ms-Office Kenntnisse setzen wir voraus
Idealerweise Kenntnisse in MS Dynamics NAV

Ihre Aufgaben
Auftrags und Reklamationsbearbeitung
Telefonischer Kontakt mit Kunden
Disposition des eigenen Fuhrparks.

Sehr geehrte xx,

durch meine Ausbildung im Möbelhaus xx besitze ich ein gutes Gesamtverständnis für hochwertige Dielenkonzepte und Solitärmöbel. Da ich Spaß am Umgang mit Menschen habe, kommunikativ, selbstsicher und offen bin, bereiten mir Gespräche mit Kunden aus In- und Ausland sehr viel Freude. Mit dem vielseitigem Aufgabengebiet und Ihrem mir bekannten Produktportfolio stellt Ihre Firma für mich daher einen ausgezeichneten Arbeitgeber dar, bei dem ich mein bisheriges Wissen als Vertriebsmitarbeiter ideal einsetzen kann.

Bei meiner bisherigen Tätigkeit als Einkäufer und Produktmanager war ich für das termingerechte Bestellwesen unter Anwendung von Navision 2004 & 2014, das Lieferantenmanagement und das Führen von Vertragsverhandlungen mit neuen Lieferanten zuständig. Großen Erfolg konnte ich bei der Umsetzung von neuen Beschaffungsmethoden im Bereich der Fremdfertigung vorweisen, um so die Gesamtkosten bei gleichbleibender Qualität entscheidend zu senken. Durch meine langjährige Zugehörigkeit einer Logistikeinheit als Zeitsoldat besitze ich auch Erfahrung in der Tourenplanung.

In meinem nebenberuflichen Studium zum Betriebswirt beschäftige ich mich mit fortgeschrittenen betriebswirtschaftlichen Inhalten. Die bisher gewonnenen Kenntnisse setzte ich erfolgreich und mit kreativen Ideen ein, um effizientere Ablaufprozesse und eine höhere Kundenzufriedenheit zu entwickeln, ohne das Betriebswirtschaftliche zu vernachlässigen.

Hohen Stressbelastungen entgegne ich mit meiner ruhigen und freundlichen Art, welche sich auch auf die Motivation meiner Kollegen positiv auswirkt. Beim Kunden Neugier zu wecken, gleichermaßen für innovative Dienstleistungen zu begeistern und zu überzeugen kommen durch diese Fähigkeit ebenfalls zu Gute. Meine strukturierte und zuverlässige Arbeitsweise, sowie meine Fähigkeit, mich in neue Bereiche schnell einzuarbeiten, machen meinen bisherigen Werdegang aus.

Mit der festen Überzeugung, bei x-Möbel meine berufliche Perspektive wieder in der Möbelbranche zu finden, sehe ich einer guten Zusammenarbeit mit Freude entgegen. Dazu stehe ich Ihnen ab sofort zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen






-----------------
Kann man den Einleitungsabsatz so stehen lassen? Ist im Grunde nur etwas umgeändert wie bei meiner Einkaufsbewerbung, aber der 2. Satz ist eig. mehr der Grund weshalb ich in den Vertrieb passe und wieso mir das auch gefallen könnte (obwohl ich damit 0 Erfahrung habe)

Ich habe durch meine alte Firma Erfahrung mit Navision 2004/2014 gemacht. Da wurde mit beiden System parallel gearbeitet, da die einen Systemwechsel vollzogen haben, der voll in die Hose ging. Die werden auch noch im nächsten Jahr mit beiden Arbeiten.

Ich war mal mehrere Jahre Zeitsoldat in einer Logistikeinheit. Dort war ich für die Tourenplanung mitverantwortlich. Glaubt ihr, es ist sinnvoll den Satz SO einzubringen?

Wie immer Danke im Voraus :)

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11317
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 09.12.2014, 16:36

ramke hat geschrieben:durch meine Ausbildung im Möbelhaus xx besitze ich ein gutes Gesamtverständnis für hochwertige Dielenkonzepte und Solitärmöbel.
aufgrund meiner Ausbildung...
ohne das Betriebswirtschaftliche zu vernachlässigen.
Beides böse!
Hohen Stressbelastungen
Auch nicht so dolle. Denkt bei der Arbeit gleich an Stress.
Beim Kunden Neugier zu wecken, gleichermaßen für innovative Dienstleistungen zu begeistern und zu überzeugen kommen durch diese Fähigkeit ebenfalls zu Gute.

Was ist das Subjket zu zu Gute kommen?
Meine strukturierte und zuverlässige Arbeitsweise, sowie meine Fähigkeit, mich in neue Bereiche schnell einzuarbeiten, machen meinen bisherigen Werdegang aus.
Beide Kommata raus.

Insgesamt zu lang. Du beginnst gut, gegen Ende wird die Bewerbung schwächer.

ramke
Beiträge: 53
Registriert: 29.08.2009, 12:46

Beitrag von ramke » 09.12.2014, 22:49

Ich verstehe nicht ganz - vorher hat meine Bewerbung nicht so eine Kritik bekommen.

Vielleicht liegts daran das man erst nach gewisser Zeit wieder einen Blick fürs wesentliche bekommt und einem erst dann die unangenehmen Stellen auffalen.

Ich werde den Absatz mit dem Betriebswirt streichen, die Fehler die du mir angestrichen hast nach einer Nacht Schlafen überarbeiten.



-----------

Habe mich jetzt doch noch mal dran gesetzt:


Sehr geehrter Herr xx,

aufgrund meiner Ausbildung im Möbelhaus xx besitze ich ein gutes Gesamtverständnis für hochwertige Dielenkonzepte und Solitärmöbel. Da ich Spaß am Umgang mit Menschen habe, kommunikativ, selbstsicher und offen bin, bereiten mir Gespräche mit Kunden aus In- und Ausland sehr viel Freude. Mit dem vielseitigem Aufgabengebiet und Ihrem mir bekannten Produktportfolio stellt Ihre Firma für mich daher einen ausgezeichneten Arbeitgeber dar, bei dem ich mein bisheriges Wissen als Vertriebsmitarbeiter ideal einsetzen kann.

Bei meiner bisherigen Tätigkeit als Einkäufer und Produktmanager war ich für das termingerechte Bestellwesen unter Anwendung von Navision 2004 & 2014, das Lieferantenmanagement und das Führen von Vertragsverhandlungen mit neuen Lieferanten zuständig. Großen Erfolg konnte ich bei der Umsetzung von neuen Beschaffungsmethoden im Bereich der Fremdfertigung vorweisen, um so die Gesamtkosten bei gleichbleibender Qualität entscheidend zu senken. Durch meine langjährige Zugehörigkeit einer Logistikeinheit als Zeitsoldat besitze ich auch Erfahrung in der Tourenplanung.

Dank meines sozialen Engagements lege ich großen Wert auf alte Tugenden und bin ein aufmerksamer Zuhörer, der sich gerne den Belangen der Menschen widmet und sie motiviert. Beim Kunden Neugier zu wecken, gleichermaßen für innovative Dienstleistungen zu begeistern und zu überzeugen kommen durch diese Fähigkeit ebenfalls zugute. Die bisher in meinem nebenberuflichen Studium zum Betriebswirt erworbenen Kenntnisse setzte ich erfolgreich und mit kreativen Ideen ein, um effizientere Ablaufprozesse und eine höhere Kundenzufriedenheit zu entwickeln.

Mit der festen Überzeugung, bei xx-Möbel meine berufliche Perspektive wieder in der Möbelbranche zu finden, sehe ich einer guten Zusammenarbeit mit Freude entgegen. Dazu stehe ich Ihnen ab sofort zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen



Klingt in der Tat schon viel besser und es ist auch kürzer. Die Sache mitm Betriebswirt habe ich jetzt doch noch drin gelassen - bin aber nicht mit zufrieden. Ich habe in der Vergangenheit viele Absagen erhalten und ich vermute auch, dass es daran liegt, das die Unternehmen "Angst" haben, ich würde nach meinem Studium in 1,5 Jahren die Firma verlassen. Allerdings finde ich auch, dass man es durchaus nutzen kann um sich von anderen Bewerbern abzuheben - frei nach "juhu seht her, ich bilde mich weiter". Meine Freundin meinte heute zu mir, sowas wäre eigentlich eher was fürs Vorstellungsgespräch und gehöre nur in den Lebenslauf.


Mit dem Satz "Dank meines sozialen Engagements lege ich großen Wert auf alte Tugenden und bin ein aufmerksamer Zuhörer" bin ich nicht ganz zufrieden weil a) der Leser ihn missverstehen könnte und b) er zu "altmodisch" klingt. Es ist aber in der Tat so das ich auf alte Tugenden großen Wert lege, da sie meiner Ansicht nach DIE rolle eines Charakters ausmachen. Das soziale Engagement kommt in meinem Lebenslauf unter einem extra Punkt noch mal vor.

Worauf ich bisher aber in keinem Satz in meiner Bewerbung eingegangen bin ist das Aufgabenfeld der Reklamationen.
Ich könnte da den Satz "Dank meines sozialen Engagements lege ich großen Wert auf alte Tugenden und bin ein aufmerksamer Zuhörer, der sich gerne den Belangen der Menschen widmet und sie motiviert. "

mit

Dank meines sozialen Engagements lege ich großen Wert auf alte Tugenden und bin ein aufmerksamer Zuhörer, der auch zu schwierigem Klientel in Form von Reklamationen eine vertrauensvolle und tragfähige Beziehungen aufbauen kann.

Reklamationen laufen nicht immer "nett" ab. Mir schwirren zu später Stunde noch so ein paar wirre Gedanken im Kopf herum, diesen Satz genau DAFÜR zu missbrauchen. Gute Idee oder die alte Variante belassen?

ramke
Beiträge: 53
Registriert: 29.08.2009, 12:46

Beitrag von ramke » 20.12.2014, 15:42

Habe gestern ein eine einladung zum Vorstellungsgespräch auf die einkaufsstelle bekommen


Dazu noch eine weitere einladung in der windkraft Industrie. Da hab ich mit na personalvermittlerin - nicht überlasser - gesprochen. Gute 20 min habe ich mich mit ihr unterhalten noch bevor ich mich überhaupt beworben habe. die einladung hab ich nun in der Tasche. Geht montag nach hamburg zum Gespräch

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8913
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 13.07.2015, 14:26

Hallo ramke, es würde mich ja mal interessieren, was aus deiner Bewerbung geworden ist? :)

ramke
Beiträge: 53
Registriert: 29.08.2009, 12:46

Beitrag von ramke » 26.08.2015, 18:30

Hallo. Grad mal durch zufall wieder reingeschaut um zu prüfen, ob ich evtl ne mail bekommen habe.

Die ganze Situation hat sich zwischen dem 20.12 und 30.12. sehr kurios entwickelt. Ich habe das Vorstellungsgespräch bekommen. Kurz darauf noch ein weiteres und am selbigen Tag habe ich noch ein weiteres bekommen, obwohl ich mich nur am Telefon vorgestellt habe. Ich hatte dann in der ersten Januar Woche gleich 3 Vorstellungsgespräche: 1 in Berlin für den Raum Bielefeld (wo ich wohne), 1 in Hamburg für ein Unternehmen in Paderborn (gleich um die Ecke) und dann noch das für den Einkauf in Bielefeld selbst.

Bin in den Tagen sehr viel rumgekommen und habe dann am Freitag direkt 3 Zusagen bekommen :D :D

Ich habe mich dann für die Stelle in Paderborn entschieden (Windkraftbranche) und bin dort absolut zufrieden.

Mein Vertrag geht aber erstmal nur bis Dezember, ich hoffe ich kann dort bleiben und muss nicht wieder Bewerbungen schreiben.

Mein Fazit: Man KANN ein Vorstellungsgespräch schon am Telefon klar machen, wenn man sich drauf vorbereitet und gut Smalltalk führen kann. Dann ist man schon mit einem Fuß im Vorstellungsgespräch.

Antworten