Anschreiben Telefonistin

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
Elinore Harris
Beiträge: 6
Registriert: 07.11.2012, 15:17

Anschreiben Telefonistin

Beitrag von Elinore Harris » 10.11.2012, 16:58

Hallo,

ich bin fast 30 und suche momentan eine besser bezahlte Vollzeitstelle. Auf der Suche nach möglichen Optionen (bei meiner verfahrenen Ausbildung/Qualifikation...) habe ich die Anzeige einer Behörde gefunden. Es wird eine Vollzeitstelle in der Einsatzzentrale angeboten.
Natürlich möchte ich mich hierauf bewerben. Eigentlich ist Telefonieren zwar eher nicht so mein Ding, aber in meiner jetzigen Stelle muss ich auch die ganze Zeit reden, und schlimmer kanns also eigentlich gar nicht kommen (Im schlimmsten Fall ist es genauso stressig für mehr Geld bei geregelten Arbeitszeiten)

Könntet ihr evtl. nochmal über mein Anschreiben drüberlesen und mir ehrlich sagen, ob das so in Ordnung geht?

Ist natürlich ein bißchen ungünstig dass ich nicht wirklich vor Freude aufs Telefonieren sprühe. Andererseits haben mir Kollegen und Kunden schon oft gesagt, dass ich eine sehr angenehme, freundliche Art habe, sowohl beim persönlcihen Gespräch als auch im Call Center. Also denke ich dass ich nicht prinzipiell ungeeignet bin ...

Hier also mein Anschreiben:
Sehr geehrter Herr xyz,
gerne möchte ich mich Ihnen als Ihre neue Telefonistin vorstellen.

Durch meine Erfahrungen im Call Center und im Empfang habe ich gelernt, mich schnell auf wechselnde Gesprächspartner und deren Anliegen einzustellen und zu erfassen, wie ich am besten weiterhelfen kann. Meine schnelle Auffassungsgabe hilft mir dabei, auch neue Situationen richtig einzuordnen.

Ich arbeite konzentriert und bleibe freundlich und ruhig, auch wenn es der Gesprächspartner nicht ist. Diese Eigenschaft hat z.B. bei Inboundtelefonaten in der Reklamationssachbearbeitung oft zur Deeskalation beigetragen. Ich bin mir sicher dass meine positive Grundeinstellung auch in der Einsatzzentrale eine Bereicherung ist.

Im Umgang mit Computern (insbesondere den Bereichen Email- und Terminverwaltung) bin ich sicher und nutze gerne die Vorteile, die sich hier gerade im Bereich der Arbeitsorganisation bieten.

Ich freue mich darauf, Ihr Team zu verstärken. Bitte kontaktieren Sie mich telefonisch oder per Email, um einen Termin für ein persönliches Gespräch zu vereinbaren.

Mit freundlichen Grüßen,
Elinore Harris
Ich finds ehrlich gesagt fast ein bißchen zu dick aufgetragen/zu selbstbeweihräuchernd. Bin eher bescheiden als Privatperson :D aber das nützt in der Berufswelt ja eher nicht so viel.

Was meint ihr? Vor allem die letzten Sätze fallen mir extrem schwer. Ich versuche Konjunktive zu vermeiden, aber es klingt dann halt doch recht bossy. Ob das so gut ist bei einer Behörde? Hmmm ich weiss nicht.

Bin für jede Hilfe dankbar!

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12165
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 10.11.2012, 19:51

Also... mal angenommen, diese Stelle wäre nun Dein Ding (wo auch ich massive Zweifel habe)... dann fände ich den Hauptteil des Textes eigentlich sehr schön so. Mir gefällt diese freundliche Ernsthaftigkeit, bei der es sich tatsächlich vorstellen lässt, dass Du trotz *eigentlich* anderer Liga eine echte Identifikation mit dieser Tätigkeit entwickeln könntest.

Der letzte Satz ist wirklich etwas bossy - und passt so gar nicht zu der Elinore mit der freundlichen Telefonstimme... und der erste ist BTW relativ sinnfrei. Das wird in diesem Fall zwar wohl nicht allzu viel schaden... aber grundsätzlich würde ich schon darauf achte, dass mein Einstieg immer etwas "Spezielles" liefert, an das man sich unmittelbar erinnert...

Antworten