Anschreiben - überhebliche Formulierung?

Informationen und Fragen zum Bewerbungsablauf, zu einzelnen Elementen der Bewerbungsmappe und zu individuellen Formulierungen. Wie soll eine Bewerbungsmappe aufgebaut sein? Welche Fakten gehören in ein Anschreiben? Welche Formulierungen sollten unbedingt vermieden werden?
Antworten
Magniff
Beiträge: 3
Registriert: 29.02.2012, 09:32

Anschreiben - überhebliche Formulierung?

Beitrag von Magniff » 13.05.2019, 01:18

Hallo,

da ich aufgrund meiner Verantwortung für den Betriebsablauf kurzfristig mit nur sehr wenigen Kollegen tauschen kann, benötige ich eine gewisse Vorlaufzeit (unter sieben Tage wird es sehr schwer) um Vorstellungsgespräche wahrnehmen zu können.

Hierzu meine Frage: Wirkt die folgende Formulierung überheblich?
----
"Ich freue mich auf Ihre Antwort und die Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch. Da ich in verantwortungsvoller Position und in Schichtrotation arbeite, bitte ich Sie bezüglich einer Einladung zu einem Vorstellungsgespräch um eine Vorlaufzeit von mindestens sieben Tagen."
----

Besten Dank für Euer Feedback!

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8931
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Re: Anschreiben - überhebliche Formulierung?

Beitrag von Romanum » 13.05.2019, 15:49

Überheblich wirkt die Formulierung nicht. Aber die Formulierungen sollte keine Wiederholungen enthalten (vielleicht gehst du vorher schon auf die Schichtrotation und die Verantwortung auf den Betriebsablauf an). Dann wäre es doppelt gemoppelt.

Die andere Frage ist dann, ob du wirklich mit so einer schnellen Einladung rechnest. Wenn eine so kurzfristige Einladung tatsächlich erfolgt, dann könntest du nach der Einladung doch einfach den AG kontaktieren, um eine Verschiebung zu erbitten.

Magniff
Beiträge: 3
Registriert: 29.02.2012, 09:32

Re: Anschreiben - überhebliche Formulierung?

Beitrag von Magniff » 13.05.2019, 20:59

Vornweg Danke für die Antwort!

1. Den Hinweis zur redundanten Erwähnung der Schichtrotation werde ich berücksichtigen.


2. Bezüglich der Vorlaufzeit dauerte es bei meiner aktuellen Arbeitstelle ungefähr zwei Wochen bis zur ersten Antwort.
Die anschließende Vorlaufzeit zum Termin des Vorstellungsgespräch betrug anschließend weniger als eine Woche.

Klar kann ich auch um die Verschiebung des Vorstellungsgesprächs bitten - einerseits kann dies als zeichen eines hohen Verantwortungsbewusstseins gedeutet werden, andererseits aber womöglich auch als mangelndes Interesse.
In der Hauptsache kommt es natürlich primär darauf an, meinen Beweggrund nachvollziehbar zu vermitteln.

Indem ich den Hinweis zur Vorlaufzeit bereits im Anschreiben platziere fühle ich mich einfach etwas sicherer.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11393
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Anschreiben - überhebliche Formulierung?

Beitrag von TheGuide » 14.05.2019, 07:21

Magniff hat geschrieben:
13.05.2019, 01:18
----
"Ich freue mich auf Ihre Antwort und die Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch. Da ich in verantwortungsvoller Position und in Schichtrotation AN VERANTWORTUNGSVOLLER POSITION arbeite, bitte ich Sie bezüglich einer Einladung zu einem Vorstellungsgespräch um eine Vorlaufzeit von mindestens sieben TagenKOMMA UM GGF. ..."
----

Antworten