Anschreiben von Praktikum (Maschinenbau)

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
Sunsangsang
Beiträge: 3
Registriert: 22.01.2019, 09:16

Anschreiben von Praktikum (Maschinenbau)

Beitrag von Sunsangsang » 29.01.2019, 18:20

Hallo,

ich bin ein Chinese und bin sehr unsicher für das Anschreiben. Hier danke ich nun Ihnen für die Korrektur!

Mit freundlichen Grüßen
Sun

Aufgaben

Fertigung von CFK-Prüfkörpern auf Coupon- und Elementebene

Herstellung von Prototypdruckbehältern mithilfe einer robotergesteuerter Wickelanlage

Schadens- und Versagensanalyse mit Hilfe der Finite-Elemente-Methode

Versuchsplanung, Durchführung und Auswertung von Berstversuchen

Verarbeitung und Analyse von optischen und akustischen Messdaten


Anschreiben

Sehr geehrte Damen und Herrn,

nicht nur Lewis Hamilton im seinen sausenden M09 auf Hockenheimring, sondern auch Frau Müller mit ihrem A200 an der Tankstelle, wünschen ein schnelleres aber sparsameres Auto, was auch eines der Ziele der Leichtbau von Fahrzeug erreichen kann. Daher möchte ich die Gunst der Stunde nutzen, mich bei einer der renommiertesten Autofirmen für ein Praktikum im Bereich Versagensanalyse von CFK-Druckbehältern vorzustellen.

In meinem derzeitigen Master-Studium des Maschinenbaus an XXX lege ich meinen Schwerpunkt zunehmend auf Kraftfahrzeugtechnik und Leichtbau. In meinen Vorlesungen habe ich ausführlichen Kenntnissen über Strukturberechnung und Prozesskette von Faserverbundwerkstoff gelernt. Ich interessiere mich auch sehr für die Finite-Elemente-Methode und konnte bereits erste Erfahrungen während meiner Praktika beim FSAE Team und BEIBEN sammeln sowie erste Geschäftskontakte aufbauen.
Besonders geprägt hat mich meine Erfahrung als Hiwi von Vorlesung „Modellbildung und Simulation“ bei XXX, da ich meine theoretischen Kenntnisse bei der Prüfung nicht nur durch Matlab in der Praxis anwenden, sondern auch lehren konnte. Der Erfahrung in Fotografie und Postproduktion würde mir die zusätzliche Möglichkeit bieten, meine Kenntnisse über Sensoren, Signal und System zu erweitern und von einer Interdisziplinarität zu profitieren.

Die erste Rennradfahren mit einem Rahmen aus CFK schockierte mich: Leichtigkeit, Steifigkeit aber gleichzeitig Komfort. Beim Hobby kam mir auf eine Erleuchtung: Das sollte meine Fachrichtung sein. Ich hoffe, Sie von meiner Affinität zu CFK überzeugt und Ihr Interesse an einem Wissensaustausch geweckt zu haben.

In der Zeit von Anfang XXX stehe ich Ihnen zur Verfügung. Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11589
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Anschreiben von Praktikum (Maschinenbau)

Beitrag von TheGuide » 29.01.2019, 20:42

Sunsangsang hat geschrieben: nicht nur Lewis Hamilton im seinen sausenden M09 auf DEM Hockenheimring, sondern auch Frau Müller mit ihrem A200 an der Tankstelle, wünschen ein schnelleres aber sparsameres Auto, was auch eines der Ziele der Leichtbau von Fahrzeug erreichen kann.
nicht nur Lewis Hamilton in seinem sausenden M09 auf dem Hockenheimring, sondern auch Frau Müller mit ihrem A200 an der Tankstelle wünschen ein schnelleres aber sparsameres Auto, was auch erreicht.
Daher möchte ich die Gunst der Stunde nutzen, mich bei einer der renommiertesten Autofirmen für ein Praktikum im Bereich Versagensanalyse von CFK-Druckbehältern vorzustellen.
Weiso Gunst der Stunde? Ist irgendetwas aus de vorherigen Satz besonders aktuell?
Attribute (hier renommiert) spare dir für dich und deine Leistungen auf. In der Bewerbung darfst du in diesem einen Punkt die anerernte Höflichkeit mal lassen.
In meinen Vorlesungen habe ich ausführlichen Kenntnissen über Strukturberechnung und Prozesskette von Faserverbundwerkstoff gelernt.
...ausführliche Kenntnisse... erworben.
lernen = Kenntnisse erwerben, daher geht Kenntnisse lernen nicht.
Ich interessiere mich auch sehr für die Finite-Elemente-Methode und konnte bereits erste Erfahrungen während meiner Praktika beim FSAE Team und BEIBEN sammeln sowie erste Geschäftskontakte aufbauen.
sammelte und baute auf.
Besonders geprägt hat mich meine Erfahrung als Hiwi von Vorlesung „Modellbildung und Simulation“ bei XXX, da ich meine theoretischen Kenntnisse bei der Prüfung nicht nur durch Matlab in der Praxis anwenden, sondern auch lehren konnte.

Als HiWi von Prof. X begleitete ich die Vorlesung "ABC" mit einem Tutorium und lehrte "DEF".
Die erste Rennradfahren mit einem Rahmen aus CFK schockierte mich: Leichtigkeit, Steifigkeit aber gleichzeitig Komfort. Beim Hobby kam mir auf eine Erleuchtung: Das sollte meine Fachrichtung sein. Ich hoffe, Sie von meiner Affinität zu CFK überzeugt und Ihr Interesse an einem Wissensaustausch geweckt zu haben.
???

Sunsangsang
Beiträge: 3
Registriert: 22.01.2019, 09:16

Beitrag von Sunsangsang » 31.01.2019, 11:17

Hallo the Guide,

nach Ihren Korrekturen ist hier das bearbeitete Anschreiben. Wenn Sie Zeit haben, können Sie bitte noch einmal schauen? Ich danke Ihnen viel!

Sun

Anschreiben

Sehr geehrte Damen und Herrn,

nicht nur Lewis Hamilton in seinem sausenden M09 auf Hockenheimring, sondern auch Frau Müller mit ihrem A200 an der Tankstelle wünschen ein schnelleres aber sparsameres Auto, was auch durch Fahzeugleichtbau erreichte. Daher möchte ich die Gelegenheit ergreifen, mich bei Ihnen für ein Praktikum im Bereich Versagensanalyse von CFK-Druckbehältern vorzustellen.

In meinem derzeitigen Masterstudium des Maschinenbaus an XXX lege ich meinen Schwerpunkt zunehmend auf Kraftfahrzeugtechnik und Leichtbau. In meinen Vorlesungen habe ich ausführlichen Kenntnissen über Strukturberechnung und Prozesskette von Faserverbundwerkstoff erworben. Ich interessiere mich auch sehr für die Finite-Elemente-Methode und sammelte bereits erste Erfahrungen während meiner Praktika beim FSAE Team und BEIBEN sowie baute erste Geschäftskontakte auf. Als Hiwi begleitete ich die Vorlesung „Modellbildung und Simulation“ mit einem Tutorium und lehrte die Umsetzung von Erkenntnissen durch Matlab in die Praxis. Der Erfahrung in Fotografie und Postproduktion würde mir die zusätzliche Möglichkeit bieten, meine Kenntnisse über Sensoren, Signal und System zu erweitern und von einer Interdisziplinarität zu profitieren.

In meiner Freizeit fahre ich viel mit dem Rennrad. Der Rahmen aus CFK ist gegenüber eins aus Alulegierung im Vorteil: leichter, steifer aber komfortabler. Aus dem Hobby aneignete ich mich die anfängliche Motivation an. Ich hoffe, Sie von meiner Interessant an CFK überzeugt und Ihr Interesse an einem Wissensaustausch geweckt zu haben.

In der Zeit von XXX stehe ich Ihnen zur Verfügung. Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich.

Mit freundlichen Grüßen,

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11589
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 31.01.2019, 14:21

Sunsangsang hat geschrieben:nicht nur Lewis Hamilton in seinem sausenden M09 auf Hockenheimring, sondern auch Frau Müller mit ihrem A200 an der Tankstelle wünschen ein schnelleres aber sparsameres Auto, was auch durch Fahzeugleichtbau erreichte.
Ich sehe, dass hier in meiner Korrektur auch etwas schief gelaufen ist, aber hier fehlt im rot markierten Satzteil das Subjekt und es ist fraglich, ob die Information, die du hier liefern willst, überhaupt relevant für den Areitgeber ist. DU bist das Sujet der Bewerbung, deshalb muss der Arbeitgeber auch über DICH informiert werden.
Daher möchte ich die Gelegenheit ergreifen, mich bei Ihnen für ein Praktikum im Bereich Versagensanalyse von CFK-Druckbehältern vorzustellen.
Wie vorher: Welche Gelegenheit? Der ganze Satz ist eine Phrase, der Adressat weiß, was eine Bewerbung ist und wozu sie dient.

Drei Fragen: Warum willst du das Praktikum machen? Was willst du in dem Praktikum lernen/vertiefen/in die Praxis umsetzen?
Was bringst du an Kenntnissen mit?
Was bringst du an Charakteriegenschaften mit, die du positiv für die Arbeit einsetzt?
In meinem derzeitigen Masterstudium des Maschinenbaus an XXX lege ich meinen Schwerpunkt zunehmend auf Kraftfahrzeugtechnik und Leichtbau.
Ist die Hochschule relevant? (Kann sein, aber bitte genau überlegen!)
In meinen Vorlesungen habe ich ausführlichen Kenntnissen über Strukturberechnung und Prozesskette von Faserverbundwerkstoff erworben.
Bitte ALLES korrigieren.

Ich interessiere mich auch sehr für die Finite-Elemente-Methode und sammelte bereits erste Erfahrungen während meiner Praktika beim FSAE Team und BEIBEN sowie baute erste Geschäftskontakte auf.
...sowie... und...

Als Hiwi begleitete ich die Vorlesung „Modellbildung und Simulation“ mit einem Tutorium und lehrte die Umsetzung von Erkenntnissen durch Matlab in die Praxis.

Nein, das funzt so nicht.

Der Rahmen aus CFK ist gegenüber eins EINEM aus AluMINIUMlegierung im Vorteil: eichter UND steifer aber komfortabler.
l

Aus dem Hobby aneignete ich mich die anfängliche Motivation an.
Dieses Hobby war Grundlage für meinen Wunsch...
Wie der Satz womöglich weitergeht:
- das Fach ABC zu studieren und XYZ zu vertiefen.
- mein Praktikum bei Ihnen zu absolvieren.

Ich hoffe, Sie von meiner Interessant an CFK überzeugt und Ihr Interesse an einem Wissensaustausch geweckt zu haben.
??

Sunsangsang
Beiträge: 3
Registriert: 22.01.2019, 09:16

Beitrag von Sunsangsang » 06.02.2019, 22:12

Hallo the Guide,

hier ist das bearbeitete Anschreiben. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Sun



Sehr geehrte Damen und Herrn,

die stetige Weiterentwicklung des Fahrzeugleichtbaus, insbesondere der Anwendung von CFK, wie Monocoques und Wasserstoffspeicher, verfolge ich mit größter Begeisterung. Die Entwicklung und die Prozesskette der CFK-Bauteile möchte ich gern teilhaben und bewerbe mich daher für ein Praktikum im Bereich Versagensanalyse von CFK-Druckbehältern.

CFK faszinierten mich schon vor Beginn meines Studiums – von der begeisterten Beobachtung der Struktur eines Supersportwagens bis hin zur Rennradfahrt mit dem Rahmen aus CFK in meiner Freizeit. Ein Masterstudium des Maschinenbaus mit den Schwerpunkten Kraftfahrzeugtechnik und Leichtbau ist daher für mich die logische Konsequenz. In meinen Vorlesungen habe ich ausführliche Kenntnisse über Strukturberechnung und Prozesskette von Faserverbundwerkstoff erworben. Als Hiwi begleitete ich die Vorlesung „Modellbildung und Simulation“ mit einem Tutorium und lehrte die Programmierung mit Matlab. Während meiner Praktika beim Gspeed FSAE Team und BEIBEN sammelte ich bereits erste Erfahrungen über die Finite-Elemente-Methode und baute erste Geschäftskontakte auf. Durch die Erfahrung im Bereich Fotografie und Postproduktion erweiterte ich meine Kenntnisse über Sensoren, Signal und System und profitierte von einer Interdisziplinarität.

Nur angelesene Kenntnisse reichen bei weitem nicht aus. Ein Praktikum bei der Daimler AG würde mir die zusätzliche Möglichkeit bieten, meine Begeisterung für Fahrzeugleichtbau einzubringen und meine Kenntnisse im Bereich CFK in die Praxis umzusetzen. Ich bin sicher, dass Sie von meiner Einsatzbereitschaft, Gewissenhaftigkeit, Flexibilität und meinen Erfahrungen sehr profitieren werden. In der Zeit von Anfang April bis Ende Oktober 2019 stehe ich Ihnen zur Verfügung. Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich.

Mit freundlichen Grüßen,

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11589
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 06.02.2019, 22:35

Sunsangsang hat geschrieben:die stetige Weiterentwicklung des Fahrzeugleichtbaus, insbesondere der Anwendung von CFK, wie Monocoques und Wasserstoffspeicher, verfolge ich mit größter Begeisterung. Die Entwicklung und die Prozesskette der CFK-Bauteile möchte ich gern teilhaben
Warum?
und bewerbe mich daher für ein Praktikum im Bereich Versagensanalyse von CFK-Druckbehältern.
Dass du dich bewirbst, steht bereits im Betreff.
Nur angelesene Kenntnisse reichen bei weitem nicht aus.
Das ist richtig, aber viel zu negativ ausgedrückt. Macht deine angelesenen Kenntnisse nicht schlecht.

Antworten