Anschreiben - Werksstudentenjob

Informationen und Fragen zum Bewerbungsablauf, zu einzelnen Elementen der Bewerbungsmappe und zu individuellen Formulierungen. Wie soll eine Bewerbungsmappe aufgebaut sein? Welche Fakten gehören in ein Anschreiben? Welche Formulierungen sollten unbedingt vermieden werden?
Antworten
Nemesis_FF
Beiträge: 4
Registriert: 17.04.2017, 17:47

Anschreiben - Werksstudentenjob

Beitrag von Nemesis_FF » 25.08.2017, 18:42

Hallo,

ich bewerbe ich mich gerade für einen Werksstudentenjob und habe ein Problem. Kurz zur Stellenbeschreibung, diese sieht so aus:

Ihre Aufgaben:
-Tätigkeit A
-Tätigkeit B, welche auf A aufbaut
Tätigkeit C, welche auf A aufbaut
-Tätigkeit D, welche auf A aufbaut

Sie Bringen mit:
-Studienrichtung
-Fähigkeit 1
-Deutsch- und Englischkenntnisse
-Analytisches Denken, Selbstständigkeit usw...

Das Problem ist nun Folgendes. Die Bewerbung findet über ein Bewerbungsportal statt. Dort werden neben den Allgemeinen Daten nun auch schon spezielle Fragen zu den Aufgaben bzw. den Fähigkeiten gestellt. Zum Beispiel heißt es im Bewerbungsformular "Verfügen sie über Fähigkeit 1? Wie haben Sie diese gelernt und angewendet?" oder "Haben Sie schon mal mit Tätigkeit 1 zu tun gehabt? Was interessiert sie besonders an Tätigkeit 1?"
Ich habe nun diese Fragen beantwortet. Das Problem ist nun, was schreibe ich noch in das Anschreiben? Es wurde ja quasi alles mit den Fragen vorweggenommen und ich sitze hier vor meinem Anschreiben und komme nicht weiter, ohne Dopplungen mit den vorher beantworteten Fragen einzubauen.

Was habt Ihr für Ideen? Wie soll ich am besten vorgehen?

Vielen Dank schon mal. :)

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11516
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 25.08.2017, 22:28

Schreib dein Anschreiben ganz normal, als hätte es diese Fragen nicht gegeben.

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1984
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 26.08.2017, 09:26

Ich würde auch so vorgehen, wie The Guide geraten hat. Es schadet nicht, wenn Dein Anschreiben einen sinnvollen Aufbau und roten Faden hat. Dafür darfst Du Dich auch inhaltlich wiederholen - aber nach Möglichkeit nicht wortwörtlich, klar.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 27.08.2017, 16:02

Ganz allgemein gesprochen: Das, was das Anschreiben über solch eine Eingabemaske hinaus kann, ist

1) die individuelle Schwerpunktsetzung, mit der Du potentiell kriegsentscheidende Highlights besonders gut herausheben kannst
2) das Zeigen einer vorab erfolgten Auseinandersetzung mit Tätigkeitsbereichen, Situation und Inhalten des Zielunternehmens
3) der "personal touch", mit dem Du unterschwellig Dein menschliches Passen in die Unternehmenskultur demonstrierst

Unabhängig davon zeigt Deine abstrahierte Stellenanzeige ja schön, dass der Dreh- und Angelpunkt der Angelegenheit vermutlich bei "Tätigkeit A" liegt. Ich könnte schwören, dass das bei weitem nicht jeder Kandidat in dieser Klarheit analysiert hat - und dass es dementsprechend ein Wettbewerbsvorteil sein könnte, eine persönliche Bewerbung unter den o. g. Punkten konsequent aus dieser besagten "Tätigkeit A" heraus zu entwickeln.

Ansonsten würde ich mich meinen Vorrednern anschliessen: Einfach mal einstellen und weiter sehen... ;-)

Antworten