Arbeitgeber schreibt wirre Dinge. Wie reagieren?

Welche anderen Bewerbungsstrategien kennt ihr noch? Fragen dazu bitte hier reinschreiben.
Antworten
Oktay2018
Beiträge: 2
Registriert: 19.02.2018, 21:56

Arbeitgeber schreibt wirre Dinge. Wie reagieren?

Beitrag von Oktay2018 » 19.02.2018, 22:06

Also ich weiß nicht, wie ich das beschreiben soll. Letzte Woche hatte ich am Mittwoch ein Vorstellungsgespräch. Dass der Termin letzte Woche war, wurde mir erst später deutlich. Das habe ich ihm auch geschrieben sprich um einen neuen Termin gebeten. Darauf kam keine Antwort. Heute habe ich geschrieben, dass kein Mensch vor Fehler gefeilt ist und ich ja nicht um etwas "kostenloses" bitte.

Vor wenigen Stunden schrieb die besagte Person fast ein Roman. Ein Satz aus dem langen Text lautet:

--------

" Augenscheinlich wollen sie keine neue Stelle sie haben sich in meinem Land ja auch so gut eingerichtet."

--------

Meine Antwort auf sein langes Schreiben war:

--------

Bei dem Satz wäre ich etwas vorsichtig(er)! Nicht, dass sie sich evtl. noch strafbar machen!

Diese sinnlose Schreiberei ist beendet.

--------

Hier könnt ihr den ganzen Roman nachlesen. Was hält ihr davon und was würdet ihr tun, wenn ihr sowas zum Lesen geschickt bekommen würdet? Was sollte man hier tun? Ich fühle mich schon irgendwo diskrimiert um ehrlich zu sein.

--------

Originaltext:

Herr (mein Name),

Sie sind schon recht unverschämt. Ihr Job ist es sich zu bewerben. Wenn ich ihren Lebenslauf lese, und den Ablauf ihrer Bewerbung in meinem Hause anschaue, so machen sie ihren Job einfach nicht gut. Sie sind seit 6 Jahren ohne Arbeit. Da mein guter Herr bemüht man sich sehr. Währen sie in einem Beruf hätte ich ihre Verwechslung anders gewertet.

Und nun mein Rat an sie wenn man schon seinen Job schei…. macht, dann riskiert man keine große Lippe, sondern ist auch für Harz 4 dankbar. Und wenn sie was ändern wollen in ihrem Leben, dann bewirbt man sich richtig. Augenscheinlich wollen sie keine neue Stelle sie haben sich in meinem Land ja auch so gut eingerichtet.

Und eine Stelle hat was mit Vertrauensvorschuss zu tun der währe ja wohl kostenlos. Hätten sie ihre bisherigen Jobs gut gemacht, sähe ihr Lebenslauf besser aus, und sie könnten mit Zeugnissen aufwarten. Doch ihr ganzes Verhalten bisher zeigt mir, dass ich sehr froh bin, mit ihnen keine weitere Zeit verschwendet zu haben.

Ein weiteres Vorstellungsgespräch währe ohne Sinn gewesen, da ich nur Könner und keine schlechten Amateure einstelle.

Mit vorzüglicher Hochachtung.

--------

Bild

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11589
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 20.02.2018, 01:02

Ganz schön grausige Rechtschreibung. Was ist dem denn vorausgegangen?

Oktay2018
Beiträge: 2
Registriert: 19.02.2018, 21:56

Beitrag von Oktay2018 » 20.02.2018, 04:14

Ich habe nicht die geringste Ahnung, warum diese Person so etwas von sich gibt. Es ist wohl besser, dass ich dort erst gar nicht angefangen habe.
Als er sich bezüglich eines neuen Termines nicht meldetete, schrieb ich "Kein Mensch ist vor Fehlern gefeit. Auch bitte ich nicht um etwas "kostenloses".
Und Tschüss!"

Daraufhin bekam ich diesen langen Roman zu lesen. Man fühlt sich schon etwas diskriminiert. Das soll ein Arbeitgeber sein?!

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11589
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 20.02.2018, 09:52

In Call Centern herrscht ein rauer Wind. Abhaken und weiter machen. Es lohnt sich nicht, sich allzuviel Gedanken über einen solchen Menschen zu machen.

Antworten