Arbeitslosigkeit im Lebenslauf darstellen

Fragen zum Lebenslauf: Wie sieht ein tabellarischer Lebenslauf und wie ein handschriftlicher Lebenslauf aus? Welche Daten müssen unbedingt in den Lebenslauf und welche nicht?
Sissy1977
Beiträge: 14
Registriert: 22.03.2015, 12:42

Arbeitslosigkeit im Lebenslauf verpacken?

Beitrag von Sissy1977 » 02.06.2015, 10:53

Hallo

Durch eine mittelgradige Schwerhörigkeit konnte ich meine Tätigkeit in der Telefonzentrale nicht mehr ausüben und habe selbst gekündigt. Seit April bin ich nun arbeitssuchend. Jetzt suche ich eine Neuanstellung im Bereich Rechnungswesen. Seit Mai übe ich eine geringfügige Tätigkeit in der Buchhaltung im Hotel aus und mache eine Weiterbildung (im Abendkurs) zur IHK-Fachkraft für Rechnungswesen.

Wie verpacke ich das am besten im Lebenslauf? Das ich selbst gekündigt habe, steht im Arbeitszeugnis. Meine Weiterbildung habe ich im Bewerbungsanschreiben erwähnt. Ist es sinnvoll die Weiterbildung noch einmal im Lebenslauf zu erwähnen?

Hier mein vorläufiger Entwurf:

Berufstätigkeiten


05/2015 – dato Geringfügige Beschäftigung in der Buchhaltung des
Hotel XXX in XXX

Tätigkeiten:
Buchen der Kasse, Kontrolle des
Repräsentations-Kontos und der Comple-Liste

04/2015 – dato Berufliche Neuorientierung

12/2011 – 03/2015 Kaufmännische Angestellte bei XXX in XXX

Tätigkeiten:
Angebots- und Rechnungserstellung,
Prüfung der Kreditoren, Telefonzentrale,
Mithilfe bei der Disposition

u.s.w. bis zur Schulbildung

Weitere Qualifikationen

Weiterbildung Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation
der IHK (Ausbildereignung)
Seminar Ausbildungswissen kompakt

Die Abstände stimmen jetzt nicht ganz, habe es aber im Lebenslauf richtig.

Holger
Bewerbungshelfer
Beiträge: 358
Registriert: 28.02.2007, 16:45

Beitrag von Holger » 02.06.2015, 12:25

Hallo,
konnte ich meine Tätigkeit in der Telefonzentrale nicht mehr ausüben und habe selbst gekündigt
Wenn die Frage erlaubt ist: Warum hast du da selbst gekündigt und nicht gewartet bis der AG sich von dir trennen will? Hat es dich selbst zu sehr belastet, aber für den Arbeitgeber war es (noch) ausreichende Arbeitskraft?
Meine Weiterbildung habe ich im Bewerbungsanschreiben erwähnt. Ist es sinnvoll die Weiterbildung noch einmal im Lebenslauf zu erwähnen?
gerade im Lebenslauf würde ich die Weiterbildung erwähnen. Kann ja durchaus sein, dass vom Anschreiben kaum Notiz genommen wird.
04/2015 – dato Berufliche Neuorientierung
die Zeile würde ich im LL wohl gar nicht aufführen. Dies vielleicht eher im Anschreiben unterbringen.

und vielleicht dies:
Geringfügige Beschäftigung in der Buchhaltung des
Hotel XXX in XXX
umformulieren in
Mitarbeiterin in der Buchhaltung im Hotel....
- geringfügig beschäftigt -

dann springt das "Geringfügige..." in der 1.Zeile nicht gleich so ins Auge, hat einen etwas abwertenden Touch..finde ich

Sissy1977
Beiträge: 14
Registriert: 22.03.2015, 12:42

Beitrag von Sissy1977 » 02.06.2015, 13:26

Hallo Holger

Vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Da ich morgens mit Bauchschmerzen zur Arbeit gefahren bin und mir noch schlechter geworden ist, wenn das Telefon geklingelt hat, war für mich die einzige Möglichkeit die Kündigung. Es ist einfach nur depremierend, wenn man am Telefon den Kunden 3 x nach seinem Namen fragt und ihn dann immer noch nicht versteht.

Werde meinen LL entsprechend deiner Tipps abändern, allerdings weiß ich nicht so recht wo ich die Weiterbildung reinbringe.

Schreibe ich es unter meinen weiteren Qualifikationen im Punkt Weiterbildung? Bisher habe ich kein Datum davor gehabt bwz. schreibe ich bis 07/2015 oder bis dato?

Weitere Qualifikationen:

05/2015-07/2015 Weiterbildung zur IHK-Fachkraft für das Rechnungswesen (Modul I - Grundlagen der Buchführung)
10/2009 Seminar Ausbildungswissen kompakt
03/2008-05/2008 Weiterbildung Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation der IHK (Ausbildereignung)

Gruß Corinna

Sissy1977
Beiträge: 14
Registriert: 22.03.2015, 12:42

Beitrag von Sissy1977 » 02.06.2015, 13:49

Verwende ich besser den Ausdruck "Beruflicher Werdegang" oder "Berufspraxis"?

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8931
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 03.06.2015, 15:00

Beide Ausdrücke sind geeignet. Da gibt es kein "besser".

Gucke auch mal hier: http://www.bewerbung-forum.de/lebenslau ... slauf.html

Oexmann Consulting
Beiträge: 69
Registriert: 06.05.2015, 11:08

Beitrag von Oexmann Consulting » 03.06.2015, 15:50

Hallo Sissy1977,

Deine mittelgradige Schwerhörigkeit verschwindet nicht durch den Arbeitsplatzwechsel. Daher empfiehlt es sich, dass Du Dich umfassend über mögliche Optionen informierst. Spontan fallen mir dazu folgende Fragen ein.
Könnte es geeignete Telefone geben?
Kann ein Hörgerät das Defizit ausgleichen?
Besteht die Anerkennung als Behinderung und wenn ja, in welchem Umfang?
Gibt es Fördergelder (bspw. für den künftigen Arbeitgeber, wenn er Dich beschäftigt) etc.?
Ist die derzeitige Umschulung sinnvoll? Schließlich wirst Du gerade in der Buchhaltung wieder oft zum Telefonhörer greifen müssen.
...

Ich bevorzuge die Überschrift Beruflicher Werdegang, da diese eine Weiterentwicklung impliziert.

Ansonsten schließe ich mich den Empfehlungen von Holger an.

Mit bestem Gruß

Oexmann Consulting

Nino2016
Beiträge: 4
Registriert: 15.07.2016, 18:13

Lücken durch Arbeitslosigkeit im Lebenslauf

Beitrag von Nino2016 » 15.07.2016, 18:22

Hallo zusammen! Ich habe bei mehreren Firmen in den letzten Jahren gearbeitet und hatte zwischendurch immer Lücken. Wie kann ich das im Lebenslauf verschönern? Soll ich eine chronologische Auflistung sein lassen? Herzlichen Dank im Voraus für jeden brauchbaren Tipp!

Charlie Schmidt
Bewerbungshelfer
Beiträge: 352
Registriert: 25.02.2016, 09:55

Beitrag von Charlie Schmidt » 15.07.2016, 23:35

Ein Patentrezept gibt es da nicht. Aber manchmal ist der eigene Blick zu streng. Stell Deinen Lebenslauf doch mal anonymisiert ein. Dann können wir Dich besser beraten.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8931
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 26.07.2016, 12:29

Nino2016 hat geschrieben:Ich habe bei mehreren Firmen in den letzten Jahren gearbeitet und hatte zwischendurch immer Lücken.

Die optimale Darstellung hängt davon ab, wie lange und wie oft du jeweils arbeitslos warst und wie lange du jeweils was arbeitetest. Lies dir auch mal diese Tipps durch.

Nino2016
Beiträge: 4
Registriert: 15.07.2016, 18:13

Beitrag von Nino2016 » 29.07.2016, 17:31

Na ich werde einfach die Jahreszahlen angeben und die Firmennamen weglassen. Wobei sich diese aus den Zeugnissen ergeben, wie auch die Arbeitszeiten und somit die Lücken. Bei Fragen im Gespräch kann man sagen, dass es nicht geklappt hat und ich Erfahrung sammeln wollte. Danke nochmals!

BlackDiamond
Bewerbungshelfer
Beiträge: 659
Registriert: 12.06.2016, 13:37

Beitrag von BlackDiamond » 29.07.2016, 19:10

Ja, kannst du so machen, aber gib dich keiner Illusion hin: damit täuschst du niemanden, im Gegenteil, du machst erst recht auf deine Lücken aufmerksam. Und wenn du die Firmennamen weglässt und vom Personaler erwartest, dass er sich die dann selbst aus deinen Unterlagen raussucht, läufst du Gefahr, dass man die gleich beiseite legt. Diese "Tricks" sind so uralt, dass schon lange niemand mehr drauf reinfällt, es macht höchstens ärgerlich.
Aber ist natürlich deine Entscheidung.

tanda
Bewerbungshelfer
Beiträge: 265
Registriert: 06.03.2013, 20:47

Beitrag von tanda » 29.07.2016, 19:29

Die Idee, die Monate und die Firmennamen wegzulassen, finde ich nicht gut. Dann wissen die Personaler direkt, dass da etwas im Argen liegt.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12161
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 29.07.2016, 23:19

Nino2016 hat geschrieben:Na ich werde einfach die Jahreszahlen angeben und die Firmennamen weglassen.
Nur mal so aus Neugier: Was genau stände denn dann da?

Charlie Schmidt
Bewerbungshelfer
Beiträge: 352
Registriert: 25.02.2016, 09:55

Beitrag von Charlie Schmidt » 30.07.2016, 11:42

Nino2016 hat geschrieben:Na ich werde einfach die Jahreszahlen angeben und die Firmennamen weglassen. Wobei sich diese aus den Zeugnissen ergeben, wie auch die Arbeitszeiten und somit die Lücken. Bei Fragen im Gespräch kann man sagen, dass es nicht geklappt hat und ich Erfahrung sammeln wollte. Danke nochmals!
Mal ehrlich: Welchen Sinn soll es haben, Daten wegzulassen, die dann über die Zeugnisse doch zum Arbeitgeber gelangen? Mal abgesehen davon, dass ich bezweifle, dass sich irgendwer der Mühe dieser Puzzelei aussetzen wird, vielmehr wird Deine Bewerbung wohl nach einem Blick auf den offensichtlich ungeschickt "frisierten" Lebenslauf auf dem Absagestapel landen.

Gib also am besten die Daten wie üblich mit Monats- und Jahresangabe an und hoffe auf das Beste. Ansonsten besteht immer noch die Möglichkeit, ihn hier einmal anonymisiert einzustellen.

Sunnylein
Beiträge: 3
Registriert: 25.02.2018, 16:36

Arbeitssuchend von Nebenjobs unterbrochen - Lebenslauf

Beitrag von Sunnylein » 25.02.2018, 16:44

Hallöchen, ich bin momentan am verzweifeln, weil ich versuche irgendwie meinen Lebenslauf auf Fordermann zu bringen..

Das Problem ist, dass ich zwischen 2012-2014 etwa Arbeitssuchend war und in der einige Nebenjobs hatte. Immer nur für 4-5 Monate. Zwischenzeitlich war ich auch immer wieder ohne Arbeit.
Meine Frage.. wie schreibe ich das in meinen Lebenslauf, so dass es nicht ganz so dramatisch aussieht?
Jeden Nebenjob auflisten oder soll ich das für die Zeit einfach zusammenfassen? Wenn ja, wie?
Bin etwas ratlos und hab ein wenig bange.

Danke im Voraus! :)

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11454
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 25.02.2018, 18:38

Bist du immer in der Probezeit entlassen worden oder waren die Nebenjobs eben zeitlich so befristet?
Hast du mehrfach denselben Nebensjob gemacht oder waren das immer andere?
Mehrfach derselbe Arbeitgeber oder immer wechselnde Arbeitgeber?

Sunnylein
Beiträge: 3
Registriert: 25.02.2018, 16:36

Beitrag von Sunnylein » 25.02.2018, 20:24

Die Jobs waren immer zeitlich befristet, immer unterschiedliche Jobs und somit auch verschiedene Arbeitgeber

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11454
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 25.02.2018, 20:42

Hast du Arbeitszeugnisse?

Sunnylein
Beiträge: 3
Registriert: 25.02.2018, 16:36

Beitrag von Sunnylein » 25.02.2018, 20:50

Leider nein!

Birk35
Beiträge: 7
Registriert: 01.01.2019, 10:43

halbe Jahr Beschaeftigungslosigkeit - Zeitraum Lebenslauf

Beitrag von Birk35 » 01.01.2019, 10:54

Hallo,
folgendes Problem, ich hatte mit meinem AG einen Aufhebungsvertrag im gegenseitigen Einvernehmen gegen Zahlung einer großzügigen Abfindung geschlossen, da wir beide nicht mehr zusammen passten. Aufgrund der Jobsituation und des Todes meines Vaters wurde ich depressiv, erhalte momentan sogar aus einer privaten Versicherung eine Berufsunfähigkeitsrente.
Es geht ir aber schon wieder besser, sodass ich mich aktiv um einen neuen Job kümmere.
Wie beschreibe ich das halbe Jahr Beschäftigungslosigkeit am Besten?
Habe mal gelesen, dass Ehrlichkeit siegt und dass man nix faken sollte, weil das eh rauskommen würde. Wie seht ihr das?

Zeitraum x „Auszeit aus gesundheitlichen Gründen, inzwischen vollständige Genesung und Einsatzbereitschaft, in dieser Zeit diverse E-learnings und VHS Sprachkurse

Diese e-leanings und VHS Kurse tauchen aber im Block Weiterbildung nicht auf, da ich eh schon 3 Seiten habe.
Aktuell arbeite ich seit ein paar Monaten auf Honorarbasis und habe einen Minijob.

Antworten