Arbeitszeugnis Einkauf - erster Entwurf des AG

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
User81
Beiträge: 87
Registriert: 01.08.2010, 22:54

Arbeitszeugnis Einkauf - erster Entwurf des AG

Beitrag von User81 » 19.02.2019, 10:24

Hallo zusammen,
mein AG hat mit mir einen ersten Zeugnisentwurf entwickelt. Ich habe selbst ein paar Anmerkungen (in Kursiv) dazu, würde mich jedoch auch über weiteres Feedback freuen.
Es wäre toll, wenn der Text nicht komplett zitiert werden würde.


Zeugnis

Herr XXX XXX, geboren am XX.XX.XXXX in XXX, trat am 01.07.2012 als Mitarbeiter im Vertriebs- und Beschaffungsbereich in unser Unternehmen ein. Nach dem ruhestandsbedingten Ausscheiden eines Kollegen wechselte Herr XXX zum 01.08.2013 in die Einkaufsabteilung.
(hier gefällt mir der zweite Satz nicht wirklich, jedoch ist mir bisher keine bessere Forumlierung eingefallen)

Die XXX XXX GmbH betreut mit 25 Mitarbeitern seit über 30 Jahren als einer der führenden XXXX-Großhändler ihre Partner professionell mit XXX-, XXX- und XXXprogrammen.

Herrn XXXs Aufgabengebiet umfasste folgende Bereiche:

(Hier habe ich im folgenden eine Tabellenform gewählt in der immer zwei Punkte nebeneinander stehen. Hintergrund ist, dass ich das letzte Zeugnis des vorherigen AGs quasi selbst geschrieben habe und es denke ich besser wäre, wenn sich die Zeugnisse optisch voneinander unterscheiden)

• selbstständige Durchführung von Einkaufsbestellungen, insbesondere für Großkunden aus dem XXXbereich

• Realisierung von regelmäßigen Preis- und Konditionsverhandlungen mit Lieferanten und Dienstleistungsunternehmen

• Buchungen von Bestandsveränderungen
und –korrekturen

• Prüfung der Auftragsbestätigungen der Lieferanten

• Analyse der Produktsortimente sowie die Suche nach Lieferanten- und Artikelalternativen im
In- und Ausland

• Überwachung der Kalkulation der Verkaufsaufträge

• Optimierung der Einkaufsprozesse

• Unterstützung bei der Stammdatenpflege

• Mitarbeit bei der Reklamationsabwicklung

Herrn XXX gelang es schnell sich in seine bei uns neuen Aufgabengebiete einzuarbeiten. Durch seine exzellenten Fachkenntnisse im XXXbereich, seine Gewissenhaftigkeit, seine sorgfältige Arbeitsweise und sein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein erledigt Herr XXX die ihm zugetragenen Aufgaben, auch über die Regelarbeitszeit hinaus, stets zu unserer vollsten Zufriedenheit. Bei der Erledigung seines Aufgabenbereichs zeichnete er sich stets durch sehr große Sorgfalt, Umsicht und Ergebnisorientierung, aber auch durch ein sehr hohes Maß an Selbständigkeit aus. Er führte u.a. im Bereich der Einkaufs- und Auftragsabwicklung sowie insbesondere in der Warenwirtschaft XXX neue positive Abläufe ein von denen unser Unternehmen weiterhin profitiert.
(In diesem Abstaz steht viel Text, jedoch auch viel Allgemeines, dass kaum auf den Aufgabenbereich eingeht. Sollte hier mehr Bezug zur Stelle hergestellt werden?)

Sein Verhalten gegenüber Lieferanten, Kunden, Kolleginnen, Kollegen sowie Vorgesetzen war jederzeit vorbildlich. Herr XXX war ein intern wie extern sehr geschätzter Mitarbeiter der auch bei Kunden und Partnern große Akzeptanz genoss und durch professionelles Auftreten überzeugte. Hervorzuheben ist ebenfalls seine absolute Vertrauenswürdigkeit.
(Sollte die Reihenfolge geänert werden? Geschäftsleitung zuerst, dann Kolleginnen, Kollegen, Lieferanten und Kunden?)

Herr XXX verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch hin. Wir bedauern sein Ausscheiden sehr und bedanken uns für seine stets hervorragenden und engagierten Leistungen. Sowohl beruflich als auch privat wünschen wir weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Jameson
Beiträge: 113
Registriert: 10.04.2017, 12:22

Beitrag von Jameson » 20.02.2019, 10:38

User81, für den geübten und geschulten Leser ist doch recht offensichtlich dass hier ein Laie versucht sich selbst ein sehr gutes Zeugnis auszustellen, die Selbstsicht ist kaum zu übersehen.

Dennoch zu deinen Anmerkungen, auch wenn deren Überarbeitung alleine bestenfalls für eine marginale Verbesserung stehen kann... wenn überhaupt:
hier gefällt mir der zweite Satz nicht wirklich, jedoch ist mir bisher keine bessere Forumlierung eingefallen
Er wirkt tatsächlich wenig vorteilhaft, um eine positive Alternative zu formulieren bedarf es aber weiterer Informationen.
Hier habe ich im folgenden eine Tabellenform gewählt in der immer zwei Punkte nebeneinander stehen. Hintergrund ist, dass ich das letzte Zeugnis des vorherigen AGs quasi selbst geschrieben habe und es denke ich besser wäre, wenn sich die Zeugnisse optisch voneinander unterscheiden
Unnötige Ähnlichkeiten sind natürlich zu vermeiden, die Verwendung von bullet points ist jedoch gängig und vorteilhaft, davon sollte man nicht abweichen.
In diesem Abstaz steht viel Text, jedoch auch viel Allgemeines, dass kaum auf den Aufgabenbereich eingeht. Sollte hier mehr Bezug zur Stelle hergestellt werden?
Nicht nur- aber insbesondere in diesem Absatz ist der äußerst bemühte Laie, also der Zeugnisempfänger selbst als Verfasser zu erkennnen.
Sollte die Reihenfolge geänert werden? Geschäftsleitung zuerst, dann Kolleginnen, Kollegen, Lieferanten und Kunden?
Die Reihenfolge der relevanten Akteure sollte unbedingt geändert werden, wobei im Bereich der Externen der Kunde üblicherweise vor dem Lieferanten steht.

Antworten