Arbeitszeugnis Einzelhandel erhalten - Bitte heilft mir

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
kitten83
Beiträge: 3
Registriert: 13.12.2018, 16:39

Arbeitszeugnis Einzelhandel erhalten - Bitte heilft mir

Beitrag von kitten83 » 13.12.2018, 17:14

Hallöchen zusammen,

mich beschäftigt gerade Folgendes:

nach langer Zeit der Arbeitslosigkeit habe ich im Frühjahr diesen Jahres einen Aushilfsjob im Lebensmitteleinzelhandel ,,ergattert''.
Aufgrund gewisser Umstände und angeblicher Minderleistung meinerseits bin ich dann gegen Ende der Probezeit gekündigt worden.
So weit, so (nicht :wink: ) gut.

Da ich nicht aus der Branche stamme, würde ich die,,Einzelhändler'' unter euch bitten, sich mal das Arbeitszeugnis durchzulesen, das ich bei Ausscheiden aus dem Betrieb erhalten habe,
der Auszug, um den es geht:

,,Die Aufgaben von Frau ... umfasten im Wesentlichen die Kundenbetreuung und den Verkauf.

Frau ... verfügt über Fachwissen im Naturkostbereich und wendete ihr Wissen bei der täglichen Arbeit an. Durch ihre Teilnahme an unseren Schulungen erweiterte sie ihr fachliches Können mit Erfolg.

Aufgrund ihrer guten Auffassungsgabe konnte sich Frau ... schnell in neue Aufgabengebiete einarbeiten. Sie erledigte ihre Aufgaben stets mit großem Engagement und persönlichem Einsatz. Frau ... identifizierte sich mit unserem Unternehmen und den angebotenen Produkten. Ihre Aufgaben erledigte sie selbstständig, immer zuverlässig und äußerst qualitätsbewusst bei zügigem Arbeitstempo.

Frau ... zeigte sich als belastbare und ausdauernde Mitarbeiterin. Auch bei höherem Arbeitsanfall behielt sie immer den Überblick. Besonders hervorzuheben sind ihr Engagement, ihre Belastbarkeit und Zuverlässigkeit. Die ihr übertragenen Arbeiten erledigte sie stets zu unserer vollen Zufriedenheit.

Der Ordnung halber sei erwähnt, dass Frau ... immer absolut pünktlich, fleißig und ehrlich war.

Aufgrund ihrer freundlichen, hilfsbereiten und fachkompetenten Art war sie bei unseren Kunden stets beliebt. Auch gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war das Verhalten von Frau ... jederzeit absolut einwandfrei.

Frau ... verlässt das Unternehmen zum ... . Wir bedauern das Ausscheiden von Frau ... sehr und bedanken uns für ihre stets guten Leistungen. Für ihren weiteren beruflichen und privaten Lebensweg wünschen wir Frau ... weiterhin alles Gute und viel Erfolg.''

Nun; was meint ihr dazu?
Wie bereits erwähnt; ich bin keine ,,Einzelhandelseexpertin'', daher...

Aber die doppelte Erwähnung von Zuverlässigkeit und Belastbarkeit beispielsweise ist mir ein wenig suspekt (Ab ,,Aufgrund...zu unserer vollen Zufriedenheit.'') Überhaupt werden mir hier zu viele Dinge erwähnt, die eig als vorausgesetzt gelten...oder irre ich mich da?

Bitte, bitte helft mir!

Lieben Dank im Voraus

Jameson
Beiträge: 118
Registriert: 10.04.2017, 12:22

Beitrag von Jameson » 14.12.2018, 10:55

Hallo Kitten,

zunächst mal allgemein- für die sinnvolle Bewertung und Kommentierung eines Zeugnisses benötigt man den vollständigen Text, quasi von der Über- bis zur Unterschrift. Grundsätzlich sollten der zu würdigende Zeitraum, die erlernte bzw. bekleidete Tätigkeit, die Branche und die Unternehmensgröße genannt werden.

Bereits der einleitende, den Zeugnisempfänger benennende Absatz enthält erste wertende Aussagen, genauso wie die Auflistung der Tätigkeiten. Diese wiederum korrespondieren mit den darauffolgenden Bewertungen der einzelnen Aspekte von Arbeits- und ggf. Führungsweise bzw. -leistung sowie von Fachwissen und Sozialverhalten.

Möglicherweise bedarf es in gerade diesem Fall aber auch weiterer Angaben, die einen erheblichen Einfluss auf die in deinem Zeugnis enthaltene Wertung haben können.

Der Text eines Zeugnisses beginnt nunmal mit dem Wort Zeugnis oder einem seiner Verwandten und er endet mit einer Unterschrift. Nur in diesem Kontext lässt er sich halbwegs seriös werten. Fast jede Formulierung in einem Zeugnis kann in einem geänderten Zusammenhang für eine gänzlich andere Aussage stehen. Jede der auf den ersten Blick positiven Aussagen kann durch den ausgelassenen Teil abgewertet werden.

In deinem Fall wäre es u.A. wichtig gewesen die Unternehmensgröße zu kennen und zu wissen wer das Zeugnis ge- bzw unterschrieben hat. So ließe sich auf die fachliche Kompetenz des Verfassers schließen ableiten, ob die vorhandenen Dopplungen und sonstigen unschönen Formulierungen aus Unkenntnis- oder Wissentlich und als bewusste (Ab-)Wertung Verwendung fanden.

Die Dopplungen sind offensichtlich, mit "sonstigen unschönen Formulierungen" meine ich z.B.
Der Ordnung halber sei erwähnt, dass Frau ... immer absolut pünktlich, fleißig und ehrlich war.
Der Ehrlichkeitsvermerk selbst ist in diesem Fall von elementarer Wichtigkeit und im Zeugnis eines ehrlichen Verkaufsmitarbeiters unverzichtbar, die Erweiterung auf "absolut pünktlich, fleißig" wirkt jedoch negativ.
Für ihren weiteren beruflichen und privaten Lebensweg wünschen wir Frau ... weiterhin alles Gute und viel Erfolg.
Auf den ersten Blick meint man zwar eine positive Formulierung vorzufinden, tatsächlich ist es aber so dass hier nicht "weiterhin viel Erfolg" sondern "weiterhin alles Gute" gewünscht wird. Damit wird die erfolgreiche Arbeit eines ausscheidenden Mitarbeiters nicht ausdrücklich bestätigt.

kitten83
Beiträge: 3
Registriert: 13.12.2018, 16:39

Restlicher Text

Beitrag von kitten83 » 14.12.2018, 11:54

Hallo Jameson,

danke erstmal für deine Antwort, habe mich sehr über die Rückmeldung gefreut.

Ich schreibe hier mal den restlichen Text auf, von Anfang bis zu dem Teil, wo ich angefangen habe,
inkl. ,,Werbeblock'':

,, Frau ... ,geboren am ..., war vom ... bis zum ... als Verkaufshilfe in unserem ....Markt in ... tätig.

Die ...(Firma inkl. Rechtsform) ist mit ... Märkten und rund .... Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eines der führenden ....(Branchenspezifikation)-Einzelhandelsunternehmen in ... und .... (insg. 2 Bundesländer).
Hohe Qualität, große Auswahl und vor allem freundliche, kompetente Beratung rund um ... Einkaufen und sind unser Anspruch. Wir fördern ... und sind ein verlässliche Partner, der ressourcenschonend und nachhaltig handelt. ...'' (nun folgt der Text, wie ich ihn bereits geschrieben hatte)

An dich (und auch die anderen, die das lesen);
was für Schlüsse lassen sich jetzt, eurer Meinung nach, aus dem Zeugnis entnehmen? :wink:

kitten83
Beiträge: 3
Registriert: 13.12.2018, 16:39

Fortsetzung von oben....

Beitrag von kitten83 » 14.12.2018, 12:07

Ach ja;
Mitarbeiterzahl (des gesamten Unternehmens) liegt bei 600;
bewertet hat mich der stellvertretendes Marktleiter der Filiale

Jameson
Beiträge: 118
Registriert: 10.04.2017, 12:22

Beitrag von Jameson » 18.12.2018, 10:43

Hallo Kitten,

der nachgeschobene Teil ist doch zu sehr verstümmelt um daraus weitere Informationen zu generieren.
Allerdings ergibt sich aus der Tatsache dass "nur" der stellvertretende Marktleiter das Zeugnis unterschrieben hat, dass man die erwähnten Schwachpunkte auch als unbewusst und aus diesbezüglichem Unvermögen eingefügt verstehen kann.

Antworten