Arbeitszeugnis mit Aufhebungsvertrag

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
Notna
Beiträge: 2
Registriert: 07.03.2019, 16:23

Arbeitszeugnis mit Aufhebungsvertrag

Beitrag von Notna » 07.03.2019, 16:35

Hallo zusammen :) ,

ich bin Student und bis vor kurzem noch Werkstudent gewesen.
Meine Werkstudententätigkeit bei einem Mittelständischem Unternehmen habe ich durch einen Aufhebungsvertrag, nach 3 Monaten beendet.
Daher wird in meinem Arbeitszeugnis die Schlussklausel lauten: „in gegenseitigem Einvernehmen beendet“.

Meine Frage lautet nun wie das Zeugnis im Lebenslauf kommt und wie Personaler auf so eine Schlussklausel reagieren.

Dass Zeugnis würde ich an sich gerne in mein Lebenslauf mit aufnehmen da ich bis auf ein Praktikumszeugnis und Bachelorandenzeugnis keine Praxiserfahrung habe.

Vielen Dank für die Antworten im Voraus! :)

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11311
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 07.03.2019, 18:07

Gegenseitiges Einvernehmen: Dir wurde nahegelegt, selber zu kündigen, damit dir nicht gekündigt würde.
Wenig bis keine Beruserfahrung zu haben, ist für Studis relativ normal. Wenn du aber, was durchaus zu empfehlen ist, Berufserfahrung vorweisen möchtest, wäre das Mittel der Wahl, dir einen neuen Job zu suchen und den letzten als Erfahrung unter den Tisch fallen zu lassen. Drei Monate weniger Berufserfahrung wiegen weniger schwer, als dass dir nahe gelegt wurde, zu kündigen.

Zerschmetterling
Bewerbungshelfer
Beiträge: 346
Registriert: 14.01.2015, 13:40

Beitrag von Zerschmetterling » 07.03.2019, 18:18

Hallo, ich habe mit meinem letzten AG auch einen Aufhebungsvertrag geschlossen. Im Zeugnis stand: "Frau XXX verlässt uns auf eigenen Wunsch, was wir sehr bedauern." Das ist natürlich deutlich günstiger. Hast Du noch die Möglichkeit, was abändern zu können?

Ansonsten stimme ich TheGuide zu.

VG Zerschmetterling

Notna
Beiträge: 2
Registriert: 07.03.2019, 16:23

Beitrag von Notna » 07.03.2019, 23:21

Erstmals danke für Eure Antworten,

ja ich hatte die Möglichkeit die Schlussklausel abändern zu können.
Jedoch hat mir der AG geraten das Arbeitsverhältnis per Aufhebungsvertrag zu beenden, damit es zu keiner Kündigung da diese im Arbeitszeugnis noch schlechter wäre.

Einen andere Werkstudententätigkeit anzutreten ist mir leider nicht möglich. Da ich ab nächstem Monat Vollzeitangestellt als Bachelorand bin und danach mein Studium beendet habe.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11311
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 08.03.2019, 08:04

Ein Master ist nicht vorgesehen?
Berufserfahrung erwirbst du dann ja in deiner Vollanstellung als Bachelorand.

Jameson
Beiträge: 105
Registriert: 10.04.2017, 12:22

Beitrag von Jameson » 19.03.2019, 12:27

Die Beendigungsformulierung "verlässt uns auf eigenen Wunsch" kann regelmäßig dann eingefordert werden, wenn ein Aufhebungsvertrag auf Betreiben des Arbeitnehmers geschlossen wurde.
Solch eine Ausscheiden auf eigenen Wunsch wirft aber nur dann keine Fragen auf, wenn direkte eine Folgeanstellung angetreten wird. Eine Eigenkündigung in die Arbeitslosigkeit hinein lässt den Leser zweifeln.

Antworten