Assistentin Geschäftsführung Bewerbung, Berufswechsel

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
LichtAn
Beiträge: 10
Registriert: 04.02.2009, 09:55

Assistentin Geschäftsführung Bewerbung, Berufswechsel

Beitrag von LichtAn » 04.02.2009, 10:15

Hallo,

ich möchte meine derzeitige Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin aufgeben, weil ich nicht die nächsten 20 Jahre wissenschaftlich arbeiten möchte. Administrative Aufgaben machen mir mehr Spaß.
Hab jetzt mal ein bisschen im Forum gestöbert und versucht ein Anschreiben zu formulieren mit dem ich mich bei einer Stiftungsgesellschaft zur Unterstützung psychisch Kranker bewerben möchte.
Beim Formulieren sind jetzt noch Fragen offen geblieben:
- Muss man seinen Wunsch nach beruflichem Wechsel begründen?
- Ich lese immer, dass man seine Fähigkeiten mit praktischen Beispielen untermauern soll. Reicht es dabei zu sagen, dass man die Vor- und Nachbereitung von Meetings übernommen hat? Oder soll man da detailierter werden?
- Ist die Einleitung okay? Ist ne Anzeige aus dem Internet gewesen. Muss man darauf im Text Bezug nehmen? Ich wollte das nur oben im Betreff nennen.
- Ist es zu lang? Kann ich Sätze zusammenfassen?

Danke.


Sehr geehrter Herr XXX,

Sie suchen eine eigenständig arbeitende Assistenz der Geschäftsführung, die strukturiert und umsichtig agiert. Da ich in meinem Berufsleben schon viele praktische Erfahrungen gesammelt habe, die diesen Anforderungen entsprechen, möchte ich mich dieser Herausforderung stellen.

Nach meinem Studium des Internationalen Managements arbeite ich seit vier Jahren als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Gesundheitsbranche. Zu meinen Hauptaufgaben gehört es Projektleitungen zu unterstützen und den administrativen Bereich so zu gestalten, dass geplante Vorhaben reibungslos funktionieren.

Mein Aufgabengebiet umfasst dabei u.a. die schriftliche und telefonische Kommunikation mit Projektbeteiligten und Kunden, das Vor- und Nachbereiten von Besprechungen und Veranstaltungen, Recherche sowie das Erstellen von Präsentationen. Dabei fällt es mir leicht komplexe Sachlagen schnell und umfassend zu erkennen, z.B. bei der Verwaltung von Dokumenten oder in Gesprächen. Die Vertraulichkeit beim Umgang mit Daten ist für mich selbstverständlich.

In der Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Abteilungen und Institutionen stelle ich mein Kommunikationsgeschick und mein Organisationstalent stets erfolgreich unter Beweis. Dabei bin ich es gewohnt engagiert im Team zu arbeiten und konstruktive Lösungswege zu finden. Office Anwendungen wie Word, Excel, Outlook und Powerpoint gehören zu meinem alltäglichen Arbeiten.

Leider sehe ich in meiner bisherigen Tätigkeit keine Weiterentwicklungschancen und bin daher auf der Suche nach neuen beruflichen Perspektiven. Es ist mir möglich ab sofort zur Verfügung zu stehen.

Mit freundlichen Grüßen

wIp
Beiträge: 167
Registriert: 07.08.2007, 12:58

Beitrag von wIp » 04.02.2009, 10:56

Hallo LichtAn ;) ,
ich finde dein Anschreiben eigentlich schon recht gut. Ansonsten kannst du auch noch hier lesen: http://www.bewerbung-forum.de/anschreiben.html
Sehr geehrter Herr XXX,

Sie suchen eine eigenständig arbeitende Assistenz der Geschäftsführung, die strukturiert und umsichtig agiert. Da ich in meinem Berufsleben schon viele praktische Erfahrungen gesammelt habe, die diesen Anforderungen entsprechen, möchte ich mich dieser Herausforderung stellen.

Nach meinem Studium des Internationalen Managements arbeite ich seit vier Jahren als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Gesundheitsbranche. Zu meinen Hauptaufgaben gehört es Projektleitungen zu unterstützen und den administrativen Bereich so zu gestalten, dass geplante Vorhaben reibungslos funktionieren. besser: ablaufen statt funktionieren

Mein Aufgabengebiet umfasst dabei u.a. (keine Abkürzungen) die schriftliche und telefonische Kommunikation mit Projektbeteiligten und Kunden, das Vor- und Nachbereiten von Besprechungen und Veranstaltungen, Recherche sowie das Erstellen von Präsentationen. Dabei fällt es mir leicht komplexe Sachlagen schnell und umfassend zu erkennen, z.B.(wie zum Beipsiel) bei der Verwaltung von Dokumenten oder in Gesprächen. (Welche komplexen Sachlagen muss man bei der Verwaltung von Dokumenten erkennen??? Irgendwie wirkt dieser Zusammenhang komisch auf mich.) Die Vertraulichkeit beim Umgang mit Daten ist für mich selbstverständlich.

In der Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Abteilungen und Institutionen stelle ich mein Kommunikationsgeschick und mein Organisationstalent stets erfolgreich unter Beweis. Dabei bin ich es gewohnt engagiert im Team zu arbeiten und konstruktive Lösungswege zu finden. Office Anwendungen wie Word, Excel, Outlook und Powerpoint gehören zu meinem alltäglichen Arbeiten. ("täglichen Arbeitswerkzeugen", denn du arbeitest mit den Anwendungen, sie machen dir aber keine Arbeit)

Leider sehe ich in meiner bisherigen Tätigkeit keine Weiterentwicklungschancen und bin daher auf der Suche nach einer neuen beruflichen Perspektive. Es ist mir möglich ab sofort zur Verfügung zu stehen.
Über eine Einladung zu einen persönlichen Gespräch freue ich mich sehr. Du möchtest doch eingeladen werden, oder?

Benutzeravatar
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1964
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Re: Assistentin Geschäftsführung Bewerbung, Berufswechsel

Beitrag von ice_and_fire » 04.02.2009, 13:31

Da du schon was zu deinem Anschreiben gehört hast wende ich mich den Fragen zu
LichtAn hat geschrieben:Beim Formulieren sind jetzt noch Fragen offen geblieben:
- Muss man seinen Wunsch nach beruflichem Wechsel begründen?
Eigentlich schon; es geht ja in einem Team nicht nur um die harten Fakten, sondern auch darum, ob jmd zu jmd passt. Um das einzuschätzen kann ein ehrliches Argument nützlich sein
LichtAn hat geschrieben:- Ich lese immer, dass man seine Fähigkeiten mit praktischen Beispielen untermauern soll. Reicht es dabei zu sagen, dass man die Vor- und Nachbereitung von Meetings übernommen hat? Oder soll man da detailierter werden?
kommt immer von Fall zu Fall drauf an. In dem genannten Fall frage ich mich wie man detaillierter werden kann. Denn "ich habe an unserem Epson-Drucker farbige Agendas ausgedruckt" ist Blödsinn ;-)
LichtAn hat geschrieben:- Ist die Einleitung okay? Ist ne Anzeige aus dem Internet gewesen. Muss man darauf im Text Bezug nehmen? Ich wollte das nur oben im Betreff nennen.
Bezug nehmen solltest du schon. Aber das kannst du auch in der Betreffzeile machen; ist ok
LichtAn hat geschrieben:- Ist es zu lang? Kann ich Sätze zusammenfassen?
Ich denke es ist nicht zu lang. Sieht nach einer Seite aus.

LichtAn
Beiträge: 10
Registriert: 04.02.2009, 09:55

Beitrag von LichtAn » 04.02.2009, 14:12

Oh, vielen Dank für die schnelle Antwort.
Ihr habt mir sehr geholfen.
Zu der Frage, ob man den beruflichen Wechsel begründen soll habe ich mir jetzt folgende Formulierung ausgedacht:

Leider sehe ich in meiner bisherigen Tätigkeit keine Weiterentwicklungschancen. Ich bin daher auf der Suche nach einer neuen beruflichen Perspektive, die es mir ermöglicht mich weniger mit Wissenschaft sondern mehr mit Planung und Organisation zu beschäftigen.

Was meint ihr? Also das trifft es aus meiner Sicht. :lol:

Antworten