Aufhebungsvertrag im Bewerbungsverfahren angeben

Welche anderen Bewerbungsstrategien kennt ihr noch? Fragen dazu bitte hier reinschreiben.
Antworten
wolkenkranich
Beiträge: 4
Registriert: 18.10.2017, 07:00

Aufhebungsvertrag im Bewerbungsverfahren angeben

Beitrag von wolkenkranich » 18.10.2017, 07:14

Hallo,
seit meinem Studienabschluss arbeite ich in einem größeren Unternehmen in Österreich. Jetzt ist es so dass nach einem Abteilungswechsel (alte Abteilung wurde aufgelöst) ich immer Probleme mit meinem neuen Vorgesetzten
hatte, er hat mir nie was zugetraut und mich beim Kennenlerngespräch auch mit "was wollen Sie als Frau in der IT" begrüßt. Das hat mich natürlich schon von Anfang an alles etwas demotiviert. Auch musste ich dann
ständig vor anderen aus meiner Abteilung mit teilweise sinnlosen Aufgaben beweisen, dass ich meine Arbeit gut ist, was auch jedes mal gut geklappt hat. Aber es ist halt nicht schön wenn jemand andauernd an deiner
eigenen Leistung zweifelt und dir nichts zutraut. Nun ist es so da in Österreich der Arbeitgeber ohne Angabe von Gründen dem Arbeitnehmer jederzeit kündigen kann. Und da mein Chef ja "gnädig" war hat er mir anstatt
mir zu kündigen einen Auflösungsvertrag angeboten, welchen ich unterschrieben habe (die Alternative wäre ja gekündigt zu werden) zum Ende diesen Jahres.

Bisher habe ich keinen Grund gesehen diese Tatsache mit dem Auflösungsvertrag bei einer Bewerbung oder in einem Vorstellungsgespräch anzugeben, die Frage wann ich starten könnte habe ich auch wahrheitsgemäß immer mit dem
01.01.2018 beantwortet. Meine Frage ist aber nun, da ich evtl einen Job in Aussicht habe ob ich im aktuell laufenden Bewerbungsverfahren (ich war schon beim Vorstellungsgespräch) das mit dem Auflösungsvertrag noch
angeben soll oder ob ich das verschweigen kann - ich meine im Grunde ist das ja nicht so wichtig für den neuen Job und ich bin ja auch nicht Arbeitslos, etc? Wie würdet ihr das handhaben?

Antworten