Ausbildung als Ehrenamtskoordinator

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
Mariann
Beiträge: 1
Registriert: 06.09.2018, 10:34

Ausbildung als Ehrenamtskoordinator

Beitrag von Mariann » 06.09.2018, 11:07

Hallo,

ich möchte mich bei dem Deutschen Roten Kreuz bewerben. Was sagt ihr? Was müsste ich in der Bewerbung ändern. Ich bin eine Ungarin, spreche ein relativ gutes Deutsch aber Satzbau Fehler können immer vorkommen.
Ich habe in Ungarn Katastrophenmanagement (Brandschutz, Bevölkerungsschutz) studiert. Die Stelle geht um Organisation vom Jugendbildung, Zusammenarbeit mit der Feuerwehr und Behörden usw..

Mein Anschreiben:


Ehrenamtskoordinator / Leiter Ausbildung (m/w) in Vollzeit


Sehr geehrte Frau XXX

auf der Internetseite XXX.de habe ich von Ihrer Stellenanzeige Kenntnis erlangt

Für mich stand schon immer die Förderung der sozialen Verantwortung unserer Gesellschaft im Vordergrund meiner Interessen. Aus diesem Grund habe ich mich für einen Studiengang entschieden, womit ich die Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen und Behörden tatkräftig. unterstützen kann

In meiner aktuellen Position beschäftige ich mich mit Menschen aus verschieden Ländern, deren finanzielle- und arbeitstechnische Situation Unterstützung verlangt und begleite ich sie erfolgreich in das Berufsleben. Mit unterschiedlichen Nationen zusammen zu arbeiten, macht mir eine große Freude, so dass ich mit meiner interkulturellen Kompetenz Ihrem Team jeder Zeit hilfreich zur Seite stehen kann.

Während meiner Studienzeit war der Beistand bei Naturkatastrophen selbstverständlich sowie pflichtmäßig und nicht nur um das Studium absolvieren zu können, sondern auch um unsere Sozialkompetenzen zu fördern. Diese Art der außerschulischen Bildung integriert in die verantwortungsvolle Selbständigkeit.

Die Wahrnehmung und Realisierung die Wichtigkeit der Bildungsarbeit in unserer heutigen Gesellschaft hat mich dazu gebracht, um mich für die Ausbildung als Ehrenamtskoordinator zu bewerben, Meine Aufgaben erledige ich gern im Team als auch eigenverantwortlich und denen von Ihnen angebotenen Weiterbildungsmöglichkeiten stehe ich offen gegenüber.


Ich bin für jeden Tipp dankbar

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11589
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Ausbildung als Ehrenamtskoordinator

Beitrag von TheGuide » 06.09.2018, 11:19

Mariann hat geschrieben:auf der Internetseite XXX.de habe ich von Ihrer Stellenanzeige Kenntnis erlangt
Fundort in den Betreff, das reicht.
Für mich stand schon immer die Förderung der sozialen Verantwortung unserer Gesellschaft im Vordergrund meiner Interessen. Aus diesem Grund habe ich mich für einen Studiengang entschieden, womit ich die Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen und Behörden tatkräftig. unterstützen kann
Irgendwie ist hier der Punkt verrutscht. Aber du bewirbst dich ja nicht um einen Studienplatz (abgesehen davon, dass "ein Studiengang" reichlich unkonkret ist).
Mit unterschiedlichen Nationen zusammen zu arbeiten, macht mir eine große Freude, so dass ich mit meiner interkulturellen Kompetenz Ihrem Team jeder Zeit hilfreich zur Seite stehen kann.
Die Schlussfolgerung ist irgendwie komisch. Freude ist ja keine Kompetenz.

Während meiner Studienzeit war der Beistand bei Naturkatastrophen selbstverständlich sowie pflichtmäßig und nicht nur um das Studium absolvieren zu können, sondern auch um unsere Sozialkompetenzen zu fördern.
Sehr kompliziert ausgedrückt. Zudem solltest du darauf achten, dass du immer das Subjekt eines aktiven Satzes bist. Pflicht ist kein schönes Wort.
Diese Art der außerschulischen Bildung integriert in die verantwortungsvolle Selbständigkeit.
Ja? Und?
Die Wahrnehmung und Realisierung die Wichtigkeit der Bildungsarbeit in unserer heutigen Gesellschaft hat mich dazu gebracht, um mich für die Ausbildung als Ehrenamtskoordinator zu bewerben,
Dass du dich bewirbst, ist seit dem Betreff klar, ansonsten trittst du hier nicht aktiv auf.
und denen von Ihnen angebotenen Weiterbildungsmöglichkeiten stehe ich offen gegenüber.
Das klingt nicht gerade enthusiastisch sondern vielmehr nach: "Wenn's denn sein muss, lass ich auch das über mich ergehen."

Antworten