Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
Twenqy
Beiträge: 5
Registriert: 01.11.2016, 11:52

Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann

Beitrag von Twenqy » 04.01.2017, 00:16

Sehr geehrter Herr XXX,
über einen Freund, der in Ihrer Firma arbeitet, habe ich erfahren, dass sie einen Ausbildungsplatz als Groß- und Außenhandelskaufmann anbieten.

In meiner, über einjährigen, Nebenbeschäftigung bei der Firma blablabla, habe ich viele Eindrücke in der Arbeitswelt gesammelt und diese haben mich überzeugt, im Bereich Kaufmann mich weiterzubilden.

Ich habe unter anderem schon einige Erfahrungen im kaufmännischen Bereich gesammelt. Ich war verantwortlich dafür, alle Bestellungen der jeweiligen Kollegen aufzunehmen, zu bestellen und dafür zu sorgen, dass die bestellte Ware beim Kollegen ankommt. Falls es zu Problemen bei den Bestellungen gekommen ist, war ich dafür zuständig, diese zu lösen.
Zudem habe ich auch sekretärische Aufgaben übernommen und finanzielle Angelegenheiten auf die Vollständigkeit überprüft. Dieses umfasst unter anderem, Telefonate anzunehmen, bei Fragen oder Probleme diese zu lösen oder an eine andere Abteilung weiterzureichen und zu dem, dass offene Rechnungen bearbeitet und beglichen werden.

Mit Menschen zu kommunizieren, verhandeln und Lösungen zu finden, sei es im Team, als auch mit Kunden, hat mir schon immer Freude bereitet. Die Abwechslung und ständig neue Herausforderungen, machen den Beruf desweiteren besonders interessant für mich.
Angesichts Ihrem breitem Spektrum an verschiedensten Holzarten bis hin zu Ihrem großen Handelsbereich, stelle ich es mir besonders spannend und abwechslungsreich für Sie zu arbeiten.


Bitte um Tipps und Hilfestellung!
Ich weiß nicht genau, wie ich am Besten der Firma klar machen soll, dass ich umbedingt bei denen eine Ausbildung machen will ohne komplett zu "schleimen". Es handelt sich um eine Holzfirma. Vielleicht habt ihr ja Anregungen für mich. Danke

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11802
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 04.01.2017, 01:26

Twenqy hat geschrieben:Sehr geehrter Herr XXX,
über einen Freund, der in Ihrer Firma arbeitet, habe ich erfahren, dass sie einen Ausbildungsplatz als Groß- und Außenhandelskaufmann anbieten.
Wenn dieser Freund nicht Einfluss auf deine Einstellung hat, ist die Info wenig hilfreich.
In meiner, über einjährigen, Nebenbeschäftigung bei der Firma blablabla, habe ich viele Eindrücke in der Arbeitswelt gesammelt und diese haben mich überzeugt, im Bereich Kaufmann mich weiterzubilden.
Die ersten drei Kommata löschen. ...mich im kaufmännischen Bereich weiterzubilden.
Ich habe unter anderem schon einige Erfahrungen im kaufmännischen Bereich gesammelt.

Sätze nach Möglichkeit nicht mit ich anfangen, vor allem nicht mehrere hintereinander. Kaufmännischer Bereich wiederholt sich.
Ich war verantwortlich dafür, alle Bestellungen der jeweiligen Kollegen aufzunehmen, zu bestellen und dafür zu sorgen, dass die bestellte Ware beim Kollegen ankommt. Falls es zu Problemen bei den Bestellungen gekommen ist, war ich dafür zuständig, diese zu lösen.
Bestellungen bestellen, so so...

Ich bin/war verantwortlich für die Übernahme und Weiterleitung der Bestellungen der jeweiligen Kollegen und dafür, dass die georderte Ware die Adressaten erreicht/e.
Also entweder ganz Gegenwart oder ganz Vergangenheit.
Zudem habe ich auch sekretärische Aufgaben übernommen und finanzielle Angelegenheiten auf die Vollständigkeit überprüft.

Zudem übernahm ich Aufgaben im Sekretariat, wie etwa die Überprüfung finanzieller Angelegenheiten auf ihre Richtigkeit.


Dieses umfasst unter anderem, Telefonate anzunehmen, bei Fragen oder Probleme diese zu lösen oder an eine andere Abteilung weiterzureichen und zu_dem, dass offene Rechnungen bearbeitet und beglichen werden.
Des Weiteren [der Anschluss dieses geht hier nicht] umfasste meine Aufgabe die Telefonannahme und Vermittlung [das mit dem Weiterreichen klang so, als würdest du deine Arbeit nicht tun und stattdessen anderen aufhalsen], die Beantwortung offener Fragen [von wem? Kunden?] sowie die Bearbeitung und Begleichung offener Posten. [Rechnungen hattest du ja bereits im Satz davor]
Mit Menschen zu kommunizieren, verhandeln und Lösungen zu finden, sei es im Team, als auch mit Kunden, hat mir schon immer Freude bereitet.
Als auch ist Teil der feststehenden Redewendung sowohl x als auch Y.
Die Abwechslung und ständig neue Herausforderungen, machen den Beruf desweiteren besonders interessant für mich.
Abgesehen von dem falschen Komma: Der Satz könnte auf wirklich jeden Beruf passen und ist damit extrem nichtssagend. Streichen oder so spezifizieren, dass er nur auf den erwählten Beruf zu beziehen ist.
Angesichts Ihrem breitem Spektrum an verschiedensten Holzarten bis hin zu Ihrem großen Handelsbereich, stelle ich es mir besonders spannend und abwechslungsreich für Sie zu arbeiten.
Angesichts Ihres breiten Spektrums... wäre richtig. Vielleicht solltest du dein Interesse an Holz aber a) bereits ab dem ersten Satz und b) glaubwürdiger formulieren. Aber nur, wenn du tatsächlich am Holzfachhandel interessiert bist. Schreinerst du gerne?

Twenqy
Beiträge: 5
Registriert: 01.11.2016, 11:52

Beitrag von Twenqy » 24.01.2017, 23:48

Sehr geehrter Herr XXX,
über meinen Freund XXX XXX, der in Ihrer Firma arbeitet, habe ich erfahren, dass sie einen Ausbildungsplatz als Groß- und Außenhandelskaufmann anbieten.

In meiner über einjährigen Nebenbeschäftigung in dem XXX habe ich viele Eindrücke in der Arbeitswelt gesammelt und diese haben mich überzeugt, mich im Kaufmännischen Bereich weiterzubilden.

Unter anderem habe ich schon einige Erfahrungen im Büro gesammelt, da ich für die Übernahme und Weiterleitung der Bestellungen der jeweiligen Kollegen zuständig war und dafür, dass die georderte Ware die Adressaten erreichte. Falls es zu Problemen bei den Bestellungen gekommen ist, war ich dafür zuständig, diese zu lösen.
Zudem übernahm ich Aufgaben im Sekretariat, wie etwa die Überprüfung finanzieller Angelegenheiten auf ihre Richtigkeit.
Des Weiteren umfasste meine Aufgabe die Telefonannahme und Vermittlung, die Beantwortung von Fragen der Kollegen und unter anderem der Kollegen sowie die Bearbeitung und Begleichung offener Posten.

Mit Menschen zu kommunizieren, verhandeln und Lösungen zu finden, sowohl im Team, als auch mit Kunden, hat mir schon immer Freude bereitet.

Aber ich weiß nicht wie ich jetzt das Ende formulieren soll, warum ich ausgerechnet da anfangen will. Mir macht es halt Spaß etwas zu kaufen, verkaufen, zu kommunizieren, helfen, usw. Es hat nichts mit dem Holz im Endeffekt zu tun, sondern einfach der Beruf spricht mich voll an.

PS: Ist mein bester Freund halt und dem hatte ich erzählt, was ich für einen Ausbildungsberuf suche und er meinte sie bilden solche aus.

Danke für die Hilfe

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11802
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 24.01.2017, 23:54

Twenqy hat geschrieben:über meinen Freund XXX XXX, der in Ihrer Firma arbeitet, habe ich erfahren, dass sie einen Ausbildungsplatz als Groß- und Außenhandelskaufmann anbieten.
Also hat dein Freund Einfluss auf deine Einstellung?
In meiner über einjährigen Nebenbeschäftigung in dem XXX habe ich viele Eindrücke in der Arbeitswelt gesammelt und diese haben mich überzeugt, mich im Kaufmännischen Bereich weiterzubilden.
Wieso?

Twenqy
Beiträge: 5
Registriert: 01.11.2016, 11:52

Beitrag von Twenqy » 25.01.2017, 13:49

Was meinst du mit Einfluss auf deine Einstellung?
Er arbeitet halt da und über ihn habe ich es erfahren, dass sie den Ausbildungsplatz haben, darauf hin habe ich über die Internetseite nach der Stelle gesucht.
Oder meinst du, nur wegen ihm will ich da anfangen?
Sollte ich dann lieber schreiben Bekannten?

Zitat:
In meiner über einjährigen Nebenbeschäftigung in dem XXX habe ich viele Eindrücke in der Arbeitswelt gesammelt und diese haben mich überzeugt, mich im Kaufmännischen Bereich weiterzubilden.

Weil ich ja viele Sachen im Büro machen durfte und mir das sehr gefallen hat.
So was zum Beispiel?


Was sind denn gute Aspekte, dafür dass ich in der Firma anfangen sollte?
Im grunde genommen interessiert mich halt nicht die Firma, sondern die Ausbildung. Ob ich nun Holz oder Schokolade verkaufe ist mir ja egal.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11802
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 25.01.2017, 14:48

Twenqy hat geschrieben:Was meinst du mit Einfluss auf deine Einstellung?
Er arbeitet halt da und über ihn habe ich es erfahren, dass sie den Ausbildungsplatz haben, darauf hin habe ich über die Internetseite nach der Stelle gesucht.
Oder meinst du, nur wegen ihm will ich da anfangen?
Sollte ich dann lieber schreiben Bekannten?
Dein Freund hat offenbar keinerlei Relevanz für deine Einstellung! Das heißt, er hat in der Bewerbung nichts zu suchen. Wichtig wäre er dann, wenn der Chef/Personalsachverantwortliche zu deinem Freund hingehen würde und ihn um dessen Rat bitten würde. Wenn das nicht der Fall ist, weg damit!
Ob ich nun Holz oder Schokolade verkaufe ist mir ja egal.
Das sollte aber nicht der Fall sein. Und wenn das der Fall ist, solltest du wenigstens am Akt des Verkaufens ein beonderes Interesse haben und dies auch überzeugend darlegen. Das ist immerhin ein Beruf, den du idealerweise die nächsten 40 Jahre ausübst.

Twenqy
Beiträge: 5
Registriert: 01.11.2016, 11:52

Beitrag von Twenqy » 25.01.2017, 18:45

Naja über ihn habe ich halt erfahren, das sie den Ausbildungsplatz haben.
Und ja sie würden ihn vllt fragen, da er an 3. höchster stelle bereits arbeitet.

Aber ich dachte, man sollte erzählen wie man auf die Firma kommt, bzw einen Einleitungssatz. z.b. Arbeitsamt Internet usw.

Naja ich will erstmal eine Ausbildung machen, danach sieht man weiter ;D

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11802
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 25.01.2017, 19:10

Twenqy hat geschrieben:Naja über ihn habe ich halt erfahren, das sie den Ausbildungsplatz haben.
Und ja sie würden ihn vllt fragen, da er an 3. höchster stelle bereits arbeitet.
Schau mal, ich kann nicht einschätzen, ob der Chef oder Personaler zu deinem Freund geht, ja ob er ihn überhaupt persönlich kennt. In die Bewerbung gehört er nur für den Fall, dass er einen positiven Einfluss auf deine Einstellung hat. Ansonsten ist das eine für deinen Adressaten irrelevante Information. Will sagen: Du sollst dir Gedanken machen, das in die Bewerbung kommt, was der Adressat wissen muss, um dich einzustellen.
Aber ich dachte, man sollte erzählen wie man auf die Firma kommt, bzw einen Einleitungssatz. z.b. Arbeitsamt Internet usw.
Ja, man gibt - im Betreff! - an, wo man eine Stellenausschreibung gefunden hat, damit - bei größeren Unternehmen - das Gegenüber weiß, auf welche Stelle du dich beziehst und - bei allen Unternehmen - damit die Firma weiß, welche Kanäle die Bewerber benutzen und welche nicht. Dann kann sich die Firma z.B. Gelder für Inserate sparen oder weiß, dass ein Medium vielfach wahrgenommen wird.

Twenqy
Beiträge: 5
Registriert: 01.11.2016, 11:52

Beitrag von Twenqy » 25.01.2017, 19:19

also gehen wir davon aus, er hat keinen positiven Einfluss, wie sollte ich die Einleitung dann am besten schreiben?

In was soll dann der Betreff geändert werden?
Bewerbung um die Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel
über einen Freund erfahren

Oder wie?

Echt vielen Dank für die Hilfe

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8943
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 25.01.2017, 19:27

Also, wenn du ohne diesen Freund auch (theoretisch) auf dieses Ausbildungsangebot hättest aufmerksam werden können, weil es einfach öffentlich ist, dann ist die Angabe des Freundes nicht sinnvoll (auch nicht im Betreff).

Wenn man sich unbedingt auf einen Internen des Arbeitgebers beziehen will, dann sollte man besser schreiben, was dieser Interne am Arbeitgeber lobt, so dass man gerne selbst dort arbeiten möchte. Diese Alternative gelingt vielen Bewerbern aber häufig auch nicht. Außerdem muss der Interne beim Arbeitgeber immer gut beleumdet sein, andernfalls bringt der Bezug auf Bekannte recht wenig.

Bei anderen Bewerbungen kannst du dich doch auch nicht immer auf Freunde und Bekannte beziehen. Also schreibe doch eine Einleitung, die gleich deine besten Argumente für deine Eignung aufgreift.

Lies dir mal andere Anschreiben in dieser Rubrik durch, dann wirst du schnell merken, was du noch besser machen kannst:

http://www.bewerbung-forum.de/forum/bew ... 22009.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/bew ... t5158.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/ans ... 56126.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/kau ... 43219.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/kau ... 28014.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/vor ... t2981.html

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11802
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 25.01.2017, 23:34

Twenqy hat geschrieben:also gehen wir davon aus, er hat keinen positiven Einfluss, wie sollte ich die Einleitung dann am besten schreiben?
Warum du diese Ausbildung in diesem Unternehmen machen möchtest (ohne zu schleimen!!!), verbunden mit dem besten Argument, was für dich spricht.

Hannes321
Beiträge: 2
Registriert: 27.01.2020, 15:31

Anschreiben Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel (Würth)

Beitrag von Hannes321 » 19.03.2020, 14:26

Hallo, ich bräuchte einmal eure Hilfe. Habe ein Bewerbungsanschreiben verfasst und bin mir teilweise noch ein wenig unsicher, ob es so gut ist. Ich würde mich freuen, wenn ihr einmal drüberschaut und es ggf. verbessert. Vielen Dank!

Meine Kommentare klammere ich mit geschweiften Klammern ein {Kommentar}


Sehr geehrter ...,
mein Interesse für wirtschaftliche Zusammenhänge mit persönlichem Kundenkontakt, sowie die erlernten Grundlagen aus meinem fachbezogenen Bildungsgang Bau- und Holztechnik, sehe ich in dem Beruf des Kaufmannes im Groß- und Außenhandel bei Würth verbunden.

{Kann man das so schreiben? Natürlich hat mein schulischer Schwerpunkt (Bau und Holztechnik) nicht übermäßig viel mit einer kaufmännischen Ausbildung zu tun, bin allerdings der Meinung, dass gerade in einem Unternehmen wie Würth technisches Verständnis nicht von Nachteil ist.}

Erste Erfahrungen bei der Kundenberatung, der Angebotserstellung sowie der Überprüfung von Zahlungseingängen, habe ich in meinem Praktikum bei der Firma ... Reisen in ... als Tourismuskaufmann sammeln können. Diese Tätigkeiten haben mir viel Spaß gemacht. Weitere Gespräche mit der Berufsberatung haben meinen Berufswunsch verstärkt, in Richtung Kaufmann im Groß-und Außenhandel.

{Auch hier bin ich mir ein wenig unsicher, ich schreibe ja das mir die Tätigkeiten gefallen haben, kommt es dann nicht ein wenig so rüber "Warum machst du dann keine Ausbildung als Tourismuskaufmann"? Der Grund dafür ist das mich im Nachhinein, er der Beruf des Kaufmann im groß und Außenhandel interessiert hat, zum einen finde ich die Tätigkeiten, beispielsweise von der Angebotseinholung über die Lagerung bis zum Verkauf deutlich interessanter als die des Tourismuskaufmann.}

Derzeit besuche ich das Berufskolleg für Technik in ... und werde voraussichtlich im Juli 2020 den schulischen Teil der Fachhochschulreife erreichen. Zu meinen Lieblingsfächern gehören Mathematik, Wirtschaftslehre sowie Sport. In meiner Freizeit gehe ich regelmäßig joggen und schwimmen sowie Mountainbike fahren. Ein weiteres Hobby von mir ist das Fotografieren, mit meinem persönlichen Schwerpunkt der Industrie- und Architekturfotografie. Teamorientiertes, eigenständiges Arbeiten, wie die Kommissionierung von Waren, habe ich beim Getränkefachgroßhandel ... unter Beweis stellen können.

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Ich freue mich, wenn Sie mich zu einem persönlichen Gespräch einladen, in dem ich Ihnen mehr über meine Person und mein Interesse an dem Beruf berichten kann.

Mit freundlichen Grüßen
...

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11802
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Anschreiben Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel (Würth)

Beitrag von TheGuide » 19.03.2020, 16:14

Hannes321 hat geschrieben:
19.03.2020, 14:26
mein Interesse für wirtschaftliche Zusammenhänge mit persönlichem Kundenkontakt, sowie die erlernten Grundlagen aus meinem fachbezogenen Bildungsgang Bau- und Holztechnik, sehe ich in dem Beruf des Kaufmannes im Groß- und Außenhandel bei Würth verbunden.
Die Kommata sind falsch. Das sehe ich unterstreicht Subjektivität. Nur weil DU das so siehst, müssen deine Adressaten das noch lange nicht so sehen. Insgesamt macht der Satz auf mich den zugegebenermaßen unbestimmten Eindruck, du wolltest einfach mehrere Dinge unterbringen.
Erste Erfahrungen bei der Kundenberatung, der Angebotserstellung sowie der Überprüfung von Zahlungseingängen, habe ich in meinem Praktikum bei der Firma ... Reisen in ... als Tourismuskaufmann sammeln können.
Das markierte Komma ist falsch.
...habe ich ... gesammelt.
Diese Tätigkeiten haben mir viel Spaß gemacht. Weitere Gespräche mit der Berufsberatung haben meinen Berufswunsch verstärkt, in Richtung Kaufmann im Groß-und Außenhandel.

{Auch hier bin ich mir ein wenig unsicher, ich schreibe ja das mir die Tätigkeiten gefallen haben, kommt es dann nicht ein wenig so rüber "Warum machst du dann keine Ausbildung als Tourismuskaufmann"? Der Grund dafür ist das mich im Nachhinein, er der Beruf des Kaufmann im groß und Außenhandel interessiert hat, zum einen finde ich die Tätigkeiten, beispielsweise von der Angebotseinholung über die Lagerung bis zum Verkauf deutlich interessanter als die des Tourismuskaufmann.}
Dann bau dein Anschrieben anders auf.
Derzeit besuche ich das Berufskolleg für Technik in ... und werde voraussichtlich im Juli 2020 den schulischen Teil der Fachhochschulreife erreichen.

:arrow: Lebenslauf!
In meiner Freizeit gehe ich regelmäßig joggen und schwimmen sowie Mountainbike fahren. Ein weiteres Hobby von mir ist das Fotografieren, mit meinem persönlichen Schwerpunkt der Industrie- und Architekturfotografie.

Nur wenn etwas hiervon berufs- bzw. stellenrelevant ist, nennen. Begründen, warum es berufsrelevant ist. Ansonsten kannst du Hobbies im LL unterbringen. Hier ist der Ort für deine EInstellung zu argumentieren, nicht irgendetwas aufzusummieren.
Teamorientiertes, eigenständiges Arbeiten, wie die Kommissionierung von Waren, habe ich beim Getränkefachgroßhandel ... unter Beweis stellen können.
S.o.
Habe ich Ihr Interesse geweckt?
Niemals Fragen stellen, die man mit "Nein" beantworten kann!

Hannes321
Beiträge: 2
Registriert: 27.01.2020, 15:31

Re: Anschreiben Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel (Würth)

Beitrag von Hannes321 » 20.03.2020, 10:45

Danke für die Antwort!

Antworten