Ausbildungszeugnis weglassen?

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
Jens92
Beiträge: 2
Registriert: 16.12.2017, 12:01

Ausbildungszeugnis weglassen?

Beitrag von Jens92 » 16.12.2017, 12:14

Hallo :)


Ich bin gerade dabei mich für ein Praktikum zu bewerben.
Ich studiere derzeit Wirtschaftswissenschaften im 4. Semester.

Vor dem Studium habe ich eine kaufmännische Ausbildung gemacht und anschließend beim selben Arbeitgeber noch etwas mehr als 2 Jahre gearbeitet.
Im Anschluss daran habe ich die Fachhochschulreife in einem Jahr gemacht und jetzt, wie bereits oben geschrieben, bin ich dabei zu studieren.

Die kaufmännische Ausbildung habe ich bereits vor 5 Jahren abgeschlossen und sie hat nicht direkt etwas mit meinem Studium zu tun.
Nun bin ich am überlegen, ob ich mein Ausbildungszeugnis in der Bewerbung weglassen soll und nur das Arbeitszeugnis meiner 2-jährigen Tätigkeit beilegen soll. Berufsschulzeugnisse würde ich natürlich dann auch weglassen. Schließlich hat meine Ausbildung mit dem Praktikum nicht direkt etwas zu tun und außerdem steht im Arbeitszeugnis bereits drin, dass ich dort eine Ausbildung abgeschlossen habe (und ich ein separates Ausbildungszeugnis erhalten habe).

Außerdem habe ich noch ein Arbeitszeugnis von einem Nebenjob während meines Schulbesuchs vor dem Studium, welches ich beilegen würde.

Was meint ihr dazu? Ist es ok wenn ich mein Ausbildungszeugnis und alles davor weglasse und erst alles ab meiner Arbeitstätigkeit beifüge? Habe das Gefühl, dass es sonst irgendwie zu viel wird und auch nicht wirklich relevant ist.

Danke für eure Antworten. :D

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11506
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 16.12.2017, 19:46

Das ist immer eine Ermessensfrage. Es gibt Arbeitgeber, die interessiert ein Zeugnis aus eine anderen Branche nicht und solche, die meinen, wenn ihnen das Zeugnis vorenthalten wird, dass man ihnen etwas vorenthalten will und wohl dann auch muss.

Jens92
Beiträge: 2
Registriert: 16.12.2017, 12:01

Beitrag von Jens92 » 17.12.2017, 13:58

Danke für die Antwort.
Glaubst du wirklich jemand könnte denken ich will etwas vorenthalten, wenn ich das Ausbildungszeugnis von vor 5 Jahren nicht beilege?

In dem Arbeitszeugnis steht ja schließlich drin, dass ich erfolgreich und in welcher Zeit eine Ausbildung abgeschlossen habe. Also ist das schonmal der Nachweis, dass mein Lebenslauf richtig ist.

Was würdest du mir denn empfehlen?

Und noch eine Frage: Wenn ich das Studium abgeschlossen habe, soll ich das Ausbildungszeugnis ebenfalls weglassen und nur den Studienabschluss beilegen (und natürlich das Arbeitszeugnis)?

Zerschmetterling
Bewerbungshelfer
Beiträge: 353
Registriert: 14.01.2015, 13:40

Beitrag von Zerschmetterling » 17.12.2017, 14:40

Hallo, ich würde das Ausbildungszeugnis beilegen. Ist ja nun nicht so, als wäre es schon 30 Jahre her, seit Du diese absolviert hast :D Mehr als eine oder maximal zwei Seiten hat das Zeugnis vermutlich nicht. Ich habe ebenfalls vor dem Studium, und zwar in 2002, eine Ausbildung abgeschlossen und habe dieses Zeugnis immer in Bewerbungen beigefügt.

Bei einem fehlenden Zeugnis kann es passieren, dass der AG denkt, Du wolltest schlechte Noten kaschieren. Oder man denkt, Du hast es vergessen. Beides nicht so optimal.

Viele Grüße und einen schönen 3. Advent!

Antworten