Bauleiter Arbeitszeugnis bewerten

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
Chris_1987
Beiträge: 3
Registriert: 03.09.2018, 15:14

Bauleiter Arbeitszeugnis bewerten

Beitrag von Chris_1987 » 03.09.2018, 16:29

Moin ihr Lieben,

auf eigenen Wunsch bin ich nun aus meinem derzeitigen Arbeitgeber ausgeschieden und habe wiederum ein qualifiziertes Arbeitszeugnis erhalten.
Nach einer kurzen schöpferischen Pause möchte ich dieses Zeugnis gerne zusammen mit meiner Bewerbung bei einem möglichen "Job meines Lebens" (Termin Bewerbungsgespräch ist da - in 2 Wochen) einreichen.

Nun sitz ich schon den halben Tag an diesem Wisch und kann mir bei manchen Passagen nicht weiterhelfen (inkl. Google). Mir scheint es, dass es teilweise wirklich "schlecht" bewertet wurde. Ich habe mir zwar handschriftlich bei jedem Absatz eine Note, aus welcher ich das personaler-deutsch entziffern kann, hingeschrieben. Möchte aber gerne, dass ihr das Zeugnis im Gesamten lest und dieses unabhängig bewertet.

Ich glaube an die Kompetenz dieses Forums :D und bitte euch vielmals im Vorfeld für eine objektive Beurteilung des nachfolgenden Zeugnisses.

Das ist mir sehr wichtig!!

Vielen Dank im Vorfeld und ich werde jeden Tag mehrmals reinschauen, ob sich schon jemand mir angenommen hat :D



Herr X erfüllte aufgrund seiner guten Praxiserfahrungen die Anforderungen seiner Stelle zu unserer vollen Zufriedenheit. Er nahm regelmäßig an den von unserem Unternehmen initiierten fachbezogenen Workshops teil und konnte so seine praktischen Fähigkeiten sehr erfolgreich weiter ausbauen.
Arbeitsabläufe und Arbeitsanweisungen erfasste er sehr schnell. Veränderten Arbeitsbedingungen und neuen Gegebenheiten passte er sein Handeln aufgrund seiner sehr guten Auffassungsgabe schnell und flexibel an.

Auch in Stresssituationen erzielte er in qualitativer und quantitativer Hinsicht voll zufriedenstellende Leistungen. Dabei agierte er mit großer Souveränität und erledigte seine Aufgaben zeitplangerecht und effizient. Er meisterte auch ein vermehrtes Arbeitsaufkommen aufgrund seiner Motivation jederzeit gut. Durch seine Arbeitsweise und sein Engagement trug er kontinuierlich zu den sehr guten Erfolgen des gesamten Arbeitsteams bei.

Darüber hinaus verfügt Herr X über eine absolute und uneingeschränkte persönliche Integrität, so dass er jederzeit unser vollstes Vertrauen genoss.
Besonders hervorheben möchten wir auch seine absolute Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit. Er erledigte seine Aufgaben immer zu unserer vollen Zufriedenheit und hat unseren Erwartungen stets voll und ganz entsprochen.

Sein persönliches Verhalten war immer einwandfrei. In seinem Umgang mit Vorgesetzten und Kollegen verstand er es, eine vertrauensvolle und offene Atmosphäre zu schaffen. Auch sein Verhalten gegenüber unseren Geschäftspartnern war stets einwandfrei. Unser Unternehmen wurde von Ihm jederzeit gut präsentiert.

Das Arbeitsverhältnis endet am 16.08.2018 in beiderseitigen besten Einvernehmen. Führ die stets guten Leistungen möchten wir Herr X an dieser Stelle ausdrücklich danken. Die Zusammenarbeit war immer angenehm und produktiv, so dass wir sein Ausscheiden sehr bedauern. Für die Zukunft wünschen wir ihm beruflich und privat alles Gute und weiterhin viel Erfolg.


Leute, was meint ihr???

Gruß

Jameson
Beiträge: 113
Registriert: 10.04.2017, 12:22

Beitrag von Jameson » 04.09.2018, 10:00

Hallo Chris,

tatsächlich lässt sich auf der Basis von einem solchen Textauschnitt keine konkrete, seriöse Gesamtwertung herausarbeiten. Zudem ergibt sich die Aussage eines Zeugnisses nur bedingt aus der Summe der getätigten Einzelwertungen.

Für die sinnvolle Bewertung und Kommentierung eines Zeugnisses benötigt man den vollständigen Text, quasi von der Über- bis zur Unterschrift. Grundsätzlich sollten der zu würdigende Zeitraum, die erlernte bzw.bekleidete Tätigkeit, die Branche und die Unternehmensgröße genannt werden.

Möglicherweise bedarf es in gerade diesem Fall aber auch weiterer Angaben, die einen erheblichen Einfluss auf die in deinem Zeugnis enthaltene Wertung haben können.

Der Text eines Zeugnisses beginnt nunmal mit dem Wort Zeugnis oder einem seiner Verwandten und er endet mit einer Unterschrift. Nur in diesem Kontext lässt er sich halbwegs seriös werten. Fast jede Formulierung in einem Zeugnis kann in einem geänderten Zusammenhang für eine gänzlich andere Aussage stehen. Jede der auf den ersten Blick positiven Aussagen kann durch den ausgelassenen Teil abgewertet werden.

Also Chris, stelle zumindest den vollständigen Zeugnistext ein. Bis jetzt lässt sich nur sagen dass das hier eingestellte Textfragment recht wirr und in sich widersprüchlich wirkt. :wink:

Chris_1987
Beiträge: 3
Registriert: 03.09.2018, 15:14

Beitrag von Chris_1987 » 04.09.2018, 16:19

Hallo Jameson,

natürlich hast du recht. Viele Passagen lassen sich anscheinend nur im Kontext entschlüsseln.
Hier das vollständige Zeugnis.


Arbeitszeugnis:

Herr X, geboren am X in X, trat am 01.03.2017 als Bauleiter in unser Unternehmen ein und war bis zum 16.08.2018 bei uns beschäftigt.

Die X GmbH ist eines der erfolgreichsten mittelständischen, inhabergeführten deutschen Bauunternehmen. Mit einem breiten Leistungsspektrum, technischer Kompetenz und einer hohen Fertigungstiefe setzt sie Maßstäbe im schlüsselfertigen Bauen und realisiert anspruchsvolle Hochbauprojekte. Die X GmbH ist ein Tochterunternehmen der X Holding GmbH. Die Gesellschaft repräsentiert die Sparte Contruction der international tätigen, mittelständischen X Group. Die familiengeführte Unternehmensgruppe engagiert sich überdies in den Bereichen Immobilien, Umwelt und Industriebeteiligungen. Im Unternehmerverbund bieten wir so Komplettlösungen rund um die Immobilie.

Herr X übernahm bei folgenden Projekten die Bauleitung :

Neubau und Sanierung der Schule X in X
Abbruch und Umbau "Bürobebäude X" in X
Thermische Sanierung "Bürogebäude X" in X

Herr X erfüllte aufgrund seiner guten Praxiserfahrungen die Anforderungen seiner Stelle zu unserer vollen Zufriedenheit. Er nahm regelmäßig an den von unserem Unternehmen initiierten fachbezogenen Workshops teil und konnte so seine praktischen Fähigkeiten sehr erfolgreich weiter ausbauen.
Arbeitsabläufe und Arbeitsanweisungen erfasste er sehr schnell. Veränderten Arbeitsbedingungen und neuen Gegebenheiten passte er sein Handeln aufgrund seiner sehr guten Auffassungsgabe schnell und flexibel an.

Auch in Stresssituationen erzielte er in qualitativer und quantitativer Hinsicht voll zufriedenstellende Leistungen. Dabei agierte er mit großer Souveränität und erledigte seine Aufgaben zeitplangerecht und effizient. Er meisterte auch ein vermehrtes Arbeitsaufkommen aufgrund seiner Motivation jederzeit gut. Durch seine Arbeitsweise und sein Engagement trug er kontinuierlich zu den sehr guten Erfolgen des gesamten Arbeitsteams bei.

Darüber hinaus verfügt Herr X über eine absolute und uneingeschränkte persönliche Integrität, so dass er jederzeit unser vollstes Vertrauen genoss.
Besonders hervorheben möchten wir auch seine absolute Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit. Er erledigte seine Aufgaben immer zu unserer vollen Zufriedenheit und hat unseren Erwartungen stets voll und ganz entsprochen.

Sein persönliches Verhalten war immer einwandfrei. In seinem Umgang mit Vorgesetzten und Kollegen verstand er es, eine vertrauensvolle und offene Atmosphäre zu schaffen. Auch sein Verhalten gegenüber unseren Geschäftspartnern war stets einwandfrei. Unser Unternehmen wurde von Ihm jederzeit gut präsentiert.

Das Arbeitsverhältnis endet am 16.08.2018 in beiderseitigen besten Einvernehmen. Führ die stets guten Leistungen möchten wir Herr X an dieser Stelle ausdrücklich danken. Die Zusammenarbeit war immer angenehm und produktiv, so dass wir sein Ausscheiden sehr bedauern. Für die Zukunft wünschen wir ihm beruflich und privat alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Stadt X, 16.08.2018

X GmbH
Niederlassung Stadt X



ppa. Hr. X i.V. Hr. Y


Das war wirklich alles...
Über eure Bewertung/mögl. Korrektur würde ich mich sehr freuen...

mfg Chris

Jameson
Beiträge: 113
Registriert: 10.04.2017, 12:22

Beitrag von Jameson » 05.09.2018, 10:05

Hallo Chris,

hier nun der Eindruck den dieser Zeugnistext vermittelt.



Die Überschrift "Arbeitszeugnis" ist hoffentlich nicht wirklich mit einem ":" versehen. :wink:

1. Absatz- hier haben wir bereits einen Hinweis auf einen eher passiven Mitarbeiter.

2. Absatz- die Unternehmensdarstellung scheint OK

3. Absatz- die Auflistung deiner Aufgaben und Tätigkeiten hast du sicherlich selbst auf Richtigkeit, Vollständigkeit und Reihenfolge überprüft?!?

4. Absatz- in einem nach gängiger Schreibweise erstellten Arbeitszeugnis erfolgt hier die Erwähnung und Wertung u.A. der Fachkenntnisse. Hier jedoch haben wir eine recht früh kommunizierte, für eine befriedigende Wertung stehende allg. Leistungsbeurteilung.

6. Absatz- auch wenn einige Formulierungen als "gut" oder gar "sehr gut" wahrgenommen werden könnten wird dies durch das vorangestellte "voll zufriedenstellend" nicht nur abgewertet sondern wirkt im ganzen unglaubwürdig.

7. Absatz- hier wird durch ein übertrieben weil nicht zum Kontext passendes Loben, durch Dopplung und eine jetzt plötzlich gute allg. Leistungsbeurteilung auf die genannten Faktoren (Integrität, Ehrlichkeit usw.) hingewiesen. In dieser Hinsicht gab es offensichtlich Probleme mit dir.

8. Absatz- für sich gesehen OK

9. Absatz- ein einvernehmliche Trennung per Aufhebungsvertrag wirkt in einem Arbeitszeugnis immer problematisch, insbesondere wenn der Zeugnisempfänger nicht nahtlos eine neue Arbeitsstelle angetreten hat.
Den Grund dafür dass man sich auf diesem Weg von dir getrennt hat wird der Leser schnell in Absatz 7 finden. Da interessieren die sonstigen, schönen Worte niemanden mehr.

So Chris, das sind jetzt nur die Auffälligkeiten die sich aus dem geschriebenen Text ergeben. Auf die Auslassungen bin ich noch gar nicht eingegangen, das Kind ist schließlich längst im Brunnen.
Was ist dort eigentlich vorgefallen, findest du dich in diesem Text denn wieder?

Chris_1987
Beiträge: 3
Registriert: 03.09.2018, 15:14

Beitrag von Chris_1987 » 05.09.2018, 11:24

Hallo Jameson,

vielen Dank für deine Beurteilung!

Hier fehlt hier der Zusatz im 9. Absatz, dass der Mitarbeiter die Firma auf eigenen Wunsch verlassen hat.

Zusätzlich ist zu sagen, dass ich zum Ende meiner Zeit in der Firma persönlich Probleme mit meinem direkten Vorgesetzten hatte aufgrund dessen ich mich dazu entschieden habe, die Segel dort zu streichen.

Des weiteren finde ich mich nicht auf Grundlage deiner Beurteilung in diesem Text wieder.

Meine Frage an dich:

Wie wird hier i.d.R. weiter vorgegangen?

Eine neues Gespräch mit dem Personaler suchen, da zudem auch die Möglichkeit ausgelassen wurde, ein Vorab-Exemplar des Zeugnisses an mich zur Durchsicht zu zusenden?!

Vielen Dank vorab!

Gruß
Chris

Antworten