beruflich umorientieren - wie bewerben?

Informationen und Fragen zum Bewerbungsablauf, zu einzelnen Elementen der Bewerbungsmappe und zu individuellen Formulierungen. Wie soll eine Bewerbungsmappe aufgebaut sein? Welche Fakten gehören in ein Anschreiben? Welche Formulierungen sollten unbedingt vermieden werden?
Antworten
Fasima
Beiträge: 1
Registriert: 12.02.2018, 13:57

beruflich umorientieren - wie bewerben?

Beitrag von Fasima » 12.02.2018, 14:31

Hi,
ich hoffe ihr könnt mir bei meinem Bewerbungsproblem ein wenig helfen.
Ich habe 2009 meine Ausbildung in einer Zahnarztpraxis begonnen und Mitte Oktober letzten Jahres gekündigt, da mein bisheriger Chef im März in den Ruhestand geht.

Hatte auch schnell eine neue Stelle gefunden, wo ich an der Anmeldung saß und Verwaltende Aufgaben zu erledigen hatte, was ich in der vorherigen Praxis auch schon gemacht habe. Leider habe ich mich dort nicht wohl gefühlt und habe mich als es gar nicht mehr ging krankschreiben lassen, darauf folgte auch kurze Zeit später die Kündigung (Probezeit).

Zurzeit bin ich noch krankgeschrieben, aber ich möchte mich gerne beruflich umorientieren. Habe eine Stelle im Bürgerbüro ins Auge gefasst, habe aber Schwierigkeiten mit dem Anschreiben. Sollte ich die Praxis erwähnen wo ich nur 3 Monate gearbeitet habe? Wie würdet ihr meine derzeitige Situation erwähnen?



Bisher sieht meine Bewerbung so aus:

Sehr geehrte Damen und Herren,

da ich auf der Suche nach einer neuen beruflichen Perspektive bin und ich mich durch Ihre Stellenbeschreibung in der XXXX sehr angesprochen gefühlt habe, bewerbe ich mich auf diesem Wege bei Ihnen.

Mein bisheriger Aufgabenbereich setzt sich unter anderem aus folgenden Tätigkeiten zusammen:

Patientenannahme und Betreuung, Terminvereinbarung
Erstellung von Kostenvoranschlägen
Bearbeitung von Anträgen (Heil- u. Kostenplan)
Kommunikation mit Fremdlaboren und Krankenkassen
Allgemeine Verwaltungsaufgaben (Buchführung, Patientendatenpflege , Telefonie, Postbearbeitung)


Den oben beschriebenen Aufgabenbereich bearbeite ich selbständig und in Kooperation. Die Arbeit im Team bereitet mir stets viel Freude und darüber hinaus zeichnet mich ein hohes Maß an Motivation und Lernbereitschaft aus.

Auf eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

Hateself
Beiträge: 37
Registriert: 12.02.2018, 13:05

Beitrag von Hateself » 12.02.2018, 15:01

Hmmm... ein bisschen kurz, an deiner Stelle würde ich die Zeit in der Praxis definitiv erwähnen.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11468
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: beruflich umorientieren - wie bewerben?

Beitrag von TheGuide » 12.02.2018, 16:13

Fasima hat geschrieben:da ich auf der Suche nach einer neuen beruflichen Perspektive bin und ich mich durch Ihre Stellenbeschreibung in der XXXX sehr angesprochen gefühlt habe, bewerbe ich mich auf diesem Wege bei Ihnen.
Streichen, Fundort in den Betreff, das reicht. Dass du dich bewirbst, steht da auch schon.
Mein bisheriger Aufgabenbereich setzt sich unter anderem aus folgenden Tätigkeiten zusammen:

Patientenannahme und Betreuung, Terminvereinbarung
Erstellung von Kostenvoranschlägen
Bearbeitung von Anträgen (Heil- u. Kostenplan)
Kommunikation mit Fremdlaboren und Krankenkassen
Allgemeine Verwaltungsaufgaben (Buchführung, Patientendatenpflege , Telefonie, Postbearbeitung)


Den oben beschriebenen Aufgabenbereich bearbeite ich selbständig und in Kooperation. Die Arbeit im Team bereitet mir stets viel Freude und darüber hinaus zeichnet mich ein hohes Maß an Motivation und Lernbereitschaft aus.
Schreib bitte in ganzen Sätzen und ein klein wenig ausführlicher.

Die Frage ist, warum, außer um Geld zu verdienen du diese Stelle haben möchtest und
was du dafür an Kompetenzen sowie
was du dafür an Sträken mitbringst.

Es hilft dann noch, ohne den Lebenslauf nachzuerzählen, zu beschreiben wann/wo/wie du deine Kompetenzen erworben und wann/wo/wie du deine Stärken belegt hast.

Antworten