Berufsbegleitendes Fernstudium - Geldwerte Leistungen

Weiterbildung ist mittlerweile für jeden Arbeitnehmer unerläßlich. Hier werden Weiterbildungen vorgestellt und eure Fragen zu Seminaren, Kursen oder Lehrgängen beantwortet.
Antworten
Chef_Balimani
Beiträge: 2
Registriert: 30.05.2017, 09:06

Berufsbegleitendes Fernstudium - Geldwerte Leistungen

Beitrag von Chef_Balimani » 30.05.2017, 09:08

Hallo,

ich habe eine Frage und hoffe, dass ich an dieser Stelle richtig bin und mir weitergeholfen werden kann.
Folgendes Szenario:

Ich, 24 Jahre alt, bin aktuell in einem Betrieb eingestellt und stehe vor der nächsten Gehaltsverhandlung. Ich habe meinen Bachelor im vergangenen Jahr absolviert und würde gerne meinen Master berufsbegleitend (nur am Wochenende und in den Abendstunden; nicht während der Arbeitszeit) per Fernstudium machen.

Die Kosten für das Fernstudium belaufen sich auf rund 400 € pro Monat. - Aufgrund von früheren Gesprächen, scheint eine Gehaltserhöhung von rund 500 € pro Monat möglich. Ich bin in der Steuerklasse 1 und würde somit netto ganz grob 250 € mehr auf dem Konto haben. - Zahle ich davon die Studiengebühren hätte ich etwa 150 € weniger als aktuell auf dem Konto.

Momentan komme ich mit meinem Gehalt gut über die Runden ohne mir finanzielle Sorgen machen zu müssen. Ich möchte das Fernstudium jedoch antreten, ohne entsprechend zu große Einbußen machen zu müssen, damit ich mir auch während des Studiums nicht andauernd am Ende des Monats Sorgen machen muss wie ich hinkomme.

Meine Fragen wäre nun folgende:

1. Wäre es für mich aus finanzieller Sicht besser wenn ich meinen Arbeitgeber frage ob er die Kosten für mein Studium übernimmt? (Ich bin mir bewusst, dass ich mich entsprechend an den AG binden würde)

2. Wenn ich es in den vielen Foren etc. im Internet richtig verstanden habe wäre dies ja ein geldwerter Vorteil, richtig? Das heißt ich müsste von meinem aktuellen Brutto Einkommen mehr Steuern zahlen oder?

3. Wie würde sich der geldwerte Vorteil auf mein aktuelles netto Gehalt auswirken? - Sprich wie viel hätte man dann mehr / weniger auf dem Konto?

4. Angenommen in 2 Jahren (z.B. nach Abschluss des Studiums, o.Ä.) bekomme ich eine weitere Gehaltserhöhung: Nehme ich die normale Gehaltserhöhung starte ich ja in die neue Verhandlung mit meinem jetzigen Gehalt + 500 € ; Nehme ich die "Gehaltserhöhung" in Form der Übernahme der Studiengebühren starte ich in die neue Verhandlung mit meinem jetzigen Gehalt + (dann abgelaufenem) geldwerten Vorteil (?) von rund 400 € --> Sprich ich habe bei der 2. Variante ein schlechteren Ausgangspunkt, oder?

5. Welche Option sollte ich wählen und was sollte ich sonst noch berücksichtigen?

Ich weiß, das ganze war jetzt sehr viel, aber ich hoffe das es war halbwegs verständlich und jemand kann mir weiterhelfen - falls noch Infos fehlen kann ich sonst gerne auch noch ein paar offene Fragen beantworten.

Vielen vielen Dank schon einmal vorab für die Unterstützung!

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1984
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 12.06.2017, 11:38

Ich kann Dir hier keine Finanzberatung liefern. ;)

Allerdings frage ich mich, ob Du nicht einfach das Gespräch mit Deinem Vorgesetzten, bzw. mit der Personalabteilung, suchen kannst. Bevor die Gehaltsverhandlung terminiert ist. Vielleicht können die Dir ja eine Option anbieten, auf die Du so gar nicht gekommen wärest... Oder die sagen klar, "Herr Chef_Balimani, nee, einen Master brauchen wir auf längere Sicht nicht, geht nicht." Kann ja auch sein. Dann weißt Du aber wenigstens, woran Du bist.

Chef_Balimani
Beiträge: 2
Registriert: 30.05.2017, 09:06

Beitrag von Chef_Balimani » 12.06.2017, 13:59

Hallo @katerfreitag,

vielen Dank für deine Antwort.

Ich werde das Thema ja auch ansprechen, befürchte jedoch, dass ich in diesem Punkt steuerlich versiert beraten werden kann :D

Dass die selbst nicht unbedingt einen Master brauchen, davon gehe ich aus, da ich das fachliche Wissen für meinen Job auch so bereits mitbringe. Allerdings möchte ich das Thema für mich persönlich dennoch angehen.

Antworten