Betriebswechsel in der Probezeit Bewerbung als Controllerin

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
Helado87
Beiträge: 6
Registriert: 24.04.2017, 21:26

Betriebswechsel in der Probezeit Bewerbung als Controllerin

Beitrag von Helado87 » 24.04.2017, 21:35

Guten Abend Community,

momentan bin ich in der Probezeit und arbeite in einem Unternehmen als Controllerin (Managerin für Finance and Accounting). Ich kann meine Stärken sowie Interessen noch voll einsetzen und strebe deshalb einen Betriebswechsel an. Andere Gründe (die gibt es genug) möchte ich hier nicht nennen.

Ich habe leider nicht viel Berufserfahrung sammeln können und bekomme dauerhaft Absagen aufgrund fehlender Berufserfahrung... Deshalb stelle ich meine Bewerbung mal hier rein, um Erfahrungen sammeln können, ob meine Bewerbung überhaupt korrekt ist:
Sehr geehrte Damen und Herren,

bereits vor meinem Studium habe ich mein Interesse für die ganzheitliche Auswertung der Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens entdeckt. Meine Zahlenaffinität sowie mein ausgeprägtes analytisches Denkvermögen schöpfe ich dabei voll aus.

Sie suchen einen motivierten, engagierten und zuverlässigen operativen Controller. Ihre ausgeschriebene Stelle sehe ich als große Chance, meine erworbenen Kenntnisse einzusetzen und zu erweitern.
Zurzeit bin ich als Manager Finance & Accounting bei der XXX GmbH tätig. Neben der Erstellung der Analyse der wöchentlichen und monatlichen Geschäftszahlen für die Geschäftsführung gehört die Überwachung betriebswirtschaftlicher Zielvorgaben mittels Reportings und Plan-Ist-Abweichungen zu meinem Aufgabenbereich. Hinzu kommt die Verantwortung für die Planungs-, Forecast- und Reporting-Prozesse, sowie deren Optimierung. In meiner Position trage ich die Controlling-seitige Verantwortung für eine deutsche Gesellschaft sowie zwei Auslandsgesellschaften, wodurch meine Englischkenntnisse weiter ausgebaut werden. Zudem gehört es zu meinem Aufgabengebiet, die Wirtschaftsprüfung und den Jahresabschluss zu betreuen. Leider kann ich derzeit meine Stärken, Fähigkeiten und Interessen nicht voll einbringen und strebe deswegen einen Betriebswechsel an.

Persönlich arbeite ich sehr gerne im Team und schrecke auch nicht vor Verantwortung und Arbeiten unter Druck zurück, was ich in meiner jetzigen Anstellung sowie meiner vorangegangenen Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation unter Beweis stellen konnte. Diverse Tätigkeiten als Promoterin demonstrieren meine Selbstständigkeit und Zuverlässigkeit. Ich zeige stets ein hohes Maß an Initiative und Einsatzbereitschaft und arbeite mich daher schnell in den jeweiligen Aufgabenbereich ein, was durch meine Motivation, das erworbene Wissen weiter auszubauen, bestärkt wird.

Momentan befinde mich in der Probezeit mit einer Kündigungsfrist von zwei Wochen. Da ich noch nicht viel Berufserfahrung sammeln konnte stelle ich mir ein Einstiegsgehalt von xx.xxx € brutto vor, worüber sich nach entsprechender Einarbeitungszeit noch verhandeln lässt. Gerne vervollständige ich Ihre ersten Eindrücke in einem persönlichen Gespräch und freue mich sehr über eine positive Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen
Ich bin für jede Hilfe dankbar!

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11501
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Betriebswechsel in der Probezeit Bewerbung als Controlle

Beitrag von TheGuide » 25.04.2017, 07:56

Helado87 hat geschrieben: bereits vor meinem Studium habe ich mein Interesse für die ganzheitliche Auswertung der Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens entdeckt. Meine Zahlenaffinität sowie mein ausgeprägtes analytisches Denkvermögen schöpfe ich dabei voll aus.
Was genau soll der Adressat an dieser Stelle damit anfangen? Es ist schön, dass du auf Phrasen á la "hiermit bewerbe ich mich..." verzichtest, aber eine Bewerbungsmotivation wird aus diesem ersten Absatz nicht ersichtlich, auch wenn darin schon erste wertvolle Informationen vorkommen.
Sie suchen einen motivierten, engagierten und zuverlässigen operativen Controller. Ihre ausgeschriebene Stelle sehe ich als große Chance, meine erworbenen Kenntnisse einzusetzen und zu erweitern.
Die wissen, wen sie suchen. Der Abschnitt ist absolut nichtssagend.
Zurzeit bin ich als Manager Finance & Accounting bei der XXX GmbH tätig.
Steht a) im Lebenslauf und lässt b) noch mehr als der Einsteig offen, warum du dich egentlich bewirbst.
Neben der Erstellung der Analyse der wöchentlichen und monatlichen Geschäftszahlen für die Geschäftsführung gehört die Überwachung betriebswirtschaftlicher Zielvorgaben mittels Reportings und Plan-Ist-Abweichungen zu meinem Aufgabenbereich.
...wodurch meine Englischkenntnisse weiter ausgebaut werden.
Nee. Du belegst deine guten Englischkenntnisse damit.
Leider kann ich derzeit meine Stärken, Fähigkeiten und Interessen nicht voll einbringen und strebe deswegen einen Betriebswechsel an.

Aha... Hier kommt dann endlich die Bewerbungsmotivation. Etwas spät. Und vor allem handelt es sich nicht um eine positive Motivation, also zum Neuarbeitgeber hin, sondern um eine negative Motivation, also vom Altarbeitgeber weg.
Persönlich arbeite ich sehr gerne im Team und schrecke auch nicht vor Verantwortung und Arbeiten unter Druck zurück, was ich in meiner jetzigen Anstellung sowie meiner vorangegangenen Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation unter Beweis stellen konnte.

Momentan befinde mich in der Probezeit mit einer Kündigungsfrist von zwei Wochen. Da ich noch nicht viel Berufserfahrung sammeln konnte stelle ich mir ein Einstiegsgehalt von xx.xxx € brutto vor, worüber sich nach entsprechender Einarbeitungszeit noch verhandeln lässt.

Ja, das ist ein Manko: Wie präsentierst du dich? Du prsäentierst dich letztlich als jemand, der entweder weiß, dass er zum Ende der Probezeit fliegt oder der nicht besonders viel Durchhaltewillen hat - bereits in der Probezeit willst du wechseln. Da kannst du besser so tun, als wärest du z.Zt. arbeitslos.
Und vor allem kann man sich nur mit den Dingen bewerben, die man hat, nicht mit denen, die man nicht hat. Coke Zero wirbt nicht damit, dass es gesund sei, sondern damit, dass es zuckerfrei ist. Es wird also nicht das Negative in den Vordergrund gestellt (leider (Signalwort!) noch keine Berufserfahrung) sondern das Positive (mit frischemm Wind von der Uni).

Helado87
Beiträge: 6
Registriert: 24.04.2017, 21:26

Beitrag von Helado87 » 25.04.2017, 09:59

Vielen Dank für die Hilfe!
Ja, das ist ein Manko: Wie präsentierst du dich? Du prsäentierst dich letztlich als jemand, der entweder weiß, dass er zum Ende der Probezeit fliegt oder der nicht besonders viel Durchhaltewillen hat - bereits in der Probezeit willst du wechseln. Da kannst du besser so tun, als wärest du z.Zt. arbeitslos.
Also soll ich es verschweigen, dass ich jetzt arbeite quasi? Also sowohl die Stelle aus meinem Lebenslauf streichen, als auch aus der Bewerbung?

Ich dachte immer, dass es "gut" wäre, wenigstens mal einen Anfang gemacht zu haben in dem Beruf, Stichwort Berufserfahrung.

Es sind keine Kleinigkeiten worum es hier geht, es ist schon übel, was da alles passiert und ich strebe nicht einfach so einen Betriebswechsel an...

Helado87
Beiträge: 6
Registriert: 24.04.2017, 21:26

Beitrag von Helado87 » 25.04.2017, 11:09

Ich habe mal meine Bewerbung komplett überarbeitet:
Sehr geehrte Damen und Herren,

um mich beruflich weiterzuentwickeln, beabsichtige ich nach mehrmonatiger Tätigkeit bei meinem derzeitigen Arbeitgeber einen Stellenwechsel. In dem von Ihnen ausgeschriebenen Arbeitsplatz als Controllerin könnte ich meine beruflichen Erfahrungen und Kenntnisse ideal einbringen und so zum Betriebserfolg beitragen.

Durch Erstellung der Analyse der wöchentlichen und monatlichen Geschäftszahlen sowie die Überwachung betriebswirtschaftlicher Zielvorgaben mittels Reportings und Plan-Ist-Abweichungen bin ich es gewohnt, unter Zeitdruck präzise und eigenverantwortlich zu han-deln. Hinzu kommt die Verantwortung für die Planungs-, Forecast- und Reporting-Prozesse, sowie deren Optimierung. Zudem gehört es zu meinem Aufgabengebiet, die Wirtschaftsprüfung und den Jahresabschluss zu betreuen.

In meiner derzeitigen Position trage ich die Controlling-seitige Verantwortung für eine deut-sche Gesellschaft sowie zwei Auslandsgesellschaften, wodurch meine Englischkenntnisse belegt werden. Es bereitet mir große Freude im Team zu arbeiten und zum einen mit mei-nen Beiträgen das Team voranzutreiben und auch selber von den Erfahrungen der Anderen zu lernen.

Meine Arbeitsweise ist nachweislich sorgfältig und aufmerksam, meine Aufgaben erledige ich zügig und zielorientiert. Meine persönlichen Stärken sehe ich in meiner Disziplin, in mei-nem Pflichtbewusstsein und in meiner hohen Lernbereitschaft.

Einem Einstieg bei Ihnen zum xx.xx.2017 steht nichts entgegen. Meine Gehaltsvorstellungen orientieren sich an meinem bisherigen Jahresgehalt von 45.000 Euro p. a.

Meine Kündigungsfrist beträgt zwei Wochen. Ich freue mich darauf, die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit Ihnen persönlich zu besprechen.

Gerne vervollständige ich Ihre ersten Eindrücke in einem persönlichen Gespräch.

Mit freundlichen Grüßen
Absatz 2 und 3 muss ich irgendwie zusammenfügen, da es sich aufs Gleiche bezieht m.E.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11501
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 25.04.2017, 21:05

Helado87 hat geschrieben:Ich dachte immer, dass es "gut" wäre, wenigstens mal einen Anfang gemacht zu haben in dem Beruf, Stichwort Berufserfahrung.
Im Grunde genommen ist das richtig, ein knappes Gut ist interessanter als ein verfügbares, ein Arbeitnehmer in Arbeit ist s e x i e r als einer, der arbeitslos ist. Aber eine Bewerbung in der Probezeit macht diese Vorteile aus den genannten Gründen zunichte.

Helado87
Beiträge: 6
Registriert: 24.04.2017, 21:26

Beitrag von Helado87 » 27.04.2017, 20:55

Ich soll also in der Bewerbung erwähnen, dass ich Arbeitssuchend bin und dies auch im Lebenslauf erwähnen?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11501
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 27.04.2017, 21:08

Konzentriere dich doch auf die Argumente für deine Einstellung.
Was den LL angeht, so hast du doch erst vor Kurzem dein Studium beendet, oder nicht?

Helado87
Beiträge: 6
Registriert: 24.04.2017, 21:26

Beitrag von Helado87 » 27.04.2017, 21:13

Ja mein Studium habe ich im Herbt 2016 beendet und bis seither auf der Suche nach einer Stelle.

Ich suche immer noch nach geeingete Formulierungen für meine Einstellung...

Helado87
Beiträge: 6
Registriert: 24.04.2017, 21:26

Beitrag von Helado87 » 27.04.2017, 22:08

nochmal ein Versuch von mir :lol:
Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großem Interesse habe ich Ihr Jobangebot auf xyz.de gelesen. Hier fehlt noch was...

Zurzeit bin ich als Controllerin bei der Firma XYZ tätig. Neben der Erstel-lung der Analyse der wöchentlichen und monatlichen Geschäftszahlen für die Geschäftsführung ge-hört die Überwachung betriebswirtschaftlicher Zielvorgaben mittels Reportings und Plan-Ist-Abweichungen zu meinem Aufgabenbereich. Hinzu kommt die Verantwortung für die Planungs-, Fore-cast- und Reporting-Prozesse, sowie deren Optimierung. In meiner Position trage ich die Controlling-seitige Verantwortung für eine deutsche Gesellschaft sowie zwei Auslandsgesellschaften, wodurch meine Englischkenntnisse belegt werden. Zudem gehört es zu meinem Aufgabengebiet, die Wirt-schaftsprüfung und den Jahresabschluss zu betreuen.

Meine Karriere möchte ich in Ihrem Unternehmen fortsetzen. Auch hier fehlt noch was...

Ich arbeite sehr gerne im Team und schrecke auch nicht vor Verantwortung und Arbeiten unter Druck zurück, was ich ebenso wie meine Selbstständigkeit und Zuverlässigkeit in meiner jetzigen Anstellung unter Beweis stellen konnte. Zu meinen persönlichen Stärken zählt zudem die Disziplin und das Pflichtbewusstsein meine Arbeit sorgfältig zu erledigen. Ich zeige stets ein hohes Maß an Initiative und Einsatzbereitschaft und arbeite mich schnell in den jeweiligen Aufgabenbereich ein, was durch meine Motivation, das erworbene Wissen weiter auszubauen, bestärkt wird. Eine ausgeprägte Affinität zu Zahlen, Daten und Fakten bringe ich ebenso mit wie Organisationstalent, Durchsetzungsvermögen, Kommunikationsstärke und Teamgeist.

Momentan befinde mich in der Probezeit mit einer Kündigungsfrist von zwei Wochen. Meine Gehalts-vorstellungen orientieren sich an meinem bisherigen Jahresgehalt von xyz Euro p. a. Gerne vervoll-ständige ich Ihre ersten Eindrücke in einem persönlichen Gespräch und freue mich sehr über eine positive Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11501
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 27.04.2017, 23:40

Helado87 hat geschrieben:mit großem Interesse habe ich Ihr Jobangebot auf xyz.de gelesen.
Lass die Floskeln. Mit solchen Lippenbekenntnissen kann keiner etwas anfangen.
Zurzeit bin ich als Controllerin bei der Firma XYZ tätig. Neben der Erstel-lung der Analyse der wöchentlichen und monatlichen Geschäftszahlen für die Geschäftsführung ge-hört die Überwachung betriebswirtschaftlicher Zielvorgaben mittels Reportings und Plan-Ist-Abweichungen zu meinem Aufgabenbereich. Hinzu kommt die Verantwortung für die Planungs-, Fore-cast- und Reporting-Prozesse, sowie deren Optimierung. In meiner Position trage ich die Controlling-seitige Verantwortung für eine deutsche Gesellschaft sowie zwei Auslandsgesellschaften, wodurch meine Englischkenntnisse belegt werden. Zudem gehört es zu meinem Aufgabengebiet, die Wirt-schaftsprüfung und den Jahresabschluss zu betreuen.
Null Bewerbungsmotivation, Betonung, dass du derzeit im Beruf stehst, keine klare Bezugnahme auf den zukünftigen Arbeitgeber. Lies diesen Absatz doch mal aus den Augen eines Personalers, der wissen will, warum du für ihn arbeiten möchtest und was du dafür mitbringst, um seine Probleme zu lösen.
Meine Karriere möchte ich in Ihrem Unternehmen fortsetzen. Auch hier fehlt noch was...
Natürlich fehlt da noch etwas: Das Warum!
Ich arbeite sehr gerne im Team und schrecke auch nicht vor Verantwortung und Arbeiten unter Druck zurück
Arbeit muss für dich etwas Negatives sein... zumindest denkst du sehr negativ. Zurückschrecken, Arbeiten unter Druck... Werbung ist Psychologie. Think positive!
was ich ebenso wie meine Selbstständigkeit und Zuverlässigkeit in meiner jetzigen Anstellung unter Beweis stellen konnte.
Bitte keine Modalverben mehr!
Zu meinen persönlichen Stärken zählt zudem die Disziplin und das Pflichtbewusstsein meine Arbeit sorgfältig zu erledigen. Ich zeige stets ein hohes Maß an Initiative und Einsatzbereitschaft und arbeite mich schnell in den jeweiligen Aufgabenbereich ein, was durch meine Motivation, das erworbene Wissen weiter auszubauen, bestärkt wird.
Äh.... hä? (Das gilt v.a. für den zweiten Satz; markiert sind Wortwiederholungen.)

Im Prinzip bist du auf die Kritik kaum eingegangen. Ich glaube nicht, dass du die Absagen wegen fehlender Berufserfahrung bekommst, sondern weil dein Anschreiben in sich nicht rund ist. Du argumentierst nicht wirklich für deine Einstellung, von deiner Motivation erfährt man nichts und du weist unnötigerweise darauf hin, dass du dich aus der Probezeit heraus bewirbst, was für den Adressaten ein Warnsignal sein muss (siehe vorherige Beiträge).

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 29.04.2017, 14:34

Ich muss meinem Vorredner leider voll zustimmen: Man hat ein ganz schlechtes Gefühl beim Lesen dieser Bewerbung... und den überdeutlichen Eindruck, dass da etwas sehr Wesentliches entweder nicht stimmt oder fehlt.

Auf der einen Seite schilderst Du Deinen aktuellen Job so schillernd, dass es nach einem beinahe unfassbaren Glückfall klingt, dass Du solch eine Position als Berufsanfängerin ergattern konntest. Die Idee, einen derart glücklichen Start nach derakt kurzer Zeit ohne triftigen Grund mal eben einfach so andernorts "fortsetzen" zu wollen, klingt geradezu absurd... als wollte eine extrem wechelhafte Person das Schickal mit aller Gewalt herausfordern... einmal vorausgesetzt, dass ansonsten alles den Tatsachen entspricht.

Ich denke auch, dass eine stimmige Bewerbung deutlich leichter wäre, wenn Du diesen Job einfach unter den Tich fallen lassen würdest. Wenn Du das nicht komplett willst, könntest Du ihn immerhin herunterspielen... als eine ganz bewuste Übergangstätigkeit mit Fachbezug ... so ein bisschen Analyse von Geschäftszahlen oder so, bis sich etwas Besseres findet... ;-)

Das Kernproblem ist wirklich, dass Du den wahren Grund nicht nennen willst... und alles, was Du sagst, letztendlich gegen die ganze Idee spricht...

Zudem fehlt, wie ebenfalls schon angemerkt, jegliche inhaltliche Auseindanersetzung mit dem Zielunternehmen.

Antworten