Bewerbung als Ausländerin für Praktikum Maschinenbau-Studium

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
Little Mimi
Beiträge: 4
Registriert: 21.05.2009, 22:38

Bewerbung als Ausländerin für Praktikum Maschinenbau-Studium

Beitrag von Little Mimi » 21.05.2009, 22:46

Hallo. Ich brauche dringend eure Hilfe!!
Ich bin erst seit paar Jahren hier und kann noch nicht perfekt Deutsch, deswegen ist die Sache mit dem Anschreiben für mich sehr sher sehr schwer....
Ich hab mein bestes gegeben.... Unten ist mein Text,der ein bisschen zu lang geworden ist, denke ich.
Könnt ihr bitte bitte bitte bitte bitte für mich noch mal gucken, was zu überflüssig ist oder was ich vergessen hab???
Naja, Gramatikfehler werde ich bestimmt auch noch haben...

DAS WÄRE SOOOO NETT VON EUCH!!!!

DANKE DANKE DANKE


Sehr geehrte Damen und Herrn,

Ich bin eine technikbegeisterte und zuverlässige 21-jährige chinesische Studentin der Technischen Universität Darmstadt und bewerbe ich mich hiermit um ein Praktikum im Zeitraum vom Oktober 2009 bis Dezember 2009.

Mit 16 kam ich nach Deutschland und ging in Frankfurt zur Schule. Dort entwickelten sich meine, als ein Mädchen, besondere Interessen für Technik und Naturwissenschaft, weswegen ich Physik und Mathematik als Leistungskurse wählte. Obwohl die Schulzeiten für mich, die am Anfang kein Wort verstand, sehr hart waren, habe ich immer mein bestes gegeben, weil ich einen Traum habe, für den ich alles tun werde, nämlich in der Autoindustrie zu arbeiten. Nach dem Abitur entschied ich mich für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit technischer Fachrichtung Maschinenbau. Auch hier wurden meine Interessen bestätigt und ich gewinne immer mehr und mehr Motivation.

Nun nach 3 Semestern möchte ich praktische Erfahrungen erlangen und das theoretisch angelernte Wissen umsetzen, und gleichzeitig kennenlernen, wie ein Unternehmen funktioniert. Die Adam Opel GmbH ist ein weltberühmtes deutsches Traditionsunternehmen mit langer Firmengeschichte und zugleich einer der größten Fahrzeughersteller in Deutschland. Ein Praktikum in Ihrem Unternehmen wird mir genau dies ermöglichen.

Ich bin eine sehr selbständige, fleißige und engagierte junge Frau, die über ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeit und exzellente Fremdsprachenkenntnisse verfügt. Da ich in verschiedenen Bereichen bereits Arbeitserfahrungen gesammelt habe, z.B. in der Gastronomiebranche, als Übersetzerin auf der Messe oder Reiseleiterin, weiß ich genau, wie man verantwortungsvoll seine Aufgaben wahrnehmen und teamfähig arbeiten soll.

Neben dem anstrengten Studium versuche ich eine interessante und vielseitige Person zu bleiben. Ich besuche seit Jahren Klarinetten- und Tanzunterricht. Um meine persönliche Horizont zu erweiter, reise ich und lerne verschiedene Kulturen sehr gern.

Von meinen Fähigkeiten und Kenntnissen möchte ich Sie gerne in einem persönlichen Gespräch überzeugen und freue mich daher sehr über eine positive Nachricht von Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen.

79thea
Beiträge: 7
Registriert: 22.05.2009, 19:51

Beitrag von 79thea » 22.05.2009, 20:33

Sehr geehrte Damen und Herrn,

Ich bin eine technikbegeisterte und zuverlässige 21-jährige chinesische Studentin der Technischen Universität Darmstadt und bewerbe ich mich hiermit um ein Praktikum im Zeitraum vom Oktober 2009 bis Dezember 2009.

Mit 16 kam ich nach Deutschland und ging in Frankfurt zur Schule. Dort entwickelten sich meine, als ein Mädchen, besondere Interessen für Technik und Naturwissenschaft, weswegen ich Physik und Mathematik als Leistungskurse wählte. Obwohl die Schulzeiten für mich, die am Anfang kein Wort verstand, sehr hart waren, habe ich immer mein bestes gegeben, weil ich einen Traum habe, für den ich alles tun werde, nämlich in der Autoindustrie zu arbeiten.
Nach dem Abitur entschied ich mich für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit technischer Fachrichtung Maschinenbau. Auch hier wurden meine Interessen bestätigt und ich gewinne immer mehr und mehr Motivation.

Nun nach 3 Semestern möchte ich praktische Erfahrungen erlangen und das theoretisch angelernte Wissen umsetzen, und gleichzeitig kennenlernen, wie ein Unternehmen funktioniert. Die Adam Opel GmbH ist ein weltberühmtes deutsches Traditionsunternehmen mit langer Firmengeschichte und zugleich einer der größten Fahrzeughersteller in Deutschland. Ein Praktikum in Ihrem Unternehmen wird mir genau dies ermöglichen.

Ich bin eine sehr selbständige, fleißige und engagierte junge Frau, die über ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeit und exzellente Fremdsprachenkenntnisse verfügt. Da ich in verschiedenen Bereichen bereits Arbeitserfahrungen gesammelt habe, z.B. in der Gastronomiebranche, als Übersetzerin auf der Messe oder Reiseleiterin, weiß ich genau, wie man verantwortungsvoll seine Aufgaben wahrnehmen und teamfähig arbeiten soll.

Neben dem anstrengten Studium versuche ich eine interessante und vielseitige Person zu bleiben. Ich besuche seit Jahren Klarinetten- und Tanzunterricht. Um meine persönliche Horizont zu erweiter, reise ich und lerne verschiedene Kulturen sehr gern.

Von meinen Fähigkeiten und Kenntnissen möchte ich Sie gerne in einem persönlichen Gespräch überzeugen und freue mich daher sehr über eine positive Nachricht von Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen.

Alles was ich unterstrichen habe (ich hoffe, man kann es hier sehen) würd ich rauslassen.
Außerdem würde ich noch den Inhalt mehr strukturieren, also nacheinander folgende Fragen beantworten:
warum bewirbst du dich gerade? Was interessiert dich an der Arbeitsstelle und warum bist du geeignet? Was sind deine Fähigkeiten/Stärken und wie kannst du das belegen (Beispiele)? Was machst du gerade? Was sind deine beruflichen Ziele/Wünsche?

Dass du dich für ein Praktikum bewirbst und den Zeitraum würd ich schon in die Betreffzeile schreiben.
Vielleicht kannst du den Einleitungssatz auch noch besser formulieren, also kurz warum du dich bewirbst. (Meist, weil man eine Stellenanzeige gesehen hat und die interessant fand. ) Vielleicht fällt dir was gutes ein.

Wenn du es etwas gekürzt und gegliedert hast, kann man vielleicht besser noch auf die Fehler (Grammatik) und den Ausdruck eingehen.
Viele Grüße!

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 22.05.2009, 23:39

79thea hat einerseits recht: Das sind die Stellen, die sich für Kürzungen anbieten... und wo "man" hierzulande normalerweise auch kürzen würde. Wobei dabei in meinen Augen auch etwas verloren ginge: Dieser "echt chinesische" (oder zumindest der dem hiesigen Klischee entsprechende) Touch mit dem Hang zu einer leisen Blumigkeit. Ich persönlich habe Details wie die "harten Zeiten" (wegen "keinem Wort Deutsch") oder die "vielseitige Person" mit spontaner Sympathie gelesen... und hätte mich sofort für die Verfasserin interessiert... was bei einer schnittigen "Normalbewerbung" in dieser Form vermutlich nicht der Fall gewesen wäre...

Ich will Dich damit nicht in eine folkloristische Ecke drängen... nur (mal wieder) sagen: Sei Du selbst - so "deutsch" oder "chinesisch", wie Du Dich fühlst. Beides kann eine positive Wirkung haben... ;-)

79thea
Beiträge: 7
Registriert: 22.05.2009, 19:51

Beitrag von 79thea » 23.05.2009, 10:03

Nein, ich finde auch, dass Mimi bei ihrer eigenen Sprache bleiben sollte.

Aber der text war zu lang und ich bin der Meinung, dass man schon zuerst die Fragen beantworten sollte, die ein Personaler so hat. Denn darum geht es ja, jemanden zu überzeugen, dass man für die Stelle geeignet ist und dass man dem Unternehmen ein Gewinn ist. Nur nett und sympathisch sein reicht in dem Fall ja meistens leider nicht.

Ich würde das, was da ist halt noch ein bisschen strukturieren und auffüllen, so dass ein flüssiger Text entsteht, dass ist ja auch in "blumiger" Sprache möglich. Ich glaub man kann beides, seine Stärken bezogen auf die Stelle hervorheben und seine Persönlichkeit trotzdem durchscheinen lassen.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 23.05.2009, 12:03

79thea hat geschrieben:dass man schon zuerst die Fragen beantworten sollte, die ein Personaler so hat.
Der Satz gehört in Gold ganz gross über die Forums-URL genagelt... ;-)

Und jetzt bin ich wirklich gespannt, wie Mimis Brückenschlag aussieht... ;-)

Little Mimi
Beiträge: 4
Registriert: 21.05.2009, 22:38

Beitrag von Little Mimi » 23.05.2009, 19:17

DANKE DANKE DANKE!!!!!!
Ich versuche, so schnell wie möglich, es noch mal zu schreiben bzw verbessern!!!
Spätestens am Montag wird es fertig sein, denke ich.
DANKE DANKE :D :D :D

Little Mimi
Beiträge: 4
Registriert: 21.05.2009, 22:38

Beitrag von Little Mimi » 27.05.2009, 17:12

Ich sitze seit 2 Stunden hier und weiß bis jetzt immer noch nicht, wie ich mein Anschreiben verbessern soll. Ich habe zwar eure Vorschläge verstanden. Die Fragen, was ein Personaler hat, soll man schon antworten, sie sind natürlich auch wichtig. Ich weiß bloß nicht, WIE ich sie antworten soll.

Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich zu jeder Fähigkeit bzw Stärke, ein Beispiel nennen soll, ob das, was ich bereits geschrieben habe, schon reicht.

hier ist meine neue Version, ich habe aber, glaube ich, nicht sooo viel verändert.
Ich habe das mit dem 'harten zeiten ' und 'vielseitige Person' weggelassen. Wie findet ihr das?

Aber eigentlich wollte ich schon iwie reinbringen, dass ich erst seit 6 jahre hier lebe. Es war wirklich nicht leicht für eine Chinesin, nach 4 Jahre das Abitur zu machen und jetzt zu studieren.

Aber andererseits habt ihr schon recht. Das ist wirklich nicht das, was ein schnittige Normalbewerbung haben soll.

Sry, bin einfach ein bisschen verzweifelt... :(




Sehr geehrte Damen und Herrn,

Ich bin eine technikbegeisterte und zuverlässige 22-jährige chinesische Studentin. Mit großem Interesse habe ich die Stellenanzeige im Internet gelesen und bewerbe mich hiermit um ein Praktikum im Zeitraum vom Oktober 2009 bis Dezember 2009.
Seit 6 Jahren lebe ich in Deutschland und studiere zurzeit Wirtschaftsingenieurwesen mit technischer Fachrichtung Maschinenbau an der TU Darmstadt. Schon in der Schulzeit weckten Technik und Naturwissenschaft sehr große Interessen in mir. Hier wurden meine Interessen bestätigt und ich gewinne immer mehr und mehr Motivation für mein Studium, was mich immer näher zu meinem Ziel bringt, nämlich in der Autoindustrie zu arbeiten.
Nun nach 3 Semestern möchte ich praktische Erfahrungen erlangen und das theoretisch angelernte Wissen umsetzen, und gleichzeitig kennenlernen, wie ein Unternehmen funktioniert. Die Adam Opel GmbH ist ein weltberühmtes deutsches Traditionsunternehmen mit langer Firmengeschichte und zugleich einer der größten Fahrzeughersteller in Deutschland. Ein Praktikum in Ihrem Unternehmen wird mir genau dies ermöglichen.
Ich bin eine sehr selbständige, fleißige und engagierte junge Frau, die über ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeit und exzellente Fremdsprachenkenntnisse verfügt. Da ich in verschiedenen Bereichen bereits Arbeitserfahrungen gesammelt habe, z.B. in der Gastronomiebranche, als Übersetzerin auf der Messe oder Reiseleiterin, weiß ich genau, wie man verantwortungsvoll seine Aufgaben wahrnehmen und teamfähig arbeiten soll.
Neben dem anstrengten Studium versuche ich eine interessante und vielseitige Person zu bleiben. Ich besuche seit Jahren Klarinetten- und Tanzunterricht. Um meine persönliche Horizont zu erweiter, reise ich und lerne verschiedene Kulturen sehr gern.
Von meinen Fähigkeiten und Kenntnissen möchte ich Sie gerne in einem persönlichen Gespräch überzeugen und freue mich daher sehr über eine positive Nachricht von Ihnen.
Mit freundlichen Grüßen.



Noch mal DANKE DANKE, dass ihr Zeit für meine Bewerbung genommen haben....

79thea
Beiträge: 7
Registriert: 22.05.2009, 19:51

Beitrag von 79thea » 29.05.2009, 11:33

Hallo Mimi,
mir gefällt die zweite Version jedenfalls besser.
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin eine technikbegeisterte und zuverlässige 22-jährige chinesische Studentin.
Allerdings fühlt sich der erste Satz noch immer so an, als würde man ihn mir um die Ohren hauen (da gibt es bestimmt noch andere Meinungen zu, hier im Forum) Ich weiß nicht genau, ob du ihn ändern solltest, aber wenn, dann wäre mein Vorschlag, ihn auf den Rest des Textes zu verteilen. Außerdem finde ich persönlich es noch immer unhöflich, einen Brief mit ich (unbedingt klein nach einem Komma) zu beginnen.
Vor sechs Jahren bin ich von China nach Deutschland gekommen und studiere zurzeit Wirtschaftsingenieurwesen mit technischer Fachrichtung Maschinenbau an der TU Darmstadt.
Schon in der Schulzeit entdeckte ich meine Begeisterung für Technik und Naturwissenschaften, welche sich im Studium bestätigte. Diese Begeisterung motiviert mich und bringt mich immer näher zu meinem Ziel, nämlich in der Autoindustrie zu arbeiten.
Ist das ungefähr das, was du sagen wolltest? Ich konnte den Satz nicht so recht verstehen.
Da ich in verschiedenen Bereichen bereits Arbeitserfahrungen gesammelt habe, z.B. in der Gastronomiebranche, als Übersetzerin auf der Messe oder Reiseleiterin, weiß ich genau, wie man verantwortungsvoll seine Aufgaben wahrnimmt und teamfähig arbeitet.
Neben dem Studium versuche ich eine interessante und vielseitige Person zu bleiben. Ich besuche seit Jahren Klarinetten- und Tanzunterricht. Um meinen persönlichen Horizont zu erweitern, reise ich und lerne sehr gern verschiedene Kulturen kennen.
Den Satz würde ich ja noch immer lieber rauslassen ;) weil ich glaub, mit Absätzen ist der Text auch noch zu lang für eine Seite. Weniger ist ja manchmal mehr.
Aber in jedem Fall würde ich das anstrengend weglassen, dass klingt so negativ, als wäre das Studium eher eine Belastung als eine Freude (was es ja sicher oft genug auch ist ;))

Viele Grüße
thea

P.S.: das hier hatte ich ganz vergessen:
Nun nach 3 Semestern möchte ich praktische Erfahrungen erlangen und das theoretisch angelernte Wissen umsetzen, und gleichzeitig kennenlernen, wie ein Unternehmen funktioniert. Die Adam Opel GmbH ist ein weltberühmtes deutsches Traditionsunternehmen mit langer Firmengeschichte und zugleich einer der größten Fahrzeughersteller in Deutschland. Ein Praktikum in Ihrem Unternehmen wird mir genau dies ermöglichen.
Der letzte Satz steht so ein bisschen zusammenhangslos da, vielleicht macht er sich besser zwischen den beiden ersten? Dann könnte man weitermachen mit: Denn die Adam Opel GmbH ist ...

SebM
Beiträge: 83
Registriert: 06.01.2009, 11:46

Beitrag von SebM » 29.05.2009, 12:58

Opel würde ich angesichts der derzeitigen Lage aber nicht unbedingt empfehlen^^ Versuchs doch mal bei nem gesunden Unternehmen.. Audi oder BMW sind immer noch Top-Adressen! :-)
lg

Benutzeravatar
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1964
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Beitrag von ice_and_fire » 29.05.2009, 18:20

Wow Mimi,

wenn du wirklich erst 6 Jahr in Deutschland lebst und dieses Anschreiben selbst gemacht hast, ist das äußerst beeindruckend.
Das alleine finde ich schon eine Qualifikation, da hab ich auch schon anderes erlebt.
Weiterhin zum Anschreiben finde ich nicht wirklich, wo du beschreibst, für was für ein Parktikum du dich bewirbst. Logistik? Enticklung? Versuch?
Da gibt es bei einem Autohersteller so Vieles was eine wissbegierige junge Frau sehen und lernen kann ... für eines werdet ihr euch aber schon entscheiden müssen ;-)
SebM hat geschrieben:Opel würde ich angesichts der derzeitigen Lage aber nicht unbedingt empfehlen^^ Versuchs doch mal bei nem gesunden Unternehmen.. Audi oder BMW sind immer noch Top-Adressen! :-)
lg
man muss denke ich beachten, dass wir hier nur von einem Praktikum sprechen ... vermutlich noch nicht einmal von einem Pflichtpraktikum. Wenn Opel an entsprechendem Standort also Praktikantinnen sucht ... warum nicht :-)

Little Mimi
Beiträge: 4
Registriert: 21.05.2009, 22:38

Beitrag von Little Mimi » 29.05.2009, 23:44

erstmal: DANKE an euch alle !!!!!

Ich finde mein Anschreiben jetzt auch schon viel besser als vorher ^^ das ist echt ein gutes Gefühl.

Noch habe ich eine kleine Frage. Ich habe als Beispiele zu meiner Fähigkeiten meine Arbeitserfahrungen in der Gastronomie und als Übersetzerin erwähnt. In zwischen weiß ich nicht mehr, ob das gut ist. Diese Berufe haben ja überhaupt nix mit der Stelle bzw Technik oder Naturwissenschaft.

Wär schön,wenn jemand mir das noch sagen kann ^^

Noch mal Danke Danke.

p.s. @ ice and fire: Ich bin wirklich mit 15 nach Deutschland gekommen.
Ich bewerbe mich einfach in den Bereichen Pruduktion und Engeneering, was ich ganz oben geschrieben als Betreff. Ich denke jetzt auch , dass ich die Stelle genauer beschreiben soll. Muss mir dazu wohl noch was einfallen lassen ^^

Benutzeravatar
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1964
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Beitrag von ice_and_fire » 30.05.2009, 12:54

Little Mimi hat geschrieben:In zwischen weiß ich nicht mehr, ob das gut ist. Diese Berufe haben ja überhaupt nix mit der Stelle bzw Technik oder Naturwissenschaft.Wär schön,wenn jemand mir das noch sagen kann ^^
genau das war ja die Diskussion zwischen FRAGEN und 79thea
Fakt sind für mich zumindest zwei Dinge
1.Im Anschreiben sollte klar werden, warum der Kandidat für diese (und genau diese) Stelle interessant sein könnte. Daher auch meine Frage nach der präziseren Beschreibung
2.Ein Anschreiben muss individuell sein und nicht einfach einer Vorlage entstammen. Gerade bei dir, wäre ein zu nüchterne Beschreibung vermutlich fehl am Platz, weil ich nicht denke, dass das wirklich du bist ;-)
Little Mimi hat geschrieben: p.s. @ ice and fire: Ich bin wirklich mit 15 nach Deutschland gekommen.
Ich bewerbe mich einfach in den Bereichen Pruduktion und Engeneering, was ich ganz oben geschrieben als Betreff. Ich denke jetzt auch , dass ich die Stelle genauer beschreiben soll. Muss mir dazu wohl noch was einfallen lassen ^^
Dir fällt sicher noch etwas ein und du wirst ja auch gut beraten ;-)
Ich wollte nur nochmal erwähnen, dass gerade bei solch großen Konzernen es da einen riesen Unterschied gibt. Nehmen wir nur mal kurz die Produktion.
Da könntest du z.B. ins Produktionsmanagement. Planen was wann wo und wie produziert wird. Produktionsprogramm nivellieren und und und ...
Da könntest du aber auch z.B. die Montage eines Autos planen. Abfolge der Arbeitsschritte. Ergonometrische Planung und und und ...
Du könntest aber auch in die Qualität und versuchen Prozesse qualitätssicher zu gestallten.

Das ist wirklich nur eine kurze Beschreibung, da würde noch mehr gehen :-) Die Stellen haben aber gar nicht so viel miteinander zu tun. Und beim Thema Engineering -was wirklich alles heißen kann- wird das ganze fast noch schwerer

Antworten