Bewerbung als BWL-Absolvent

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Gesperrt
Nick_1980
Beiträge: 16
Registriert: 12.07.2006, 13:30

Bewerbung als BWL-Absolvent

Beitrag von Nick_1980 » 27.02.2007, 19:27

Hallo Zusammen,

ich habe gerade mein BWL-Studium abgeschlossen und suche jetzt nach meinem ersten Job. Hier mal ein Anschreiben auf eine ausgeschriebene Stelle als Vertiebs- und Beteiligungscontroller.

Vorab noch einige Infos zum Unternehmen und der Stelle:

- großes Werkzeugunternehmen für Profis und Heimwerker
- Aufgaben: Budgeterstellung, monatliches Berichtswesen, Sonderprojekte
- Anforderungen: BWL mit Controllingschwerpunkt, Mitarbeit in einem int. Konzern, Englisch verhandlungssicher

Hier jetzt mal mein erster Entwurf für das Anschreiben. Für Kritik und Anmerkungen bin ich euch schon jetzt sehr dankbar.


Sehr geehrte Damen und Herren,

„work. don’t play.“ ist das Motto ihres Unternehmens. Nach dem Abschluss meines Betriebswirtschaftsstudiums mit den Vertiefungsrichtungen Controlling, Unternehmensführung und Marketing an der Hochschule xxxxx in diesem Semester ist die Zeit des „Spielens“ jetzt vorbei. Nun möchte ich die theoretischen Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten, die ich während meines Studiums erworben habe, in der Praxis einsetzen, um die von ihnen ausgeschriebene Stelle als Vertiebs- und Beteiligungscontroller auszufüllen.

Während meiner Studienzeit konnte ich bereits einige praktische Erfahrungen sammeln und so auch meine Kenntnisse und Fähigkeiten im Unternehmen unter Beweis stellen. So absolvierte ich mein erstes Praxissemester bei der xxxxx AG im Strategischen Einkauf. Im zweiten Praxissemester konnte ich bei der xxxxx GmbH Erfahrungen im Vertriebscontrolling sammeln. Im Anschluss an das Praktikum war ich bei der xxxxx GmbH noch als Werkstudent beschäftigt. Derzeit arbeite ich als Werkstudent bei der xxx International GmbH im Produktmanagement der BusinessUnit xx.

Zu meinen Stärken zählen Einsatzbereitschaft und Teamfähigkeit, sowie eigenverantwortliches, analytisches Arbeiten. Des Weiteren bin ich mit den gängigen MS-Office-Anwendungen bestens vertraut. xxxxx als weltweit angesehener Werkzeughersteller stellt für mich eine hervorragende Einstiegsmöglichkeit in das Berufsleben dar, in die ich meine Kenntnisse und Fähigkeiten bestmöglich einbringen möchte.

Ich würde mich freuen, wenn ich mit diesem Anschreiben ihr Interesse geweckt habe und Sie mich zu einem persönlichen Gespräch einladen.

Mit freundlichen Grüßen

xxxxxxx
Zuletzt geändert von Nick_1980 am 12.03.2007, 17:09, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Marlenchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4186
Registriert: 11.03.2004, 17:50

Re: Bewerbung als BWL-Absolvent

Beitrag von Marlenchen » 28.02.2007, 01:32

war ich bei der Robert Bosch GmbH noch als Werkstudent in der innerbetriebenlichen Logistik beschäftigt.
Zu meinen Stärken zählen Einsatzbereitschaft und TeamfähigkeitKein Komma. sowie eigenverantwortliches, analytisches Arbeiten.
eine hervorragende Einstiegsmöglichkeit in das Berufsleben dar, in die ich meine Kenntnisse und Fähigkeiten bestmöglich einbringen möchte.
Bezieht sich "in die" auf die Einsteigsmöglichkeit? Hört sich nämlich etwas eigenartig an: "in die Einstiegsmöglichkeit einbringen".

Ansonsten ist die Bewerbung natürlich in Ordnung. Weitere Tipps zum Bewerbungsschreiben erhältst du auch hier: http://www.bewerbung-forum.de/bewerbung ... eiben.html

Nick_1980
Beiträge: 16
Registriert: 12.07.2006, 13:30

Beitrag von Nick_1980 » 28.02.2007, 06:58

Hallo Mariechen,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich muss zugeben, mir gefällt der letzte Satz auch nicht so richtig. Wie würdest Du den denn schreiben?

Gruß.

Nick

Benutzeravatar
Baddy
Bewerbungshelfer
Beiträge: 265
Registriert: 03.09.2006, 05:33

Re: Bewerbung als BWL-Absolvent

Beitrag von Baddy » 28.02.2007, 07:21

Nick_1980 hat geschrieben: Sehr geehrte Damen und Herren,

„work. don’t play.“ ist das Motto ihres Ihres Unternehmens. Nach dem Abschluss meines Betriebswirtschaftsstudiums mit den Vertiefungsrichtungen Controlling, Unternehmensführung und Marketing an der Hochschule xxxxx in diesem Semester ist die Zeit des „Spielens“ jetzt vorbei. Nun möchte ich die theoretischen Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten, die ich während meines Studiums erworben habe, in der Praxis einsetzen, um die von ihnen ausgeschriebene Stelle als Vertiebs- und Beteiligungscontroller auszufüllen.

Während meiner Studienzeit konnte ich bereits einige praktische Erfahrungen sammeln und so auch meine Kenntnisse und Fähigkeiten im Unternehmen unter Beweis stellen. So absolvierte ich mein erstes Praxissemester bei der DaimlerChrysler AG im Strategischen Einkauf. hm...bei Robert Bosch schreibst du noch genau was deine Aufgaben waren...und hier irgendwie nur "Strategischer Einkauf... Im zweiten Praxissemester konnte ich bei der Robert Bosch GmbH Erfahrungen im Vertriebscontrolling sammeln. Zu meinen Aufgaben zählten hier vor allem die Erstellung der täglichen Umsatzmeldung sowie die Mitarbeit am Wirtschaftsplan für das Jahr 2006. Hierbei war auch die regelmäßige Kommunikation mit den jeweiligen Landes- und Regionalgesellschaften erforderlich, die häufig auf Englisch stattfand. Im Anschluss an das Praktikum war ich bei der Robert Bosch GmbH noch als Werkstudent in der Innerbetriebenlichen Logistik beschäftigt. Derzeit arbeite ich als Werkstudent bei der xxx International GmbH im Produktmanagement der BusinessUnit xx.

Zu meinen Stärken zählen Einsatzbereitschaft und Teamfähigkeit, sowie eigenverantwortliches, analytisches Arbeiten. das problem daran ist, dass das sicher jeder in seine bewerbung schreibst ;) ... ich finde es wichtig so etwas auch immer zu "beweisen"...an irgendwelchen Dingen oder es versteckt im Text unterzubringen Des Weiteren bin ich mit den gängigen MS-Office-Anwendungen bestens vertraut. was soll das jetzt heissen? ;) xxxxx als weltweit angesehener Werkzeughersteller stellt für mich eine hervorragende Einstiegsmöglichkeit in das Berufsleben dar, in die ich meine Kenntnisse und Fähigkeiten bestmöglich einbringen möchte. irgendwie sagtest du das ja oben schonmal.. schreib doch lieber, was du dir von der Mitarbeit versprichst oder so.

Ich würde mich freuen, wenn ich mit diesem Anschreiben ihr Ihr Interesse geweckt habe und Sie mich zu einem persönlichen Gespräch einladen.

Mit freundlichen Grüßen

xxxxxxx
aber trotzdem eine richtig gute bewerbung :)

Nick_1980
Beiträge: 16
Registriert: 12.07.2006, 13:30

Beitrag von Nick_1980 » 28.02.2007, 09:25

Hallo Baddy,

auch Dir vielen Dank für Deine Antwort :-). Kurz noch zu Deinen Anmerkungen.

2. Absatz: Grundsätzlich ist es ja so, dass ein Anschreiben eines Berufseinsteigers nicht länger als eine Seite sein sollte. Daher versuche ich mich kurz zu fassen und gehe auf das erste Praktikum nicht näher ein, da es ja für die Stelle nicht relevant ist. Die ausgeschriebene Stelle ist ja im Vertriebscontrolling, wo ich auch im zweiten Praxissemester war. Aus diesem Grund bin ich darauf näher eingegangen.

3. Absatz: Meine Stärken werden durch meine Praxiszeugnisse belegt. Das Unternehmen hat das dann also schwarz auf weiß. Die Anregung für den letzten Satz werde ich aufgreifen. Mal sehen, ob mir dazu noch etwas Sinnvolleres einfällt :-).

ublindert
Bewerbungshelfer
Beiträge: 316
Registriert: 26.09.2006, 09:09

Beitrag von ublindert » 28.02.2007, 10:17

Hallo Nick_1980,

zu deinem Anschreiben möchte ich noch folgendes sagen:
-den Einstieg finde ich gut
-insgesamt könntest du weniger "Floskeln" oder "floskelhafte Sätze" verwenden. Du hast ja gute Sachen gemacht, du hast ja schon Teamerfahrung, du hast ja ein Studium.
Also: schreib, was du gelernt hast, was du kannst. Lass diese eher allgemeinen Sätze weg und schreib lieber noch etwas zum Praktikum bei DC. Selbst wenn das nciht so viel mit der eigentlichen Stelle zu tun hat, ist es doch ein guter Name und die sieben sicher auch gut aus und nehmen nciht jeden, oder?
-Teamfähigkeit, Engagement? Hast du in deiner Freizeit was gemacht oder an der Uni,
womit du das noch belegen kannst, sonst lass deine Jobs und Erfahrungen für dich sprechen.
-Vertrau nicht zu sehr auf deine Zeugnisse. Die werden erst zum Schluss gelesen, das Interesse musst du vor allem mit dem Lebenslauf und deinem Anschreiben wecken.

LG ublindert

Benutzeravatar
Baddy
Bewerbungshelfer
Beiträge: 265
Registriert: 03.09.2006, 05:33

Beitrag von Baddy » 28.02.2007, 11:03

...und so wie unblindert das sagte hatte ich das auch gedacht...bzgl DC und den anderen angesprochenen Sachen.

MadMax234
Beiträge: 3
Registriert: 16.02.2007, 10:42

Beitrag von MadMax234 » 28.02.2007, 12:56

Hallo,

ich glaub es wurde noch nicht erwähnt.
Aber soviel wie ich weiß solltest du wenn möglich einen direkten Ansprechpartner finden und diesen dann auch direkt ansprechen.

Also nur wenn es nicht anders geht

Sehr geehrte Damen und Herren,

schreiben.

Ansonsten besser: Sehr geehrte Frau ..., Sehr geehrter Herr ...,

Nick_1980
Beiträge: 16
Registriert: 12.07.2006, 13:30

Beitrag von Nick_1980 » 28.02.2007, 23:36

So, vielen Dank noch mal allen, die Verbesserungsvorschläge geschrieben haben.
Zuletzt geändert von Nick_1980 am 12.03.2007, 17:03, insgesamt 1-mal geändert.

knusperik
Beiträge: 2
Registriert: 07.03.2007, 12:48

Beitrag von knusperik » 07.03.2007, 12:55

Fähigkeiten sind angeboren
Fertigkeiten werden erworben/erlernt.

Daher solltest du schreiben "...und praktischen Fertigkeiten, die ich während..."

Gesperrt