Bewerbung als Industriemechaniker, mit Studienabschluss

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
alex1015
Beiträge: 2
Registriert: 12.08.2018, 13:52

Bewerbung als Industriemechaniker, mit Studienabschluss

Beitrag von alex1015 » 12.08.2018, 14:10

Hallo zusammen,
ich bin 28 Jahre alt und arbeite als Konstrukteur seit 2017. Ich habe Maschinenbau studiert und erfolgreich abgeschlossen, leider wurde in meiner bisherigen Arbeitszeit viele Lücken festgestellt und ich fühle mich überhaupt nicht mehr wohl bei dem was ich tue.

Deshalb habe ich lange überlegt den Betrieb zu wechseln oder eine Lehre als Industriemechaniker zu beginnen.

Ich habe bereits das folgende Anschreiben verfasst und möchte eine kompetente Kritik dazu.

Sehr geehrte Frau *****,

mit großer Freude las ich auf Ihrer Homepage das Sie im September 2019 einen neuen Auszubildenden einstellen werden. Da Ihr Unternehmen in meinem Familien- und Freundeskreis einen guten Eindruck hinterlässt, bewerbe ich mich auf diese Stelle.

Im November 2016 habe ich mein Maschinenbaustudium erfolgreich abgeschlossen und arbeite seit 2017 als Konstrukteur. Im laufe meiner bisherigen Tätigkeit stellte ich fest das mich dieser Beruf nicht erfüllen wird da ich Freude an Handwerklichen Tätigkeiten habe und meine Interessen in der praktischen Umsetzung liegen.

Während meiner Tätigkeit entwickle ich Sondermaschinen nach Kundenanforderungen und konstruiere Transportbehälter für Serienprodukte.
Die wenigen Praxisnahen Bezüge während der Konstruktion hindern mich daran meine optimale Leistungsfähigkeit abzurufen. Deswegen bevorzuge ich nun einen Arbeitgeber bei dem ich die konstruktive Arbeit in der Praxis umsetzen kann.

Bereits während der Kindheit habe ich mit Freude Fahrräder repariert. Heute erfreue ich mich daran an Autos Maschinenteile auszubauen und instand zu setzen. Aber vor allem das zusammenbauen und eine Anstandslose Funktion zu sehen motivieren mich. Bis jetzt konnte ich meine Leistung noch nie richtig entfalten. Meinen starken Leistungswillen sowie meine schnelle Auffassungsgabe sehe ich als gute Voraussetzung für dieses Tätigkeitsfeld.
Ich würde mich sehr freuen wenn Sie mir die Chance geben würden bei Ihnen eine praktische Lehre zu beginnen.

Ich hoffe Ihr Interesse geweckt zu haben und freue mich auf ein Vorstellungsgespräch.


Ich bin offen für selbstkritische Fragen die den Inhalt des Anschreibens betreffen.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11454
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Bewerbung als Industriemechaniker, mit Studienabschluss

Beitrag von TheGuide » 14.08.2018, 00:18

Ich weiß nicht, ob es eine clevere Idee ist, zwei bis drei Karrierestufen hinter die jetzige zurückzugehen.

alex1015 hat geschrieben:mit großer Freude las ich auf Ihrer Homepage das Sie im September 2019 einen neuen Auszubildenden einstellen werden. Da Ihr Unternehmen in meinem Familien- und Freundeskreis einen guten Eindruck hinterlässt, bewerbe ich mich auf diese Stelle.
Die Komma und sonstigen Fehler ignoriere ich, weil du diesen Absatz sowieso ersatzlos streichen solltest. Er ist nichtssagend, schleimernd und die inhaltliche Information beschränkt sich auf das, was der Adressat schon dem Betreff nehmen kann.
Im November 2016 habe ich mein Maschinenbaustudium erfolgreich abgeschlossen und arbeite seit 2017 als Konstrukteur. Im laufe meiner bisherigen Tätigkeit stellte ich festKOMMA dasS mich dieser Beruf nicht erfüllen wirdKOMMA da ich Freude an Handwerklichen Tätigkeiten habe und meine Interessen in der praktischen Umsetzung liegen.
Teilweise Lebenslaufnacherzählung. Ein solcher liegt doch hoffentlich bei?
Dann Rechtschreibfehler und eine negative Bewerbungsmotivation. Außerdem wird sofort klar, dass du mehrere Karrierestufen zurück springst. Kein Arbeitgeber, der noch ganz bei Trost ist, wird das ernst nehmen. Die sagen sich "Der Typ steckt in einer verfrühten Midlife Crisis, sobald der die überwunden hat, kehrt der zurück in sein altes Leben."
Während meiner Tätigkeit entwickle ich Sondermaschinen nach Kundenanforderungen und konstruiere Transportbehälter für Serienprodukte.
"Hallo, ich ich bin überqualifiziert."
Die wenigen Praxisnahen Bezüge während der Konstruktion hindern mich daran meine optimale Leistungsfähigkeit abzurufen. Deswegen bevorzuge ich nun einen Arbeitgeber bei dem ich die konstruktive Arbeit in der Praxis umsetzen kann.
Bereits während der MEINER Kindheit habe ich mit Freude Fahrräder repariert.
Aber vor allem das zusammenbauen und eine Anstandslose Funktion zu sehen motivieren mich.
Bis jetzt konnte ich meine Leistung noch nie richtig entfalten.

alex1015
Beiträge: 2
Registriert: 12.08.2018, 13:52

Beitrag von alex1015 » 23.08.2018, 12:48

Nein, bisher nicht.
Ich bin in einer Verfassung die es mir nicht ermöglicht Sachlich zu bleiben.
Zu viele negative Gedanken.

Ich habe denoch vor ein neues Anschreiben zu verfassen und mich zu bewerben.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11454
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 23.08.2018, 13:18

Du reagierst auf einen Spammer, der heute Morgen das Forum mit zig Beiträgen, die einen oder zwei Sätze beinhalteten (entweder kombiniert oder einzeln) zugespammt hat. Dem brauchst du nicht zu antworten. Der kann wahrscheinlich nicht einmal deutsch.

Deine Antwort klingt - ohne dass ich die entsprechende psychologische Expertise hätte - dass du dir vielleicht mal psychologische Hilfe suchen solltest. Depressionen - falls du unter solchen leidest - sind heilbar!

Antworten