Bewerbung per E-Mail: Wohin mit dem Anschreiben?

Besondere Informationen, Tipps und Tricks für Bewerber, aber auch für Stelleninhaber.
Iris_die_Blume
Beiträge: 5
Registriert: 25.08.2014, 19:31

Beitrag von Iris_die_Blume » 08.06.2015, 13:43

Ich hab letztes Jahr mal ein Bewerbungscoaching gemacht, da meinte die Dame: Auf jeden Fall ein Deckblatt. Da ging es aber um eine Papierbewerbung.
Und die Fotografin meinte auch, dass man, gerade bei E-Mail-Bewerbungen, das Foto, bzw. je nach Gestaltung auch zwei oder drei verschiedene Fotos, auf das Deckblatt macht und nicht mehr auf den Lebenslauf. Bei Papierbewerbungen soll man dann das ganze Deckblatt hübsch ausdrucken lassen.

tanda
Bewerbungshelfer
Beiträge: 264
Registriert: 06.03.2013, 20:47

Beitrag von tanda » 08.06.2015, 14:01

Bewerbungscoachs wissen oft selbst nicht, was die Personaler wollen. Ich finde Deckblätter auch bei Papierbewerbungen überflüssig. Mein Lebenslauf ist sowieso schon drei Seiten lang.

Dass man auf dem Deckblatt mehrere Fotos von sich integriert, halte ich für verfehlt. :shock: Möchtest du als Egomane wahrgenommen werden? Ein Fotograf will natürlich möglichst viele Fotos verkaufen. Das war in meinem Fall auch so. Ich habe mich aber nicht beirren lassen und habe ein ganz klasssisches Farbfoto im Hochformat mit einfarbigem Hintergrund anfertigen lassen. Es ist 4x6 cm groß und wird rechts oben im Lebenslauf integriert. Kein fähiger Personaler wird einen Bewerber aussortieren, weil er kein aufwändig gestaltetes Deckblatt verwendet.

Iris_die_Blume
Beiträge: 5
Registriert: 25.08.2014, 19:31

Beitrag von Iris_die_Blume » 08.06.2015, 16:52

Hm, ich habe zu Deckblättern auch verschiedene Meinungen gelesen. Einige meinen, solang es keine zusätzlichen Informationen enthält, soll man es weglassen, andere meinen, man soll die Möglichkeit einer ansprechenden Präsentation nutzen.

Ich glaube nicht, dass es der Fotografin um den Verkauf der Fotos ging. Es war ein Pauschalpreis und ich habe alle Bilder auf CD bekommen, davon 6 bearbeitet, teilweise in verschiedenen Outfits (mal mehr businessmäßig, mal etwas lockerer).
Sie meinte, sie hätte sehr gute Rückmeldungen bekommen für die Deckblätter, die sie von einer Grafikerin gestalten lässt (ich würde es selbst machen, da ich in einem früheren Leben selbst mal Grafikerin war) und man würde das heutzutage so machen. Ein Bewerbungscoach, mit dem sie gesprochen hätte, hätte das auch ganz toll gefunden und hätte ihr sogar den Tipp gegeben, das Bewerbungsfoto in klein oben rechts auf jede Seite zu setzen, weil man sich so quasi "ins Gedächtnis brennt". :lol: Das wäre dann wohl was für den Oberegomanen...

tanda
Bewerbungshelfer
Beiträge: 264
Registriert: 06.03.2013, 20:47

Beitrag von tanda » 08.06.2015, 17:25

Iris_die_Blume hat geschrieben:Ich glaube nicht, dass es der Fotografin um den Verkauf der Fotos ging. Es war ein Pauschalpreis und ich habe alle Bilder auf CD bekommen, davon 6 bearbeitet, teilweise in verschiedenen Outfits (mal mehr businessmäßig, mal etwas lockerer).
Sie meinte, sie hätte sehr gute Rückmeldungen bekommen für die Deckblätter, die sie von einer Grafikerin gestalten lässt (ich würde es selbst machen, da ich in einem früheren Leben selbst mal Grafikerin war) und man würde das heutzutage so machen. Ein Bewerbungscoach, mit dem sie gesprochen hätte, hätte das auch ganz toll gefunden und hätte ihr sogar den Tipp gegeben, das Bewerbungsfoto in klein oben rechts auf jede Seite zu setzen, weil man sich so quasi "ins Gedächtnis brennt". :lol: Das wäre dann wohl was für den Oberegomanen...
Da hast du ja bestimmt viel Geld für die Fotos bezahlt, wenn du 6 bearbeitete Bilder - teilweise in verschiedenen Outfits - bekommen hast.

Mir käme es nie in den Sinn, mir ein Deckblatt von einer Grafikerin gestalten zu lassen. Dass man das heutzutage so macht, lese ich heute zum ersten Mal. :o Vielleicht ist das in Berufen üblich, die mit Grafik und Design zu tun haben. Für andere Berufsfelder wäre mir das zu aufwändig und zu übertrieben.

Manche Bewerbungscoachs haben einen fragwürdigen Geschmack. Mir hat mal ein Bewerbungscoach empfohlen, die Einträge (Zeilen) in meinem Kurzprofil oben auf dem Lebenslauf mittig auszurichten. Das sah dann total zerrupft aus. Linksbündig waren die Einträge viel besser zu lesen.

Iris_die_Blume
Beiträge: 5
Registriert: 25.08.2014, 19:31

Beitrag von Iris_die_Blume » 08.06.2015, 18:08

Naja, es ging vom Preis her. Ich war total unzufrieden mit den Fotos, die ich im Fotoladen bekommen hatte, die waren natürlich billig. Die jetzt waren natürlich teurer, aber nicht extrem teuer. Die Fotografin hat ohnehin gute Preise und zudem ist sie auch meine Nachbarin. :lol: Ich hab daher zwar den gleichen Preis bezahlt wie alle anderen, aber ein bisschen mehr Leistung dafür bekommen. :wink: Dafür helfe ich ihr anderweitig schonmal, z.B. Ausrüstung aufbauen oder so. Ich glaube also absolut nicht, dass sie mir Mist erzählen würde.
Ich bewerbe mich übrigens als Sozialpädagogin, hauptsächlich in der Jugendarbeit - also so mittel-kreativ, würde ich sagen. Es muss nicht so schlicht werden wie bei einem Versicherungskaufmann, aber auch nicht so speziell wie bei einem Architekten oder Designer. Ich versuche einfach ich zu bleiben, auch in meiner Bewerbung. Und ich würde sagen: Ein oder zwei Designelemente im Layout dürfen sein, aber nicht zu verspielt, eher geradlinig. Ich mache gerade verschiedene Entwürfe, sodass ich je nach Arbeitgeber entscheiden kann, was vermutlich passt. :wink: Ein Jugendtreff darf was anderes bekommen als das Jugendamt.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8931
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 09.06.2015, 08:35

Ich würde es vom Gefühl her machen, weil es sonst merkwürdig ausschaut, weiß aber nicht, wie das normalerweise gehandhabt wird.

Dann vertraue doch generell deinem Gefühl. :wink:

ChristianCK
Beiträge: 18
Registriert: 16.09.2016, 22:29

Fragen: Text+Unterschrift E-Mail-Bewerbung, kein Fachabitur

Beitrag von ChristianCK » 20.09.2016, 23:23

Hallo, habe mal paar diverse Fragen.

1. Z.b. Bei einer Bewerbung per E-Mail schreibe ich immer:

"Sehr geehrte Frau sowieso,

anliegend finden Sie meine Bewerbungsunterlagen.

Mit freundlichem Gruß

Mein Name"

Ist das so machbar oder falsch?

2. Wie ist das mit einer digitalen Bewerbung, die unterschreibe ich ja nicht handschriftlich.

Ich mache nach dem :

"Mit freundlichen Grüßen"

Lasse ich 4 Zeilen frei und dann schreibe ich meinen Namen.

Richtig?

3. Wenn in einer Stellenanzeige steht mindestens Fachabitur oder Abitur, ich selber aber nur über die mittlere Reife + abgeschlossene Berufsausbildung besitze, soll ich mich dann trotzdem bewerben oder wird das eine sichere Absage?
Zuletzt geändert von ChristianCK am 20.09.2016, 23:39, insgesamt 1-mal geändert.

zelda2016
Beiträge: 11
Registriert: 04.09.2016, 20:16

Re: Fragen: Text+Unterschrift E-Mail-Bewerbung, kein Fachabi

Beitrag von zelda2016 » 20.09.2016, 23:37

ChristianCK hat geschrieben:Hallo, habe mal paar diverse Fragen.

Z.b. Bei einer Bewerbung per E-Mail schreibe ich immer:

"Sehr geehrte Frau sowieso,

anliegend finden Sie meine Bewerbungsunterlagen.

Mit freundlichem Gruß

Mein Name"
Du könntest das ja so in etwa schreiben:

Sehr geehrte Frau Sowieso,

gerne übersende ich Ihnen meine Bewerbungsunterlagen für die ausgeschriebene Stelle als XYZ in Ort XY und freue mich auf eine positive Rückmeldung.


Mit freundlichem Gruß

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1984
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 21.09.2016, 07:06

Es ist auch möglich, eine kleine Zusammenfassung des Anschreibens in die Bewerbungsmail zu schreiben. Also: NICHT den gleichen Text, aber etwas, das quasi 'Appetit' darauf macht, mehr von Dir zu lesen.

Sehr geehrte Frau Türkis,

als gelernter Azur werde ich gerne Ihr Team im Bereich Blau verstärken. Meine aussagekräftigen Unterlagen finden Sie im Anhang.

Auf Ihre positive Rückmeldung freue ich mich.

Mit freundlichen Grüßen,

Aquamarin

ChristianCK
Beiträge: 18
Registriert: 16.09.2016, 22:29

Beitrag von ChristianCK » 21.09.2016, 12:43

Wie sieht es mit den anderen Fragen aus?

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1984
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 21.09.2016, 12:55

Du könntest Deine Unterschrift scannen und dann einfügen.

Oder, wenn Dir das zu viel Aufwand ist (kommt auch auf den Job an), einfach Deinen Namen eintippen, dann würde ich aber nicht vier Zeilen frei lassen, maximal zwo. Schließlich sind 'vier Zeilen' als Platzhalter für die echte Unterschrift gedacht. Das ist aber bloß meine Meinung - gibt's dafür 'ne DIN oder sonstewie eine Regel, liebe Mit-Foris?

Bei dem 'unpassenden' Bildungsabschluss würde ich telefonisch im Unternehmen nachfragen, ob sie die Ausbildung als gleichwertig ansehen. Du willst ja nicht Deine und deren Zeit verschwenden mit 'ner Bewerbung, die ohnehin nicht gewollt ist... Anrufen ist da eine rücksichtsvolle Lösung ;)

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8931
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 26.09.2016, 09:48

ChristianCK hat geschrieben:3. Wenn in einer Stellenanzeige steht mindestens Fachabitur oder Abitur, ich selber aber nur über die mittlere Reife + abgeschlossene Berufsausbildung besitze, soll ich mich dann trotzdem bewerben oder wird das eine sichere Absage?

Dir fehlt in dem Sinne ja der theoretische Teil der Fachhochschulreife.

Ich kann mir vorstellen, dass für einige AG eben auch die Praxis zählt, weil ihnen branchenfremder Unterrichtsstoff ja auch nicht so viel bringt. Mit einer gut abgeschlossenen Ausbildung und der Darstellung deiner praktischen Fähigkeiten muss es nicht gleich eine Absage hageln.

Du hast natürlich auch die Möglichkeit, die Fachhochschulreife noch zu erlangen.


cre
Bewerbungshelfer
Beiträge: 262
Registriert: 22.06.2016, 20:11

Re: Fragen: Text+Unterschrift E-Mail-Bewerbung, kein Fachabi

Beitrag von cre » 26.09.2016, 21:19

ChristianCK hat geschrieben:
3. Wenn in einer Stellenanzeige steht mindestens Fachabitur oder Abitur, ich selber aber nur über die mittlere Reife + abgeschlossene Berufsausbildung besitze, soll ich mich dann trotzdem bewerben oder wird das eine sichere Absage?
Gegenfrage, was kann dir schlimmstenfalls passieren das du dich bewirbst? Du kriegst eine Absage, hast also den Job nicht. Wenn du dich nicht bewirbst, hast du den Job ja auch nicht. Verlieren kannst du nix, nur gewinnen.

Natürlich heißt das nicht, dass du dich jetzt auf die nächste, freie Oberarzt-Stelle bewerben solltest, aber du verstehst worum es geht.

Antworten