Bewerbung Vorpraktikum für Studium

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
silvia_punkt
Beiträge: 6
Registriert: 12.02.2012, 12:30

Bewerbung Vorpraktikum für Studium

Beitrag von silvia_punkt » 30.05.2014, 13:16

Hallo,
könnt ihr mir sagen, ob ich die Bewerbung so schicken kann? oder habt ihr noch Verbesserungsvorschläge?

auf der Suche nach einem Praktikumsplatz zur Vorbereitung auf das von mir angestrebte Studium, bin ich über Ihre Internetpräsenz auf Ihr Unternehmen aufmerksam geworden. Mit dem Beginn des Wintersemesters 2014 möchte ich an der RWTH Aachen ein Studium im Wirtschaftsingenieurwesens in Fachrichtung Maschinenbau aufnehmen, für welches ein technisches Vorpraktikum notwendig ist.

Durch ein Praktikum in Ihrem Unternehmen sehe ich die ideale Möglichkeit, mir ein fundiertes Grundwissen für mein Studium anzueignen und den Grundstein für eine erfolgreiche berufliche Zukunft zu legen. Die große Vielzahl von Unternehmensbereichen in Ihrem Unternehmen eignen sich perfekt um einen Einblick in das betriebliche Geschehen eines Unternehmens dieser Größe zu erlangen, weshalb ich mich für Ihr Unternehmen entschieden habe.

Das Praktikum soll 6 Wochen dauern und Tätigkeiten wie spanende Fertigungsverfahren, umformende Fertigungsverfahren sowie thermische Füge- und Trennverfahren beinhalten.

Technische Vorgänge interessieren mich ebenso sehr, wie betriebswirtschaftliche Zusammenhänge. In einer Kombination dieser beiden Fachgebiete sehe ich für mich eine berufliche Zukunftsperspektive. Mich beeindruckt insbesondere die Vielseitigkeit des Studiums, und es reizt mich bereichsübergreifende Zusammenhänge einzuschätzen, ebenso wie die Ein- und Bearbeitung komplexer Themenfelder. Aus den genannten Gründen bin ich überzeugt, dass der Beruf des Wirtschaftsingenieurs für mich der Beruf ist, der meinen Fähigkeiten und Neigungen am meisten entspricht.
Während meines Schülerpraktikums konnte ich meine persönlichen Stärken, wie Teamfähigkeit, Leistungsbereitschaft und Selbstständigkeit sowie ein hohes Maß an Engagement unter Beweis stellen.

Gerne möchte ich Sie in einem persönlichen Gespräch von meinen Fähigkeiten und meiner Motivation für das Unternehmen zu arbeiten, überzeugen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11316
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Bewerbung Vorpraktikum für Studium

Beitrag von TheGuide » 30.05.2014, 19:28

silvia_punkt hat geschrieben:auf der Suche nach einem Praktikumsplatz zur Vorbereitung auf das von mir angestrebte Studium, bin ich über Ihre Internetpräsenz auf Ihr Unternehmen aufmerksam geworden.
Streichen. Das ist klar.
Die große Vielzahl von Unternehmensbereichen in Ihrem Unternehmen eignen sich perfekt um einen Einblick in das betriebliche Geschehen eines Unternehmens dieser Größe zu erlangen, weshalb ich mich für Ihr Unternehmen entschieden habe.
Na, was fällt auf?
Das Praktikum soll 6 Wochen dauern und Tätigkeiten wie spanende Fertigungsverfahren, umformende Fertigungsverfahren sowie thermische Füge- und Trennverfahren beinhalten.
Zahlen ausschreiben.
Am Anfang erweckst du den Eindruck, dass das Praktikum auf eine persönliche Entscheidung deinerseits zurückzuführen sei. In diesem Absatz wirkt es durch die klaren Vorgaben mehr, als sei es ein Pflichtpraktikum, mit klaren Vorstellungen seitens der RWTH.
Das führt zu Irritationen beim Leser. Außerdem dachte ich zuerst spanend sei falsch geschrieben: (spannend). Das wird natürlich bei jemandem vom Fach keine Irritationen hervorrufen.

Das Praktikum, für welches ich mir eine Dauer von sechs Wochen vorstelle, soll, wenn es geht, spanende und umformende Fertigungsverfahren sowie thermische Füge- und Trennverfahren beinhalten.

Der Satz natürlich nur, wenn es sich nicht um ein durch die RWTH vorgegebenes Praktikum handelt.
Mich beeindruckt insbesondere die Vielseitigkeit des Studiums, und es reizt mich bereichsübergreifende Zusammenhänge einzuschätzen, ebenso wie die Ein- und Bearbeitung komplexer Themenfelder.
und mich reizen. Kein Komma vor und.

silvia_punkt
Beiträge: 6
Registriert: 12.02.2012, 12:30

Beitrag von silvia_punkt » 31.05.2014, 00:01

Ich habe jetzt den Einleitungssatz einfach weggelassen und den Satz bzgl. des Praktikum geändert; muss aber dazu sagen,dass das Vorpraktikum von der Uni so vorgeschrieben wird. Aber wenn ich den Einleitungssatz weglasse, weiss der Personaler aber nicht, dass ich zum Wintesemester mit dem Studium beginnen werde?


Durch ein Praktikum bei xy AG sehe ich die ideale Möglichkeit, mir ein fundiertes Grundwissen für mein Studium anzueignen und den Grundstein für eine erfolgreiche berufliche Zukunft zu legen. Die große Vielzahl von Unternehmensbereichen eignen sich perfekt um einen Einblick in das betriebliche Geschehen zu erlangen, weshalb ich mich für Ihr Unternehmen entschieden habe.

Das Vorpraktikum, für welches ich mir eine Dauer von sechs Wochen vorstelle, soll, wenn es geht, spanende und umformende Fertigungsverfahren sowie thermische Füge- und Trennverfahren beinhalten.

Technische Vorgänge interessieren mich ebenso sehr, wie betriebswirtschaftliche Zusammenhänge. In einer Kombination dieser beiden Fachgebiete sehe ich für mich eine berufliche Zukunftsperspektive. Mich beeindruckt insbesondere die Vielseitigkeit des Studiums, und es reizt mich bereichsübergreifende Zusammenhänge einzuschätzen, ebenso wie die Ein- und Bearbeitung komplexer Themenfelder. Aus den genannten Gründen bin ich überzeugt, dass der Beruf des Wirtschaftsingenieurs für mich der Beruf ist, der meinen Fähigkeiten und Neigungen am meisten entspricht.
Während meines Schülerpraktikums konnte ich meine persönlichen Stärken, wie Teamfähigkeit, Leistungsbereitschaft und Selbstständigkeit sowie ein hohes Maß an Engagement unter Beweis stellen.

Gerne möchte ich Sie in einem persönlichen Gespräch von meinen Fähigkeiten und meiner Motivation für das Unternehmen zu arbeiten, überzeugen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11316
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 31.05.2014, 00:34

silvia_punkt hat geschrieben: Aber wenn ich den Einleitungssatz weglasse, weiss der Personaler aber nicht, dass ich zum Wintesemester mit dem Studium beginnen werde?
Du erwähnst doch das Studium:
Durch ein Praktikum bei xy AG sehe ich die ideale Möglichkeit, mir ein fundiertes Grundwissen für mein Studium anzueignen und den Grundstein für eine erfolgreiche berufliche Zukunft zu legen.
Du müsstest hier lediglich einbringen, dass das Studium im WS 2014 startet.
Des Weiteren bin ich kein Freund von Anfängen mit durch.

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne möchte ich in Ihrem Haus den Grundstein für meine berufliche Zukunft legen, indem ich bei Ihnen mein Vorpraktikum für das Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der RWTH absolviere.


Die große Vielzahl von Unternehmensbereichen eignen sich perfektKOMMA um einen Einblick in das betriebliche Geschehen zu erlangen, weshalb ich mich für Ihr Unternehmen entschieden habe.
Das Vorpraktikum, für welches ich mir eine Dauer von sechs Wochen vorstelle, soll, wenn es geht, spanende und umformende Fertigungsverfahren sowie thermische Füge- und Trennverfahren beinhalten.
Dieser Satz war ja nur für den Fall, dass es kein Pflichtpraktikum wäre. Da es kein Pflichpraktikum ist, kannst du auch nicht von deinen Vorstellungen sprechen.
Du könntest allenfalls schreiben, dass die RWTH dich zu sechs Wochen verdonnert, du aber gerne acht oder zehn Woche Praktikum machen wolltest.
In einer Kombination dieser beiden Fachgebiete sehe ich für mich eine berufliche Zukunftsperspektive.
Du siehst also eine Perspektive? (Schlag mal in einem Latein-WB nach, was perspicere heißt.)

silvia_punkt
Beiträge: 6
Registriert: 12.02.2012, 12:30

Beitrag von silvia_punkt » 01.06.2014, 13:46

Hallo,

hier nochmal eine überarbeitet Version. Vielen Dank für die Unterstützung.
Außerdme habe ich eine Frage: Muss das in die Bewerbung rein, dass das Praktikum von der Uni vorgeschrieben ist? Bzw. was spielt es für eine Rolle, ob ich reinschreibe, dass es vorgeschrieben ist oder nicht?

gerne möchte ich in Ihrem Haus den Grundstein für meine berufliche Zukunft legen, indem ich bei Ihnen mein Vorpraktikum für das Studium (WS 2014) des Wirtschaftsingenieurwesens in Fachrichtung Maschinenbau absolviere. Die große Vielzahl von Unternehmensbereichen eignen sich perfekt, um einen umfangreichen Einblick in das betriebliche Geschehen zu erlangen, weshalb ich mich für ein zweimonatiges Praktikum in Ihrem Unternehmen entschieden habe.

Das Praktikum soll Tätigkeiten wie spanende und umformende Fertigungsverfahren sowie thermische Füge- und Trennverfahren beinhalten. Obwohl das Praktikum obligatorisch ist, sehe ich es nicht als reine Pflicht: Ich sehe darin die ideale Möglichkeit, mir ein fundiertes Grundwissen für mein Studium anzueignen und den Grundstein für eine erfolgreiche berufliche Zukunft zu legen.

Technische Vorgänge interessieren mich ebenso sehr, wie betriebswirtschaftliche Zusammenhänge. Mich beeindruckt insbesondere die Vielseitigkeit des Studiums, und es reizt mich bereichsübergreifende Zusammenhänge einzuschätzen, ebenso wie die Ein- und Bearbeitung komplexer Themenfelder. Aus den genannten Gründen bin ich überzeugt, dass der Beruf des Wirtschaftsingenieurs für mich der Beruf ist, der meinen Fähigkeiten und Neigungen am meisten entspricht.

Während meines Schülerpraktikums konnte ich meine persönlichen Stärken, wie Teamfähigkeit, Leistungsbereitschaft und Selbstständigkeit sowie ein hohes Maß an Engagement unter Beweis stellen.

Gerne möchte ich Sie in einem persönlichen Gespräch von meinen Fähigkeiten und meiner Motivation für das Unternehmen zu arbeiten, überzeugen.

Antworten