Artikel Bewerbung
Bewerbungsschreiben
Bewerbungslexikon
Ausbildung Berufe
Bewerbungsforum
Forum rund um die richtige Bewerbung.
 


 RSS-FeedRSS-Feed   FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Bewerbung wegen fast erfolglosem Studium
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bewerbungsforum Foren-Übersicht -> Anschreiben - Ausbildung
Technischer Systemplaner Bewerbung für Ausbildungsplatz << Zurück :: Weiter >> Bewerbung Volontariat Radiosender  
Autor Nachricht
uniquee106



Anmeldungsdatum: 09.07.2013
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 17.07.2013, 21:51    Titel:

Hallo ihr lieben,


habt ihr noch Vorschläge und Feedbacks übrig? Die Frist naht und ich muss bald mein "Glückslos" losschicken. Habe Zweifel.

Grüße!
Nach oben
Bewerber






Verfasst am:     Titel: Empfehlungen



Nach oben
Romanum
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 12.09.2008
Beiträge: 8888

BeitragVerfasst am: 18.07.2013, 10:23    Titel:

Ist das Anschreiben jetzt nicht zu lang? Vor allem die Nebenjobs nehmen viel Platz ein, auch wenn du damit deine Stärken zeigen möchtest. Hier mal eine gekürzte Version.

Zitat:
Sehr geehrter Herr XXX

wie telefonisch besprochen, sende ich Ihnen hiermit meine Bewerbung um die Stelle als Inspektoranwärter. Der Beruf begeistert mich, da sich der Inspektor in einer verantwortungsvollen Position mit dem Begehren der Bürger nach geltendem Recht befasst und vielfältige verwaltungsorganisatorische Aufgaben wahrnimmt. Da ich unbedingt einen Bildungsabschluss anstrebe, schon über viel Fachwissen verfüge und sehr motiviert bin, möchte ich die duale Ausbildung zum Inspektoranwärter mit Erfolg absolvieren.

Derzeit studiere ich Jura an der Universität xxxx. Hierdurch habe ich mir umfangreiche Rechtskenntnisse und die Anwendung von Gesetzestexten erarbeitet. Mir ist etwa das Zusammenwirken von VwGO und VwVfG in Verbindung mit dem Landes- und Bundesrecht sowie sonstiges Zivilrecht bekannt. Die juristische Denkart sowie die Methodenlehre und den Gutachtenstil erlernte ich durch die Klausuren und Hausarbeiten.

Aufgrund meiner Beschäftigung als wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Arbeitsrecht sowie am Schuldnerfachberatungszentrum der Universität xxx bin ich fachlich als auch methodisch bestens vertraut mit dem wissenschaftlichen Arbeiten und in Umgang mit schwierigen und unbekannten Rechtsproblemen. Die Arbeit mit den MS Office-Produkten sowie Onlinerecherchen kenne ich von den Hausarbeiten und aus freiwilligen, erfolgreich abgehaltenen Seminarvorträgen. Durch meine Praktika habe ich das Abwickeln von Schriftverkehr und die Aktenführung und -archivierung erlernt.

Alle diese für den Inspektorberuf nützlichen Kenntnisse und Qualifikationen möchte ich in der dualen Ausbildung als Grundlage nutzen, um Ihnen eine schnelle Hilfe zu sein und um darauf aufbauend das weitere Wissen für den Inspektorberuf erlernen zu können.

Ich hoffe, meine Motivation, diesen Beruf zu erlernen, war zu erkennen und sie schenken mir Ihr Vertrauen. Über die Einladung zu dem Einstellungstest freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen
Nach oben
uniquee106



Anmeldungsdatum: 09.07.2013
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 18.07.2013, 18:25    Titel:

Romanum hat Folgendes geschrieben:
Ist das Anschreiben jetzt nicht zu lang? Vor allem die Nebenjobs nehmen viel Platz ein, auch wenn du damit deine Stärken zeigen möchtest. Hier mal eine gekürzte Version.


Danke für den Hinweis!

Ich dachte bloß, dass man soviel wie mögliche Qualifikationen angeben sollte. In dieser gekürzten Fassung sind die Nebenberufe ja gänzlich weg. Fehlt dann nicht die soziale Komponente? Oder meinst du, die interpretieren viel aus dem Lebenslauf ?

Und kann ich den Part mit der Umorientierung einfach weglassen?

Danke jedenfalls!
Nach oben
Romanum
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 12.09.2008
Beiträge: 8888

BeitragVerfasst am: 19.07.2013, 10:01    Titel:

Zitat:
In dieser gekürzten Fassung sind die Nebenberufe ja gänzlich weg. Fehlt dann nicht die soziale Komponente? Oder meinst du, die interpretieren viel aus dem Lebenslauf ?

Das ist wahrscheinlich. Du hast eben so viel zu bieten, dass du Prioritäten setzen musst.

Und kann ich den Part mit der Umorientierung einfach weglassen?

Du könntest den einen Satz ja noch reinnehmen.
Nach oben
TheGuide
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 12.07.2013
Beiträge: 10730

BeitragVerfasst am: 19.07.2013, 10:55    Titel:

Vielleicht so:

Zitat:
Aufgrund meiner Beschäftigung als wissenschaftliche Hilfskraft an verschiedenen Einrichtungen der Universität bin ich fachlich als auch methodisch bestens mit dem wissenschaftlichen Arbeiten und in Umgang mit schwierigen Rechtsproblemen vertraut.


Den Namen der Universität und die unbekannten* Rechtsprobleme habe ich gestrichen, außerdem die Nennung der zwei Einrichtungen durch "verschiedene Einrichtungen" ersetzt. So wiederholst du nicht deinen Lebenslauf, der sowieso betrachtet wird, häufig sogar, bevor das Anschreiben gelesen wird, und ggf. schaut der Personaler dann noch einmal in den Lebenslauf um zu sehen, an welchen Einrichtungen der Uni du denn beschäftigt warst.
Das vertraut habe ich ans Ende verschoben.

*unbekannt klingt auch so, als sei das irrelevant. Wenn du unbedingt noch ein weiteres Adjektiv außer schwierig benutzen willst, schreib doch außergewöhnlich.
Nach oben
uniquee106



Anmeldungsdatum: 09.07.2013
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 19.07.2013, 13:48    Titel:

Danke ihr Lieben!

Das sind sehr schöne und konstruktive Hinweise! Krieg ich einen Ausbildungsplatz, spendiere ich euch konstruktiven Helfern ein kaltes gezapftes Bier!
Nach oben
uniquee106



Anmeldungsdatum: 09.07.2013
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 19.07.2013, 15:21    Titel:

Sehr geehrter Herr XXXX,

wie telefonisch besprochen, sende ich Ihnen hiermit meine Bewerbung um die Stelle als Inspektoranwärter. Der Beruf begeistert mich, da sich der Inspektor in einer eigenverantwortlichen Position insbesondere mit dem Begehren der Bürger/innen nach geltendem Recht befasst und hoheitliche Entscheidungen trifft. Daher möchte ich die duale Ausbildung zum Inspektoranwärter mit dem großem Erfolg absolvieren, da ich unbedingt einen Bildungsabschluss anstrebe, schon über viel Fachwissen als Grundlage verfüge und sehr motiviert bin.

Derzeit studiere ich Jura an der Universität XXX. Dabei habe ich mir durch die Klausuren, freiwillige Referate, Praktika sowie als wissenschaftliche Hilfskraft an verschiedenen Einrichtungen der Universität umfangreiche Rechtskenntnisse und das schnelle Einlesen in neue Rechtsgebiete erarbeitet. Mir ist so etwa das Zusammenspiel von der VwGO und dem VwVfG in Verbindung mit dem Landes- und Bundesrecht bekannt. Die MS Office-Produkte, Onlinerecherchen und das freie Vortragen vor Gruppen beherrsche ich ebenso sehr gut wie die juristische Denkart, die Methodenlehre und das wissenschaftliche Arbeiten, um schwierige und offene Rechtsprobleme zu lösen. Die fehlende Praxis im Studium sowie Zeitengpässe, die durch die Finanzierung des Studiums entstanden sind, motivieren mich zu der Umorientierung zu einer dualen Ausbildung, bei der die Theorie und Praxis eng verzahnt sind, was der maximalen Entfaltung meiner Leistungsfähigkeit zuträglich ist.

Durch meine vielfältigen Tätigkeiten vor und neben meinem Studium lernte ich vor allem große Belastungen auszuhalten, flexibel zu sein sowie mich in Teams zu integrieren und eigenverantwortlich zu leiten. Des Weiteren entdeckte ich die Freude den Mitmenschen bei Fragen und Unklarheiten Unterstützung anbieten zu können.

Einem Inspektor, der regelmäßig hoheitliche Verfügungen nach dem geltenden Recht erlässt, sind all diese Kenntnisse und Qualifikationen nützlich. Daher möchte ich diese in der dualen Ausbildung einbringen, um Ihnen eine schnelle Hilfe zu sein und um darauf aufbauend das weitere Wissen für den Inspektorberuf zu erlernen.

Über die Einladung zu dem Einstellungstest freue ich mich sehr und verbleibe derweil mit den besten Grüßen,


XXXX XXXX


was haltet ihr von der Version ??
Nach oben
TheGuide
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 12.07.2013
Beiträge: 10730

BeitragVerfasst am: 21.07.2013, 14:42    Titel:

uniquee106 hat Folgendes geschrieben:
Daher möchte ich die duale Ausbildung zum Inspektoranwärter mit dem großem Erfolg absolvieren...


Die Formulierung finde ich komisch, erstens wegen dem dem, welches deplaziert ist und zweitens, was viel wichtiger ist, du bewirbst dich ja darauf, dass du die Ausbildungsstelle erhältst, nicht darauf, dass du sie bestehst. Das ist natürlich das Ziel, aber die Formulierung wirkt so, als wolltest du dich auf die gute Note am Ende bewerben.

Ansonsten halte ich die Bewerbung für gelungen.* Aber mal sehen, was andere dazu sagen.

*Wer sich darüber wundert, dass ich nicht wie sonst auf die Einleitung, dass man sich bewirbt eingehe: Im Fall eines vorherigen Telefonats halte ich das für i.O., weil man damit auch noch mal das hoffentlich gut gelungene Telefonat in Erinnerung ruft.
Nach oben
FRAGEN
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 22.07.2006
Beiträge: 12168

BeitragVerfasst am: 21.07.2013, 15:11    Titel:

TheGuide hat Folgendes geschrieben:
Im Fall eines vorherigen Telefonats halte ich das für i.O., weil man damit auch noch mal das hoffentlich gut gelungene Telefonat in Erinnerung ruft.


Grundsätzlich würde ich mich dem anschliessen. Voraussetzung für diese Effekt wäre natürlich, sich im Anschreiben auf die inhaltlich erinnerbaren Teiles des gelungenen Telefonats zu beziehen. Ausgerechnet die Idee des "Bewerbungs-Zusendens" dürfte so ziemlich der einzige Gesprächsbestandteil sein, der mit absoluter Sicherheit keinerlei Zuordnung ermöglicht... Winken

Schwach finde ich nach wie vor das Thema "Wechselmotivation":

Zitat:
Die fehlende Praxis im Studium sowie Zeitengpässe, die durch die Finanzierung des Studiums entstanden sind, motivieren mich zu der Umorientierung zu einer dualen Ausbildung, bei der die Theorie und Praxis eng verzahnt sind, was der maximalen Entfaltung meiner Leistungsfähigkeit zuträglich ist.


Die Vorgeschobenenheit dieser Gründe ist m. E. offensichtlich: Ginge es tatsächlich um die "Praxis", wäre unmittelbar vor Studiumsende natürlich dessen zackiger Abschluss angesagt. Unmittelbarer kann man in Deiner Situtation nicht in die Praxis kommen. Jede weitere nun von "0" startende Ausbildung ist definitiv ein Umweg, der diesem Ziel zuwider läuft. Dasselbe gilt für die Themen "Zeit" und "Finanzierung". Der schnellste Weg zum eigenen Einkommen wäre das Examen; das zu erwartende Einkommen selbst wäre nebenbei gesagt, vermutlich höher. Und was all diese nicht begründeten Abstriche mit der "maximalen Entfaltung Deiner Leistungsfähigkeit" zu tun haben könnte, weiss der Himmel.
Nach oben
uniquee106



Anmeldungsdatum: 09.07.2013
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 22.07.2013, 00:33    Titel:

TheGuide hat Folgendes geschrieben:


Die Formulierung finde ich komisch...


Ich habe das bereits aus der aktuellsten Version raus gekommen, da ich das auch komisch fand.

FRAGEN hat Folgendes geschrieben:
Schwach finde ich nach wie vor das Thema "Wechselmotivation":


Wie soll ich den sonst nahe legen, warum ich auf einmal eine Ausbildung betreiben möchte. Das ist so kompliziert.

Ich kann den part doch nicht weglassen, oder doch? Es würde so wirken, dass ich denen vom studium erzähle aber nicht darlege, warum ich zu denen will.

Bzw. bzgl. meiner Argumente mit Zeit, Praxis, Geld: Soll ich denen erzählen, dass ich durchgefallen bin und bei dem zweiten Versuch unsicher bin, aber mich wegen den bloß einmal jährlich laufenden fristen vorsorglich melde?
Nach oben
uniquee106



Anmeldungsdatum: 09.07.2013
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 22.07.2013, 17:21    Titel:

Hallo ihr Lieben,

das ist meine aktuellste Version. Was haltet ihr davon ?

Zitat:

Bewerbung für die im Internet annoncierte Position des Inspektoranwärter in gehobenen Dienst

Sehr geehrter Herr XXXX,

wie telefonisch besprochen, sende ich Ihnen hiermit die Bewerbung für die Position des Inspektoranwärters. Die Inspektorenarbeit beim größten Regierungspräsidium begeistert mich, da er sich in einer eigenverantwortlichen Position mit komplexen Vorhaben und deren Überwachung nach Gesetz befasst. Er wirkt an Entscheidungen und Planungen mit, die bedeutsam für das Land, die Kommunen und für die Bürger sind. Zudem geschieht dies bei einer Behörde, die als verlängerter Arm der Landesregierung eine Schnittstelle zwischen dem Land XXX und den Kommunen darstellt. Aufgrund dieser spannenden Arbeit möchte ich bei Ihnen die duale Ausbildung zum Inspektoranwärter absolvieren, da ich sehr motiviert bin, unbedingt einen Bildungsabschluss anstrebe und schon bereits über viel Fachwissen verfüge.

Derzeit studiere ich Jura an der Universität XXX. Durch Klausuren, freiwillige Referate, Praktika sowie als wissenschaftliche Hilfskraft an diversen Einrichtungen der Universität habe ich mir umfangreiche Rechtskenntnisse und das schnelle Einarbeiten in neue Rechtsgebiete angeeignet. Mir ist so etwa das Zusammenspiel von der VwGO und dem VwVfG in Verbindung mit dem Landes- und Bundesrecht bekannt. Die MS Office-Produkte, Onlinerecherchen und das freie Vortragen vor Gruppen beherrsche ich sehr gut. Ebenso bin ich sehr gut mit der juristische Denkart, der Methodenlehre und dem wissenschaftlichen Arbeiten vertraut, um neue und schwierige Rechtsprobleme zu lösen.

Durch diverse Tätigkeiten vor und neben meinem Studium lernte ich große Belastungen auszuhalten, flexibel zu sein sowie mich in Teams zu integrieren und eigenverantwortlich zu leiten. Des Weiteren habe ich gelernt selbstständiger und sorgfältiger zu arbeiten sowie stets die sachliche Ruhe zu bewahren.

Einem Inspektor, der sich nach dem Gesetz richtet und Kundenkontakt hat, sind all diese Kenntnisse und Qualifikationen nützlich. Daher möchte ich diese in der Ausbildung einbringen, um Ihnen eine schnelle Hilfe zu sein und um darauf aufbauend das weitere Wissen für den Inspektorberuf zu erlernen.

Über die Möglichkeit mich Ihnen persönlich vorzustellen, freue ich mich. Gerne stehe ich Ihnen auch für ein Assessment-Center zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

XXXX XXXX

Anlagen: Lebenslauf, Zeugnisse, Praktikumsbescheinigungen


Hoffe auf konstruktives Feedback
Nach oben
Romanum
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 12.09.2008
Beiträge: 8888

BeitragVerfasst am: 24.07.2013, 12:18    Titel:

Der Einleitungsabsatz ist jetzt etwas zu lang geworden?

Der weitere Teil ist gut, man bekommt ein aussagekräftiges Bild von deinem Können. Ich wüsste nicht, warum man dich nicht zu einem Vorstellungsgespräch einladen sollte.

Zitat:
Daher möchte ich diese in die Ausbildung einbringen,
Nach oben
uniquee106



Anmeldungsdatum: 09.07.2013
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 24.07.2013, 17:48    Titel:

Danke Romanum!

Findet sonst noch den Absatz 1 zu lang oder hat ein anderes feedback, insbesondere TheGuide und FRAGEN?
Nach oben
FRAGEN
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 22.07.2006
Beiträge: 12168

BeitragVerfasst am: 24.07.2013, 22:32    Titel:

Zunächst einmal schliesse ich mich Romanum an, dass die Darstellung der Vorkenntnisse exzellent ist. Und das komplette Weglassen des big bad problems ist in Deinem Fall vermutlich tatsächlich das Beste. Es gibt ja relativ selten den Fall, dass Wahrheit und Lüge sich gleich schlecht anhören... Winken

Deutlich verbesserungsfähig scheint mir immer noch der Einstieg zu sein:

uniquee106 hat Folgendes geschrieben:
wie telefonisch besprochen, sende ich Ihnen hiermit die Bewerbung für die Position des Inspektoranwärters.


Wie gesagt: Im Prinzip eine Wiederholung der Betreff-Zeile. Der "Gesprächsbezug", der theoretisch darüber hinaus gehen könnte, tat ebendies in der Praxis natürlich nicht, wenn kein inhaltlich erinnerbarer Bezug entwickelt wird.

uniquee106 hat Folgendes geschrieben:
Die Inspektorenarbeit beim größten Regierungspräsidium begeistert mich, da er sich in einer eigenverantwortlichen Position mit komplexen Vorhaben und deren Überwachung nach Gesetz befasst.


Klingt irgendwie komisch... was wohl vor allem daran liegt, dass mit der Wortfolge "einer eigenverantwortlichen Position mit komplexen Vorhaben und deren Überwachung nach Gesetz" so gar kein Bild vor dem geistigen Auge entsteht. Ich zumindest könnte nicht sagen, wo das emotionale Begeisterungspotential dieser Wortfolge läge. Geht das nicht ein bisschen mehr "auf die Zwölf"? Was ist das Tolle am Inspektor?

uniquee106 hat Folgendes geschrieben:
Einem Inspektor, der sich nach dem Gesetz richtet und Kundenkontakt hat, sind all diese Kenntnisse und Qualifikationen nützlich.


Das ist wieder so eine eigentümliche Umschreibung... als wäre es ein Sonderfall, wenn ein Inspektor sich mal nach dem Gesetz richtet und seine Zeit mit Kunden totschlägt. Man stellt sich einen "normalen" Inspektor beim Lesen automatisch als eine Art Desperado vor... Winken
Nach oben
uniquee106



Anmeldungsdatum: 09.07.2013
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 25.07.2013, 08:57    Titel:

Danke @Fragen!

Ich werde das eine oder andere beherzigen!
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bewerbungsforum Foren-Übersicht -> Anschreiben - Ausbildung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2008 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de - Impressum