Bewerbungsanschreiben Sozialversicherungsfachangestellte

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
ak16
Beiträge: 4
Registriert: 18.07.2011, 15:43

Bewerbungsanschreiben Sozialversicherungsfachangestellte

Beitrag von ak16 » 18.07.2011, 15:49

Ich habe meine allererste Bewerbung überhaupt geschrieben und möchte gerne Feedback dazu haben.
Ich hätte da außerdem ein paar Fragen:
1. Ist das zu viel Text?
2. Stimmen die Absätze?
3. Und reicht es wenn ich nur ANLAGE hinschreibe?( Aufzählungen passen nicht mehr auf eine Seite)


Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Sozialversicherungsfachangestellte


Sehr geehrte Frau x

durch hilfreiche Kundenberatungen von Außendienstmitarbeitern der AOK, wurde mein Interesse zum Beruf, Sozialversicherungsfachangestellte, geweckt. Aus einer Berufsberatung erhielt ich Auskunft über Ihr Ausbildungsangebot.

Mit einem Berufsberater konnte ich mich ausgiebig über den Beruf der Sozialversicherungsfachangestellten informieren. Er erklärte mir, welche Voraussetzungen, für dieses Berufsbild, gelten und wie flexibel und sorgfältig man zugleich sein muss. So wurde mir klar, dass ich diese Tätigkeit, bereitwillig erlenen will.

Zurzeit besuche ich die 11. Klasse des x Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung und werde dort, im Juni 2012, das Fachabitur mit gutem Abschluss beenden. Ich bin eine sehr aufgeschlossene Person, die das Zusammentreffen von Fähigkeit und Zuständigkeit, vollstens erfüllt. Dank eines Praktikums, in einer Apotheke, bekam ich außerdem einen Einblick, im Bereich Kundenberatung. So weiß ich also, dass Kontaktbereitschaft und ein freundlich-gewinnendes Auftreten, in der Kunden- und Serviceorientierung, eine wichtige Rolle spielen.

Weshalb ich mich gerade bei Ihnen bewerbe, sind die sehr ansprechenden Perspektiven, wie z.B. das Studium zur AOK-Betriebswirtin. Zudem ist es für mich höchst erfreulich, dass eine geplante Übernahme, selbstverständlich nach erfolgreicher Ausbildung, geplant ist.

Da die AOK eine der größten und bekanntesten Krankenversicherer in Deutschland ist, bin ich mir sicher, dass eine Ausbildung in Ihrer Krankenkasse, das Richtige für mich ist. Ich will gerne eine Ihrer Mitarbeiterinnen werden und dafür sorgen, dass Ihre Kunden optimal betreut werden.

Wenn ich Ihr Interesse wecken konnte, so freue ich mich sehr über eine positive Rückmeldung Ihrerseits.

Mit freundlichen Grüßen


Anlagen

Schnee-Wittchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2103
Registriert: 27.06.2007, 18:08

Beitrag von Schnee-Wittchen » 18.07.2011, 21:47

Hallo, es heißt
Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zur Sozialversicherungsfachangestellten
Aus einer Berufsberatung erhielt ich Auskunft über Ihr Ausbildungsangebot.
Das gehört mit in den Betreff. Ausschreibung auf arbeitsagentur.de
Mit einem Berufsberater konnte ich mich ausgiebig über den Beruf der Sozialversicherungsfachangestellten informieren.
Das ist selbstverständlich. In der Bewerbung geht es darum, den Arbeitgeber von deiner Eignung zu überzeugen. Da interessiert das nicht.

Das selbe gilt für diese Sätze.
Er erklärte mir, welche Voraussetzungen, für dieses Berufsbild, gelten und wie flexibel und sorgfältig man zugleich sein muss. So wurde mir klar, dass ich diese Tätigkeit, bereitwillig erlenen will.
Zurzeit besuche ich die 11. Klasse des x Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung und werde dort, im Juni 2012, das Fachabitur mit gutem Abschluss beenden.
Was lernst du z.B. hier berufsrelevantes?
Ich bin eine sehr aufgeschlossene Person, die das Zusammentreffen von Fähigkeit und Zuständigkeit, vollstens erfüllt.
Was willst du damit aussagen?
Zudem ist es für mich höchst erfreulich, dass eine geplante Übernahme, selbstverständlich nach erfolgreicher Ausbildung, geplant ist.
Übernahme versprechen auch andere Ausbildungsstätten. Da könntest du sonst was werden. Warum die AOK, da findest du andere Gründe!
Wenn ich Ihr Interesse wecken konnte, so freue ich mich sehr über eine positive Rückmeldung Ihrerseits.
Erster Satzteil klingt unsicher!

Beachte die Kommasetzung!!!
Anlagen reicht aus.

ak16
Beiträge: 4
Registriert: 18.07.2011, 15:43

Beitrag von ak16 » 19.07.2011, 17:11

Danke für die wichtigen Hinweise!

Hier noch einmal die Überarbeitung.




Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zur Sozialversicherungsfachangestellten
Ausschreiben auf arbeitsagentur.de

Sehr geehrte x,

durch hilfreiche Kundenberatungen von Außendienstmitarbeitern der AOK, wurde mein Interesse zum Beruf, Sozialversicherungsfachangestellte, geweckt.

Anhand der erhaltenen Information des Berufsberaters, konnte ich sehr gut feststellen dass die Voraussetzungen für dieses Berufsbild, mit meinen Fähigkeiten übereinstimmen. Sowohl Flexibilität und Sorgfalt, gehören zu meiner Tagesordnung. Ich bin bereit diese Tätigkeit mit vollem Einsatz auszuüben.

Zurzeit besuche ich die 11. Klasse des x Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung und werde dort, im Juni 2012, im kaufmännischen Bereich den schulischen Teil des Fachabiturs, mit gutem Abschluss beenden. Ich bin eine sehr aufgeschlossene Person, die das Zusammentreffen von Fähigkeit und Zuständigkeit, vollstens erfüllt. Dank eines Praktikums in einer Apotheke, bekam ich außerdem einen Einblick im Bereich Kundenberatung. So weiß ich also, dass Kontaktbereitschaft und ein freundlich-gewinnendes Auftreten, in der Kunden- und Serviceorientierung, eine wichtige Rolle spielen.

Weshalb ich mich gerade bei Ihnen bewerbe, sind die sehr ansprechenden Perspektiven, wie z.B. das Studium zur AOK-Betriebswirtin. Zudem ist es für mich höchst erfreulich, dass eine Übernahme, selbstverständlich nach erfolgreicher Ausbildung, geplant ist.

Da die AOK eine der größten und bekanntesten Krankenversicherer in Deutschland ist, bin ich mir sicher, dass eine Ausbildung in Ihrer Krankenkasse, das Richtige für mich, weil ich hierbei große Chancen bezüglich meiner Zukunft sehe. Ich will gerne eine Ihrer Mitarbeiterinnen werden und dafür sorgen, dass Ihre Kunden optimal betreut werden.

Wenn ich Ihr Interesse geweckt habe, so freue ich mich sehr über eine positive Rückmeldung Ihrerseits.

Mit freundlichen Grüßen


Anlagen


Mit dem Zusammentreffen meine ich das kompetente Wissen, welches ich mit einbringen.

Ist es denn so in Ordnung? Auch von der Länge her?

sonnengelb
Beiträge: 3
Registriert: 24.01.2020, 14:28

Sozialversicherungsfachangestellte Bewerbung für Ausbildung

Beitrag von sonnengelb » 21.02.2020, 18:40

Hallo,
ich möchte mich gerne für eine Ausbildung zur Sozialversicherungsfachangestellten bewerben.
Ich habe zuvor WiWi studiert und bin mir nicht sicher, ob ich dazu etwas in mein Anschreiben erwähnen sollte. Ich habe da ja schon mit Mathe, Zahlen, etc zu tun gehabt.
Ich bedanke mich schon für jede Hilfe! :D

Bewerbung für eine Ausbildung zur Sozialversicherungsfachangestellten

Sehr geehrter xxx,

der Beruf der Sozialversicherungsfachangestellten ist für mich interessant, da er den optimalen Ausgleich zwischen einer verwaltenden Tätigkeit und den Kontakt zu Kunden bietet. Das ist mit sehr wichtig, da mir beides viel Freude bereitet.

Während eines Praktikums als Verwaltungsfachangestellte habe ich einen Einblick in die Tätigkeiten im Bereich Verwaltung, Datenverarbeitung und Bürotätigkeiten bekommen.
Durch meinen Dienst in der Fachschaft, bereitet die Arbeit am PC dank meiner guten EDV-Kenntnisse keine Schwierigkeiten.
So weiß ich also, dass Kontaktbereitschaft und ein freundlich-gewinnendes Auftreten, in der Kunden- und Serviceorientierung, eine wichtige Rolle spielen.
Aufgrund meiner derzeitigen Beschäftigung bin ich vertraut im Bereich der Kundenberatung.
Zudem bringe ich Flexibilität, selbständiges und teamorientiertes Arbeiten sowie eine gute Auffassungsgabe und Kommunikationsfähigkeiten mit.

Über eine Einladung zum persönlichen Gespräch werde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11802
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Sozialversicherungsfachangestellte Bewerbung für Ausbildung

Beitrag von TheGuide » 21.02.2020, 21:11

sonnengelb hat geschrieben:
21.02.2020, 18:40
der Beruf der Sozialversicherungsfachangestellten ist für mich interessant, da er den optimalen Ausgleich zwischen einer verwaltenden Tätigkeit und den Kontakt zu Kunden bietet. Das ist mit sehr wichtig, da mir beides viel Freude bereitet.
Woher weißt du, dass dir beides viel Freude bereitet? Welche Erfahrungen hast du diesbezgl.?
Während eines Praktikums als Verwaltungsfachangestellte habe ich einen Einblick in die Tätigkeiten im Bereich Verwaltung, Datenverarbeitung und Bürotätigkeiten bekommen.
Man bekommt Geschenke oder einen Tritt in den Allerwertesten, da muss man nix für leisten. Wähle ein Verb, dass dich aktiver darstellt.
Durch meinen Dienst in der Fachschaft, bereitet die Arbeit am PC dank meiner guten EDV-Kenntnisse keine Schwierigkeiten.
Keine Negationen und Negativa verwenden. Das Komma ist falsch, durch bitte in Zukunft nur noch mit Verben der Bewegung. Der Satz innsgesamt ist nicht logisch.
So weiß ich also, dass Kontaktbereitschaft und ein freundlich-gewinnendes Auftreten, in der Kunden- und Serviceorientierung, eine wichtige Rolle spielen.
Hä? Nexus zum vorhergehenden Satz? "in der Kunden- und Serviceorientierung" ist kein Einschub, daher sind die Kommata falsch. Aber mir erscheint der Ausdruck "Kunden- und Serviceorientieurng" sowieso komisch. Klar, Kundenorientierung. Orientierung zum Kunden. Aber Orientierung zum Service?
Aufgrund meiner derzeitigen Beschäftigung bin ich vertraut im Bereich der Kundenberatung.
Man ist enter vertraut mit oder vertraut im Umgang mit

sonnengelb
Beiträge: 3
Registriert: 24.01.2020, 14:28

Re: Sozialversicherungsfachangestellte Bewerbung für Ausbildung

Beitrag von sonnengelb » 22.02.2020, 01:20

TheGuide hat geschrieben:
21.02.2020, 21:11
Woher weißt du, dass dir beides viel Freude bereitet? Welche Erfahrungen hast du diesbezgl.?
Ich wollte das mit meinem Praktikum und meiner derzeitigen Arbeit ausdrücken.
TheGuide hat geschrieben:
21.02.2020, 21:11
Hä? Nexus zum vorhergehenden Satz? "in der Kunden- und Serviceorientierung" ist kein Einschub, daher sind die Kommata falsch. Aber mir erscheint der Ausdruck "Kunden- und Serviceorientieurng" sowieso komisch. Klar, Kundenorientierung. Orientierung zum Kunden. Aber Orientierung zum Service?
Das wollte ich gar nicht drinnen haben. Ich habe es vergessen zu löschen. Ups.

Ich hoffe es ist jetzt besser:

Sehr geehrter xxxr,

während eines Praktikums als Verwaltungsfachangestellte konnte ich einen Einblick in die Tätigkeiten im Bereich Verwaltung, Datenverarbeitung und Bürotätigkeiten erlangen.
Dank meiner derzeitigen Beschäftigung bin ich bereits vertraut im Umgang mit Kunden.

Ich konnte mir mittels beider Praxiserfahrungen ein Bild über die Tätigkeiten machen und bin der Ansicht, dass mir beide viel Freude bereiten werden.
Der Beruf der Sozialversicherungsfachangestellten ist für mich deshalb interessant, da er den optimalen Ausgleich zwischen einer verwaltenden Tätigkeit und den Kontakt zu Kunden bietet.

Aufgrund meiner guten EDV-Kenntnisse fällt mir die Arbeit am PC einfach. Während meines Mitwirkens in der Fachschaft war dies großer ein Bestandteil meiner Arbeit.
Zudem bringe ich Flexibilität, selbständiges und teamorientiertes Arbeiten sowie eine gute Auffassungsgabe und Kommunikationsfähigkeiten mit.

Über eine Einladung zum persönlichen Gespräch werde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11802
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Sozialversicherungsfachangestellte Bewerbung für Ausbildung

Beitrag von TheGuide » 22.02.2020, 11:13

sonnengelb hat geschrieben:
22.02.2020, 01:20
TheGuide hat geschrieben:
21.02.2020, 21:11
Woher weißt du, dass dir beides viel Freude bereitet? Welche Erfahrungen hast du diesbezgl.?
Ich wollte das mit meinem Praktikum und meiner derzeitigen Arbeit ausdrücken.
Lass doch diesbezüglich gar nicht erst Fragen aufkommen. Du musst den Leser leiten.
Du könntest z.B. so starten:

Sehr geehrte/r Frau/Herr Xy,

seit meinem Praktikum...

während eines Praktikums als Verwaltungsfachangestellte konnte ich einen Einblick in die Tätigkeiten im Bereich Verwaltung, Datenverarbeitung und Bürotätigkeiten erlangen.
Bitte ohne Modalverben. Und achte mal darauf, Wiederholungen zu vermeiden, die haben die Wirkung, dass ein Text redundant wirkt.
Ich konnte mir mittels beider Praxiserfahrungen ein Bild über die Tätigkeiten machen und bin der Ansicht, dass mir beide viel Freude bereiten werden.
Zu unkonkret.
Der Beruf der Sozialversicherungsfachangestellten ist für mich deshalb interessant, da er den optimalen Ausgleich zwischen einer verwaltenden Tätigkeit und den Kontakt zu Kunden bietet.
Ich weiß nicht. Das Sozialversicherungsfachwesen kommt quasi nicht vor. Nur diffus das verwaltende Element und der Kontakt zum Kunden...
Aufgrund meiner guten EDV-Kenntnisse fällt mir die Arbeit am PC einfach. Während meines Mitwirkens in der Fachschaft war dies großer ein Bestandteil meiner Arbeit.
Zudem bringe ich Flexibilität, selbständiges und teamorientiertes Arbeiten sowie eine gute Auffassungsgabe und Kommunikationsfähigkeiten mit.
Auf mich macht dein Abschreiben den Eindruck, dass du jetzt dein Studium abbrechen musst, aber dich (noch) nicht wirklich mit dem nun angestrebten Beruf auseinandergesetzt hast. Vielleicht ist dieser Eindruck falsch, aber er sollte sich beim Leser tunlichst nicht einstellen.

Dabei möchte ich ganz ausdrücklich positiv hervorheben, dass du deinen Studienabbruch nicht zu beschönigen versuchst und auch nicht darauf herumreitest, sondern dich auf die zukünftige Ausbildung konzentrierst. Nur leider eben noch nicht konkret genug.

Hast du eine Stellenausschreibung vorliegen? Was steht darin?

sonnengelb
Beiträge: 3
Registriert: 24.01.2020, 14:28

Re: Sozialversicherungsfachangestellte Bewerbung für Ausbildung

Beitrag von sonnengelb » 22.02.2020, 22:03

TheGuide hat geschrieben:
22.02.2020, 11:13
Hast du eine Stellenausschreibung vorliegen? Was steht darin?

->Abgeschlossenes Abitur, die Fachhochschulreife oder die Fachoberschulreife (Realschule oder einen vergleichbaren Abschluss)
->Freude bei der Beratung unserer Kunden
->Verantwortungsbewusstsein bei der Berechnung von Leistungen und Beiträgen
->Eine aufgeschlossene Art, Einsatzbereitschaft und Flexibilität, im Umgang mit deinem Team und unseren Kunden.

Das steht drin.

Antworten