Bewerbungsfotos selber machen oder beim Fotograf machen lassen?

Hier wird über die Größe, die Farbe, die Anzahl, die ausgewählte Kleidung, die Mimik, die Befestigung und die richtige Platzwahl für Bewerbungsfotos und Passbilder bei einer Bewerbung diskutiert.
Benutzeravatar
sprachlos
Bewerbungshelfer
Beiträge: 535
Registriert: 26.12.2006, 23:46

Beitrag von sprachlos » 26.04.2008, 10:12

wenn du einen guten scanner hast, kannst du dir die CD auch sparen, denn es ist doch um weiten billiger bzw. kostenlos das bild einzuscannen und dann für eine PDF datei zu verwenden ;)

kiki_6333
Beiträge: 17
Registriert: 08.12.2009, 12:18

Bild selbergemacht aber ok???

Beitrag von kiki_6333 » 08.12.2009, 18:00

Bild

Ich finds eigentlich ganz gut. Es wird ja immer gesagt man soll keine selbstgeknipsten Fotos in eine Bewerbundsmappe nehmen , aber wenn es dazu noch selbst bearbeitet wird, ist es doch gar nicht sooo schlecht. ich meine Arbeitsprobe und Bewerbundfoto in einem, oder?

Hab überlegt meine Jacke rot zu färben und den Hintergrund sw zu lassen.
Wie findet ihr´s??
Ups etwas groß.... :?
Ach ja das Foto ist für die Bewerbung zur Mediengestalterin...

Benutzeravatar
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1964
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Beitrag von ice_and_fire » 08.12.2009, 19:44

Täusch ich mich oder liegt der Fokus eher auf dem Hintergrund?
Grundsätzlich kann ich mir schon vorstellen, dass das eigene Foto als Mediengestalterin Sinn machen kann, wenn man es als Arbeit versteht.

Sicher wird auch bei Dir gelten, dass deine Arbeit sich NICHT mit der eines Profifotografen messen kann. Aber der Fotograf hat sicher im Feld der Mediengestalltung nicht dein Einfallsreichtum und deine Kreativität.

Das Bild mit der roten Jacke würde ich auf jeden Fall mal gerne sehen. Vorstellen kann ich es mir gerade nur schwer

kiki_6333
Beiträge: 17
Registriert: 08.12.2009, 12:18

Beitrag von kiki_6333 » 08.12.2009, 20:10

Mit dem Hintergrund hast du irgendwie schon recht , aber ich hab mir gedacht es könnte vielleicht originell wirken.
nicht??

kiki_6333
Beiträge: 17
Registriert: 08.12.2009, 12:18

Beitrag von kiki_6333 » 08.12.2009, 20:20

Ich habe momentan nur die Testversion von Adobe Photoshop,(dort ist natürlich genau diese Aktion nicht verfügbar) deshalb konnte ich nur versuchen so gut es geht die Jacke in Paint rot zu färben.
Nicht sehr professionell, aber wie es wirkt kann man jetzt schon mal sehen......

Bild[/img]

kiki_6333
Beiträge: 17
Registriert: 08.12.2009, 12:18

Beitrag von kiki_6333 » 09.12.2009, 22:38

sonst keine Meinungen???

Trüffel
Bewerbungshelfer
Beiträge: 219
Registriert: 31.08.2007, 13:07

Beitrag von Trüffel » 09.12.2009, 22:54

Ich persönlich finde es nicht professionell genug. Auch als Mediengestalterin nicht - täusche ich mich, oder ist das Foto auch nicht richtig scharf?

Benutzeravatar
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1964
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Beitrag von ice_and_fire » 10.12.2009, 18:27

Trüffel hat geschrieben:Ich persönlich finde es nicht professionell genug. Auch als Mediengestalterin nicht - täusche ich mich, oder ist das Foto auch nicht richtig scharf?
sehe ich genauso, vielleichst sollte man es nochmal mit dem vollen Funktionspaket probieren

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 13.12.2009, 21:32

Hallo Kiki!

Grundsätzlich finde ich das Bild ausgesprochen charmant - nicht nur von der Person her, sondern auch vom "Mut zum Hintergrund". Zwei schwungvolle Bildebenen quasi, die sich layouttechnisch nett ergänzen... das Ganze mit einer unverkrampften Technik-Assoziation, die m. E. gut zum Thema passt! Der "falsche" Schärfenbereich ist zwar (gerade für diesen Beruf) schade... aber ein insgesamt positiveres und dynamischeres Bild muss ein Fotograf in seinem Studio erstmal hinbekommen... ;-)

Den Gedanken, mit diesem Foto noch irgend etwas anzustellen, finde ich bei Deinem Berufswunsch ebenfalls gut nachvollziehbar... muss mich bzgl. der Machart allerdings meinen Vorrednern anschliessen. Die Ausführung der Färbung wirkt in dieser Form fast schon disqualifizierend für das Berufsziel. Unabhänigig davon würde ich mich als angehende Gestalterin auch immer nach dem inhaltlichen Sinn solch eines Akzentes fragen: Geht es bei dem Foto letztlich um die Person oder um den Mantel?

StepIn
Beiträge: 6
Registriert: 17.12.2009, 20:22

Beitrag von StepIn » 17.12.2009, 20:41

Hi,

ich kann dir zwar nicht helfen wenns um Bewerbungen geht, aber (sorry wenn ich das so sage) ich finde die beiden Fotos echt ungeeignet.

Foto 1: Sieht aus wie ein Schnappschuss. Auch wenn der Hintergrund was ansprechendes hat...es geht um dich! 2. Ist die Höhe meiner Meinung nach Schlecht gewählt. Entweder gleich noch ein Stückchen Tiefer oder dann im Portrait format.

Foto 2: Tja...sieht echt böse aus... Du wirst den Effekt den du willst (Kill Bill,...) nie auf die Art hinbekommen. Ich mache das zwar nur als Hobby aber habe noch nie gehört das bei solchen Effekten der Farbteil nachträglich gefärbt wird. Es ist viel sinnvoller ne rote jacke anzuziehen, das bild (bis auf die jacke) schwarz weiss zu färben, die kontrasste zu verstärken (ggf. auch die farbe), fertig.

La_Rocka
Beiträge: 10
Registriert: 08.01.2010, 21:11

Beitrag von La_Rocka » 08.01.2010, 21:58

also um ehrlich zu sein finde ich das bild schon schön...jedoch finde ich das rot das du der jacke gegeben hast sehr unpassend...ich würd es wie schon gesagt mal mit ner vollversion probieren ;)

SHunte
Beiträge: 3
Registriert: 14.01.2010, 09:49

Beitrag von SHunte » 14.01.2010, 11:06

Hallo Kiki,

mir gefällt das Foto recht gut, finde es aber als Bewerbungsfoto (Ausnahme: Stelle als witzige Kreative für eine einfache Position) ungeeignet. Es hat so etwas von Urlaub, Privatheit, das Thema nicht ernst nehmen.
Bei vielen Unternehmen kommt es vielleicht nicht gut an.

Es ist auffällig, aber auch erfolgreich?

Ich hatte früher als Entscheider Bewerbungen auf dem Tisch und da hätte ich "Oh, witzig! gesagt, aber Dich wohl nicht eingeladen. Das wäre schade ; )

Viel Erfolg

Benutzeravatar
DebbyBack
Beiträge: 5
Registriert: 18.02.2010, 18:30

Beitrag von DebbyBack » 19.02.2010, 10:19

Hey Kiki!

Fraglos, ein hübsches und ansprechendes Foto, aber meiner Meinung nach definitiv ungeeignet als Bewerbungsfoto, gerade, wenn Du Dich als Mediengestalterin bewerben willst.
Selbst, wenn Du die Jacke einfärbst (da solltest Du mit Ebenenmasken arbeiten,nich einfärben...), ist es in meinen Augen nicht wirklich geeignet.
Zudem ist das Bild nicht nur unscharf, sondern auch das Bildrauschen fällt jedem Meidengestalter sofort auf.

Mein Tipp: wenn Du Deine Kreativität schon im Bewerbungsbild beweisen möchtest, solltest Du Dich doch eher professionell fotografieren lassen und dann mit den Fotos etwas anstellen.

Als Beispiel möchte ich Dir mein Bewerbungsbild bzw. Karte zeigen.Leider hab ich keine Ahnung wie das geht, weil ich noch nie ein Foto in nem Forum gezeigt hab, ich versuchs einfach mal, indem ich den Link zu dem Foto auf facebook hier reinstelle ?
http://www.facebook.com/photo.php?pid=2 ... 0281210778
Ist im Original 18 cm breit (also fast die Breite einer A4 Seite) und 10 cm hoch.
Ist schon etwas älter und entspricht mittlerweile auch nicht mehr meinem Anspruch, aber eben als Beispiel, damit Du in etwa weisst,was ich meine.
Letztendes sind da ja der kreativität keine Grenzen gesetzt. Aber ein privates Fot ist doch irgendwie unpassend.

Liebe Grüße

susanneooo
Beiträge: 13
Registriert: 21.07.2010, 20:03

Bewerbungsfotos

Beitrag von susanneooo » 26.07.2010, 22:49

Hey...würde gerne wissen, ob es grundsätzlich wichtig ist professionelle Bewerbungsfotos von sich machen zu lassen?!?
Klar ist das besser, das weiß ich...und natürlich nicht vom Automaten...
Aber recht das auch aus, wenn man zu einem "Fotofach-Shop" geht und dort Bewerbungsfotos machen lässt oder müssen es professionelle Foto-Shootings sein, damit ein Blick auf das Foto geworfen wird... :roll:

biologin
Beiträge: 32
Registriert: 24.07.2010, 21:03

Beitrag von biologin » 27.07.2010, 08:22

Kommt wohl darauf an, auf was für Stellen du dich bewirbst und wie gut der Fotograf vom Fotofachgeschäft ist.

Benutzeravatar
Bennie
Bewerbungshelfer
Beiträge: 765
Registriert: 23.10.2009, 13:55

Beitrag von Bennie » 27.07.2010, 09:47

Richtig! Wenn du dich für einen Aushilfsjob bewirbst oder um ein Schülerpraktikum, dann reicht es sicher, wenn du deine Fotos im Fotoladen um die Ecke machen lässt. Auch wenn du richtig fotogen bist und grundsätzlich toll auf Fotos herüberkommst, kann das reichen.

Je anspruchsvoller aber der Job, je unfotogener du als Person bist, desto mehr muss der Fotograf können und desto genauer solltest du dir seine bisherigen Arbeiten anschauen und nicht nur auf den Preis achten.

Dann ist eben auch noch zu berücksichtigen, wie sehr es in deinem Beruf auf Äußerlichkeiten ankommt. Ob du immer wie aus dem Ei gepellt aussehen muss oder ob es mehr auf innere Werte ankommt. Bewirbst du dich nun als Schmuckverkäuferin oder als Fensterputzerin, als Assistentin der Geschäftsleitung oder als Gärtnerin? Auch das ist ausschlaggebend.

susanneooo
Beiträge: 13
Registriert: 21.07.2010, 20:03

Beitrag von susanneooo » 27.07.2010, 21:02

also tatsächlich lieber professionelle Bewerbungsfotos... :wink:

Coralina
Beiträge: 78
Registriert: 30.07.2010, 13:15

Portraitfoto aus dem Fotostudio?

Beitrag von Coralina » 09.11.2010, 18:24

Hallo allerseits,

ich mache ja zur Zeit so eine mehr oder weniger aufschlussreiche Schulung vom Arbeitsamt, das ganze ist eine Art Bewerbungstraining.

Der Seminarleiter dort empfiehlt grundsätzlich, sich statt gewöhnlicher Bewerbungsfotos lieber so richtig teure Profifotos mit Termin im Studio machen zu lassen. Also entweder Portraitfotos, wo das Gesicht so richtig professionell ausgeleuchtet ist, oder kreative Ganzkörperfotos, die einen schon mit den "Accessoires" zum jeweiligen Beruf (in meinem Fall wären das Aktenordner oder so) zeigen.

Andere Mitarbeiter im Bfz (wo der Kurst stattfindet) waren der Meinung, ein normales, gut gemachtes Bewerbungsfoto reicht vollkommen aus und befanden auch meines für gut. Eine Mitarbeiterin aus dem örtlichen Fotostudio, wo ich schon mal wegen einem Termin angefragt hatte, meinte auch, dass normale Bewerbungsfotos vollkommen reichen - und sie hätte ja eigentlich ein großes Interesse daran, die teureren Studiofotos machen zu lassen!

Wie steht ihr dazu - hat man mit solchen Profifotos, die aus der Mappenflut herausstechen, wirklich bessere Chancen? Lohnt es sich, da etwas mehr Geld zu investieren, oder ist das sinnlos? (Es geht übrigens um einen Bürojob.)

LG

Cora

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 09.11.2010, 20:33

Sagen wir so: In irgendeiner Weise aufzufallen, ist unerlässlich. Die Frage ist für jeden Einzelnen, wie ER das am besten (bzw. wie überhaupt) kann. Auch Du musst Dir diese Frage stellen, Coralina...

Ein gut gemachtes Bild hat halt den Vorteil, dass es jedem möglich ist... ganz egal, wie Noten, Werdegang und aktuelle berufliche Situation aussehen. Und rein theoretisch kann so ein Bild natürlich auf vielen Wegen entstehen... aber in einem Fotografenstudio wird die Wahrscheinlichkeit am höchsten sein. Der langen Rede kurzer Sinn: Ich würde Dir einen Gang ins Studio empfehlen... ;-)

MorgenST
Beiträge: 30
Registriert: 15.10.2010, 15:14

Beitrag von MorgenST » 09.11.2010, 20:52

Ich kann natürlich nur von mir reden.

Bei meinen Bewerbungsfotos habe ich sogar den Luxus geleistet, mich vorher von einer Kosmetikerin schminken zu lassen und dann im Fotostudio Aufnahmen zu machen. Ob es mir bei den Bewerbungen geholfen hat, kann ich schlecht beurteilen. Aber ich habe bislang immer ein Vorstellungsgespräch rausgeschlagen. Okay, es waren nur zwei Bewerbungen und eine steht aus. :-)
Die Rückmeldungen aus meinem Bekanntenkreis lauteten eigentlich einstimmig "wow!"

Sowohl die Kosmetikerin als auch das Studio waren Profis, d.h. die Kosmetikerin schminkte mich dezent und perfekt. Dazu die Haare toll von ihr gemacht und sehr schöne Fotos gemacht.
Kleiner Gag am Rande: Die Fotos wurden am 02. Januar gemacht. Leider hatte ich an Silvester eine böse Begegnung mit einer Lampe und eins meiner Augen war blau und geschwollen - sieht man aber auf den Fotos nicht.

Ob es sich lohnt, ist natürlich auch eine Preisfrage und eine Frage, worum man sich bewirbt. Für einen Lagerarbeiter natürlich nicht sinnvoll. Aber ein etwas "anderes" Foto schön in den Unterlagen präsentiert, kann in meinen Augen durchaus ein "i-Tüpfelchen" sein. Nicht mehr, aber auch nicht weniger...

Benutzeravatar
Lucky Luke
Bewerbungshelfer
Beiträge: 295
Registriert: 22.11.2009, 12:29

Beitrag von Lucky Luke » 09.11.2010, 22:47

Bei einer Initiativ-Bewerbung hat es durchaus Sinn mit einem ausgefallenen Foto die Neugierde zu wecken, doch diese Ganzkörper-Aufnahmen und diese Akten als Accessoires finde ich affig.

Ich kenne persönlich einen Fall, in dem jemand tatsächlich wegen seines sympathischen Bewerbungsfotos eingeladen wurde, obwohl an sich keine Stelle offen war, aber der junge Mann bekam den Job wegen seiner positiven Ausstrahlung.

Und ich selber habe drei verschiedene Fotos für meine Bewerbungen benutzt. Das erste Foto war ein biometrisches Foto, es war für meinen Führerschein gedacht (ich hatte auf die Schnelle nur das Foto), die anderen beiden Fotos waren dagegen richtig tolle Bewerbungsfotos, die die Fotografin sogar jetzt in ihrer Werbung benutzt. Ich wurde aber egal mit welchem Foto immer eingeladen, auch mit meinem biometrischen Führerscheinfoto und dem stoischen Gesichtsausdruck, meine Zeugnisse, mein Anschreiben und mein Profil passten eben. Ich muss aber dazu sagen, dass ich das mit dem Führerscheinfoto auch nur bei Unternehmen ausprobiert habe, die ich nicht so sehr interessant fand, die aber bei uns in der Nähe ansässig waren. Bei meinem Wunschunternehmen hätte ich das mit dem Führerscheinfoto nicht gewagt. Ich weiß auch nicht, ob mein Wunschunternehmen mich mit dem bierernsten Führerscheinfoto eingeladen hätte. Und auch bei irgendwelchen Makeln, ob nun im Zeugnis, im Lebenslauf oder sonstwo würde ich eben auch auf das Foto besonderen Wert legen und zum besten Fotografen weit und breit gehen.

Was ich also sagen will: Das Foto ist umso wichtiger, je mehr man genau diese Stelle haben will. Warum auch immer...

Coralina
Beiträge: 78
Registriert: 30.07.2010, 13:15

Beitrag von Coralina » 10.11.2010, 08:10

Gibt es da irgendwelche Möglichkeiten, finanzielle Unterstützung vom Arbeitsamt zu bekommen? Laut Seminarleiter ist es prinzipiell möglich, wenn man lange genug rumdrängelt, so ungefähr "Sie wollen doch, dass ich so schnell wie möglich Arbeit finde, also brauche ich auch eine Top-Bewerbung..."

Macht das Sinn oder muss ich das doch auf jeden Fall selber zahlen?

Benutzeravatar
Lucky Luke
Bewerbungshelfer
Beiträge: 295
Registriert: 22.11.2009, 12:29

Beitrag von Lucky Luke » 10.11.2010, 09:36

Coralina hat geschrieben:Laut Seminarleiter ist es prinzipiell möglich, wenn man lange genug rumdrängelt, so ungefähr "Sie wollen doch, dass ich so schnell wie möglich Arbeit finde, also brauche ich auch eine Top-Bewerbung..."
Versuch es! Aber ein gutes Foto muss nicht die Welt kosten. Informier dich! Lass dir von anderen aus deinem Kurs deren Bewerbungsfotos zeigen und schau im Internet auf den Seiten der Fotografen in deiner Nähe. Vergleich die Fotos und die Preise.

Magret
Beiträge: 6
Registriert: 08.12.2010, 15:57

Beitrag von Magret » 09.12.2010, 16:38

Hallo,
Luke hat da schon gute Tips gegeben, dasselbe würde ich dir auch raten!
Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg bei den Bewerbungen!

Hoook
Beiträge: 1
Registriert: 19.05.2011, 16:25

Privates Bild professionell bearbeiten lassen?

Beitrag von Hoook » 19.05.2011, 16:30

Hallo :) ,

mein Studium ist so gut wie beendet und bald geht es endlich los mit dem Bewerben. Leider sehe ich auf extra für die Bewerbung geschossenen Bildern immer ziemlich komisch aus und ich würde lieber ein privates, natürliches Bild vorziehen. Das Bild entspricht von der Kleidung und der Mimik schon den Ansprüchen eines normalen Bewerbungsfotos.

Ich würde das Bild aber trotzdem gerne trotzdem nachträglich von einem Experten bearbeiten lassen (Licht/Format usw.) ? Gibt es Experten, die sich nur auf Fotoausarbeitung spezialisiert haben oder übernehmen solche Aufgaben auch lokale Fotostudios?

Danke für die Antworten!
Zuletzt geändert von Hoook am 26.05.2011, 10:48, insgesamt 2-mal geändert.

Antworten