Bewertung Zwischenzeugnis

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
57kesil
Beiträge: 1
Registriert: 13.09.2019, 21:15

Bewertung Zwischenzeugnis

Beitrag von 57kesil » 13.09.2019, 21:49

Ich habe bei meinem Arbeitgeber ein Zwischenzeugnis beantragt und würde mich über eine Einschätzung zu einigen Abschnitten freuen (Bereich stationäre Kinder und Jugendhilfe) Die Beschreibung der Arbeitsstelle und meiner Aufgaben lasse ich mal weg.. Außerdem einzelne Abschnitte.

Frau X zeigt bei der Arbeit in (..) , dass sie den vielfältigen Anforderungen außerordentlich gut gerecht wird. Sie zeigt sich in ihren Diensten immer flexibel, pflichtbewusst und eigenverantwortlich.
(...)
In ihrer pädagogischen Arbeit zeigt Frau X ein sehr hohes Maß an Eigeninitiative (...) Es ist ihr sehr gut gelungen, die ihr anvertrauten Kinder, durch eine ihnen zugewandte und dennoch grenzsetzende Art, zu betreuen, zu fördern und ihnen eine vertrauensvolle Umgebung zu schaffen. Frau X ist darüber hinaus sehr engagiert den Kindern Zugang zu Literatur zu ermöglichen. Sie hat sich der Aufgabe angenommen, themen- und altersrelevanten Bücher zu recherchieren, diese zu besorgen und eine kontinuierliche Aktualität der Kinderbuchangebote zu schaffen.

Zu erwähnen ist Frau X hohe Motivation und ihr großes Engagement bei der Lösung von belastenden Betreuungssituationen, in denen sie gewissenhaft und verlässlich reagiert. In krisenbedingten Aufnahmesituationen hat Frau X stets den Überblick und geht strukturiert vor, so dass sie einerseits die arbeitsrelevanten Abläufe einwandfrei umsetzt aber auch die hoch belastete Situation für die Kinder ausgesprochen empathisch begleitet.
In der engen Zusammenarbeit mit den Eltern und Familienangehörigen beweist Frau X eine hohe Fachlichkeit, Einfühlungsvermögen und eine Klienten- und lösungsorientierte Kommunikation auf Augenhöhe. Dabei gelingt es ihr die professionelle Distanz zu wahren. Beobachtungssituationen mit Eltern, Eltern-Kind-Interaktionen und Entwicklungen der Kinder benennt und dokumentiert sie fachlich fundiert, detailliert und gewissenhaft.

Zu den 14-tägigen Dienstberatungen ist Frau X stets sehr gut vorbereitet, offen für konstruktive Kritik und transparent in ihrer Arbeit. In den Supervisionen bringt sie sich kreativ und selbstreflektiert ein. Hier geht sie stets gewissenhaft, mit hoher Motivation, sehr kollegial und fachlich fundiert vor.

(ist das kreativ irgendein versteckter Hinweis auf etwas eigentlich negatives?)


Gegenüber notwendigen Veränderungen in der Dienstplanung zeigt sie hohe Flexibilität z.B. durch die Bereitschaft bei Krankheit oder hoher Terminendichte einzuspringen.

In ihren Haupt- und Begleitdiensten arbeitet Frau X stets effizient, strukturiert, verantwortungsvoll und in ständigem Austausch mit ihren Kolleg*innen, der Teamleitung und der pädagogischen Leitung.

(das Wort effizient.. Das klingt irgendwie so kaltherzig..so nach dem Motto macht das nötigste).

Gegenüber Vorgesetzten, Eltern, Kindern und Kolleg*innen zeigt Frau X jederzeit ein einwandfreies Verhalten. Sie ist verbindlich, vorurteilsfrei und in hohem Maße verlässlich

(ist die Reihenfolge ok? Ich weiß, dass erst Vorgesetzte genannt werden sollen.. Aber ist es ok, dass Klienten vor Kollegen genannt werden?)


Die hohe Einsatzbereitschaft und Professionalität von Frau X sehen wir als große Bereicherung für die Kinder, deren Familien und für das Team der xyz gGmbH.

Mit diesem Satz endet das Zeugnis. Hier weiß ich nicht, ob es sehr negativ ist, dass das "stets" fehlt also stets hohe Einsatzbereitschaft bzw, dass die Einsatzbereitschaft nur hoch ist und nicht sehr hoch? Ist es außerdem sehr negativ, dass kein Satz dabei ist, dass sie sich für sie bisherige Zusammenarbeit bedanken? Das ist ja eigentlich schon üblich oder? Sollte ein Satz rein, dass das Zwischenzeugnis auf eigenen Wunsch erstellt wurde? (Aktuell ist das Zeugnis nur für eine Bewerbung um ein Stipendium, da ich nochmal berufsbegleitend studieren werde und man da auch Arbeitszeugnisse einreichen kann) .. Aber falls ich das Zeugnis dann doch mal eventuell in 1,2 Jahren bei einer Bewerbung mitschicke, wäre so ein Satz vielleicht wichtig?)

Ich danke schon mal. Schwanke zwischen "liest sich doch gut" und "oha bestimmt voll viele versteckte Hinweise"...

Jameson
Beiträge: 113
Registriert: 10.04.2017, 12:22

Re: Bewertung Zwischenzeugnis

Beitrag von Jameson » 18.09.2019, 09:57

Hallo Kesil,
57kesil hat geschrieben:
13.09.2019, 21:49
Ich habe bei meinem Arbeitgeber ein Zwischenzeugnis beantragt und würde mich über eine Einschätzung zu einigen Abschnitten freuen (Bereich stationäre Kinder und Jugendhilfe) Die Beschreibung der Arbeitsstelle und meiner Aufgaben lasse ich mal weg.. Außerdem einzelne Abschnitte.
nur anhand von ein paar Ausrissen zu einer abschließenden Beurteilung zu kommen ist nicht möglich.

Antworten