Brandmeisteranwärterin Bewerbung bei Feuerwehr Ausbildung

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
Grisufan
Beiträge: 20
Registriert: 24.07.2011, 13:16

Brandmeisteranwärterin Bewerbung bei Feuerwehr Ausbildung

Beitrag von Grisufan » 24.07.2011, 13:44

Hallo, bin neu hier und durch mehrere Links, immer wieder auf dieses Forum geleitet worden. Daher dachte ich, ich stelle mal mein Anschreiben rein, weil es mir sehr sehr sehr wichtig ist.

Habe nur durch den Thread Wichtig, schon mal eine Frage: Wenn ich die Ausschreibung oben hin schreibe,verliert duch mein Einleitungsatz an Wirkung oder?

Kurze Infos zur mir:
Bin ausgelernte Bürokauffrau und Kinderpflegerin (habe ich in diesem Monat abgeschlossen)

Voraussetzungen:
Hauptabschluss --> habe erweiterten Realabschluss
In dem Ort der Feuerwehr zu wohnen -> wohne in dem Ort
Feuerwehrtauglich zu sein ->habe dafür die Bestätigung mit G26.3
Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr zu werden --->bin ich schon
wünschenswert Führschein Klasse 2 für Lkws ---> habe ich nicht
Eventuell mein negativer Knackpunkt:
Ausbildung Elektriker ----> habe ich nicht

Der Wehrführer sagte ich sollte mich trotzdem bewerben,auch wenn Elektriker bevorzugt werden. Ich denke mal er weiss noch, dass ich ihn vor einen halben Jahr schonmal angesprochen habe wie es aussieht beruflich in der Feuerwehr bei ihm tätig zu werden, da sah es noch schlecht aus.

Hier nun mein Anschreiben:

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Brandmeisteranwärterin
Ausschreibung in der Feuerwehrwache und bei der Stadt ....
Sehr geehrter Herr ....,

durch den Hinweis in der Feuerwehrwache bin ich auf Ihr Ausbildungsangebot auf Sie aufmerksam geworden.

Zurzeit habe ich die Ausbildung zur Kinderpflegerin in der Wirtschaftschule des Kreises .... in ... erfolgreich abgeschlossen.

Gern möchte ich meine vorhandenen Erfahrungen und Fähigkeiten bei Ihnen mit einbringen. Durch meine Ausbildung im Hotel und in verschiedenen Kindergärten habe ich Erfahrung im Umgang mit Erwachsenen und Kindern sammeln können. Des Weiteren verfüge zusätzlich über gute EDV – Kenntnisse in Word, Excel und PowerPoint aus meiner Ausbildung zur Bürokauffrau. Meine Bestätigung der uneingeschränkten Feuerwehrtauglichkeit und meine Mitgliedschaft der Freiwilligen Feuerwehr .... liegen Ihnen bereits vor.

Durch meine Tätigkeit bei Ihnen in der Freiwilligen Feuerwehr und bei der unterstützenden Betreuung der Jugendfeuerwehr kann ich schon einige Erfahrungen und Wissen sammeln und meine eigene Jugendfeuerwehrerfahrungen erweitern. Dadurch ist mir selbstständiges, flexibles und verantwortungsvolles Arbeiten, im Team oder auch alleine vertraut.

Ich möchte die Ausbildung zur Brandmeisterin absolvieren um in dem spannenden abwechslungsreichen breiten Spektrum an Aufgaben und Anforderungen der Feuerwehr meine Fertigkeiten zu erweitern und beruflich ganzheitlich mit zu wirken.


Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.


Weitere Fragen:
Habe das Gefühl, dass ich zu wenig auf die Feuerwehrtätigkeit eingehe?Mir aber auch unsicher ob dass nicht zuviel oder zu wenig sein kann,was ich an möglichen Tätigkein rein schreiben könnte.

Ich habe hier ein Anschreiben gesehen zu Hebamme:
Zitat: "Für die Entscheidung meines zukünftigen Berufes ist mir die Arbeit und der Umgang mit Menschen immer sehr wichtig gewesen. Mein Verständnis darüber, einen Beruf auszuüben, beinhaltet für mich, etwas für andere Menschen tun zu können, ihnen in beratender und betreuender Funktion zu helfen, unterstützt durch fachliches Wissen."

Ich finde es sehr gut und auch passend in meinem Bereich, aber muss auf jeden Fall umformuliert werden. Ich bin sehr schlecht in formulieren, habe aber das Gefühl das gehört dazu bzw. mit rein in meinen Anschreiben.
Dadurch habe ich auch Bedenken, dass ich mich vielleicht mit paar Sachen zu wenig aus einander gesetzt habe. Gerade weil ich den Mango mit der "Nicht Ausbildung Elektriker" ausgleichen muss,weil ich sonst ja alle Vorraussetzungen habe.

Für alle Tipps und Anregungen bin ich jetzt schon sehr dankbar...

Zorra
Beiträge: 7
Registriert: 20.07.2011, 19:46

Re: Brandmeisteranwärterin Bewerbung bei Feuerwehr Ausbildun

Beitrag von Zorra » 24.07.2011, 17:57

Grisufan hat geschrieben: Sehr geehrter Herr ....,

durch den Hinweis in der Feuerwehrwache bin ich auf Ihr Ausbildungsangebot auf Sie aufmerksam geworden.

Zurzeit habe ich die Ausbildung zur Kinderpflegerin in der Wirtschaftschule des Kreises .... in ... erfolgreich abgeschlossen.

Gern möchte ich meine vorhandenen Erfahrungen und Fähigkeiten bei Ihnen mit einbringen. Durch meine Ausbildung im Hotel und in verschiedenen Kindergärten habe ich Erfahrung im Umgang mit Erwachsenen und Kindern sammeln können. Des Weiteren verfüge zusätzlich über gute EDV – Kenntnisse in Word, Excel und PowerPoint aus meiner Ausbildung zur Bürokauffrau. Meine Bestätigung der uneingeschränkten Feuerwehrtauglichkeit und meine Mitgliedschaft der Freiwilligen Feuerwehr .... liegen Ihnen bereits vor.

Durch meine Tätigkeit bei Ihnen in der Freiwilligen Feuerwehr und bei der unterstützenden Betreuung der Jugendfeuerwehr kann ich schon einige Erfahrungen und Wissen sammeln und meine eigene Jugendfeuerwehrerfahrungen erweitern. Dadurch ist mir selbstständiges, flexibles und verantwortungsvolles Arbeiten, im Team oder auch alleine vertraut.

Ich möchte die Ausbildung zur Brandmeisterin absolvieren um in dem spannenden abwechslungsreichen breiten Spektrum an Aufgaben und Anforderungen der Feuerwehr meine Fertigkeiten zu erweitern und beruflich ganzheitlich mit zu wirken.

Hallo Grisufan,

wichtiger als die vorhandene Elektronikerausbildung ist glaub ich, dass du deinen Willen und Wunsch zu dieser Ausbildung zum Ausdruck bringst. Warum willst du genau dies machen? Das würde man dich wahrscheinlich auch im Bewerbungsgespräch fragen. Ich finde auch immer, dass es sehr schwierig ist, das zu formulieren. Habe vor kurzem auch ein Anschreiben für eine Ausbildung als Krankenschwester (Thread weiter unten) formuliert. Ich denke es hilft, sich selbst zu fragen, wieso man diese Ausbildung machen möchte (bei uns beiden ist es ja so, dass wir schon beruflich einiges gemacht haben). Dies habe ich auch fast ganz zuoberst geschrieben, weiter unten dann meine Fähigkeiten für diesen Beruf und wieso ich mich für dieses Krankenhaus entscheide. Ist es eine Ausbildung bei der freiwilligen Feuerwehr oder bei der Berufsfeuerwehr?
Oft ist es auch hilfreich vorab schon mal mit dem Zuständigen zu telefonieren. Dann kann man sich auf das Telefonat in der Bewerbung beziehen und Fragen vor der Bewerbung klären. Gibt es eine Bewerbungsfrist? Wo findet die Ausbildung statt, etc. Besonders wenn aus der Stellenanzeige nicht viel herauszulesen ist.
Ich denke auch bzw. das habe ich schon von einigen Experten gehört, dass die Bewerbung individuell gestaltet sein sollte. Nicht 08/15. Man kann also ruhig auch mit einem nicht so gewöhnlichen Satz einsteigen. Ich habe für mich den Einstiegssatz gewählt, dass ich mehr mit Menschen arbeiten möchte, als ich es in meiner bisherigen Laufbahn getan habe. In einem neuen Absatz geht es dann weiter, was meine weiteren Beweggründe für diese Ausbildung sind. Ich weiß natürlich noch nicht, ob meine Methode erfolgsversprechend ist, ich hoffe aber so schon mal Interesse geweckt zu haben... Drück mir die Daumen ;))

Ich denke du solltest dich noch mehr über den Beruf der Brandmeisterin informieren (falls du es nicht schon gemacht hast) und dir dann überlegen, was deine 2 oder 3 stärksten Beweggründe für den Beruf sind und diese dann reinschreiben. Ich denke (oder hoffe) es ist wichtig, dass man in dem Anschreiben auf sich aufmerksam macht und es rüberkommt, dass man sehr motiviert für diese Ausbildung ist. Das Wichtige ist, dass du aus der Masse herausstichst. Mit dem Anschreiben musst du überzeugen, mehr als andere es vielleicht durch ihre Fähigkeiten (Elektriker, etc.) aber mit einem 08/15 Anschreiben tun.

Ich denke wenn man mit dem Anschreiben überzeugen kann und zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird, hat man schon die Hälfte geschafft. Persönlich kannst du dann sicher noch deine Überzeugung und Motivation vorbringen auch wenn dir vielleicht (noch) einige typische Fertigkeiten fehlen.

Ich hoffe ich konnte dir mit meinem Beitrag weiterhelfen, bin natürlich keine Expertin, sondern auch nur Bewerberin ;)

PS: Du solltest unbedingt auf jegliche Rechtschreibfehler achten, im Zweifelsfall nochmal jemand Korrektur lesen lassen. Eigene Fehler übersieht man leichter oder vertippt sich.

Viel Erfolg
LG Zorra

Grisufan
Beiträge: 20
Registriert: 24.07.2011, 13:16

Beitrag von Grisufan » 24.07.2011, 18:27

Danke dir schon mal...

Ich sags mal so, es ist eine Freiwillige Feuerwehr, mit mehreren Hauptberuflern dort. Wehrführer kenne ich persönlich, da ich ja selber dort schon in der Freiwilligen Feuerwehr Mitglied bin. Würde mich nicht wundern, wenn er mich damit auch jetzt herausfordern will, dass ich ihm es halt auch zeige, wie wichtig es für mich ist, diese Ausbildung zu machen. Deshalb soll es halt ein besonderes Anschreiben werden. Ausbildung wäre wohl bei der Wache im Ort oder/und ca.15min weiter entfernt, da dort ne große Berufsfeuerwehrwache ist. 2. Abschnitt ist 6 Wochen im Krankenhaus. Ja die Bewerbungsfrist gibt es, aber ich habe noch ein wenig Zeit um jeden Tag ein bisschen an der Bewerbung zu verändern. Dies und über das Berufsfeld habe ich mir einige Internetseiten angeschaut.

Habe auch schon einigen anderen das Anschreiben gesendet zum Korrektur lesen.

Ich drücke dir die Daumen :wink:

Grisufan
Beiträge: 20
Registriert: 24.07.2011, 13:16

Beitrag von Grisufan » 25.07.2011, 11:53

Hat sonst keiner Ratschläge oder Tipps?

Wann sind den meisten Caroline oder Marlenchen online?
Weil vielleicht wissen die beiden noch etwas.

Benutzeravatar
Donnydonatha
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2028
Registriert: 16.12.2010, 19:04

Beitrag von Donnydonatha » 25.07.2011, 14:29

Hallo Grisufan,

Grisu der kleine Drache wollte auch gerne Feuerwehrmann werden, der arme Kerl hatte aber immer Pech. Warum willst du denn von Kinderpflegerin zur Feuerwehrfrau wechseln? In deinem Anschreiben bleibt das unklar, der Satz bringt da nicht viel Licht ins Dunkel
durch den Hinweis in der Feuerwehrwache bin ich auf Ihr Ausbildungsangebot auf Sie aufmerksam geworden.
und hier
Zurzeit habe ich die Ausbildung zur Kinderpflegerin in der Wirtschaftschule des Kreises .... in ... erfolgreich abgeschlossen.

Gern möchte ich meine vorhandenen Erfahrungen und Fähigkeiten bei Ihnen mit einbringen.
fragt man sich welche vorhandenen Erfahrungen du meinst...die als Kinderpflegerin?...was könnten die als Brandmeisterin nützen? dann hast du noch eine Hotelausbildung und eine Büroausbildung....da fragt man sich was nach Brandmeisterin noch kommt. Es entsteh der Eindruck dass du dich schnell für etwas begeisterst, aber auch schnell die Begeisterung wieder verlierst, weil du wieder einen neuen Hinweis gelesen hast über eine Ausbildung. Was machst du denn derzeit bei der freiwilligen Feuerwehr ? Nimmst du an den Übungen teil? Was für Übungseinsätze waren das denn? Löschen - Bergen- Retten ...auf was muss man dabei jeweils achten, was weißt du bereits darüber? Über welche Fertigkeiten genau verfügst du bereits? Bei der Feuerwehr sollte man technisches Interesse im Gepäck haben und handwerkliches Geschick, daher suchen sie auch gern nach Elektrikern,
Mechanikern und anderen Angehörigen von technisch handwerklichen Berufen, denn als Brandmeister reicht es nicht aus zu wissen was ein A- Schlauch ist und wie man ihn am Hydrant anschliest, da muss man im Ernstfall schon wissen mit welcher Problematik man z. B. bei einem Kabelbrand konfrontiert werden kann.

Gucke dir auch noch andere Bewerbungen an:

http://www.bewerbung-forum.de/muster/fe ... ldung.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/nac ... 56575.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/ans ... 19346.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/bew ... t6281.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/bra ... 29839.html

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8943
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 25.07.2011, 15:19

Was machst du denn derzeit bei der freiwilligen Feuerwehr ? Nimmst du an den Übungen teil? Was für Übungseinsätze waren das denn? Löschen - Bergen- Retten ...auf was muss man dabei jeweils achten, was weißt du bereits darüber? Über welche Fertigkeiten genau verfügst du bereits? Bei der Feuerwehr sollte man technisches Interesse im Gepäck haben und handwerkliches Geschick
Genau. Es müsste mehr Text darüber drin stehen, was Grisufan schon an technischer Feuerwehrarbeit leisten kann.

Grisufan
Beiträge: 20
Registriert: 24.07.2011, 13:16

Beitrag von Grisufan » 25.07.2011, 15:23

Erstmal danke dass ein Bewerbungshelfer was dazu schreibt.

Als Kinderpflegerin verdient man nicht wirklich viel und durch diese Ausbildung stellte ich fest, dass mir zu dem Beruf Erzieherin einiges fehlt. Bei der Feuerwehr im Vergleich zu der Arbeit im Kindergarten habe ich das Leuchten in den Augen und bin so zusagen mit dem Herzblut dabei. Dies wurde mir auch öfters von meiner Praxisanleiterin empfohlen und mich darauf hingewiesen. Aber dies kann ich ja nicht einfach so in das Anschreiben rein schreiben.

Hotelfachausbildung musste ich aus gesundheitlichen Gründen abbrechen, danach kam die Ausbildung zur Bürokauffrau, die ich erfolgreich abgeschlossen habe. Leider habe ich keine Stelle bekommen, denke mal da mir SAP-Kenntnisse fehlen, da andere Betriebssoftwaren genutzt worden sind. Ein Kurs kann ich mir nicht leisten, da er mehrere 100te Euros kostet. Ich wollte so jung nicht zu Hause sitzen, sondern etwas tun, daher der Wechsel im sozialpädagogischen Bereich.

Alleine mit Kinderpflegerin kommt man heute nicht sehr weit, auch dank dem Kibizgesetz, soll zwar verändert werden,aber ist noch nichts niedergeschrieben. Ich stellte durch die Ausbildung fest, ich möchte in die Familien, dort beraten, unterstützen und helfen. Dafür muss man trotzdem den Tagesmutterkurs machen und wie gesagt mehr als 400Euro kommt meisten nichts bei raus. Ich denke auch an später und später werde ich so gut wie nichts davon haben außer die Erfahrungen.

Ich war schon drei Jahre in der Jugendfeuerwehr, dies begleitet mich mein Leben lang, war vorher noch nicht sässhaft und daher habe ich mich bei keiner Feuerwehr gemeldet. Seit letztes Jahr bin ich auch bei Übungsabend dabei und unterstütze wie geschrieben die Betreuung der Jugendfeuerwehr. Soll für mich auch eine größere Unterstützung sein, die ganze Ausrüstung noch besser kennnen zu lernen, da zwei Übungsabende im Monat nicht viel sind. Ich habe hart dafür gekämpft, da hier in der ziemlich größeren Feuerwehr mehr verlangt wird als bei der kleineren Wache wo ich vorher war. Sonst wäre ich schon ein Jahr länger da.
Soweit es möglich ist unterstüze ich auch ein hauptberuflichen Kameraden bei der Branderziehung mit Kinder in Kitas oder auf der Wache. In den Übungsabend kommen viele verschiedene Sachen dran, da wir schon eine größere Wache mit vielen Geräten und Ausrüstungen besitzen. Ich habe so das Gefühl, dass du denkst ich weiss gar nichts über die Feuerwehr, war bei einem Tag der offen Tür da und mehr nicht. Ich habe auch schon Modul 1+2, die würden sich aber in der Ausbildung wiederholen und einige die mir fehlen würde ich direkt mit machen.

Für besondere Einsätze gibt es ja die A A A A C E E E E Regeln, auf die ich je nach Übungsabenangebot auch geschult werde. Ich hoffe auch irgendwann den Korbmachinisten machen zu können, doch da haben erstmal einige anderen Kameraden vorrang. Ich bin so begeistert von der hauptberuflichen Tätgikeiten der Feuerwehr und der Einbeziehung mit Kinder, dass ich schon an nichts anderes mehr gedacht habe. Mir ist auch klar, dass dies definitv aber nicht mein Hauptbereich ist, wenn ich übernommen werde sondern die Übertragung insbesondere von Prüfaufgaben im Bereich Elektrik/Elektrotechnik und/oder von Aufgaben des vorbeugenden Brandschutzes.

Ich habe mir mehrere Seiten auch nochmal genauer angeschaut zum Berufsfeld Brandmeister, mir ist klar dass Sie ein ausgelernten Elektriker mir vorziehen. Aber ich habe ein sehr großes Interesse alles was mit der Feuerwehr zutun hat und ich freue mich auf alles was ich lernen kann, egal in welchen technischen Bereich oder Menschenrettung. Hauptsache Feuerwehr, ich würde alles mitnehmen bei der Feuerwehr was ich kann. Denn ich habe hier bei der Feuerwehr die riesengroßen Chance so viel zu Lernen, was ich bei der Feuerwehr hätte nicht lernen können, wo ich als Jugendliche war. Für mich gibt es nichts schöneres als was bei der Feuerwehr zur machen. Ich weiss nur eins, bekomme ich die Chance die Ausbildung zu machen, werde ich alles dafür tun um sie gut ab zu schliessen und wenn ich extra Lehrgänge belegen und wenn ich bis zu Landesfeuerwehrschule nach Münster fahren muss.

Ich weiss, dass mein Knackpunkt ist, dass ich keine Ausbildung als Elektriker oder in einem anderen technischen bzw. handwerklichen Beruf. Deswegen es mir auch schwer darüber etwas zu schreiben, zu Hause mache ich auch nichts in den Bereich. Sobald ich eine Aufgabe in dem Bereich von der Feuerwehr bekomme, gebe ich mich daran und versuche alles zu lernen was es gibt. Ich stelle mich so zusagen der Herausforderung und es macht mir Spass. Ich denke, wenn ich dort noch sicherer bin, wird es auch so sein wie früher, es gab nichts wichtiger als den Übungsabend und Sport treiben. Ich habe zwar kein Vergleich ob ich handwerkliches Geschick habe, aber wenn ich nicht ansatzweise Geschick hätte, hätte mich der Wehrführer und mein Löschgruppenführer schon längst ein Gespräch geführt so wie es meine Praxisanleiterin im sozialpädagogischen Bereich getan hat.

Die Erfahrung aus der Kinderpflegerin habe ich darunter ein wenig erläutet:
Durch meine Ausbildung im Hotel und in verschiedenen Kindergärten habe ich Erfahrung im Umgang mit Erwachsenen und Kindern sammeln können.
Ich finde es wichtig im Bezug auf die Menschen die gerettet werden müssen, Kameraden, auf Menschen denen wir die Brandlehre näher bringen (z.B: auch auf Bauernhöfe) und so wie ich mitbekomme mit den Personen aus dem Rathaus. Meiner Meinung nach hat man sehr viel Kontakt mit Personen aller Altersklassen und Charaktären zutun, die je nach Situation anderster reagieren.

Da ich ein sehr gutes Anschreiben machen wollte, muss ich ehrlich sagen hast du mich jetzt verunsicher und jetzt fällt mir es erst recht schwer es zu verändern.

Benutzeravatar
Donnydonatha
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2028
Registriert: 16.12.2010, 19:04

Beitrag von Donnydonatha » 25.07.2011, 15:46

Verunsichern will ich dich nicht und ich glaube auch nicht, dass du keine Ahnung hast was die Feuerwehr angeht, ich stellte die Fragen um dir klarzumachen was in das Anschreiben reingehört.
Das Einfühlungsvermögen, dass du als Kinderpflegerin bweist, musst du dann aber auch deutlich in eine Verbindung bringen mit der Feuerwehrtätigkeit, keiner kann Gedanken lesen, was du mit dem Satz
Durch meine Ausbildung im Hotel und in verschiedenen Kindergärten habe ich Erfahrung im Umgang mit Erwachsenen und Kindern sammeln können.
rüber bringen willst :wink:
Bring deine Begeisterung die du hier in deinem Posting zeigst ins Anschreiben rein und eben auch warum die Feuerwehr und deine bisherigen Kenntnisse und fähigkeiten aus der freiwilligen Feuerwehr...dann wird die Sache rund. :wink:

Grisufan
Beiträge: 20
Registriert: 24.07.2011, 13:16

Beitrag von Grisufan » 25.07.2011, 16:19

Ich habe zwar Modul 1+2, aber das kommt auch wie gesagt in der Ausbildung vor. Daher glaube ich nicht, dass ich damit Punkten kann.
Bin auch leider keine Einsätze gefahren, weil diese Module Pflicht sind und bis jetzt noch kein Einsatz ergeben hat in diesen Bereich.

Im ehrenamtlichen Bereich teilen sich die Module mehr auf und es dauert länger. Bei der Ausbildung werden sie direkt nach einander in 18 Monate ab arbeitet und Arbeiten im Krankenhaus verrichtet.

Bei den anderen Sachen bin ich nur mitgelaufen oder grundlegende Sachen, aber dafür gibt es kein direkten Nachweis. Die speziellen Sachen, auch die viel mit Technik zu tun haben kommen ab Modul 3+4 bzw. z.B. im speziellen Lehrgang Machinist, ab die anderen sind erstmal grundlegend und Vorrausetzung für die speziellen Lehrgänge.

Oder kann man reinschreiben, dass man durch die Übungsabende immer mehr Einblicke, Erfahrung und Wissen gewonnen hat und selber drin bestärkt worden ist es beruflich zu vertiefen.???

Benutzeravatar
Donnydonatha
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2028
Registriert: 16.12.2010, 19:04

Beitrag von Donnydonatha » 25.07.2011, 17:28

Oder kann man reinschreiben, dass man durch die Übungsabende immer mehr Einblicke, Erfahrung und Wissen gewonnen hat und selber drin bestärkt worden ist es beruflich zu vertiefen.???
klar kann man das reinschreiben
habe ich das Leuchten in den Augen und bin so zusagen mit dem Herzblut dabei. Dies wurde mir auch öfters von meiner Praxisanleiterin empfohlen? du meinst bestätigt oder? und mich darauf hingewiesen. Aber dies kann ich ja nicht einfach so in das Anschreiben rein schreiben.
das kannst du wohl reinschreiben, denn hier kommt deine Begeisterung für den Job deutlich zum Vorschein.
Wie sieht es denn mit deiner körperlichen Fitness aus? Du schriebst du musstest aus gesundheitlichen Gründen die Ausbildung im Hotel abbrechen, beeinträchtigen die damaligen Gründe dich nun nicht mehr?

Versuch jetzt mal ein Anschreiben zu verfassen in dem deine Begeisterung und dein Interesse an der freiwilligen Feuerwehr den Leser überzeugt und dass du daher deine eigentliche Berufung bei der Feuerwehr als Brandmeisterin siehst.

Vergiss wie gesagt nicht zu erwähnen, dass du fit bist und schreib dazu wodurch du dich fit hältst. Du kannst auch darauf hinweisen, dass dir der Umstand, dass du keine technische Ausbildung besitzt, für dich bisher kein Handicap darstellte bei den Übungen und den dabei zum Einsatz kommenden technischen Gerätschaften , da du sehr lernfähig bist und über eine hohe Auffassungsgabe verfügst. ...aber bitte nicht in so einem Bandwurmsatz wie ich hier gerade ablieferte :wink:

Grisufan
Beiträge: 20
Registriert: 24.07.2011, 13:16

Beitrag von Grisufan » 25.07.2011, 18:49

Habe mir aus Berufenet auch noch mal paar Daten zu Fertigkeiten und so ausgedruckt und mit meinen Vergleichen. So gefällt es mir gewiss einfacher es ins Anschreiben zu schreiben.

Ich betreibe Sport, werde noch aktiver werden, weil wie Sie wissen ist es sehr wichtig. Ich gehe zur Zeit 2-3x die Woche in Fitnessstudio, zusätzlich möchte ich es mit Ausdauersport in der Natur noch aufbessern. Weil ich das Gefühl habe, dass das Studio für Ausdauer nicht ausreicht.

Mit der Bescheinigung G26.3 von der Betriebsärztin geht es in Ordnung und meine zuständige Ärztin sieht da auch kein Problem. Die ist es so aufgeregt wie ich, ob ich die Stelle kriege und würde sich stark mit freuen, wenn es klappt. Das momentane Problem ist eher, ich vertrage nicht alle Nahrungsmittel. Aber die Bescheinigung liegt der Feuerwehr schon vor.

Danke für die Tipps

Grisufan
Beiträge: 20
Registriert: 24.07.2011, 13:16

Beitrag von Grisufan » 26.07.2011, 11:11

So hier nun die Überarbeitung,mal sehen was Ihr jetzt sagt:

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Brandmeisteranwärterin
Ausschreibung in der Feuerwehrwache und bei der Stadt ....
Sehr geehrter Herr ....,

seit ich die Einblicke gewinnen konnte im Rahmen der Gefahrenaufklärung, ist mein größter Wunsch hauptberuflich bei der Feuerwehr tätig zu werden. Aufgrund Ihrer Stellenausschreibung möchte ich meine Chance wahrnehmen und mich bei Ihnen bewerben.

Durch meine dreijährige Jugendfeuerwehrzeit könnte ich Erfahrung sammeln an Löschübungen, auch theoretisch und im kleineren Bereich Gerätekunde. Die Teilnahme an den Übungsabende und Modul 1+2 bei der Freiwilligen Feuerwehr …. wird mein Wissen stetig erweitert und verbessert. Dadurch ist mir selbstständiges, flexibles und verantwortungsvolles Arbeiten, im Team oder auch alleine vertraut.

Planen, organisieren und erfassen ist meine Natur und durch meine Ausbildung zur Bürokauffrau fundiert und mit EDV-Kenntnisse in Word, Excel und PowerPoint ergänzt.

Es ist wichtig mit Menschen jede Altersklasse und Charakteren umgehen zu können, da sie je nach (Ausnahme-) Situation individuell reagieren. Daher sind meine Kenntnisse mit Umgang mit Menschen und Kinder aus der Kinderpflegerin- und Hotelfachausbildung von Vorteil und mir sehr wichtig.

Meine ruhige Ausstrahlung wurde in meiner letzten Ausbildung immer wieder erwähnt und gelobt. Mein Leuchten in den Augen und mein Herzblut in der Arbeit von der Feuerwehr bestätigt mein Vorhaben mit dieser Bewerbung. Mein Interesse an der Feuerwehr steigt ständig durch die Lehrgänge, Übungsabenden, beruflichen Möglichkeiten, neu kennen lernenden Ausrüstungen und Gerätschaften.

Meine technischen Fähigkeiten und handwerkliches Geschick habe ich bis in keiner Ausbildung getestet. Bisher stellte sich bei den Übungen und kommenden technischen Gerätschaften keine Hürde bei mir da sondern ich stellte mich der Herausforderung mit pravour. Es bereit mir Freude an der Handhabung Funk-, Lösch- und Rettungsgeräten und durch meiner Lernfähigkeit und hohen Auffassungsgabe gefördert.

Meine Bestätigung der uneingeschränkten Feuerwehrtauglichkeit, Bescheinigung der Jugendfeuerwehr und die Mitgliedschaft der Freiwilligen Feuerwehr liegen Ihnen bereits vor.

Ich möchte die Ausbildung zur Brandmeisterin absolvieren um in dem spannenden abwechslungsreichen breiten Spektrum an Aufgaben und Anforderungen der Feuerwehr meine Fertigkeiten zu erweitern und beruflich ganzheitlich mit zu wirken.


Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

Benutzeravatar
Donnydonatha
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2028
Registriert: 16.12.2010, 19:04

Beitrag von Donnydonatha » 26.07.2011, 19:53

ich hab mal ein bisschen gebastelt, als Anregung wie du die Einleitung und den Mittelteil formulieren könntest, da mir dein Anschreiben etwas unstruckturiert wirkt. Ich würde auch nicht alle Berufe darin erwähnen, denn das wirkt nunmal im ersten Moment sehr irrietierend auf den Leser.
Das du dich mit Sport fithältst sollte aufjeden Fall noch mit rein, fang also am Besten gleich mit Dauerlauf an :wink: So ein Ernstfall dauert ja in der Regel nicht nur solang wie eine Übung :wink:
So und nun viel Spass beim weiterbasteln :wink:


da während meiner dreijährigen aktiven Mitgliedschaft bei der freiwilligen Feuerwehr....der Wunsch hauptberuflich bei der Feuerwehr tätig zu sein immer größer wurde, ist nun die Ausbildung zur Brandmeisterin für mich die logische Konsequenz in ein erfülltes Berufleben.

Mit viel Herzblut und leuchtenden Augen nehme ich regelmässig an den Übungsabenden sowie Löschübungen teil und legte erfolgreich die Prüfungen zu Modul 1+ 2 ab. Dadurch verfüge ich über einiges an theoretisches sowie praktischem Wissen, das ich als gute Grundlage in die Ausbildung einbringen kann. Dass ich technisches Verständnis, sowie handwerkliches Geschick habe stellte ich bei den verschiedenen praktischen Übungseinsätzen mit Pravour unter Beweis, so bereitet mir die Handhabung von Funk-, Lösch- und Rettungsgeräten keine Schwierigkeiten.

In meiner derzeitge Tätigkeit als Kinderpflegerin zeige ich sehr viel Einfühlungsvermögen und bin überzeugt, dass dies gerade auch Menschen in Ausnahmesituationen zu Gute kommen wird.

Meine Bestätigung der uneingeschränkten Feuerwehrtauglichkeit, Bescheinigung der Jugendfeuerwehr und die Mitgliedschaft der Freiwilligen Feuerwehr liegen Ihnen bereits vor.

Grisufan
Beiträge: 20
Registriert: 24.07.2011, 13:16

Beitrag von Grisufan » 26.07.2011, 20:12

Soll ich Bürokauffrau wirklich weg lassen, weil ich denke dass wir mich auch ein großen Teil der Aufgabe dort sein, auch laut dem Berufsbild?

Die drei Jahre bei der Jugendfeuerwehr ist aber 13 Jahre her und mit dem Wunsch kam definitiv erst nach den Einblicken bei der Gefahrenaufklärung, soll ich das dann nicht damit einbeziehen?

Benutzeravatar
Donnydonatha
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2028
Registriert: 16.12.2010, 19:04

Beitrag von Donnydonatha » 26.07.2011, 21:42

Grisufan hat geschrieben:Soll ich Bürokauffrau wirklich weg lassen, weil ich denke dass wir mich auch ein großen Teil der Aufgabe dort sein, auch laut dem Berufsbild? Ich sagte ja nur dass du nicht alle 3 Ausbildungen im Anschreiben erwähnen sollst, wenn du mit der Bürokauffrau punkten kannst dann nimm sie rein und lass die Hotelfachausbildung weg, das sieht man ja auch noch im LL.
Die drei Jahre bei der Jugendfeuerwehr ist aber 13 Jahre her und mit dem Wunsch kam definitiv erst nach den Einblicken bei der Gefahrenaufklärung, soll ich das dann nicht damit einbeziehen? Das hatte ich wohl falsch verstanden, ich dachte du bist die letzten 3 Jahre dort gewesen. Was hat dich denn bei der Gefahrenaufklärung so heiss gemacht auf die Tätigkeit bei der Feuerwehr? Im Moment habe ich irgendwie überhaupt keinen Durchblick was wohin gehört. Wann war denn diese Aufklärung nun? Vor oder erst während deiner Mitgliedschaft bei der FF?

Grisufan
Beiträge: 20
Registriert: 24.07.2011, 13:16

Beitrag von Grisufan » 27.07.2011, 11:14

Bei der Gefährenaufklärung, die Verbindung Feuerwehr und Kinder.
Ich hatte in der Kita auch manchmal das Gefühl dass selbst die Erzieherinnen die dort arbeiteen,komisch geschaut haben, wo ich die Gruppen raus geholt habe, wie ich mit den Kinder umgegangen bin..aufgrund der Ausbildung gewusst wie so ungefähr und egal ob in der Wache oder in der Kita, ich kannte mindestens ein Kind von meiner Praktikumsfamilie her. Die waren immer sprachlos wenn ich die darauf angesprochen habe. Meine PRaxisanleiterin hat auch seitdem den Wandel mitbekommen und empfahl mir in diesen Bereich zu gehen falls möglich.

Die war während meiner Mitgliedschaft, auf der Jahresabschlussveranstaltung habe ich die Vorstellung des Kameraden gehört, wo er von berichte wie die Branderziehung läuft. Daraufhin habe ich ihn angesprochen, Termine zugesendet bekommen und an zwei Terminen teilgenommen. Bei dem ersten auf der Wache habe ich mehr zugeschaut und bei dem zweiten Termin durfte ich auch mehr mitwirken z.B. den Innenraum des Feuerwehrautos erklären.

Grisufan
Beiträge: 20
Registriert: 24.07.2011, 13:16

Beitrag von Grisufan » 27.07.2011, 11:27

So nun hier eine weitere Überarbeitung:

Sehr geehrter ...,

während meiner aktiven Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr ... wurde der Wunsch, hauptberuflich bei der Feuerwehr tätig zu sein immer größer. Die Ausbildung zur Brandmeisterin ist für mich die logische Konsequenz in ein attraktives Berufleben.

Mit viel Herzblut und leuchtenden Augen nehme ich regelmäßig an den Übungsabenden sowie Löschübungen teil und legte erfolgreich die Prüfungen zu Modul 1+ 2 ab. Dadurch verfüge ich über theoretisches sowie praktisches Wissen, das ich als gute Grundlage in die Ausbildung einbringen kann. Dass ich technisches Verständnis, sowie handwerkliches Geschick habe stellte ich bei den verschiedenen praktischen Übungseinsätzen mit Bravour unter Beweis, so bereitet mir die Handhabung von Funk-, Lösch- und Rettungsgeräten keine Schwierigkeiten. Ich konnte außerdem Einblicke im Rahmen der Gefahrenaufklärung gewinnen.

In meiner derzeitige Tätigkeit als Kinderpflegerin zeige ich sehr viel Einfühlungsvermögen und bin überzeugt, dass dies gerade auch Menschen in Ausnahmesituationen zu Gute kommen wird. Ich arbeite organisiert und vorausschauend, meine Ruhe auch in hektischen Situationen ist mir auch von anderen Personen schon oft gespiegelt worden.

Meine Bestätigung der uneingeschränkten Feuerwehrtauglichkeit, Bescheinigung der Jugendfeuerwehr und die Mitgliedschaft der Freiwilligen Feuerwehr liegen Ihnen bereits vor.

Ich möchte die Ausbildung zur Brandmeisterin absolvieren, um in dem spannenden abwechslungsreichen breiten Spektrum an Aufgaben und Anforderungen der Feuerwehr meine Fertigkeiten zu erweitern und beruflich erfolgreich mit zu wirken.

Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

Antworten