Business Analyst Bewerbung als Controller

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
Hollywood
Beiträge: 15
Registriert: 25.04.2013, 17:55

Business Analyst Bewerbung als Controller

Beitrag von Hollywood » 01.11.2016, 13:34

Hallo,

ich habe ein Anschreiben für eine Stelle als Business Analyst vorbereitet und würde gerne eure Verbesserungsvorschläge hören. Derzeit besteht meine Arbeit als Controller in der Anfertigung von Monats und Jahresabschlüssen. In der neuen Stelle geht es dann hauptsächlich um deren Analyse. Der Mittelteil ist mir denke ich ganz gut gelungen aber in der Einleitung und Schluss sehe ich noch Potential. Kann mir bitte jemand ein paar Denkanstöße geben?

Danke








Sehr geehrte Frau XXXXX,

ich habe mein Studium der BWL erfolgreich an der Universität Rostock abgeschlossen und mittlerweile anderthalb Jahre Berufserfahrung als Controller gesammelt. Jetzt will ich einen weiteren Schritt nach vorne machen, indem ich mich neuen anspruchsvollen Aufgaben stelle.

Schon während des Studiums konnte ich in Fächern mit hohem mathematischem Anteil überdurchschnittlich gut abschneiden. Meine Stärken liegen daher vor allem in Aufgabengebieten, die ein hohes Maß an analytischem Denken erfordern. Dieses Talent kann ich bei meiner aktuellen Tätigkeit als Controller sehr erfolgreich zum Einsatz bringen. Mein Hauptaufgabengebiet umfasst die eigenständige Anfertigung von Monats- und Jahresabschlüssen sowohl für die deutsche Muttergesellschaft als auch für die Gesellschaften in Polen, Großbritanien und Italien. Die Kommunikation mit meinen Ansprechpartnern der jeweiligen Gesellschaft und den französischen Teilen des Konzerns erfolgt dabei nahezu vollständig auf Englisch. Daneben fertige ich die Budgets und Forecasts der einzelnen Länder an und wirke regelmäßig bei Sonderprojekten mit.

Als Controller liegt für mich das Hauptaugenmerk nicht bloß auf der fristgerechten Ablieferung des Zahlenwerks, sondern der Wert meiner Arbeit, wird aus dessen Analyse und Interpretation geschöpft. Sämtliche Budgetabweichungen müssen frühzeitig von mir erkannt und plausibilisiert werden. Dafür ist es unerlässlich, die dahintersteckenden Prozesse der jeweiligen Gesellschaften zu verstehen. Dies erreiche ich durch eine enge Kommunikation mit den jeweiligen Fachabteilungen.

Mein Ziel ist es, die angeeigneten Fähigkeiten gewinnbringend in Ihrem Unternehmen einzusetzen und mich dabei selbst kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Ich freue mich auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11799
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Business Analyst Bewerbung als Controller

Beitrag von TheGuide » 01.11.2016, 18:28

Hollywood hat geschrieben: ich habe mein Studium der BWL erfolgreich an der Universität Rostock abgeschlossen und mittlerweile anderthalb Jahre Berufserfahrung als Controller gesammelt. Jetzt will ich einen weiteren Schritt nach vorne machen, indem ich mich neuen anspruchsvollen Aufgaben stelle.
Anderhalb Jahre sind jetzt nicht gerade viel... Willst du nicht och ein Jahr länger warten?
Schon während des Studiums konnte ich in Fächern mit hohem mathematischem Anteil überdurchschnittlich gut abschneiden.
Wieso schon während des Studiums?
Meine Stärken liegen daher vor allem in Aufgabengebieten, die ein hohes Maß an analytischem Denken erfordern. Dieses Talent kann ich bei meiner aktuellen Tätigkeit als Controller sehr erfolgreich zum Einsatz bringen.

Mein Hauptaufgabengebiet umfasst die eigenständige Anfertigung von Monats- und Jahresabschlüssen sowohl für die deutsche Muttergesellschaft als auch für die Gesellschaften in Polen, Großbritanien und Italien. Die Kommunikation mit meinen Ansprechpartnern der jeweiligen Gesellschaft und den französischen Teilen des Konzerns erfolgt dabei nahezu vollständig auf Englisch. Daneben fertige ich die Budgets und Forecasts der einzelnen Länder an und wirke regelmäßig bei Sonderprojekten mit.
Ist ja schön. Aber warum bewirbst du dich? Was hat dieses Hauptaufgabenbgebiet mit dem neuen Wunschbetrieb zu tun? Warum erzählst du das deinem Adressaten?
Als Controller liegt für mich das Hauptaugenmerk nicht bloß auf der fristgerechten Ablieferung des Zahlenwerks, sondern der Wert meiner Arbeit, wird aus dessen Analyse und Interpretation geschöpft.

Bitte keine Negationen und bitte keine Passive.

Mein Ziel ist es, die angeeigneten Fähigkeiten gewinnbringend in Ihrem Unternehmen einzusetzen

Warum?

Hollywood
Beiträge: 15
Registriert: 25.04.2013, 17:55

Beitrag von Hollywood » 01.11.2016, 22:05

Anderhalb Jahre sind jetzt nicht gerade viel... Willst du nicht och ein Jahr länger warten?
Nein ich will jetzt schon zumindest probieren. Mit Kündigungsfristen werde ich am Ende mindestens 2 Jahre im ersten Job geblieben sein. Ich finde das ist ok. Das ich in den nächsten Jobs 5+ Jahre bleiben sollte ist mir klar.

Bei meiner alten Stelle lag meine Aufgabenstellung in der Anfertigung von Abschlüssen und in der neuen liegt sie in der Analyse von Abschlüssen. Da will ich auch hin denke mit der Erstellung schon ganz gute grundlegende Erfahrungen gemacht zu haben. Hoffe das kommt jetzt besser rüber.


Sehr geehrte Frau XXX,

ich habe mein Studium der BWL erfolgreich an der Universität Rostock abgeschlossen und mittlerweile anderthalb Jahre Berufserfahrung als Controller gesammelt. Jetzt will ich einen weiteren Schritt nach vorne machen, indem ich mich neuen anspruchsvollen Aufgaben stelle.

Im Studium habe ich in Fächern mit hohem mathematischem Anteil überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt. Meine Stärken liegen daher vor allem in Aufgabengebieten, die ein hohes Maß an analytischem Denken erfordern. Dieses Talent bringe ich bei meiner aktuellen Tätigkeit als Controller erfolgreich zum Einsatz. Mein Hauptaufgabengebiet umfasst die eigenständige Anfertigung von Monats- und Jahresabschlüssen sowohl für die deutsche Muttergesellschaft als auch für die Gesellschaften in Polen, Großbritanien und Italien. Die Kommunikation mit meinen Ansprechpartnern der jeweiligen Gesellschaft und den französischen Teilen des Konzerns erfolgt dabei nahezu vollständig auf Englisch. Daneben fertige ich die Budgets und Forecasts der einzelnen Länder an und wirke regelmäßig bei Sonderprojekten mit. Der Umgang mit Bilanzen und GuV ist mir dadurch vertraut.

Als Controller liegt für mich das Hauptaugenmerk, neben der fristgerechten Ablieferung des Zahlenwerks, in dessen Analyse und Interpretation. Sämtliche Budgetabweichungen müssen frühzeitig von mir erkannt und plausibilisiert werden. Dafür ist es unerlässlich, die dahintersteckenden Prozesse der jeweiligen Gesellschaften zu verstehen. Dies erreiche ich durch eine enge Kommunikation mit den jeweiligen Fachabteilungen.

In der von Ihnen ausgeschriebenen Stelle, sehe ich eine gute Möglichkeit, mich noch intensiver mit der Analyse von Jahresabschlüssen zu befassen und die Ergebnisse darüber hinaus mit Marktanalysen zu verknüpfen. Mit meiner Verbindung aus dem Fachwissen des Studiums und meiner praktischen Erfahrung habe ich mir eine fundierte Basis geschaffen, um Jahresabschlüsse und Mittelfristplanungen zu analysieren und die Projektleiter tatkräftig zu unterstützen.

Ich freue mich auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11799
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 01.11.2016, 23:25

Hollywood hat geschrieben:ich habe mein Studium der BWL erfolgreich an der Universität Rostock abgeschlossen und _mittlerweile anderthalb Jahre Berufserfahrung als Controller gesammelt.
Meine Stärken liegen daher vor allem in Aufgabengebieten, die ein hohes Maß an analytischem Denken erfordern. Dieses Talent bringe ich bei meiner aktuellen Tätigkeit als Controller erfolgreich zum Einsatz. Mein Hauptaufgabengebiet umfasst die eigenständige Anfertigung von Monats- und Jahresabschlüssen sowohl für die deutsche Muttergesellschaft als auch für die Gesellschaften in Polen, Großbritanien und Italien. Die Kommunikation mit meinen Ansprechpartnern der jeweiligen Gesellschaft und den französischen Teilen des Konzerns erfolgt dabei nahezu vollständig auf Englisch. Daneben fertige ich die Budgets und Forecasts der einzelnen Länder an und wirke regelmäßig bei Sonderprojekten mit. Der Umgang mit Bilanzen und GuV ist mir dadurchHER vertraut.
In der von Ihnen ausgeschriebenen Stelle, sehe ich eine gute Möglichkeit, mich noch intensiver mit der Analyse von Jahresabschlüssen zu befassen und die Ergebnisse darüber hinaus mit Marktanalysen zu verknüpfen.Mit meiner Verbindung aus dem Fachwissen des Studiums und meiner praktischen Erfahrung habe ich mir eine fundierte Basis geschaffen, um Jahresabschlüsse und Mittelfristplanungen zu analysieren und die Projektleiter tatkräftig zu unterstützen.

Hollywood
Beiträge: 15
Registriert: 25.04.2013, 17:55

Beitrag von Hollywood » 02.11.2016, 18:25

Vielen Dank, dass du mir geholfen hast.

Findest du die Bewerbung jetzt abgesehen von den Formulierungen die noch geändert werden, inhaltlich soweit ok?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11799
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 02.11.2016, 19:56

Inhaltlich kann ich nicht allzuviel sagen.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 06.11.2016, 15:13

Kann ich auch nicht. Eigentlich. Ich habe aber trotzdem den unbestimmten Eindruck, dass die Gewichtung zwischen Vergangenheit und Zukunft bei Dir derzeit noch nicht ganz ausgereift ist. Wie bei so vielen Bewerben finde ich auch bei Dir, dass Deine Forumsäusserungen wesentlich klarer als die eigentliche Bewerbung sind:
Bei meiner alten Stelle lag meine Aufgabenstellung in der Anfertigung von Abschlüssen und in der neuen liegt sie in der Analyse von Abschlüssen. Denke mit der Erstellung schon ganz gute grundlegende Erfahrungen gemacht zu haben.
Kapiert man - auch ohne genau zu wissen, was solch ein Abschluss und/oder dessen Analyse jetzt genau beeinhaltet. Zu erklären wäre dabei vielleicht noch, worin genau der höhere Anspruch der Analyse gegenüber der Erstellung liegt... bzw. was genau Dich daran reizt.

Was Du nun aber schreibst, ist allergrösstenteils eine Erläuterung, warum Du genau da, wo Du jetzt bist, goldrichtig bist... eine Bekräftigung des IST-Zustandes, wenn man so will... mithin das Gegenteil einer Bewerbung. Erst unmittelbar vor Schluss kommst Du überhaupt auf die neue Aufgabenrichtung... aber auch da noch relativ weich...

Antworten