Artikel Bewerbung
Bewerbungsschreiben
Bewerbungslexikon
Ausbildung Berufe
Bewerbungsforum
Forum rund um die richtige Bewerbung.
 


 RSS-FeedRSS-Feed   FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Eisenbahner im Betriebsdienst Lokführer und Transport

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bewerbungsforum Foren-Übersicht -> Anschreiben - Ausbildung
Bewerbung Umschulungsplatz als Mechatroniker << Zurück :: Weiter >> 3D-Artist Bewerbungsschreiben Multimedia und Kommunikation  

Bewertung (1 Punkt=Sehr schlecht, 4 Punkte=Sehr gut)
Eins
0%
 0%  [ 0 ]
Zwei
0%
 0%  [ 0 ]
Drei
100%
 100%  [ 1 ]
Vier
0%
 0%  [ 0 ]
Stimmen insgesamt : 1

Autor Nachricht
Hanfmarkt



Anmeldungsdatum: 28.11.2013
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 28.11.2013, 20:39    Titel: Eisenbahner im Betriebsdienst Lokführer und Transport

Hallo Liebeleut,
heute poste ich mal mein Anschreiben an die Deutsche Bahn. Ist das am Anfang in Ordung, wenn ich mehrmals was mit Klammern mache? Ich finde, das war die sauberste Methode, um alles in einen Satz ohne einen Haufen Satzzeichen zu packen. Wie findet ihr das Anschreiben? Vielen Dank fürs Lesen und Antworten. Ich bin euch sehr verbunden Smilie
In dem Thread am Anfang dieser Seite hab ich übrigens einen Fehler entdeckt:
Zitat:
Aanstatt "Über ein Vorstellungsgespräch


Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bewerbe ich mich um die von Ihnen ausgeschriebene Stelle als Eisenbahner im Betriebsdienst (Fachrichtung Lokführer und Transport) Ausschreibungsnummer (08/15).

Wieso bin genau ich der Richtige für das innovative Unternehmen „Deutsche Bahn AG“? Ich habe mich für diese Ausbildung entschieden, da dieser Beruf sich mit meinen Interessen nahtlos verbindet. Ich bin fasziniert von der Kraft der Maschinen, der Geschwindigkeit und der Tatsache, dass man weite Strecken mühelos hinter sich zurücklässt. Ich frage mich immer wieder: Wie funktioniert so ein Zug eigentlich und was für ein großer Aufwand verbirgt sich hinter der für den Fahrgast scheinbar entspannten Zugfahrt?

Nachdem ich mich im Sommer 2013 für ein Studium der Meteorologie entschieden hatte, merkte ich relativ schnell, dass das Studium und das Berufsziel eigentlich nichts für mich waren. Ich möchte etwas erschaffen und meine Anstrengungen und dessen Ergebnisse erkennen. Der Beruf des Eisenbahners trifft diesen Wunsch. Der Beruf motiviert mich, meine Leistungen stetig zu verbessern denn das Ergebnis sticht einem ins Auge.

Als ich neun Jahre alt war und auf dem Weg alleine von Heidelberg nach Salzburg war, hatte ich das Vergnügen in das Führerhaus steigen zu dürfen, um den Lokführer zu beobachten und ihm Fragen zu stellen. Dieser war überaus freundlich und beantwortete mir meine ganzen Fragen ausführlich. Er nannte mir auch die Hürde, um in diesen Beruf zu kommen – den Realschulabschluss. Nun habe ich mein Abitur in der Tasche und die Lernbereitschaft die Ausbildung und den Beruf bravourös zu meistern. Ich sehe Herausforderungen nicht als Problem im Vorankommen, sondern als Möglichkeit seinen Horizont zu erweitern. Auch in heiklen Situationen bin ich in der Lage, sorgfältig und konzentriert zu arbeiten, um Gelerntes präzise anzuwenden.

Im Englischen bin ich gut bewandert. Es ist zwar nicht meine Muttersprache, jedoch kann ich aufgrund der Herkunft meines Vaters (USA) gute Englischkenntnisse vorweisen und habe daher bei Kontakt mit Fahrgästen auf Englisch keine Schwierigkeiten. Ebenso handhabe ich verschiedene Arbeitszeiten mit Leichtigkeit und das Arbeiten am Wochenende bzw. an Feiertagen ist für mich nicht schlimm – ich habe an einem anderen Tag frei, an dem normale Menschen arbeiten müssen. Und wenn ich jene Menschen, die morgens zur Arbeit pendeln befördere, habe ich ein gutes Gefühl beigetragen zu haben, dass diese pünktlich und sicher ankommen.

Ich freue mich, von Ihnen zu hören.

Mit freundlichen Grüßen,
Nach oben
Bewerber






Verfasst am:     Titel: Empfehlungen



Nach oben
TheGuide
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 12.07.2013
Beiträge: 10406

BeitragVerfasst am: 28.11.2013, 21:09    Titel: Re: Eisenbahner im Betriebsdienst Lokführer und Transport

Hanfmarkt hat Folgendes geschrieben:
hiermit bewerbe ich mich um die von Ihnen ausgeschriebene Stelle als Eisenbahner im Betriebsdienst (Fachrichtung Lokführer und Transport) Ausschreibungsnummer (08/15).


Diese Informationen gehören in die Betreffszeile, es besteht kein Grund, sie im Anschreiben zu wiederholen.

Zitat:
Ich möchte etwas erschaffen und meine Anstrengungen und dessen Ergebnisse erkennen. Der Beruf des Eisenbahners trifft diesen Wunsch.

Inwiefern?
Zitat:

Der Beruf motiviert mich, meine Leistungen stetig zu verbessern denn das Ergebnis sticht einem ins Auge.

Dito.
Zitat:
Im Englischen bin ich gut bewandert. Es ist zwar nicht meine Muttersprache, jedoch kann ich aufgrund der Herkunft meines Vaters (USA) gute Englischkenntnisse vorweisen und habe daher bei Kontakt mit Fahrgästen auf Englisch keine Schwierigkeiten.

- "zwar nicht" ist ein Tabu in Bewerbungen.
- Du kannst - und solltest!!! - diesen Absatz deutlich verkürzen.
"Aufgrund der Herkunft meines Vaters (USA) bin ich im Englischen fluide und kann daher im Kontakt mit Fahrgästen (btw.: Wann hast du den als Lokführer?!) immer darauf zurückgreifen.

Dein Anschreiben erscheint mir insgesamt zu lang und es sind einige Negationen drin. Versuch es mal a) zu kürzen und statt der Negationen dieselben Dinge positiv auszudrücken.
Nach oben
Hanfmarkt



Anmeldungsdatum: 28.11.2013
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 28.11.2013, 23:07    Titel:

Das Ganze ist eine Onlinebewerbung in einem speziellen Formular, wo man keinen Betreff o.ä. einfügen kann (Wie bei einer E-Mail). Ich dachte, das könne man so machen.
Nach oben
FRAGEN
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 22.07.2006
Beiträge: 12163

BeitragVerfasst am: 28.11.2013, 23:42    Titel: Re: Eisenbahner im Betriebsdienst Lokführer und Transport

Hallo Hanfmarkt!

Unabhängig von den schon genannten Punkten... betrachte ich diese Bewerbung mit leiser Ratlosigkeit: Auf der einen Seite fällt der fast völlige Verzicht auf übliche Redensarten sehr positiv ins Auge. Alles klingt eigenständig überlegt und persönlich formuliert. Die Identifikation mit dem Thema "Bahn" im Allgemeinen klingt erst einmal ebenfalls glaubwürdig. Soweit das Gute. Was mich aber völlig irriert, sind die Passagen, die inhaltlich so gar nicht dazu passen... bzw. streng genommen ganz andere Berufswünsche nahelegen würden:

Hanfmarkt hat Folgendes geschrieben:
Wieso bin genau ich der Richtige für das innovative Unternehmen „Deutsche Bahn AG“?


So, wie Du das schreibst, müsste die "Innovation" der springende Punkt für Dich sein... und die ist ja nun sicher nicht der entscheidende Aspekt der Deutschen Bahn...

Hanfmarkt hat Folgendes geschrieben:
Ich möchte etwas erschaffen und meine Anstrengungen und dessen Ergebnisse erkennen. [...]Der Beruf motiviert mich, meine Leistungen stetig zu verbessern denn das Ergebnis sticht einem ins Auge.


Die "Kreativität" würde auffallend gut zu der o. g. "Innovation" passen... zur Bahn allerdings eher noch schlechter. Persönliche Verbesserungen mit "ins Auge stechendem Ergebnis" passen ebenfalls hervorragend in diesen Themenkreis... aber fast NOCH schlechter zur Bahn, falls das möglich ist. Das wirklich Frappierende daran ist für mich die Tatsache, wie sich hier auf engstem Raum eine ganze Reihe von untereinander völlig schlüssigen Hinweisen auf eine grundlegend andere Richtung versammeln. Ich frage mich wirklich, ob das Zufall sein kann...

Hanfmarkt hat Folgendes geschrieben:
Er nannte mir auch die Hürde, um in diesen Beruf zu kommen – den Realschulabschluss. Nun habe ich mein Abitur in der Tasche und die Lernbereitschaft die Ausbildung und den Beruf bravourös zu meistern. Ich sehe Herausforderungen nicht als Problem im Vorankommen, sondern als Möglichkeit seinen Horizont zu erweitern.


Ein erstaunlich ähnliches Thema - wennglich diesmal auf eher intellektueller Ebene. Aber auch hier formulierst Du wieder sehr stimmig persönliche Interessenlagen, die eigentlich auf eine andere Zielrichtung hinweisen würden... die sich übrigens wieder bestens mit dieser "kreativen Innovationsschiene" für die Erschaffung von Neuem vertragen würde.

Wie erklärst Du Dir dieses 50/50-Ding, Hanfmarkt? Wie kommt es, dass die Hälfte der Bewerbung diese deutliche Eisenbahn-Verbundenheit zu zeigen scheint... während die andere Hälfte in mindestens ebenso deutlichem Widerspruch dazu steht?
Nach oben
Hanfmarkt



Anmeldungsdatum: 28.11.2013
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 29.11.2013, 11:37    Titel:

Vielen Dank für die Kritik. Ich habe dieses Anschreiben eigentlich mit der vollen Absicht geschrieben, die deutsche Bahn und mich in höchsten Tönen zu loben (dafür ist das Schreiben ja meiner Meinung da, um sich zu verkaufen). Es ist mir gar nicht aufgefallen, dass der Text auch andere Interpretationen offen lässt. Bspw: "... innovative Unternehmen DB" Da habe ich eigentlich die Technik gemeint, die hinter dem ganzen steht und ziemlich auf dem neuesten Stand ist und auch weil es ja ein Börsen-Notiertes Unternehmen ist. Vielleicht bin ich ja ein Mix aus einem erschaffenden und ausführenden Menschen...

Für welchen Beruf sollte ich mich ebenfalls bewerben? Du schreibst, dass meine Bewerbung durchgehend auch in eine andere Richtung weist. Welche? Ich bin mir bei meiner Berufswahl noch nicht ganz sicher (Trotzdessen klingt der Job bei der DB für mich interessant und verlockend) und eine Bewerbung mehr kann sowieso nicht schaden.
Und falls das ganze im Sande verläuft, würde ich wieder zur Uni zurückgehen, aber diesmal mit einem anderen Fach (Politikwissenschaften oder eines welches du meinst, das mir zusagen könnte).
Nach oben
TheGuide
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 12.07.2013
Beiträge: 10406

BeitragVerfasst am: 29.11.2013, 12:30    Titel:

Ich bin zwar nicht der Angesprochene, wundere mich aber ein wenig:

Hanfmarkt hat Folgendes geschrieben:
Und falls das ganze im Sande verläuft, würde ich wieder zur Uni zurückgehen, aber diesmal mit einem anderen Fach (Politikwissenschaften oder eines welches du meinst, das mir zusagen könnte).


Ich gehe mal davon aus, dass Fragen dich in etwa genauso gut kennt, wie ich, nämlich anhand zweier Beiträge hier im Forum. Wie soll denn er (oder jemand anders) dir raten, welche Berufsausbildung oder welches Studium du am Besten aufnimmst?
Du musst doch wissen, was dich interessiert und was du vor allem willst!
Mit dem Abitur (zumindest war es vor G8 so) geht man eigentlich davon aus, dass man einen Menschen geschaffen hat, der in der Lage ist, seinen eigenen Willen zu artikulieren und - im Rahmen der Möglichkeiten und der Freiheit bzw. den Rechten des Nächsten - auch durchzusetzen.
Dass du wildfremden Menschen Entscheidungskompetenz über dein(!!!!) Leben zugestehst, empfinde ich als arg bedenklich. Was willst du - das ist die Frage, die für dein Leben zählt!
Nach oben
Hanfmarkt



Anmeldungsdatum: 28.11.2013
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 29.11.2013, 15:26    Titel:

Ja ist mir schon klar Mit den Augen rollen Aber Fragen hat immer so geschrieben, als würde mein Anschreiben in irgendeine andere Richtung deuten und ich würde gerne wissen welche... Und in der Schule wird einem eigentlich nur Stoff vermittelt und nix weiter... Erziehungsauftrag ist denen doch schnurzegal. Ich seh das ganze Forum hier sowieso nur als Empfehlungsportal, im Prinzip kann hier jeder jeden Bezüglich seiner Meinung ignorieren.
Nach oben
FRAGEN
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 22.07.2006
Beiträge: 12163

BeitragVerfasst am: 29.11.2013, 21:21    Titel:

Hanfmarkt hat Folgendes geschrieben:
im Prinzip kann hier jeder jeden Bezüglich seiner Meinung ignorieren.


Schön gesagt... und solange Du das auch fest im Blick behältst, werden meine fröhlichen Spekulationen hoffentlich nicht allzu viel anrichten. Wenn ich mich nun also auf konkrete Anfrage hin nicht scheue, die wenigen Begriffe, die mir relevant erscheinen, hochzurechnen:

Affinität zu Innovation, Kreativität, eigenem Erschaffen, Horizonterweiterung, sichtbaren Ergebnissen und... ähm... Eisenbahn... könnte zusammen mit der leisen Tendenz zum Studium einen Ingenieur für Fahrzeugtechnik (Alternative: Industriedesigner) ergeben, der seinen Schwerpunkt bei Schienenfahrzeugen setzt. Ich bitte ausdrücklich, dies nur als Verdeutlichung des Gedankengangs zu betrachten. Es ist nicht mehr und nicht weniger als eine Variante, die sämtliche von Dir selbst formulierten Kriterien erfüllt. Beim "Lokführer" hingegen passt eigentlich nur das Oberthema... und keiner Deiner Wünsche an den Charakter der Tätigkeit an sich...
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bewerbungsforum Foren-Übersicht -> Anschreiben - Ausbildung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2008 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de - Impressum