Erst Job abgesagt, jetzt 2. Chance? Wie angehen?

Welche anderen Bewerbungsstrategien kennt ihr noch? Fragen dazu bitte hier reinschreiben.
Antworten
sunique
Beiträge: 1
Registriert: 20.04.2017, 14:29

Erst Job abgesagt, jetzt 2. Chance? Wie angehen?

Beitrag von sunique » 20.04.2017, 14:36

Hallo ihr Lieben!

Ich brauche unbedingt eure Meinung:
Vor fast 1 Jahr habe ich mich bei einem Unternehmen bei mir in der Nähe beworben, weil ich meinen Job zu dem Zeitpunkt sehr gehasst habe. Name des Unternehmens bei dem ich mich beworben habe: AB GmbH. Die AB GmbH ist bei mir in der Nähe und der Verdienst ist gut. Nach Einreichung meiern Bewerbung, wurde ich auch zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, man hat mir die Räumlichkeiten gezeigt, ich bekam eine "Führung" in dem Unternehmen und 1 Woche später hat man mir den Arbeitsvertrag zugeschickt, da ich wirklich an der Stelle interessiert war. Die Stelle war echt toll! Das Einzige was mich störte: Kein Urlaubs- und Weihnachtsgeld. (Ich Idiot!!!)

Als ich dann bei meinem aktuellen Job kündigen wollte und ein 2-Augengespräch mit meiner Chefin hatte, hat diese mir so dermaßen Honig ums Maul geschmiert, dass ich mich davon hab blenden lassen. Sie hat geweint, gebettelt, mir den Himmel auf Erden versprochen.... Und was mache ich Vollidiot? Ich hab all' ihre Lügen geglaubt, den Job bei AB GmbH (telefonisch) abgesagt und so sitze ich immer noch unglücklich in diesem Job fest. Man bemerke: ich hatte den Arbeitsvertrag schon per Post zugeschickt bekommen!!!!!

Wie der Zufall es so will hat die AB GmbH diese Woche GENAU die Stelle von damals nochmal inseriert und jetzt bin ich mir zu 1.000000% sicher: ich will zu denen!!! Ich war mir vorher schon sicher, aber man hat mir so ins Gewissen geredet und ich habe mich leider echt blenden lassen. Ich fahre oft an AB GmbH vorbei und jedes Mal denke ich mir, dass es ein riesen Fehler war denen abgesagt zu haben. Ich habe selten etwas so sehr bereut, wie diese Absage!

Meine Frage nun: Wie kann ich AB GmbH davon überzeugen, dass es ein Fehler war und es mir sehr leid tut? Das ich dort gerne Teil des Teams werden möchte. Das ich es zutiefst bereue, dass ich damals abgesagt habe? Was kann ich einfach tun um zu überzeugen? Was würdet ihr tun??
Jeder verdient doch eine 2. Chance, oder?

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8931
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 24.04.2017, 09:56

Hallo sunique,

also sind das jetzt wieder dieselben Ansprechpartner, die die Bewerbung bearbeiten würden?

Wahrscheinlich ist hier ein vorheriger Telefonanruf angebracht, damit du die Lage erkunden kannst. Du solltest dich aber nicht in den Staub werfen, rumschleimen und gleich von einem Fehler sprechen. Stattdessen musst du ansprechen, welches Fachwissen du hast und warum du gut zu diesem Unternehmen passt. Wenn die Sprache auf deine vorherige Bewerbung kommt, dann sagst du, dass deine Entscheidung keine Entscheidung gegen dieses Unternehmen war. Ggf. kannst du ja auch äußern, dass du grundsätzlich ein sehr loyaler Mitarbeiter bist und Projekte/Arbeiten beim alten AG erst abschließen wolltest.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12161
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 29.04.2017, 12:37

Romanum hat geschrieben:Ggf. kannst du ja auch äußern, dass du grundsätzlich ein sehr loyaler Mitarbeiter bist und Projekte/Arbeiten beim alten AG erst abschließen wolltest.
Ich finde vor allem diesen Punkt interessant. Ich glaube, ich an Deiner Stelle würde tatsächlich von meinem amaligen Vorstellungsgespräch und der Beinahe-Unterzeichnung des Vertrags ausgehen... und daran anschliessen, dass Du Dich von Deinem amaligen Arbeitgber davon hast überzeugen lassen, das alte Projekt abzuschliessen. Dass das sich nun etwas länger hingezogen hätte als gedacht, Du Dich nun frei gegenüber dem bisherigen Arbeitgeber fühlst, aus einem letzten Bewerbungsverfahren wüsstest, dass von deiner Seite alles soweit passt... und dass Du Dich freuen würdest, wenn das aus deren Sicht genauso aussähe. So sinngemäss. Bin allerings einer Meinung mit Romanum, dass Du grosse Emotionen wie Reue, Selbstanklage oder Bitten um Vergebung aus dem Spiel lassen solltest. Ihr wisst beide, dass fundamental alles passt... und Deine Loyalität gegenüber dem bisherigen Arbeitgeber hat halt eine gewissse Verzögerung in den natürlichen Lauf der Dinge gebracht. Bist halt kein Typ, der so einfach "das Messer in der Sau stecken lässt"... ;-)

Antworten