Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Lebenslauf - ok so?

Fragen zum Lebenslauf: Wie sieht ein tabellarischer Lebenslauf und wie ein handschriftlicher Lebenslauf aus? Welche Daten müssen unbedingt in den Lebenslauf und welche nicht?
Antworten
acridator
Beiträge: 13
Registriert: 09.07.2006, 14:04

Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Lebenslauf - ok so?

Beitrag von acridator » 10.07.2006, 17:42

Name:
Tim xxx (geb. xxx)

Geburtsdatum:


Geburtsort:
Gehrden, Niedersachsen

Staatsangehörigkeit:
Deutsch

Eltern:
Karsten xxx (Stahlbetonbautechniker)
Ellen xxx (geb. xxx) (Hotelfachfrau)

Geschwister:
Max xxx (17 Jahre, Schüler)

Schulabschluss:
Mittlere Reife

Schulbildung:
1989 - 1993 Meinhardschule Meinhard-Grebendorf (Grundschule)
1993 - 1999 Brüder-Grimm-Schule Eschwege (Mittlere Reife)
1999 - 2001 Europaschule Bad Hersfeld (Berufsfachschule)

Bilingualer Unterricht:
deutsch/englisch (Schwerpunkt Internet & HTML)

erlernter Beruf:
staatlich geprüfter technischer Assistent für Informationsverarbeitung - Technik -

berufl. Ausbildung:
01.08.2003 bis 17.02.2005 zum Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung in Hauneck-Unterhaun bei der Telekon-Software GmbH

Praktika und Nebenjobs:
- je 2-wöchiges Praktikum bei der Firma Friedola in Meinhard-Frieda (Bürokaufmann) und in den Beruflichen Schulen Eschwege (Maurer)
- 4-wöchiges Praktikum bei der Firma Brück in Bad Hersfeld (Netzwerkadministrator) während meiner schulischen Ausbildung in Bad Hersfeld
- 3-monatige Nebentätigkeit als Servicekraft bei der G&M Tanklokal GmbH & Co. KG in der Mausefalle Eschwege von März bis Mai 2005
- 2-monatiges Praktikum als Eventmanager und Mediendesigner (Ausstrahlung der Fußball-WM auf Großbildleinwand mit Bewirtung, Technikaufbau, Organisation, Web-, Flyer- und Plakatdesign) bei der Kultur- und Jugendinitiative Eschwege von Mitte Juni bis Mitte August 2006
- verschiedenes: Postwurfsendungen und Zeitungen austragen, Inventuren durchführen

Zivildienst:
03.12.2001 bis 30.09.2002 in den Werraland-Wohnheimen für Behinderte in Eschwege



_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Ort, Datum
Besonders unschlüssig bin ich mir mit dem Bereich Praktika und Nebenjobs, besonders mit dem Punkt verschiedenes. Gehört sowas da rein und auch so ausführlich? Ich möchte ja auch nicht als arbeitsloser Nichtstuer dastehen. Ich denke jedoch die Hausmeistertätigkeiten wie Straße fegen und Rasen mähen an den Grundstücken meines Vaters gehört da auf keinen Fall rein. :wink:

Benutzeravatar
Verena
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1250
Registriert: 30.12.2005, 19:33

Beitrag von Verena » 11.07.2006, 16:19

Hi!

Hmh...du solltest die Überschriften fett drucken und ohne Doppelpunkt.

Name, Geburtstag, -ort etc mit der Überschrift Persönliche Daten

Hier http://www.bewerbung-forum.de/lebenslau ... eiben.html wird das ganz gut beschrieben. Und auch hier im Forum gibt es viele gelungene Lebensläufe.

LG,Vreni

Benutzeravatar
Verena
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1250
Registriert: 30.12.2005, 19:33

Beitrag von Verena » 13.07.2006, 20:00

Hast du dir den link mal angesehen?

Du solltest, Name, Geburtsort etc unter Persönliche Daten zusammenfassen.

Die Gliederung finde ich insgesamt auch nicht so gut.

Ich wuerde es so machen:

Persönliche Daten
Schulbildung
Berufsausbildung
Zivildienst
Praktika und Nebenjobs
Besondere Kenntnisse (daruntr dann auch Fremdsprachenkenntnisse und Führerschein fassen)

acridator
Beiträge: 13
Registriert: 09.07.2006, 14:04

Beitrag von acridator » 16.07.2006, 11:47

Ich hab jetzt ein viel besseres Design und eine bessere Aufteilung, alelrdings passt das nicht auf eine Seite, dabei hab ich schon kein extra Punkt Fremdsprachen und die Hobbies rausgelassen! :cry:
Eigentlich rutschen nur unten die Felder mit der Unterschrift auf Seite 2. :(
Ich hab auch schon die Seitenränder und die Schrift verkleinert, aber es klappt einfach nicht.
Lebenslauf


Persönliche Daten

Name:
Geburtsdatum:
Geburtsort:
Familienstand: ledig


Schulbildung

besuchte Schulen: 1989 - 1993 Meinhardschule Meinhard-Grebendorf (Grundschule)
1993 - 1999 Brüder-Grimm-Schule Eschwege (Realschule)
1999 - 2001 Europaschule Bad Hersfeld (Berufsfachschule)

Schulabschlüsse: Mittlere Reife
staatlich geprüfter technischer Assistent für Informationsverarbeitung - Technik -


Berufsausbildung

Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung: 01.08.2003 bis 17.02.2005 in Hauneck-Unterhaun bei der Telekon-Software GmbH


besondere Kenntnisse

bilingualer Unterricht: deutsch/englisch (Schwerpunkt Internet & HTML)
englisch: gut in Wort & Schrift
französisch: Grundkenntnisse
Führerschein: Klasse B, M & L
EDV: Anwendungen jeder Art, Webdesign, Programmierung, Office-Paket, Windows, MS-DOS und Grundlagen im gesamten Informatikbereich (Linux, Hardwaretechnik, Netzwerktechnik, Netzwerkadministration u. v. m.)


berufliche Tätigkeiten

Zivildienst: 03.12.2001 bis 30.09.2002 in den Werraland-Wohnheimen für Behinderte in Eschwege

Praktika: 1998 zwei Wochen als Bürokaufmann bei der Firma Friedola in Meinhard-Frieda
1998 zwei Wochen als Maurer in den Beruflichen Schulen Eschwege
2000 vier Wochen als Netzwerkadministrator bei der Firma Brück in Bad Hersfeld
seit Mitte Mai 2006 als Eventmanager und Mediendesigner (Ausstrahlung der Fußball-WM auf Großbildleinwand mit Bewirtung, Technikaufbau, Organisation, Web-, Flyer- und Plakatdesign) bei der Kultur- und Jugendinitiative Eschwege e. V. mit Nebentätigkeiten als Bildregisseur, Kameramann und Bildmischer bei Offener Kanal Kassel
Mitte Juli 2006 eine Woche als Industriemechaniker bei der Firma Bell-Hermetic in Spangenberg

Nebenjobs: von März bis Mai 2005 drei Monate als Servicekraft bei der G&M Tanklokal GmbH & Co. KG in der Mausefalle Eschwege
Postwurfsendungen und Zeitungen austragen, Inventuren durchführen


_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Ort, Datum

myAlex
Beiträge: 7
Registriert: 26.08.2010, 00:31

Fachinformatiker Lebenslauf Muster bewerten - Tipps?

Beitrag von myAlex » 26.08.2010, 13:03

Hallo Liebes Team und User,

da ich gerade dabei bin meinen Lebenslauf zu überarbeiten und so langsam eine gewisse Unsicherheit aufkommt, wie man es am besten darstellt und ausdrückt, wende ich mich an euch um mir hilfreiche Tipps und Ratschläge einzuholen.

Kurz zu meiner Person:
Ich bin 25 Jahre alt,
habe mein Abitur mit den Leistungskursen Mathematik und Phsysik absolviert,
anschließend meinen Grundwehrdienst geleistet.
Kurz darauf habe ich meine Ausbildung (Therorie mit Ausnahme des Praktikums) zum Assistenten für Wirtschaftsinformatik begonnen, mit einen zweimonatigen Praktikum an der Universität - Institut für Wirtschaftsinformatik - abgeschlossen.
Für 6 Monate als Fachinformatiker in einen kleinen Unternehmen gearbeitet.

Vielen Dank im voraus für eure Hinweise und Bemühungen.


'Berufliche Erfahrung'

Bisher habe ich persönlich nicht viel berufliche Erfahrung sammeln können, lediglich 6 Monate bei einer kleinen Firma, welche mich bedauerlicherweise aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr halten konnte.

Gerne würde ich einige Punkte,

wie Firmengröße (welche letztenendes nur aus 2 Personen bestand, mir und meinen ehemaligen Chef - ist Zwei-Mann-Firma hierfür die richtige Bezeichnung, denn schließlich ist er jetzt nur noch alleine dort?);

desweiteren hatte ich zur Aufnahme dieses Arbeitsverhältnisses einen Umzug über eine große Distanz (ca. 400km) aufgenommen um überhaupt erst einmal Berufserfahrung zu sammeln.
Dies würde ich meiner Meinung nach mit einbinden um meine Motivation hervorzuheben;

auch wenn es in kleinen Unternehmen selbstverständlich ist, nach einer kurzen Einarbeitungsphase, eigenständig zu arbeiten, weis ich nicht ob ich diesen Aspekt noch durch Nennung unterstreichen sollte;

wie detailliert sollten die Arbeits- und Tätigkeitsschwerpunkte im Lebenslauf sein, wenn man, wie ich bereits gelesen habe, überlicherweise immer das neueste Arbeitszeugnis beilegt?;

Wo werden die Kenntnisse zu Hard- und Software aufgelistet bei 'Beruflicher Erfahrung' oder bei 'besonderen Kenntnissen'?


Bei meiner nächsten Frage geht es um ein Betriebspraktikum, welches ich innerhalb meiner Berufsausbildung, an einer Berufsfachschule mit einer rein theoritschen Ausbildung, absolviert habe.

Wo wäre dieses Praktikum eher einzuordnen 'Berufliche Erfahrung' - um meiner geringen Berufserfahrung noch etwas hinzuzufügen - oder eher in den Punkt 'Berufsausbildung' - da zum einen das Praktikum innerhalb dieser Ausbildung stattgefunden hat und zum anderen um die rein theoretische Ausbildung mit einer zweimonatigen praktischen Tätigkeit aufzulockern?


Als letzte Frage bleibt da noch der Wehrdienst, welchen ich geleistet habe und würde gerne wissen, wie detailliert dieser ausfallen sollte, wenn man besondere Kenntnisse erworben hat.

Zum einem der Abschluss des Sanitätslehrgangs (San1); zum anderen war ich dann Hilfsausbilder und musste desöfteren dann auch Verantwortung übernehmen.

Vielen Dank nochmal. Sobald ich den Lebenslauf entsprechend überarbeitet habe werde ich ihn anschließend posten.

Gruß myAlex

Benutzeravatar
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1964
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Re: Fachinformatiker Lebenslauf Muster bewerten - Tipps?

Beitrag von ice_and_fire » 26.08.2010, 17:36

myAlex hat geschrieben: Gerne würde ich einige Punkte,

wie Firmengröße (welche letztenendes nur aus 2 Personen bestand, mir und meinen ehemaligen Chef - ist Zwei-Mann-Firma hierfür die richtige Bezeichnung, denn schließlich ist er jetzt nur noch alleine dort?);
bin mir nicht sicher, Deine Frage richtig zu verstehen. Du willst wissen, ob Du die Firmengröße angeben musst und -wenn ja- wie?
Die Firmengröße musst Du nämlich gar nicht angeben. Also sind Überlegungen wie "2-Mann-Firma" oder doch lieber "1-Mann-Firma" gar nicht nötig. Natürlich kann das im Interview aber zu Sprache kommen, wenn dein Gegenüber die Firma nicht kennt
myAlex hat geschrieben: desweiteren hatte ich zur Aufnahme dieses Arbeitsverhältnisses einen Umzug über eine große Distanz (ca. 400km) aufgenommen um überhaupt erst einmal Berufserfahrung zu sammeln.
Dies würde ich meiner Meinung nach mit einbinden um meine Motivation hervorzuheben;
Das ist eher eine Argumentation in Prosa -> Anschreiben
Im Lebenslauf schreibst Du höchstens den Ort der Arbeitsstelle ohne jeglichen kommentar. Der Leser kann das selbst feststellen, wenn er will
myAlex hat geschrieben: auch wenn es in kleinen Unternehmen selbstverständlich ist, nach einer kurzen Einarbeitungsphase, eigenständig zu arbeiten, weis ich nicht ob ich diesen Aspekt noch durch Nennung unterstreichen sollte;
Auch hier wieder -> Anschreiben
Im LL könntest Du das höchstens so verkaufen, dass du schreibst "selbstständige Fehlersuche" statt "Fehlersuche"
myAlex hat geschrieben: wie detailliert sollten die Arbeits- und Tätigkeitsschwerpunkte im Lebenslauf sein, wenn man, wie ich bereits gelesen habe, überlicherweise immer das neueste Arbeitszeugnis beilegt?;
Das Aktuellste ausführlich und dann mit der vergangenen Zeit der Stationen immer allgemeiner werden
Da Dein LL noch nicht so lang ist, denke ich man könnte jede Stelle halbwegs ausführlich beschreiben. Details kommen wirklich auf den LL an.
myAlex hat geschrieben: Wo werden die Kenntnisse zu Hard- und Software aufgelistet bei 'Beruflicher Erfahrung' oder bei 'besonderen Kenntnissen'?
Meinst Du mit beruflicher Erfahrung zum 6 monatigen Praktikum packen? Da geht es m.E. unter.
Aber Du musst es nicht unter "Sonstige / Besondere Kenntnisse" packen wie ich es als Nicht-Informatiker machen würde
Du könntest z.B. Berufliche Kenntnisse einführen und eine Art Aufzählung / Schlagwortverzeichnis machen wie es in den USA üblich ist. Aber auch das, sieht man am Besten im LL selbst
myAlex hat geschrieben: Bei meiner nächsten Frage geht es um ein Betriebspraktikum, welches ich innerhalb meiner Berufsausbildung, an einer Berufsfachschule mit einer rein theoritschen Ausbildung, absolviert habe.

Wo wäre dieses Praktikum eher einzuordnen 'Berufliche Erfahrung' - um meiner geringen Berufserfahrung noch etwas hinzuzufügen - oder eher in den Punkt 'Berufsausbildung' - da zum einen das Praktikum innerhalb dieser Ausbildung stattgefunden hat und zum anderen um die rein theoretische Ausbildung mit einer zweimonatigen praktischen Tätigkeit aufzulockern?
Richtig Falsch ist Beides nicht. Da es aber wirklich fester Bestandteil der Ausbildung hat macht das mehr Sinn
myAlex hat geschrieben: Als letzte Frage bleibt da noch der Wehrdienst, welchen ich geleistet habe und würde gerne wissen, wie detailliert dieser ausfallen sollte, wenn man besondere Kenntnisse erworben hat.

Zum einem der Abschluss des Sanitätslehrgangs (San1); zum anderen war ich dann Hilfsausbilder und musste desöfteren dann auch Verantwortung übernehmen.
Wehrdienst wird i.d.R. nicht ausgeschmückt. Du kannst aber in der Tat wertvolle Kenntnisse natürlich hervorheben. Nur erschließt sich mir nicht, was Dir der Sani-Lehrgang für die Informatik helfen soll
Evtl. kann man sowas als "Sonziales Engagement" definieren

myAlex
Beiträge: 7
Registriert: 26.08.2010, 00:31

Beitrag von myAlex » 26.08.2010, 19:56

Danke für deine Hinweise, werde diese dann gleich mal umsetzen.

myAlex
Beiträge: 7
Registriert: 26.08.2010, 00:31

Beitrag von myAlex » 14.09.2010, 14:57

Beinahe vergessen den überarbeiteten Lebenslauf zu posten, eventuell kann nochmal jemand drüberschauen.

Code: Alles auswählen

Lebenslauf
 
Persönliche Daten
Name
Anschrift
					
Telefon
E-Mail
Geboren am
Familienstand
Staatsangehörigkeit
 
Berufliche Erfahrung
Oktober 2008 bis März 2009	Fachinformatiker bei der Firma X
·	Administration und Installation von Netzwerken
·	Konfiguration von Routern
·	Helpdesk für verschiedenste Anwendungen (Microsoft Office Produkte und branchenspezifische Software) sowohl vor Ort, als auch per Telefon oder Remotezugriff
·	Administration, Installation und Wartung verschiedenster Systeme unter Windows, sowohl im Client als auch im Serverbereich
·	Installation und Konfiguration von Personalcomputern inklusive Migration der Benutzerdaten und Einstellungen
 
Berufsausbildung
September 2006 bis September 2008	Staatlich geprüfter Assistent für Wirtschaftsinformatik an der X-Schule in X
	Vorwiegend theoretische Ausbildung mit den Schwerpunkten
·	Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftskunde
·	Technische Grundlagen und Aufbau von Personalcomputern und Netzwerken
·	Grundlagen der Programmierung C#, Delphi 6, JavaScript, JBorland, PHP 
·	Geschäftsprozesse analysieren, modellieren und simulieren
Juli 2007 bis Dezember 2007	Betriebspraktikum an der Universität X, Institut für Wirtschaftsinformatik
·	Einführung einer webbasierten Anwendungssoftware zur Verwaltung von Monographien
(Auswahl, Installation, Anpassung, Test, Dokumentation)
·	Migration von Inhalten in ein Content Management System
 
Grundwehrdienst
Juli 2005 bis März 2006	Allgemeine Grundausbildung im Sanitätslehrregiment in X
Ausbildungsassistent im Sanitätsregiment in X
 
Schulischer Werdegang
1996 bis 2005	X-Gymnasium in X
	Abitur mit den Leistungskursen Mathematik und Physik
1992 bis 1996	X-Grundschule in X
 
Weiterbildung und Qualifizierung
Dezember 2009 bis Mai 2010	Joblotse bei X in X
Juli 2009 bis Oktober 2009	(Maßnahme für Berufseinsteiger)
 
Sonstige Kenntnisse und Fähigkeiten
Englisch: fließend in Wort und Schrift (B2)
Führerschein der Klasse B
Eigentlich wollte ich die Tätigkeiten während meiner Zeit als Fachinformatiker noch etwas umschreiben, damit diese nicht nur wie vom Arbeitszeugnis kopiert aussiehen.
Jedoch fällt es mir schwer, hierfür passende Formulierungen zu finden, die den Inhalt auch genau wiedergeben.

Hier nochmal vom Arbeitszeugnis:

Code: Alles auswählen

Zu den Tätigkeiten von Herrn * zählten im Wesentlichen folgende Aufgaben:

   -   Administration , Installation und Wartung verschiedenster Systeme unter Windows und Linux,
       sowohl im Client als auch im Serverbereich.

   -   Durchführung von Wartungsarbeiten an unseren SQL-Servern mit T-SQL, sowie
       Durchführung von Massenimporten und Datenmanipulation per SQL

   -   Administration und Installation von Netzwerken

   -   Helpdesk für verschiedenste Anwendungsprogramme (MS Office, Content Management
       System Backstream und Dotnetnuke) sowohl vor Ort, als auch per Telefon oder
       Remotezugriff

   -   Installation und Konfiguration von Personalcomputern inklusive Migration der Benutzerdaten
       und Einstellungen

   -   Konfiguration von Routern
Bitte Tipps und Ratschläge geben, wenn irgendwo etwas verbessert werden sollte.

Danke

Alex

Bates
Beiträge: 34
Registriert: 14.11.2015, 19:25

Lebenslaufmuster Fachinformatiker (Anwendungsentwicklung)

Beitrag von Bates » 11.12.2015, 19:19

Hallo, aktuell bewerbe ich mich für die im Betreff genannte Stelle. Dabei habe ich mich schon elf mal beworben und bekam vier Absagen zurück. Aus diesem Grund möchte ich meinen Lebenslauf kontrollieren lassen, um mögliche Fehler zu korrigieren. Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir dabei helfen könntet.

Bild

dan954
Beiträge: 4
Registriert: 29.02.2016, 11:16

Fachinformatiker Lebenslauf Layout, Lücke wie darstellen?

Beitrag von dan954 » 02.03.2016, 15:23

Hallo zusammen,

erstmal was zu meiner Ausgangslage. Ich habe 2013 die Schule mit der allgemeinen Hochschulreife abgeschlossen, dann keinen Studienplatz bekommen und in der Zwischenzeit ein wenig gearbeitet und gereist aber die meiste nicht wirklich was getan, sprich Zeit verplempert.
2014 habe ich dann im Wintersemester angefangen ein Semester Wirtschaftsingenieurwesen zu studieren bin dann aber direkt zur Informatik gewechselt und befinde mich zurzeit im 2.(3.) Semester bin aber zu dem Entschluss gekommen, dass das Studium nichts für mich ist und eine Ausbildung der bessere Weg ist.

Habe keine wirkliche Erfahrung im Schreiben von Lebensläufen und dachte ich wende mich mal an die Experten.

Nun habe ich ein paar Fragen, da ich nicht so viel zu bieten habe welches Layout eignet sich da am besten damit der Lebenslauf nicht allzu leer aussieht?
Wie stelle ich die Lücke nach der Schule dar? Muss die Lücke unbedingt erwähnt werden? Ich denke da kann sich dann jeder eins und eins zusammenzählen oder was meint ihr?
Ich habe in der Uni einen Spanisch Sprachkurs auf Niveau A1 gemacht, kann man sowas unter Grundkenntnisse zählen?

Habe mal zwei unterschiedliche Entwürfe gemacht.

Bild

Bild

Gruß,
Dan

Mati1337
Beiträge: 2
Registriert: 03.03.2016, 11:48

Beitrag von Mati1337 » 03.03.2016, 12:12

Meiner Meinung nach der erste Lebenslauf.
Zu den Sprachkenntnissen.
Würde A1 auch als Grundkenntnisse angeben.

bar-celona
Beiträge: 5
Registriert: 19.04.2017, 21:55

Lebenslauf: Fachinformatikerin Systemintegration

Beitrag von bar-celona » 09.07.2017, 15:40

Hallo liebes Bewerbungs-Forum,

ich habe mich mal hingesetzt und überlegt, wie ich vernünftig meinen Lebenslauf gestalten könnte. Ich möchte gerne eine Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration machen.

Um meinen Lebenslauf zu erstellen, habe ich mir verschiedene Vorschläge aus Google zusammengezimmert, damit der Lebenslauf letztendlich zu mir passt. Zwei Praktikumsbeschreibungen sind identisch, aber eins hat halt noch nicht stattgefunden, deswegen ist das nur ein Platzhalter.

Das Grau wirkt vielleicht ein bisschen langweilig oder zu ernst, passt aber, wie ich denke, im Großen und Ganzen schon, weil ich mich auch bei Großkonzernen bewerbe.

Was denkt ihr? Wie könnte ich den Lebenslauf noch verbessern? Ich bin mittlerweile etwas designblind, habe nämlich ziemlich lange draufgestarrt.

Bild

Stepan
Beiträge: 5
Registriert: 12.06.2017, 12:12

Beitrag von Stepan » 11.07.2017, 07:46

Hi!

Ein schöner Beruf. Den hab ich auch :)

Was mir als erstes auffällt ist die fehlende Luft auf dem Blatt. Mir persönlich ist das alles etwas zu eng gestaltet. Die Datumsangaben kleben an dem Bereich mit deinem Bild und die Stationen kleben an dem Trennstrich der über das ganze Bild geht. Da würde ich auf jeden Fall mehr Platz lassen. Kann man dann einfach besser lesen denke ich.

Das Grau trifft meinen Geschmack jetzt nicht. Man könnte ja die Farbe je nach Konzern/Firma anpassen um gleich mit der Corporate Identity zu harmonieren. Vorausgesetzt das es jetzt nun nicht eine super krasse Farbe ist. Diesen Tipp liest man zumindest recht häufig.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8944
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 12.07.2017, 13:02

Mein Vorschreiber hat mit der engen Gestaltung recht. Vor allem was die den Text betrifft, den du an die vertikale Linie quetscht.

Antworten