Fachinformatiker Ausbildung neben Fernstudium

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
ArtikelDreizehn
Beiträge: 6
Registriert: 18.02.2019, 15:10

Fachinformatiker Ausbildung neben Fernstudium

Beitrag von ArtikelDreizehn » 18.02.2019, 15:30

Guten Tag liebe Community,

ich habe nun mehrere Jahre an einer Präsenzuniversität studiert und bin zu dem Entschluss gekommen, dass das so nichts wird und ich nun an eine Feruni wechsel.
Ich habe dadurch die Wahl währenddessen eine Ausbildung oder Praktika/Nebenjobs zu absolvieren. Ersteres bietet mir jedoch den Vorteil eine Abgeschlossene Ausbildung vorweisen zu können.

Bei einigen Abschnitten bin ich mir nicht ganz sicher und freue mich daher über konstruktive Kritik/Verbesserungen.

1. Ist der erste Absatz gut oder too much?
2. Sollte ich meine Grundkenntnisse weiter erläutern oder reicht es diese im Lebenslauf anzugeben?
3. Sollte ich einen Absatz schreiben, warum ich genau dieses Unternehmen wähle?

Sehr geehrte Damen und Herren,(richtiger Ansprechpartner)

Computer und deren vielseitigen Funktionen haben mich schon immer fasziniert. Ich möchte nun in die Informatikbranche einsteigen und Bestandteil dieses Fortschritts werden und hierzu eine Ausbildung zum Fachinformatiker absolvieren. Sie suchen einen engagierten Auszubildenen, der selbstständig und zuverlässig arbeitet sowie teamfähig, lernbegierig und clever ist? Hier bin ich!

Während meines Studiums habe Ich Erfahrung in der Betriebswirtschaftslehre und Informatik erlernen können. Die Grundkenntnisse von HTM, Java und objektorientierterProgrammierung beherrsche Ich und freue mich über Aufgaben, um diese weiter auszubauen.  Das Studieren gefällt mir im Grundsatz gut, da Ich sehr wissbegierig bin. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass Ich mein Wissen in die Praxis integrieren will.

Durch meine Nebenjobs ist mir bewusst geworden, dass ein Beruf im Büro mit Kundenkontakt die richtige Entscheidung für mich ist. Die Anstellung im Einzelhandel hat mich persönlich weiterentwickelt. Einige Aspekte die Ich dort gelernt habe sind unter anderen das selbstbewusste Ansprechen von Kunden, die Präsentation und der Verkauf von Produkten, das Arbeiten im Team  und die dazugehörige Verantwortung.

Konnte Ich Sie mit dieser Bewerbung überzeugen? Einen vertiefenden Eindruck gebe Ich Ihnen gerne in einem persönlichen Vorstellungsgespräch. Ich freue mich über Ihre Einladung!

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11454
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 18.02.2019, 22:12

Ich weiß ja nicht, warum "das so nichts wird", aber Fernunis sind noch viel mehr als Präsenzunis auf die Disziplin und Selbstorganisation des einzelnen Studierenden angewiesen. Also nur, falls das aus dieser Richtung zum Problem wird.

Computer und deren vielseitigen Funktionen haben mich schon immer fasziniert. Ich möchte nun in die Informatikbranche einsteigen und Bestandteil dieses Fortschritts werden und hierzu eine Ausbildung zum Fachinformatiker absolvieren. Sie suchen einen engagierten Auszubildenen, der selbstständig und zuverlässig arbeitet sowie teamfähig, lernbegierig und clever ist? Hier bin ich!
Ich weiß nicht, warum in Bewerbungen überdurchschnittlich häufig deren verwendet wird. Absolut unidiomatisch. Computer und ihre Funktionen, das ist idiomatisch.
Was verbirgt sich hinter vielseitig? Das ist ein Gummibegriff.
Was schon immer? Seitdem du aus der Röhre geplumpst bist?
Konkreter werden.
Dieses Fortschritts? Welches Fortschritts? Es war von keinem Fortschritt die Rede.
Während meines Studiums habe Ich Erfahrung in der Betriebswirtschaftslehre und Informatik erlernen können.
Die Grundkenntnisse von HTM, Java und objektorientierter_Programmierung beherrsche Ich und freue mich über Aufgaben, um diese weiter auszubauen.
Das Studieren gefällt mir im Grundsatz gut, da Ich sehr wissbegierig bin. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass Ich mein Wissen in die Praxis integrieren will.
Typische Studienabbrecherausrede, mit der du niemanden hinterm Ofen hervorholst.

Warum schreibst du ich andauernd groß?
Durch meine Nebenjobs ist mir bewusst geworden, dass ein Beruf im Büro mit Kundenkontakt die richtige Entscheidung für mich ist. Die Anstellung im Einzelhandel hat mich persönlich weiterentwickelt. Einige Aspekte die Ich dort gelernt habe sind unter anderen das selbstbewusste Ansprechen von Kunden, die Präsentation und der Verkauf von Produkten, das Arbeiten im Team _und die dazugehörige Verantwortung.
Konnte Ich Sie mit dieser Bewerbung überzeugen?
Keine Fragen stellen, die man mit "Nein!" beantworten kann!
Einen vertiefenden Eindruck gebe Ich Ihnen gerne in einem persönlichen Vorstellungsgespräch. Ich freue mich über Ihre Einladung!

ArtikelDreizehn
Beiträge: 6
Registriert: 18.02.2019, 15:10

Beitrag von ArtikelDreizehn » 18.02.2019, 23:44

Vielen Dank für die Hilfestellung TheGuide! Beim Schreiben hatte ich gedacht, dass das grobe Formulieren Raum zur Interpretation bietet und somit interessant wirkt. Im Nachhinein wird mir erst bewusst, dass dieser Teil es erst persönlich macht.

Meine schlechte Eigenschaft ist leider, dass ich gerne alles auf einmal lernen möchte. In der Präsenzuni habe ich mich in den Vorlesungen oftmals gelangweilt, weil das Tempo & Umgebung mich nicht motiviert haben. Ich erhoffe mir von der Fernuni, dass alle klausurrelevanten Informationen zum Semesterbeginn geliefert werden und mir die schlechte Eigenschaft des Beschaffens somit genommen wird.
Mein erstes Studium (Wirtschaftsingenieurwesen) ging 2 Semester, wobei der Abbruch mit persönlichen Umständen zusammenhing. Im 2. Studium(Wirtschaftsinformatik) wurde mir dann bewusst, dass die Informatik mich wesentlich mehr interessiert und habe das Programmieren außerhalb des Lehrplans vertieft.

Die meisten Fehler werde ich beheben können, jedoch fällt mir keine Beschreibung ein, wie ich den Studienabbruch positiv bzw. überzeugend darstellen kann. Meine Begründung habe ich bereits erwähnt, jedoch kann man dies aus einer anderen Sicht auch plump als Faulheit bezeichnen.

Meine Idee wäre, die Kenntnisse genauer zu erläutern und zu erwähnen, dass ich diese in meinem kommenden Informatikstudium vertiefen werde und somit für das Unternehmen eine Bereicherung wäre.

Welche Schlüsselwörter sollte ich bei der Formulierung des Studienabbruchs verwenden?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11454
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 19.02.2019, 07:32

Hast du schon mal darüber nachgedacht, dass es evtl. geschickter ist, gerade nicht auf dem Studienabbruch herumzureiten?

Wieso willst du Fachinformatiker werden? Was begeistert dich an diesem Beruf?

Was bringst du dafür an Vorkenntnissen mit? (Klar, hier schließt sich die Frage an, wann/wo/wie erworben und da kommt natürlich dein Studium vor.)

Welche Stärken bringst du in die Arbeit mit ein? Wann/wo/wie belegt?

Stehen Vorkenntnisse und Stärken in Einklang mit den in der Stellenausschreibung geforderten Kriterien?

Wie viel Semester hast du insgesamt studiert? 2+n.

ArtikelDreizehn
Beiträge: 6
Registriert: 18.02.2019, 15:10

Beitrag von ArtikelDreizehn » 19.02.2019, 16:26

In diesem Anschreiben habe ich versucht alle offenen Aussagen zu begründen. Deine Ratschläge habe ich so gut es geht berücksichtigt


Computer und ihre Funktionen begeistern mich seit meiner Jugend. Zuerst waren es die Spiele, dann
lernte ich den Umgang mit der Hardware und Software. Inzwischen habe ich große Freude am
Programmieren gefunden, da es eine Vielfalt von Anwendungsmöglichkeiten gibt und somit immer eine
neue Herausforderung ist. Sie suchen einen engagierten Auszubildenden, der selbstständig und
zuverlässig arbeitet sowie teamfähig, lernbegierig und clever ist? Hier bin ich!

Während meiner Schulzeit habe ich erste Einblicke in die Informatik und Programmierung mit Python
gelernt. Außerhalb des Lernplans habe ich mit HTML 5 und CSS die Struktur, Formatierung und
Gestaltung von Webseiten erlernt und kann diese Anwenden. Im Verlauf meines Studiums habe ich
mir die Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Mathematik, Informatik sowie die Computersprache
Java angeeignet. Zudem lerne ich in meiner Freizeit Java und habe erste Kenntnisse im objektorientierten
Programmieren. Nun möchte ich meine erlernten Fähigkeiten in Projekten umsetzen.

An Hand meiner bisherigen Nebenjobs ist mir bewusst geworden, dass ein Beruf im Büro mit komplexen
Aufgaben die richtige Entscheidung für mich ist. Die Anstellung im Einzelhandel hat mich persönlich
weiterentwickelt. Der Anfang war eine Herausforderung, da es meine ersten Erfahrungen waren, aber das
nette Personal konnte mir bei Fragen immer helfen und mit der Zeit wurde mir mehr Verantwortung
zugetraut, sodass ich alleine auf einer Etage arbeiten konnte. Neben der Arbeit im Team habe ich das
selbstbewusste Auftreten und den Umgang mit Kunden gelernt.

Ich bin gespannt auf Ihre Antwort und freue mich, wenn Sie sich die Zeit für ein persönliches Gespräch
nehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Nun möchte ich meine erlernten Fähigkeiten in Projekten umsetzen.
oder "in Ihrem Unternehmen umsetzen" ?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11454
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 19.02.2019, 17:42

ArtikelDreizehn hat geschrieben:dann
lernte ich den Umgang mit der HardwareBINDESTRICH und Software.
Inzwischen habe ich große Freude am
Programmieren gefunden, da es eine Vielfalt von Anwendungsmöglichkeiten gibt und somit immer eine
neue Herausforderung ist.
...und sich somit immer wieder eine neue Herausforderung bietet.
Sie suchen einen engagierten Auszubildenden, der selbstständig und
zuverlässig arbeitet sowie teamfähig, lernbegierig und clever ist? Hier bin ich!
Das ist ein 08/15-Einsteigssatz. Am Einstiegssatz bist du längst vorbei und 08/15 willst du doch sicher nicht.
Während meiner Schulzeit habe ich erste Einblicke in die Informatik und Programmierung mit Python
gelernt.
Erste Einblicke ... gelernt geht nicht.

Außerhalb des Lernplans habe ich mit HTML 5 und CSS die Struktur, Formatierung und
Gestaltung von Webseiten erlernt und kann diese Anwenden.
An Hand meiner bisherigen Nebenjobs ist mir bewusst geworden, dass ein Beruf im Büro mit komplexen
Aufgaben die richtige Entscheidung für mich ist. Die Anstellung im Einzelhandel hat mich persönlich
weiterentwickelt. Der Anfang war eine Herausforderung, da es meine ersten Erfahrungen waren, aber das
nette Personal konnte mir bei Fragen immer helfen und mit der Zeit wurde mir mehr Verantwortung
zugetraut, sodass ich alleine auf einer Etage arbeiten konnte.

Was hat das alles mit Informatik zu tun? Vermeide können und spare dir Attribute für dich und deine Leistungen auf. Was hat "das nette Personal" in deiner Bewerbung zu suchen? Du bewirbst doch dich und nicht die.

Neben der Arbeit im Team habe ich das
selbstbewusste Auftreten und den Umgang mit Kunden gelernt.
Hättest du als Informatiker direkten Kundenkontakt? Denn sonst ist das irrelevant.

ArtikelDreizehn
Beiträge: 6
Registriert: 18.02.2019, 15:10

Beitrag von ArtikelDreizehn » 19.02.2019, 19:21

Ich habe deine Wortwahl übernommen und nehme an, dass ich diese Texte so benutzen kann.

Das Ende meiner Einleitung sowie den Text über meine Nebenjobs habe ich umformuliert.

"Meine logische Denkweise, Kreativität und Lernbereitschaft sind für Ihr Unternehmen eine Bereicherung und mit meiner humorvollen- und kommunikativen Persönlichkeit auch für Ihr Team!"

Ist das immer noch 08/15 oder bewege ich mich damit in die richtige Richtung?
Alternativ kam mir gerade ein Spruch in den Kopf: "Adapt, evolve, become."
Zuerst muss man sich die Kenntnisse aneignen, diese Ausbauen und letztendlich ein Vorreiter werden.
Würde so etwas in einem gut formulierten Satz Interesse wecken?

"Die Anstellungen und mein Studium haben mich viele Aspekte gelehrt. Dazu gehört unter anderen das Arbeiten im Team und die dazugehörige Kommunikation, eigenständiges Arbeiten sowie das Erlernen neuer Fähigkeiten, die für die Arbeit notwendig sind."

Hier habe ich versucht meine Attribute in den Vordergrund zu stellen und woher diese Stammen. Sollte ich im Text schreiben aus welchen Nebenjobs? Aus dem Lebenslauf könnte man sich das auch herleiten.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11454
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 19.02.2019, 20:06

ArtikelDreizehn hat geschrieben:Ich habe deine Wortwahl übernommen und nehme an, dass ich diese Texte so benutzen kann.

Das Ende meiner Einleitung sowie den Text über meine Nebenjobs habe ich umformuliert.

"Meine logische Denkweise, Kreativität und Lernbereitschaft sind für Ihr Unternehmen eine Bereicherung und mit meiner humorvollen- und kommunikativen Persönlichkeit auch für Ihr Team!"

Ist das immer noch 08/15 oder bewege ich mich damit in die richtige Richtung?
Alternativ kam mir gerade ein Spruch in den Kopf: "Adapt, evolve, become."
Zuerst muss man sich die Kenntnisse aneignen, diese Ausbauen und letztendlich ein Vorreiter werden.
Würde so etwas in einem gut formulierten Satz Interesse wecken?

"Die Anstellungen und mein Studium haben mich viele Aspekte gelehrt. Dazu gehört unter anderen das Arbeiten im Team und die dazugehörige Kommunikation, eigenständiges Arbeiten sowie das Erlernen neuer Fähigkeiten, die für die Arbeit notwendig sind."

Hier habe ich versucht meine Attribute in den Vordergrund zu stellen und woher diese Stammen. Sollte ich im Text schreiben aus welchen Nebenjobs? Aus dem Lebenslauf könnte man sich das auch herleiten.

Bilde keine Sätze, die Allgemeinplätze beinhalten. Bilde Sätze über dich. Du bist das Sujet deiner Bwerbung. Also musst du auch immer das aktive Subjekt sein.

ArtikelDreizehn
Beiträge: 6
Registriert: 18.02.2019, 15:10

Beitrag von ArtikelDreizehn » 19.02.2019, 20:45

Es gibt wirklich viele Sachen auf die man achten muss :shock:
In diesem Versuch sollte ich das aktive Subjekt sein.


Meine logische Denkweise, Kreativität und Lernbereitschaft ermöglichen mir auch bei schwierigen Aufgaben eine Lösung zu finden. Kombiniert mit meiner humorvollen- und kommunikativen Persönlichkeit überzeuge ich Sie und Ihr Team!


Die Anstellungen und mein Studium haben mich viele Aspekte gelehrt. Die wichtigsten davon sind für mich die Teamarbeit, das selbstständige Arbeiten und die Ambition zur Optimierung von Arbeitsvorgängen. Letzteres ist eine Eigenschaft, die mir in vielen Situationen hilft den Aufwand zu verringern und zugleich profitieren Sie von diesem Talent.


Vielen Dank für die Hilfe soweit!

:)

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11454
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 19.02.2019, 21:52

ArtikelDreizehn hat geschrieben:Es gibt wirklich viele Sachen auf die man achten muss :shock:
In diesem Versuch sollte ich das aktive Subjekt sein.


Meine logische Denkweise, Kreativität und Lernbereitschaft ermöglichen mir auch bei schwierigen Aufgaben eine Lösung zu finden. Kombiniert mit meiner humorvollen- und kommunikativen Persönlichkeit überzeuge ich Sie und Ihr Team!


Die Anstellungen und mein Studium haben mich viele Aspekte gelehrt. Die wichtigsten davon sind für mich die Teamarbeit, das selbstständige Arbeiten und die Ambition zur Optimierung von Arbeitsvorgängen. Letzteres ist eine Eigenschaft, die mir in vielen Situationen hilft den Aufwand zu verringern und zugleich profitieren Sie von diesem Talent.


Vielen Dank für die Hilfe soweit!

:)
Wer ermöglicht? Wen haben sie gelehrt?

ArtikelDreizehn
Beiträge: 6
Registriert: 18.02.2019, 15:10

Beitrag von ArtikelDreizehn » 20.02.2019, 13:39

Mit diesen beiden Verbesserungen sollte ich überall das aktive Subjekt sein.

Wie ist deine Einschätzung zu dem Einleitungssatz und allgemein zum Anschreiben? Ansonsten frage ich mich gerade, ob und wo ich noch Absätze einfügen sollte, da es schon größere Blöcke sind.


Mit Hilfe meiner logischen Denkweise, Kreativität und Lernbereitschaft finde ich auch bei schwierigen Aufgaben eine Lösung.


Ich habe mir in meinen Anstellungen und Studium viele Attribute über verschiedene Arbeitsweisen zu Eigen gemacht.


Computer und ihre Funktionen begeistern mich seit meiner Jugend. Zuerst waren es die Spiele, dann lernte ich den Umgang mit der Hardware- und Software. Inzwischen habe ich große Freude am Programmieren gefunden, da es eine Vielfalt von Anwendungsmöglichkeiten gibt und sich somit immer wieder eine neue Herausforderung bietet. Mit Hilfe meiner logischen Denkweise, Kreativität und Lernbereitschaft finde ich auch bei schwierigen Aufgaben eine Lösung. Kombiniert mit meiner humorvollen- und kommunikativen Persönlichkeit überzeuge ich Sie und Ihr Team!

Während meiner Schulzeit habe ich erste Einblicke in die Informatik und der Programmiersprache Python erlangt. Außerhalb des Lernplans habe ich mit HTML 5 und CSS die Struktur, Formatierung und Gestaltung von Webseiten trainiert und kann diese anwenden. Im Verlauf meines Studiums habe ich mir die Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Mathematik, Informatik sowie die Computersprache Java angeeignet. Zudem lerne ich in meiner Freizeit Java und habe erste Kenntnisse im objektorientierten Programmieren. Nun möchte ich meine erlernten Fähigkeiten in Projekten umsetzen.

An Hand meiner bisherigen Nebenjobs ist mir bewusst geworden, dass ein Beruf im Büro mit komplexen Aufgaben die richtige Entscheidung für mich ist. Ich habe mir in meinen Anstellungen und Studium viele Attribute über verschiedene Arbeitsweisen zu Eigen gemacht. Die wichtigsten davon sind für mich die Teamarbeit, das selbstständige Arbeiten und die Ambition zur Optimierung von Arbeitsvorgängen. Letzteres ist eine Eigenschaft mit der ich in vielen Situationen den Aufwand verringern kann und zugleich profitieren Sie von diesem Talent.

Ich bin gespannt auf Ihre Antwort und freue mich, wenn Sie sich die Zeit für ein persönliches Gespräch nehmen.

[/i]

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11454
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 20.02.2019, 22:10

ArtikelDreizehn hat geschrieben:Ich habe mir in meinen Anstellungen und Studium viele Attribute über verschiedene Arbeitsweisen zu Eigen gemacht.
Äh... das ist kein vernünftiger deutscher Satz.
die Ambition zur Optimierung von Arbeitsvorgängen. Letzteres ist eine Eigenschaft mit der ich in vielen Situationen den Aufwand verringern kann und zugleich profitieren Sie von diesem Talent.
Eine Ambition ist kein Talent.

Antworten