Fachkräftemangel - was haltet ihr davon?

Auch im Berufsleben steht man immer wieder vor Herausforderungen und Problemen. Die könnt ihr hier diskutieren.
Antworten
Benutzeravatar
Marlenchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4186
Registriert: 11.03.2004, 17:50

Fachkräftemangel - was haltet ihr davon?

Beitrag von Marlenchen » 31.07.2007, 00:37

Derzeit geistert ja wieder durch die Medien, dass es einen Fachkräftemangel geben soll. Glaubt ihr daran, und wenn ja, wer trägt die Schuld für diesen Fachkräftemangel? Oder haltet ihr den Fachkräftemangel für Hysterie und realitätsfremd?

ML
Beiträge: 154
Registriert: 09.07.2007, 13:22

Beitrag von ML » 31.07.2007, 11:00

Kommt auf die Definition von Fachkräften an. Die Wirtschaft meint damit fast ausschließich nur Hochschulabsolventen und die dann absolut haargenau auf ihre Stellenbeschreibung passen sollen. Wenn man dann nicht alle Anforderungen 100% erfüllt oder vor einigen Jahren das "falsche" studiert hat, wird man auch gleich wieder aussortiert. Der Fächkräftemangel besteht auch wiederum nur in bestimmten Bereichen wie Maschinebau, Elektrotechnik und paar anderen Sachen.
Ich denke schon, daß die Wirtschaft da eine Mitschuld trägt, da sie auch selbst mehr ausbilden sollten und dann in den Bereichen, die sie mal später benötigen. Zu was werden in den Führungsetagen strategische Entscheidungen getroffen wenn dann auf einmal auffällt, das Fachkräfte fehlen. Meist hat man das Gefühl, daß in den Geschäftsführungen nur nach Umsatzrendite entschieden wird.
Ein Fachkräftemangel besteht bei Führungskräften schon, aber die Firmen wollen am liebsten jemand mit Höchstalter 25 Jahren und abgeschlossenem Studium und zusätzlich noch 10 Jahre Berufserfahrung in Führungspostionen und am besten arbeitet die Person dann noch umsonst. Man hört recht viel in den Medien, daß qualifizierte achkräfte abwandern ins Ausland da die Bedingungen hier nicht sonderlich gut sind.
Ich verstehe als Fachkräfte auch normale Berufsausbildungen aber die werden leider nicht so benötigt. Das ist mal meine Meinung dazu.

Benutzeravatar
ksmith
Bewerbungshelfer
Beiträge: 430
Registriert: 27.01.2006, 09:05

Beitrag von ksmith » 31.07.2007, 11:17

Ich bin der Überzeugung, daß wir keinen wirklichen Fachkräftemangel in Deutschland haben.
Das Problem wird eher darin liegen, daß die Fachkräfte in und aus Deutschland einfach zu teuer sind.
In der Zeit des Sparens in den Unternehmen ist es eben günstiger oder eher billiger sich einen Inder oder andere ausländische Fachkräfte kommen zu lassen, als einen Deutschen einzustellen.

Als zweites fehlt es an der entsprechenden Ausbildung der Fachkräfte.
Arbeitnehmen versauern zunehmend mehr auf ihren Posten und es gibt kein vor und kein zurück.

Gruß
Ken

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12161
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 31.07.2007, 14:29

Ich denke, das ist es! Diejenigen, die von Mangel an "Fachkräften" reden, meinen damit schlicht und einfach "billiges + williges Frischfleisch", d. h. Leute gerade am Ende einer erstklassigen Ausbildung, die (noch) alles für irgend eine Arbeit tun. Bei voller Einrechnung des Potentials von Frauen, Ü-40-jährigen und denen, die schon länger als ein Jahr keine Arbeit haben (sog. "Langzeitarbeitslose") wäre m. E. auf Jahrzehnte kein Mangel in Sicht. Wenn er denn käme, dann erst, wenn sich infolge des Bevölkerungsrückgangs auch die Bedarfslage schon geändert hat...

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 02.08.2007, 20:32

Fachkräftemangel in einer Branche oder in einem Unternehmen könnte ja auch zusätzlich bedeuten, dass es nicht nur einen Mangel an Fachkräften gibt, sondern auch einen Mangel an Innovation, Kreativität, guter Mitarbeiterführung, guten Produkten und so weiter. Also wenn die Branche oder das Unternehmen nicht attraktiv genug sind.

Benutzeravatar
Teufel
Bewerbungshelfer
Beiträge: 201
Registriert: 04.03.2007, 19:41

Beitrag von Teufel » 03.08.2007, 01:45

Es gibt in einigen Bereichen einen Fachkräftemangel in Deutschland.Der Standort Deutschland ist zurzeit für viele Unternehmen wenig attraktiv.Da stehen Kostenrechnungen dahinter.Dazu kommt eine völlig verfehlte und dümmliche Personalpolitik der Unternehmen.

Diejenigen, die von Mangel an "Fachkräften" reden, meinen damit schlicht und einfach "billiges + williges Frischfleisch", d. h. Leute gerade am Ende einer erstklassigen Ausbildung, die (noch) alles für irgend eine Arbeit tun.
Früher wurde schnell und zu kümmerlichen Einstiegslöhnen eingestellt, das ist wohl wahr. Da waren viele Unternehmen gnadenlos und viele junge qualifizierte Arbeitnehmer hatte keine andere Wahl, als sich unter Wert zu verkaufen.Stellenanzeigen in denen steht "gerne Berufsanfänger" sind immer kritisch zu betrachten.

Dazu kommt noch, dass weniger Mitarbeiter eingestellt wurden, ausscheidende Mitarbeiter nicht ersetzt wurden und deutlich weniger ausgebildet wurde.Viele Firmen haben extrem rationalisiert, dass rächt sich jetzt.

Bei den Langzeitarbeitslosen sieht es so aus, dass es dort zwar viele Fachkräfte gibt, aber ein Ingenieur, der fünf Jahre arbeitslos ist, ist auf dem Arbeitsmarkt nur sehr schwer oder gar nicht zu vermitteln.Freie Stellen kann man mit denen nicht mehr besetzen.Wenns anders wäre, würde man nicht nach ausländischen Fachkräften schreien.
Fachkräftemangel in einer Branche oder in einem Unternehmen könnte ja auch zusätzlich bedeuten, dass es nicht nur einen Mangel an Fachkräften gibt, sondern auch einen Mangel an Innovation, Kreativität, guter Mitarbeiterführung, guten Produkten und so weiter. Also wenn die Branche oder das Unternehmen nicht attraktiv genug sind.
Das hast du gut geschrieben !In den Bereichen Innovation und Kreativität braucht man gut ausgebildete Fachkräfte, sonst ist da tote Hose. Das ist ein ganzer Kreislauf, der da dran hängt.Manchmal ist es gar nicht verkehrt, wenn in der Chefetage Köpfe rollen.
Das Problem wird eher darin liegen, daß die Fachkräfte in und aus Deutschland einfach zu teuer sind.
In einigen Bereichen ist das so, da sind ausländische Kräfte günstiger, ohne das die Qualität leidet.In anderen Bereichen ist eine deutsche Fachkraft ihr Geld wert und unverzichtbar, weil gleichwertiger ausländischer Ersatz nicht vorhanden ist. Deutschland war immer ein Land mit wenig Rohstoffen, aber mit erstklassigem Humankapital, leider lässt man dieses jetzt verkümmern.


In der Zeit des Sparens in den Unternehmen ist es eben günstiger oder eher billiger sich einen Inder oder andere ausländische Fachkräfte kommen zu lassen, als einen Deutschen einzustellen.
Ein Inder, der in der IT-Branche arbeiten soll, wird dies nicht fürn Appel und nen Ei machen und ist nicht zwangsläufig sooo günstiger, aber hast nicht ganz unrecht.
Als zweites fehlt es an der entsprechenden Ausbildung der Fachkräfte.
Arbeitnehmen versauern zunehmend mehr auf ihren Posten und es gibt kein vor und kein zurück.
Da sind wir wieder bei der Mitarbeiterführung. Liegt nicht nur an der Ausbildung, sondern auch an der Weiterbildung. Nicht nur der Arbeitnehmer muss sich in Eigenregie fortbilden, auch die Firmen müssen investieren und ihre Mitarbeiter regelmäßig weiterbilden und Perspektiven bieten.Mitarbeiter, die sich mit dem Unternehmen nicht mehr identifizieren und nur bei der Stange gehalten werden, tun auch nur noch das nötigste. Mit schlecht motivierten Mitarbeitern kann man nichts bewegen.

Ein Fachkräftemangel z.B. im Maschinenbau wird zwangsläufig auch auf andere Bereiche Einfluss nehmen. Ein Unternehmen , welches keine Ingenieure und Techniker mehr findet, wird auch weniger neue Maschinen usw. herstellen, eben weil Fachkräfte fehlen, die diese Maschinen konstruieren und somit werden auch einfache Arbeiter nicht mehr gebraucht, die diese Maschinen sonst zusammengesetzt hätten.Wenns keinen Ingenieur gibt, dann fällt auch der Monteur weg.

Aufgrund einer schlechten Arbeitsmarktpolitik und der verkommen Moral der Arbeitgeber, wandern in Schleswig-Holstein junge Fachkräfte und auch Langzeitarbeitslose in Massen nach Skandinavien ab, weil sie in Deutschland keine Perspektiven mehr sehen.Die Jungen sind weg und Arbeitslose, die man noch qualifizieren könnte sind auch weg.

Ärzte, besonders der Nachwuchs, gehen in die Schweiz, weil sie in D nur miserable Bedingungen vorfinden. Mit jeder Gesundheitsreform werden es mehr.

Wenn man in D nicht bald umdenkt und neue Anreize schafft, wird man bald in noch viel mehr Bereichen einen Mangel an Fachkräften haben.Langzeitarbeitslose merken vom derzeitigen Aufschwung gar nichts.

Jetzt nach ausländischen Fachkräften schreien, ist nicht die Lösung, dies würde nur kurzfristig die Symptome bekämpfen.

Benutzeravatar
Eauvive
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1297
Registriert: 06.08.2007, 15:01

Beitrag von Eauvive » 06.08.2007, 18:15

Guten Tag zusammen.
Nachdem ich aus gegebenem Anlaß direkt auf diese Diskussion hingewiesen wurde, beteilige ich mich gerne. Das Thema ist ja durchaus eines, das mir täglich begegnet.

Fachkräftemangel - jein.

Meines Erachtens wird dieser Begriff undeutlich verwendet. Zum einen ist der "Mangel an Kräften in einem spezialisierten Bereich" ein Karussell, das sich seit Jahrzehnten immer weiter dreht. Es waren einmal die Betriebswirtschaftler - davon haben wir jetzt zuviele. Nun sind es die Ingenieure - vermutlich werden wir von denen in einigen Jahren auch zuviele haben und die nächste Branche klagt über unzureichenden Nachwuchs.

Dazu kommt, dass das Ausland den deutschen Spezialisten für sich entdeckt hat. Immerhin sind die Ausbildungswege hier noch deutlich strukturierter als in anderen Ländern. Fazit: Qualifizierteres Personal. Und dafür zahlen ausländische Unternehmen dann auch gerne.

Auf der anderen Seite, lässt sich nicht einfach sagen, deutsche Unternehmen würden sich durch ausländische Fachkräfte ihren Stab vervollständigen - das geht nur begrenzt. Denn wie erwähnt - die Ausbildungsqualität unterscheidet sich u.U. doch maßgeblich.

Und natürlich ist ein Ingenieur, der seit 5 Jahren arbeitslos ist, nicht mehr vermittelbar. Warum? Weil bei der aktuellen Marktlage davon ausgegangen werden muss, dass, sollte er nicht einen triftigen Grund vorzuweisen haben, es da einen gewaltigen Haken geben muss an diesem Bewerber, sonst wäre er längst wieder in Festanstellung.

Meiner Erfahrung nach fehlt es aktuell an den typischen Spezialisten - auch im Ingenieursbereich - deren Gefragtheit nicht eindeutig abzusehen war. Beispiel erneuerbare Energien. Natürlich war das absehbar - für die, die sich mit der Wirtschaft beschäftigen. Viele Schulabgänger liefen ja in den letzten Jahren immernoch in den BWL-Bereich, obwohl schon klar war, dass der Ofen aus ist. Das ist einfach kurzsichtiges Handeln.

Sicherlich auch ein maßgeblicher Grund - heute sucht sich ein Schulabgänger sein Studienfach nicht mehr nach persönlichen Interessen aus, sondern danach, womit er vermutlich den besten, sichersten Job bekommen wird. Und dahingehend gibt es natürlich Tendenzen.

Zudem noch - das wurde angesprochen - ist die deutsche Wirtschaft nach wie vor reichlich verschnupft im Vergleich zum nahen Ausland. Quereinstiege sind hier zwar möglich, in der Regel aber mit ungleichen Karrierechancen o.ä. verbunden. Das Ausland hat teils den Wert eines engagierten Machers einfach erkannt und darauf reagiert. Und der deutsche Markt hängt hinterher.

Ich glaube außerdem nicht, dass sich der sog. "Mangel" auf Hochschulabsolventen beschränkt. Natürlich sind die Schreie nach diesen Spezialisten am lautesten, weil sie von den größten Unternehmen kommen. Aber grade deutsche Handwerker haben im Ausland inzwischen einen sehr guten Stand, kommen mitunter ohne Weiteres in beliebte Auswanderungsländer, in denen ein BWL-er nicht uneingeschränkt willkommen wäre.

Gleich wie - es ist Bewegung am Markt. International. Und der deutsche Markt wird irgendwann aufwachen müssen, wenn er nicht den Anschluss zu seinen internationalen Konkurrenten verlieren will.

Gruß
Eauvive

bmwfahrer
Beiträge: 8
Registriert: 04.11.2007, 23:00

Beitrag von bmwfahrer » 06.11.2007, 22:41

Den Eindruck dass BWL-ler nicht mehr gesucht werden, den habe ich gerade ganz und gar nicht.

Wenn ich in Monster.de gehe oder auf Arbeitsamt.de, überall wird für jeden Blödsinn ein BWL-Studium vorausgesetzt. Bei ENBW kriegt man außer eine Ausbildung (die gibts schon mit gutem Abitur) nichts mehr ohne Studium und in den Stellenanzeigen steht überall "BWL" drin.

Ich habe den Eindruck dass das die größten Luschen sind die in ihrem Leben noch nichts gearbeitet haben und dann mit einem BWL-studium einen Job ergattern, den der "unstudierte" auch nach 10 Jahren Berufserfahrung im gleichen Fach nicht bekommen würde.

Mittlerweile ärgere ich mich ehrlich gesagt dass ich nicht studiert habe,
gerade BWL. Leider ist es auch nicht mehr so einfach das nachzuholen wenn man erst einmal im Beruf drinsteckt und aufgrund von Arbeitszeiten keine Abendschule besuchen kann...

Aber deswegen bin ich ja hier: Ich suche einen anderen Arbeitsplatz mit "besseren" arbeitszeiten um eine Abendschule zu besuchen und dann gehts in richtung BWL!

BlueTon
Beiträge: 2
Registriert: 12.11.2007, 22:13

Beitrag von BlueTon » 12.11.2007, 22:26

Fachkräfte Mangel!!! ich halte das für einen Witz. Mein Chef sucht 5 bis 6 Leute. Betonbauer und Mauer. Er sagt die findet er nicht.
Wenn man sich aber mal anschaut was er denn da genau Sucht, kann man verstehen das er keinen findet.

Die Müssen unter 30 sein. Wenn es geht schon länger Arbeitslos sein (gibt Geld vom Amt) und für wenig Lohn möglichst viel Arbeiten.

Nun zu mir. Ich bin Meister in meinem Handwerk. will meinen Arbeitgeber wechseln.
Also ein Fachmann auf meinem Gebiet. Wenn ich mir so die Stellenanzeigen anschaue habe ich nicht denn Eindruck als wenn mich keiner Sucht. Wenn dann Suchen die Studierte/Theoretiker ohne Handwerkliche Erfahrung.

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 13.11.2007, 13:59

habe ich nicht denn Eindruck als wenn mich keiner Sucht.
Das würde doch - weil doppelte Verneinung - bedeuten: Man sucht dich. 8)

Außerdem werden Handwerkerstellen ja nicht so häufig in Zeitungen ausgeschrieben. Da muss man andere Wege gehen, um mit potentiellen Arbeitgebern in Kontakt zu kommen.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12161
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 13.11.2007, 15:35

BlueTon hat geschrieben:Wenn man sich aber mal anschaut was er denn da genau Sucht, kann man verstehen das er keinen findet.
Sehr interessanter Aspekt: Der Einfluss der Stellenanzeige auf das Besetzungsverfahren. M. E. ein Punkt, der (von Arbeitgeberseite) ganz gewaltig unterschätzt wird! Mir scheint, dass viele denken, dass es am effektivsten sei, einfach "alles" zu verlangen... weil es dann so einfach scheint, den Rahm abzuschöpfen, d. h. die Leute einzuladen, die dem Phantasie-"Profil" noch am nächsten kommen...

Ich meine, mehrfach das Gegenteil mitbekommen zu haben: Dass ein Chef, der "in echt" eine(n) ganz normale(n) Bearbeiter(in) einer ganz normalen Aufgabe sucht, die entsprechende Stelle derart hochtrabend umschrieben hat, dass die Idealbesetzungen für die tatsächliche Aufgabe gar nicht erst gemeldet haben. Für die offiziell gesuchten "eierlegenden Wollmilchsäue" war das Unternehmen als Karrieresprungbrett wiederum nicht spannend genug. Was blieb: Leute, denen die schon alle Hoffnung aufgegeben haben und sich für das Arbeitsamt auf alles bewarben... ;-)

Ich könnte mir vorstellen, dass das öfters vorkommt... ;-)

Mystik02
Beiträge: 2
Registriert: 11.12.2007, 14:37

Beitrag von Mystik02 » 11.12.2007, 14:46

Wir merken bei uns schon den Fachkräftemangel, es werden mind 4 Leute gesucht die nicht unbedingt ein Diplom haben müssen, sondern nur Kenntnisse im Programmieren oder Kenntnisse aus der KFZ-Technik haben. Alter ist egal ebenso wie die länge der Arbeitslosigkeit. Leider bekamen wir aus der Zeitungswerbung keine Resonanz und Arbeitsamt vermittelte immer Leute, die die Berufsbezeichnung 'Technischer Redakteur' im Journalismusbereich angesiedelt haben, und nicht KFZ-Bereich

carina-p
Beiträge: 97
Registriert: 22.11.2007, 15:52

Beitrag von carina-p » 11.12.2007, 14:59

ich sehe es hier auch bei uns im zentrum, es sind qualifizierte leute die sich einfach nicht mehr trauen, sich auf eine hochwertige stelle zu bewerben, weil sie gleich wieder eine absage bekommen. denen dann mut zuzusprechen es nochmal zu versuchen ist hart.
fachkräftemangel wird uns irgendwann bevorstehen. aber noch sehe ich es nicht!

Antworten