Fluglotse Ausbildung Bewerbungsschreiben Muster nach Abitur

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
bella91
Beiträge: 1
Registriert: 20.06.2018, 15:07

Fluglotse Ausbildung Bewerbungsschreiben Muster nach Abitur

Beitrag von bella91 » 20.06.2018, 15:24

Hey :)

Ich bin gerade dabei meine Bewerbung für die Ausbildung als Fluglotse zu verfassen. Mein Lebenslauf ist schon fertig, jedoch würde ich gerne eure Meinung zu meinem Anschreiben wissen. Es ist noch nicht ganz fertig aber ich könnte ein paar Denkanstöße gebrauchen, was ich noch hinzufügen könnte.

Danke schonmal im Voraus!


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin 20 Jahre alt und habe vor kurzem erfolgreich die gymnasiale Oberstufe an der ***-Schule abgeschlossen. Mit großem Interesse habe ich mich auch schon während meiner Schulzeit über den Beruf des Fluglotsen informiert. Gespräche mit Fluglotsen, sowie der Besuch des Campus am Recruiting Day haben mein Interesse noch mehr verstärkt, da ich einen besseren Einblick in die Aufgabenbereiche eines Fluglotsen bekommen habe.

Durch meine sehr guten Englischkenntnisse und meine Teamfähigkeit fühle ich mich sehr geeignet für den Beruf. Auch mein Interesse an mathematischen-, sowie analytisch-geometrischen Zusammenhängen haben dies bestärkt. Da ich eine Europaschule besuchte in welcher ich das Europa-Profil mit Englisch- und Chemie LK belegte, wurde sehr viel Englisch gefordert. Auch die Grundkurse Geschichte und Politik und Wirtschaft wurden auf Englisch unterrichtet. Durch mein dreiwöchiges Praktikum in London hatte ich die Möglichkeit mein Vokabular noch mehr zu verbessern. Während dieses Praktikums, welches in einem Krankenhaus stattfand, habe ich gemerkt, dass ich gut mit Stresssituationen umgehen kann, was für den Beruf des Fluglotsen besonders wichtig ist.

Ich würde mich freuen von Ihnen zu hören und im Auswahlverfahren meine Fähigkeiten für den Beruf unter Beweis zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11589
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Fluglotse Ausbildung Bewerbungsschreiben Muster nach Abi

Beitrag von TheGuide » 20.06.2018, 18:07

bella91 hat geschrieben:ich bin 20 Jahre alt und habe vor kurzem erfolgreich die gymnasiale Oberstufe an der ***-Schule abgeschlossen.
:arrow: Lebenslauf
Mit großem Interesse habe ich mich auch schon während meiner Schulzeit über den Beruf des Fluglotsen informiert. Gespräche mit Fluglotsen, sowie der Besuch des Campus am Recruiting Day haben mein Interesse noch mehr verstärkt, da ich einen besseren Einblick in die Aufgabenbereiche eines Fluglotsen bekommen habe.

Warum willst du Fluglotse werden und wieso bist du für diesen Beruf geeignet?
Wiederholungen, wenig Aktivität deinerseits.
Durch meine sehr guten Englischkenntnisse und meine Teamfähigkeit fühle ich mich sehr geeignet für den Beruf.
Auf Gefühle kann sich da keiner verlassen, da geht es um Präzision, es stehen womöglich die Leben mehrerer Hundert Menschen auf dem Spiel, wenn der Lotse versagt.
Auch mein Interesse an mathematischen-, sowie analytisch-geometrischen Zusammenhängen haben dies bestärkt.
Subjekt? (Die Frage bezieht sich nicht auf den Gramatikfehler. )
Vor sowie kommt kein Komma!
Da ich eine Europaschule besuchteKOMMA in welcher ich das Europa-Profil mit Englisch- und Chemie LK belegte, wurde sehr viel Englisch gefordert. Auch die Grundkurse Geschichte und Politik und Wirtschaft wurden auf Englisch unterrichtet.

Durch mein dreiwöchiges Praktikum in London hatte ich die Möglichkeit mein Vokabular noch mehr zu verbessern.


Bitte kein Passiv verwenden und Verben (wie verbessern) nicht aufweichen, in dem man ein können (a.k.a. die Möglichkeit haben) zwischenschiebt.
Streiche auch durch aus deinem Wortschatz. Durch verlagert den Agens fast immer von dir als Subjekt weg. Insgesamt stringenter argumentieren.

mark.quest
Beiträge: 1
Registriert: 26.06.2018, 13:34

Fluglotse

Beitrag von mark.quest » 26.06.2018, 13:42

Du streichst deine Englischkenntnisse besonders hervor, die sind aber für Fluglotsen nicht so extrem wichtig, da im Flugverkehr eine Standardsprache gesprochen wird, die zwar englische Verben enthält, aber sehr stark reduziert und spezialisiert ist.

Eine freies Sprechen ist daher nicht notwendig und auch nicht erwünscht, da mit der Funksprache eventuelle Verständigungsprobleme verhindert werden sollen.

Viele wichtiger sind beim Fluglotsen die Eigenschaften "sehr hohe Stressresistenz", "hoches Verantwortungsbewusstsein" und "hoche Genauigkeit".

Ich empfehle, dein Bewerbungsschreiben mit diesen Eigenschaften zu formulieren.

Grüße, Mark

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11589
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Fluglotse

Beitrag von TheGuide » 26.06.2018, 17:37

mark.quest hat geschrieben:Viele wichtiger sind beim Fluglotsen die Eigenschaften "sehr hohe Stressresistenz", "hoches Verantwortungsbewusstsein" und "hoche Genauigkeit".

danielstfn
Beiträge: 3
Registriert: 13.07.2018, 11:22

Fluglotse Bewerbungsmuster Ausbildungsplatz

Beitrag von danielstfn » 13.07.2018, 11:31

Hallo zusammen,

zunächst finde ich es super, dass es ein solchen Forum gibt!

Ich habe großen Spaß an Bewerbungen schreiben und helfe meinen Freunden dabei sehr gerne! Nun benötige ich Eure Unterstützung, da es für mich ernst wird. Ich möchte meinem eigentlichen Traum nachgehen und meine Chance für die Bewerbung als Fluglotse nutzen.

Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe.

Beste Grüße
Daniel

---------

Sehr geehrte Frau Musterfrau (erfrage ich noch),

mein vorausgehender beruflicher Werdegang prägte mich menschlich, kognitiv und lies mich reichlich Erfahrung in der Wirtschaft sammeln. Ich durfte in den letzten vier Jahren ein sehr spannendes Berufsleben kennenlernen. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen an dem ich meinem großen Interesse, meiner Faszination und meinem Können folge. Ich bin froh Ihnen heute meine Bewerbung als Fluglotse zukommen zu lassen.

Bereits nach dem Abitur stellte ich mir die Frage, ob ich in die Wirtschaft gehe oder meinem großen Interesse des Fliegens nachgehe. Heute, vier Jahre nach meinem Abitur neigt sich mein derzeitiges viereinhalbjähriges ausbildungsintegriertes Studium bei der Big 4 (anonymisiert) dem Ende. Die Kombination aus Berufsschule, Studium und arbeiten ließen mich nicht nur viele spannende praktische und theoretische Erfahrungen sammeln, sie forderten insbesondere mein Organisationstalent und meine hohe Belastbarkeit. Ich merke, dass meine persönlichen Kapazitäten nicht ausgeschöpft sind und ich noch weitaus mehr leisten kann. Diese Fähigkeit möchte ich Zukunft als Fluglotse weiter einsetzen. Die Entscheidung einen Schritt in die Wirtschaft gegangen zu sein bereue ich keineswegs. Es beweist mir jetzt vielmehr, das ich auf das Studium folgend meine letzte ausbildende Herausforderung wahrnehmen und in Zukunft nicht mehr in der Wirtschaft, sondern als Fluglotse arbeiten möchte.

Nach meinem Auslandsjahr in den USA ging es für mich in die Oberstufe in Musterstadt. Mit großer Freude arbeitete ich nebenbei bei der Stadtbäckerei und war dadurch bereits einer doppelten Belastung ausgesetzt. Hinzu kam meine leidenschaftliche Tätigkeit als ehrenamtlicher Jugendreiseleiter bei Reisen e.V. im Ausland, welcher ich noch bis heute nachgehe. Es ist mir eine Ehre, dass mir die Eltern und mein Arbeitgeber eine solch große Verantwortung in die Hände geben, die ich sehr gerne übernehme. Wie beim Fliegen auch wird die oft zeitkritische und stressige Organisation im Hintergrund, die den Urlaub bzw. das Fliegen möglich machen, nicht wahrgenommen. In solchen Situationen ist nicht nur jeder einzelne, sondern vielmehr das ganze Team gefragt stets einen kühlen Kopf zu bewahren und Hand in Hand zu arbeiten. Gleichzeitig bleibt mir nicht viel Zeit zwischen deutsch, englisch und spanisch zu wechseln, dem nächsten Problem nachzugehen oder, mit am wichtigsten, nicht das Lächeln im Gesicht zu vergessen.

Derzeit darf ich bei der ABC Abteilung das Projektgeschäft kennenlernen. Hier ist meine hohe Flexibilität, Konzentration und die Bereitschaft für lange Arbeitszeiten bis in die Nacht gefragt. Dieses bereitet mir große Freude, da ich nicht nur meinen Vorgesetzten und Kollegen, sondern vielmehr mir selber beweisen kann, dass ich in beschwerlichen und komplexen Situationen das leiste was gefordert ist.

Ich freue mich meine bisher unter Beweis gestellten Kompetenzen mit in den neuen Job als Fluglotse zu nehmen. Ebenso ist es an der Zeit mein räumliches Vorstellungsvermögen oder technische Affinität anwenden zu dürfen.

Damit meinem frühesten Eintritt am XX nichts im Wege steht, freue ich mich über eine Einladung zum Auswahlverfahren in Hamburg sehr.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Mustermann

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11589
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Fluglotse Bewerbungsmuster Ausbildungsplatz

Beitrag von TheGuide » 13.07.2018, 16:08

danielstfn hat geschrieben:mein vorausgehender beruflicher Werdegang prägte mich menschlich, kognitiv und lies mich reichlich Erfahrung in der Wirtschaft sammeln.
Viel heiße Luft, nichts konkretes.
Ich durfte in den letzten vier Jahren ein sehr spannendes Berufsleben kennenlernen.
Dürfen ist ein Verb für Hunde und kleine Kinder.
Jetzt ist der Zeitpunkt gekommenKOMMA an dem ich meinem großen Interesse, meiner Faszination und meinem Können folge.
Das ist die langatmige Ankündigung, dass du endlich mit der inhaltsarmen und uninteressanten Vorrede zu einem Ende zu kommen gedenkst und bald die interessanten Dinge ansprechen willst.
Ich bin froh Ihnen heute meine Bewerbung als Fluglotse zukommen zu lassen.
Dass du dich bewirbst, steht bereits im Betreff.

Bereits nach dem Abitur stellte ich mir die Frage, ob ich in die Wirtschaft gehe oder meinem großen Interesse des Fliegens nachgehe. Heute, vier Jahre nach meinem Abitur neigt sich mein derzeitiges viereinhalbjähriges ausbildungsintegriertes Studium bei der Big 4 (anonymisiert) dem Ende ZU.

Entgegen der obigen Ankündigung bleibst du immer noch im Irrelevanten verhaftet.
Die Kombination aus Berufsschule, Studium und arbeiten

...und Arbeit...
ließen mich... sie forderten
Subjekt?
Die Entscheidung einen Schritt in die Wirtschaft gegangen zu sein bereue ich keineswegs. Es beweist mir jetzt vielmehr, das ich auf das Studium folgend meine letzte ausbildende Herausforderung wahrnehmen und in Zukunft nicht mehr in der Wirtschaft, sondern als Fluglotse arbeiten möchte.
???
Nach meinem Auslandsjahr in den USA ging es für mich in die Oberstufe in Musterstadt. Mit großer Freude arbeitete ich nebenbei bei der Stadtbäckerei und war dadurch bereits einer doppelten Belastung ausgesetzt. Hinzu kam meine leidenschaftliche Tätigkeit als ehrenamtlicher Jugendreiseleiter bei Reisen e.V. im Ausland, welcher ich noch bis heute nachgehe. Es ist mir eine Ehre, dass mir die Eltern und mein Arbeitgeber eine solch große Verantwortung in die Hände geben, die ich sehr gerne übernehme. Wie beim Fliegen auch wird die oft zeitkritische und stressige Organisation im Hintergrund, die den Urlaub bzw. das Fliegen möglich machen, nicht wahrgenommen. In solchen Situationen ist nicht nur jeder einzelne, sondern vielmehr das ganze Team gefragt stets einen kühlen Kopf zu bewahren und Hand in Hand zu arbeiten. Gleichzeitig bleibt mir nicht viel Zeit zwischen deutsch, englisch und spanisch zu wechseln, dem nächsten Problem nachzugehen oder, mit am wichtigsten, nicht das Lächeln im Gesicht zu vergessen.
Teilweise lebenslauflastig.
Derzeit darf ich

danielstfn
Beiträge: 3
Registriert: 13.07.2018, 11:22

Beitrag von danielstfn » 13.07.2018, 17:24

Hallo TheGuide,

vielen Dank für deine Anmerkungen!
Ich werde das nochmal ganz genau überarbeiten!!

danielstfn
Beiträge: 3
Registriert: 13.07.2018, 11:22

Anpassung des Anschreibens

Beitrag von danielstfn » 16.07.2018, 12:19

Hallo noch einmal,

ich habe mein Anschreiben für die Bewerbung angepasst.

Ich freue mich erneut auf Hinweise.
Mir fehlt noch ein netter Schluss. Habt ihr dafür noch einen Tipp? Oder passt dieser so?

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße
Daniel

----------------

Bewerbung als Fluglotse

Sehr geehrte Frau Musterfrau,

Sie suchen nach einem künftigen Kollegen mit hoher Belastbarkeit, Diligenz und „mit Augen wie ein Luchs“? Perfekt! Vier Jahre nach meinem Abitur neigt sich mein derzeitiges viereinhalbjähriges ausbildungsintegriertes Studium bei der Big4 dem Ende. Ich kann somit am 01. März 2019 bei Ihnen mit der Ausbildung beginnen.

Mein Organisationstalent und meine hohe Belastbarkeit konnte ich in der Kombination aus Berufsschule, Studium und Arbeit erfolgreich anwenden. In der Abteilung ABC123 lerne ich zurzeit das Projektgeschäft kennen. Hier ist meine hohe Flexibilität, Konzentration und die Bereitschaft für lange Arbeitszeiten bis in die Nacht gefragt. Ich erkenne, dass meine hohe Genauigkeit und Stressresistenz auch in zeitkritischen Arbeitsschritten stets vorhanden ist. Dieses bereitet mir große Freude, da ich nicht nur meinen Vorgesetzten und Kollegen, sondern vielmehr mir selber beweisen kann, dass ich in beschwerlichen und komplexen Situationen das leiste was gefordert ist.

Als Schülersprecher wurde es mir ermöglicht einen Schüleraustausch mit unseren Partnerschulen in XYZ, Dänemark sowie ZYX, China zu organisieren. Unter Anderem fielen die Transferplanung, die Erstellung des Rahmenprogramms und die Kontaktknüpfung in meinen Tätigkeitsbereich. Ebenso viel es mir aufgrund meiner fünfjährigen Erfahrung als ehrenamtlicher Jugendreiseleiter in Spanien leicht, für 21 meiner Kommilitonen eine viertägige Hochschulexkursion nach Barcelona ins Leben zu rufen, zu organisieren und durchzuführen. Dabei genieße ich es Ansprechpartner für alle Parteien zu sein und die volle Verantwortung der Organisation zu tragen. Hervorheben ist auch, dass ich in allen Situationen stets auf ein tolles Team zählen konnte und Hand in Hand gearbeitet habe.

Durch meine Begeisterung für das Fliegen und meine hohe Verantwortungsbereitschaft freue ich mich die anspruchsvolle Ausbildung zu durchlaufen und mich in Zukunft Fluglotse zu nennen.

Über eine Einladung zum Auswahlverfahren in Hamburg freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11589
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Anpassung des Anschreibens

Beitrag von TheGuide » 16.07.2018, 13:40

danielstfn hat geschrieben:Sie suchen nach einem künftigen Kollegen mit hoher Belastbarkeit, Diligenz und „mit Augen wie ein Luchs“?
Reagierst du auf eine Ausschreibung? Dann verbietet sich der Frageeinstieg. Diligenz? Lebst du im 19. Jhdt.?
Vier Jahre nach meinem Abitur neigt sich mein derzeitiges viereinhalbjähriges ausbildungsintegriertes Studium bei der Big4 dem Ende. Ich kann somit am 01. März 2019 bei Ihnen mit der Ausbildung beginnen.
Reine Lebenslaufinformation. Wenn für die Ausbildung zum Fluglotsen nicht eine vorherige Ausbildung gefordert ist zudem völlig irrelevant.
Mein Organisationstalent und meine hohe Belastbarkeit konnte ich in der Kombination aus Berufsschule, Studium und Arbeit erfolgreich anwenden.
Verzichte auf Modalverben!!!
Belastbarkeit kann man nicht anwenden. Bei Organisationstalent bin ich mir nicht sicher. Aber diese Dinge belegt man eher, als das man sie anwendet. Semantisch ist das unsauber.
In der Abteilung ABC123 lerne ich zurzeit das Projektgeschäft kennen.
Relevanz für die Fluglotsenausbildung?
Ich erkenne, dass meine hohe Genauigkeit und Stressresistenz auch in zeitkritischen Arbeitsschritten stets vorhanden ist.
Das hört sich ein wenig esoterisch an, als würdest du aus deinem Köper hinaustreten und dich aus der Vogelperspektive selber beobachten.
Dieses bereitet mir große Freude, da ich nicht nur meinen Vorgesetzten und Kollegen, sondern vielmehr mir selber beweisen kann, dass ich in beschwerlichen und komplexen Situationen das leisteKOMMA was gefordert ist.
Das hört sich ja toll an. Aber mal ganz ehrlich: Was heißt das denn konkret? Letztendlich sind wir doch hier wieder bei der heißen Luft.
Als Schülersprecher wurde es mir ermöglicht einen Schüleraustausch mit unseren Partnerschulen in XYZ, Dänemark sowie ZYX, China zu organisieren.
Hands-on-Mentalität? Wird hier nicht deutlich. Dir wurde etwas ermöglicht? Von wem, von der Schulleitung? möglich = können = megaweiche Formulierung + Passiv = geht gar nicht!
Unter Anderem fielen die Transferplanung, die Erstellung des Rahmenprogramms und die Kontaktknüpfung in meinen Tätigkeitsbereich.
Subjekt? DU solltest das Subjekt eines JEDEN Satzes deiner Bewerbung sein.

Ebenso viel es mir aufgrund meiner fünfjährigen Erfahrung als ehrenamtlicher Jugendreiseleiter in Spanien leicht,
für 21 meiner Kommilitonen eine viertägige Hochschulexkursion nach Barcelona ins Leben zu rufen, zu organisieren und durchzuführen.
Der Fehler viel statt fiel ist mir auch schon passiert, ist wohl ein Standard, den dir niemand übel nimmt, jeder wird ahnen, dass du den Unterschied eigentlich kennst. Die Frage ist nur, ob hier leichtfallen das Verb der Wahl ist. Ob es sich um 21 oder 34 Kommilitonen handelt, ist irrelevant. Apropos Relevanz: Welche Schlussfolgerung soll deine Adressatin daraus für die Fluglotsentätigkeit ziehen?
. Hervorheben ist auch, dass ich in allen Situationen stets auf ein tolles Team zählen konnte und Hand in Hand gearbeitet habe.

Ich verstehe, dass du hier deine Teamfähigkeit hervorheben möchtest. Tstasächlich bewirbst du aber mit diesem Satz nicht dich, sondern die anderen Teammitglieder.
Durch meine Begeisterung für das Fliegen und meine hohe Verantwortungsbereitschaft freue ich mich die anspruchsvolle Ausbildung zu durchlaufen und mich in Zukunft Fluglotse zu nennen.
Durch x freust du dich? Das ist kein sinnvolles Deutsch. Überhaupt durch verwende doch am besten ausschließlich mit Verben der Bewegung! In fast allen anderen Fällen verlagert dieses Wörtchen die Leistung von dir weg.

Mir erscheint es so, als sei nach den "Augen wie ein Luchs" das eigentliche Berufsbild des Fluglotsen so gut wie vergessen. Nichts zu deinen Sprachkenntnissen oder zu deinen mathematischen oder physikalischen Fertigkeiten. Insgesamt fehlt der Transfer von den durchaus tollen Dingen, die du bisher geleistet hast, daran besteht gar kein Zweifel, zu den Aufgaben des Fluglotsen.
Deine Stärken kommen durchaus vor, man versteht sogar, warum sie wichtig sind, ich nenne mal Konzentration auf Dinge, aber hier formulierst du unheimlich schwafelig und altbacken ("Diligenz"). Wenn Frau Musterfrau erst mal nachschlagen muss, was Diligenz heißt, ist sie schon gegen die eingenommen und sucht vielleicht schon nach Argumenten gegen deine Einladung zum Eignungstest (und da kommt ihr dein Geschwafel als Ablehnungsgrund eigentlich nur recht). Diligenz kannst du verwenden, wenn du dich an einer Uni als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich der altsprachlichen Philologie (Latein, Griechisch o.ä.) bewirbst oder am Lehrstuhl für Germanistik oder Philosophie, wenn aus der Stellenausschreibung hervorgeht, dass der Schwerpunkt auf dem 18. und 19. Jhdt. liegt. Aber auch da ist Schwafelei der Einladungskiller. Ansonsten ist der Begriff eher unangemessen.

Fazit: 1.) Weniger schwafeln, 2.) mehr auf den Punkt formulieren, 3.)das Ziel Fluglotse zu werden nicht aus den Augen verlieren.*

Warum will ich Fluglotse werden?
Was bringe ich bereits an Handwerkszeug für den Fluglotsenberuf mit? Wann/wo/wie habe ich diese Kenntnisse erworben?
Welche meiner Stärken eignet sich für diesen Beruf besonders und wann/wo/wie habe ich sie schon einmal eingesetzt/bewiesen?



*Man hat das Gefühl, dass du einfach nur unstrategisch aufzählst, um am Ende des Tages ein gefülltes Blatt vorliegen zu haben.
Zuletzt geändert von TheGuide am 16.07.2018, 13:54, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11589
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 16.07.2018, 13:53

Klick dich auch hier mal durch, besonders, was die Zugangsoraussetzungen, die persönlichen und fachlichen Anforderungen.
https://berufenet.arbeitsagentur.de/ber ... =fluglotse

Antworten