FSJ Bewerbungsmuster

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
pfefferbrot
Beiträge: 5
Registriert: 27.10.2009, 18:39

FSJ Bewerbungsmuster

Beitrag von pfefferbrot » 17.04.2011, 15:35

Hi,
Ich möchte mich für ein FSJ bewerben. Ich habe jetzt schonmal ein erstes Bewerbungsmuster geschrieben, gerade bei der Struktur bin ich mir noch nicht sicher, gerade ob der letzte Absatz "Meine Teamfähigkeit [...] Organisationsationstalent aus." an diese Stelle passt. Ich habe hier http://www.bewerbung-forum.de/anschreiben.html schon viel gelesen und versucht einiges umzusetzen. Ist es mir gelungen?

Was meint ihr zum Bewerbungsmuster? Was fällt euch allgemein noch auf?
Vielen Dank schonmal!!
Sehr geehrte Damen und Herren,

Da ich dieses Jahr mein Abitur abschließen werde und mich danach beruflich orientieren möchte, bewerbe ich mich hiermit bei Ihnen für ein Freiwilliges Soziales Jahr. Ich empfinde es für mich als wichtig, zwischen Schule und Studium einmal tatsächlich zu arbeiten, um eine realistische berufliche Perspektive zu entwickeln. Für mich bietet sich dabei das FSJ besonders an, da ich mir vorstellen kann, mich beruflich in sozialer bzw. pädagogischer Richtung ausbilden zu lassen.

Für mein FSJ könnte ich mir besonders gut vorstellen, in einer Kinder- bzw. Jugendeinrichtung zu arbeiten, da mir bereits mein Praktikum in einem Kindergarten viel Freude bereitet hat. Der offene, an den Bedürfnissen der Kinder orientierte Umgang mit diesen war mir dabei besonders wichtig. Mich in einem ähnlichen Arbeitsumfeld länger zu erproben stelle ich mir also interessant vor.

Abgesehen davon interessiere ich mich auch für die Arbeit in der Hauskrankenpflege, hier besonders für die flexible und abwechslungsreiche Art der Arbeit und für die Möglichkeit, behinderten oder kranken Menschen helfen zu können - auch durch den sozialen Kontakt, den ich als besonders wichtigen Aspekt der Pflege ansehe.
Gesundheitlich bin ich fit und durch meine gelegentliche Aushilfe bei einem Gartenbauer auch körperliche Arbeit gewöhnt.
Meine Teamfähigkeit habe ich durch meine musische Aktivität bereits in diversen Bands und Musikprojekten üben können und zeichne mich hier besonders durch meine Kreativität und mein Organisationstalent aus.

Über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freue ich mich und verbleibe

mit freundlichen Grüßen,
Ich habe mich auch an diesen Bewerbungsmustern orientiert:

http://www.bewerbung-forum.de/forum/mot ... 48377.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/mei ... 15806.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/fre ... 26654.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/ans ... 16921.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/fsj ... tml#114679

http://www.bewerbung-forum.de/forum/mot ... 48740.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/bew ... tml#192822

http://www.bewerbung-forum.de/forum/bew ... tml#237894

http://www.bewerbung-forum.de/forum/bew ... 16946.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/fsj ... 26043.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/fsj ... html#20241

Benutzeravatar
therese
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1945
Registriert: 26.10.2010, 23:12

Beitrag von therese » 18.04.2011, 12:04

zwischen Schule und Studium einmal tatsächlich zu arbeiten, um eine realistische berufliche Perspektive zu entwickeln
Was meinst du damit?
Für mein FSJ könnte ich mir besonders gut vorstellen, in einer Kinder- bzw. Jugendeinrichtung zu arbeiten, da mir bereits mein Praktikum in einem Kindergarten viel Freude bereitet hat. Der offene, an den Bedürfnissen der Kinder orientierte Umgang mit diesen war mir dabei besonders wichtig. Mich in einem ähnlichen Arbeitsumfeld länger zu erproben stelle ich mir also interessant vor.
Was genau möchtest du? Mit Kindern arbeiten oder nicht?
Abgesehen davon interessiere ich mich auch für die Arbeit in der Hauskrankenpflege
Bei wem bewirbst du dich denn überhaupt??
Ich werd aus deinem Anschreiben nicht schlau, sorry.

pfefferbrot
Beiträge: 5
Registriert: 27.10.2009, 18:39

Beitrag von pfefferbrot » 18.04.2011, 18:15

Hey,
Sorry - du hast recht, es ist wahrscheinlich mit ein zwei weiteren Infos besser zu verstehen: Die Bewerbung ist für einen Verband, der unterschiedliche FSJ-Einsatzstellen verwaltet, unter anderem eben in Kinder- und Jugendeinrichtungen und der Hauskrankenpflege (die Einsatzstellen sind bei diesem Verband aber nicht nochmal genauer gegliedert, deshalb ist mein Anschreiben auch eher allgemein gehalten).
Der erste Satz den du zitiert hast müsste so besser zu verstehen sein:
Ich empfinde es für mich als wichtig, zwischen Schule und Studium einmal einer geregelten Arbeit nachzugehen, um eine realistische berufliche Perspektive zu entwickeln.
Der Abschnitt mit den Kindern ist doch eigentlich recht eindeutig, da habe ich ja im ersten Satz schon geschrieben, dass ich mir gut vorstellen könnte mit Kindern zu arbeiten und danach noch, dass mir die Arbeit mit Kindern Freude bereitet. Oder wird das nicht richtig klar beim lesen?
Es stimmt, ich muss wahrscheinlich auch damit rechnen, dass die Leute bei größeren Andrang nur schnell über meine Bewerbung lesen und sich die prägnantesten Dinge merken.
Für mein FSJ könnte ich mir besonders gut vorstellen, in einer Kinder- bzw. Jugendeinrichtung zu arbeiten, da mir bereits mein Praktikum in einem Kindergarten viel Freude bereitet hat. Der offene, unvoreingenommene Umgang mit den Kindern war mir dabei besonders wichtig. In meinem FSJ in einer Kinder- oder Jugendeinrichtung zu arbeiten stelle ich mir also interessant vor.
Was meinst du? Hier ist der letzte Satz vielleicht etwas unnötig, da vielleicht stattdessen eine andere Information reinbringen...?
Für mein FSJ könnte ich mir besonders gut vorstellen, in einer Kinder- bzw. Jugendeinrichtung zu arbeiten, da mir bereits mein Praktikum in einem Kindergarten viel Freude bereitet hat. Der offene, unvoreingenommene Umgang mit den Kindern war mir dabei besonders wichtig. Genauso ist mir auch sonst der tolerante, offene aber auch respektvolle Umgang mit meinen Mitmenschen wichtig.
Dir jedenfalls schonmal vielen Dank für deine Kritik!

Kitty89
Beiträge: 3
Registriert: 05.05.2011, 21:06

FSJ Bewerbung für Ausbildung Erzieher/in

Beitrag von Kitty89 » 05.05.2011, 21:30

Brauch dringend eure Hilfe, möchte nocheinmal eine Ausbildung machen, dieses mal zu Erzieherin mein Problem ich benötige ein FSJ und weiß nicht wie ich mich richtig bewerben soll, ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.

Mein Anschreiben:


Bewerbung um einen Platz für ein Freiwilliges Soziales Jahr


Sehr geehrter Herr ***,

Seit dem 01.06.2010 bin ich bei einem großen Zeitschriftenverlag als Sachbearbeiterin beschäftigt. Da ich mich beruflich verbessern möchte, bereitet mir das Arbeiten in Schichten und das übernehmen von Verantwortung keine Probleme.

Der Beruf der Erzieherin interessiert mich sehr, daher möchte ich durch ein Freiwilliges Soziales Jahr Erfahrungen in den Bereichen Pädagogik, Betreuung, Beratung sowie in der Förderung von Kindern- und Jugendlichen sammeln.

Schon durch ein einwöchiges Praktikum in einer Kindertagesstätte konnte ich feststellen, dass mir der Umgang mit Kindern und die anderen anfallenden Tätigkeiten Freude bereiten. Dabei konnte ich vorallem mein Einfühlungsvermögen sowie meine Hilfsbereitschaft unter Beweis stellen.

Ich bin sehr kontaktfreudig, teamfähig, lernfähig, körperlich belastbar, flexibel und verfüge über eine schnelle Auffassungsgabe die mir das Einarbeiten erleichtert.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir Gelegenheit zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch geben würden.


Ich hoffe sehr dass Ihr mir weiterhelfen könnt....

florian FG
Beiträge: 4
Registriert: 14.07.2012, 13:09

Bewerbung für ein freiwilliges Soziales Jahr

Beitrag von florian FG » 14.07.2012, 13:22

Hallo,

ich möchte mich für FSJ bewerben, habe gestern dort angerufen, und man hat noch Plätze ab 1.8. frei, bin mir aber bei der Bewerbung unsicher, könnt Ihr vielleicht mal einen Blick "drauf werfen" ... für Tipps bin ich dankbar

Danke Florian


Bewerbung für ein Freiwilliges Soziales Jahr


Sehr geehrte Frau XXx

mit großem Interesse habe ich erfahren, dass Sie noch über freie Stelle für ein freiwilliges Jahr verfügen. Daher möchte ich mich bei Ihnen für ein freiwilliges Jahr im Bereich der
Altenpflege bewerben. Durch das Jahr erhoffe ich mir einen weitreichenden Einblick in
den Beruf, sowie den Alltag des Altenpflegers.

Nachdem ich letztes Jahr die Schule beendet hatte, habe ich 1Jahr am XX-Berufskolleg in xxx einen Bildungsgang zum Assistent für Konstruktions- und Fertigungstechnik mit Fachhochschulreife belegt. Dabei habe ich festgestellt, dass mir der Bereich der Metalltechnik nicht liegt, und lieber einen Beruf im sozialen Bereich ausüben möchte.

Mein Interesse für den Beruf des Altenpfleger wurde geweckt, als ich meine Urgroßmutter regelmäßig seit letztes Jahr im Pflegeheim besuchte. Auch Oma benötigt ständige Pflege, wobei ich meiner Mutter gerne helfe. Diese Hilfe hat mir gezeigt, dass mir die Arbeit mit Alten- und Hilfebedürftigen Menschen liegt, und ich meine berufliche Zukunft in dieser Richtung sehe.

Deshalb möchte ich mich neu orientieren und ein Freiwilliges Soziales Jahr wäre genau das Richtige für mich.

Flexibilität, Teamfähigkeit, sowie Zuverlässigkeit und ein sensibler Umgang mit Menschen jedes Alters gehören meines Erachtens zu meinen Stärken.

Auf eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 14.07.2012, 17:25

mit großem Interesse habe ich erfahren, dass Sie noch über freie Stelle für ein freiwilliges Jahr verfügen. Daher möchte ich mich bei Ihnen für ein freiwilliges Jahr im Bereich der
Altenpflege bewerben. Durch das Jahr erhoffe ich mir einen weitreichenden Einblick in
den Beruf, sowie den Alltag des Altenpflegers.
Du musst darauf achten, Freiwilliges Soziales Jahr groß zu schreiben, da es ein Eigenname ist. Der 2. Satz ist keine stichhaltige Begründung für die Bewerbung, daher kann dieser Satz wegfallen.
Dabei habe ich festgestellt, dass mir der Bereich der Metalltechnik nicht liegt, und lieber einen Beruf im sozialen Bereich ausüben möchte.
Der Wechsel ergibt sich nicht zwangsläufig. Nur weil du das eine nicht willst, heißt das nicht, dass der soziale Bereich für dich geeignet ist. Du kannst auch in die kaufmännische oder handwerkliche Richtung gehen. Deswegen ist der Wechsel "lieber ausüben" nicht logisch begründet.
Auch Oma benötigt ständige Pflege, wobei ich meiner Mutter gerne helfe.
Helfen kann viele Facetten haben, aber durch diesen einen Satz ist der Personalverantwortliche nicht schlauer, was du schon gemacht hast und wie die Hilfe aussah.

Lies auch noch mal diese Bewerbungstipps nach.

florian FG
Beiträge: 4
Registriert: 14.07.2012, 13:09

Beitrag von florian FG » 14.07.2012, 17:56

Danke für Info.

Erst wollte ich das Jahr am Berufskolleg ganz weglassen, aber dann habe ich eine große Lücke im Lebenslauf. Ich dachte ich müßte irgendwie erklären, warum ich schon nach dem 1. Jahr aufhöre und wechseln möchte...

Mit Oma lasse ich dann ganz weg oder???

Danke im voraus

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 14.07.2012, 18:33

Die Oma brauchst du nicht weglassen. Aber du musst angeben, was deine Hilfe beinhaltete und was dir dabei bewusst geworden ist, worauf es in der Altenpflege ankommt. Das können auch Kleinigkeiten sein, denn es ist klar, dass du keine riesige Erfahrung vorweisen kannst.

Die Pflege einer nahe stehenden Person ist aber noch etwas anderes als die Pflege im Akkord bei fremden Personen. Lies dir Berichte zur Situation in Pflegeheimen durch, damit du dir in deiner Berufswahl sicher sein kannst, denn leicht ist die Arbeit nicht. :?

DennisL
Beiträge: 1
Registriert: 09.02.2015, 13:07

Beitrag von DennisL » 09.02.2015, 14:08

Also, dass dir der Bereich Metaltechnik nicht liegt würde ich eher weglassen, wirkt etwas unentschlossen finde ich vor einem FSJ.


Wie findet ihr meine Einleitung? Hab mir jetzt mal hier

Sehr geehrte Damen und Herren,

voraussichtlich werde ich Ende XY mein Abitur beenden und mich danach beruflich orientieren. Aus diesem Grunde bewerbe ich mich bei Ihnen für ein freiwilliges soziales Jahr. Ich finde es wichtig im beruflichen Bereich Erfahrungen zu sammeln und mir Zeit zu nehmen, um mich weiterzuentwickeln. Außerdem steht es für mich außer Frage, dass ich mich in den sozialen Bereich bewegen werde. Aus diesem Grunde möchte ich Ihnen diese Bewerbung zukommen lassen.[/url]
Zuletzt geändert von DennisL am 20.02.2015, 13:22, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11501
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 09.02.2015, 18:02

DennisL hat geschrieben:Also, dass dir der Bereich Metaltechnik nicht liegt würde ich eher weglassen, wirkt etwas unentschlossen finde ich vor einem FSJ.
Worauf antwortest du, auf die Beiträge von 2011 oder 2012?! ;)
Wie findet ihr meine Einleitung? Irgendwie finde ich fehlt da was...
M.E. ist da eher etwas zu viel!
voraussichtlich werde ich Ende XY mein Abitur beenden und mich danach beruflich orientieren.
Du wirst doch wohl wissen, wann du dein Abi machst.
Aus diesem Grunde bewerbe ich mich bei Ihnen für ein freiwilliges soziales Jahr.
Dass du dich bewirbst, steht im Betreff. Das FSJ wird als Eigenname behandelt :arrow: also groß geschrieben.
Ich finde es wichtig im beruflichen Bereich Erfahrungen zu sammeln und mir Zeit zu nehmen, um mich weiterzuentwickeln. Außerdem steht es für mich außer Frage, dass ich mich in den sozialen Bereich bewegen werde. Aus diesem Grunde möchte ich Ihnen diese Bewerbung zukommen lassen.
Das FSJ dient nicht der Sammlung von Berufserfahrungen oder der Berufsfeldorientierung. Du kannst es ja gerne dafür nutzen, aber wenn du Berufserfahrungen sammeln möchtest, dann solltest du zusehen, dass du eine Ausbildung machst und in dem Ausbildungsberuf arbeitest, für die Berufsfeldorientierung solltest du dich nach Praktikumsplätzen umsehen. Wenn du deinen Beruf schon ausgewählt hast und ein Praktikum vorweisen musst, solltest du dich erkundigen, ob das FSJ tatsächlich als Praktikum anerkannt wird. Lass dir das schriftlich geben, damit du nachher einen Nachweis darüber hast.

Der letzte Satz ("möchte ich Ihnen diese Bewerbung zukommen lassen") wiederholt noch mal das bereits beim ersten Mal überflüssige "aus diesem Grunde bewerbe ich mich".

Antworten