FSJ in Kindertagesstätte Bewerbungsschreiben OK?

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
Heelen123
Beiträge: 1
Registriert: 02.08.2016, 22:58

FSJ in Kindertagesstätte Bewerbungsschreiben OK?

Beitrag von Heelen123 » 02.08.2016, 23:06

Hallo,

ich bewerbe mich für ein FSJ in einer Kita für Kinder mit und ohne Behinderungen. Wie findet ihr meine Bewerbung?

Sehr geehrte Frau..,

auf der Suche nach einem geeigneten FSJ Platz bin ich mit großem Interesse auf ihre Kindertagesstätte gestoßen und würde mich gerne bei Ihnen bewerben.

Die Schule habe ich im Juni 2016 mit dem Abitur beendet.

Ich habe mich für das FSJ entschieden, da ich nach der Schulzeit erste praxisorientierte Erfahrungen im Berufsleben sammeln möchte und mich dabei insbesondere für die Arbeit im sozialen und pädagogischen Bereich mit Kindern interessiere. An Ihrer Einrichtung beeindruckt mich besonders das integrative System und das Förderprogramm, das Kinder mit Behinderungen in Anspruch nehmen können.
Da mir der Umgang mit Kindern viel Freude bereitet und ich sie gerne bei ihrer Entwicklung unterstützen und begleiten möchte, sehe ich ein FSJ daher als eine tolle Möglichkeit und Herausforderung an, um mich in diesem Berufsfeld zu orientieren und mich festzulegen. Zudem bekomme ich durch das FSJ die Möglichkeit Menschen mit Behinderungen zu helfen (kann ich das so sagen? Es gibt ja dort auch Kinder ohne Behinderungen), mich sozial zu engagieren und kann somit wichtige Erfahrungen für das Leben sammeln.

Zu meinen Stärken und Fähigkeiten gehören Zuverlässigkeit, Hilfsbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein, das ich durch gelegentliches Babysitten ausbauen konnte. Zudem arbeite ich geduldig und lerne gerne neues dazu.

Ich hoffe Ihr Interesse geweckt zu haben, und freue mich über eine positive Rückmeldung.


Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11589
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: FSJ in Kindertagesstätte Bewerbungsschreiben OK?

Beitrag von TheGuide » 03.08.2016, 07:27

Heelen123 hat geschrieben:auf der Suche nach einem geeigneten FSJ Platz bin ich mit großem Interesse auf ihre Kindertagesstätte gestoßen und würde mich gerne bei Ihnen bewerben.
Dass du dich bewirbst, steht bereits im Betreff, dass du die KiTa gefunden hast, wird bereits durch den Umstand, dass du doch dort bewirbst, ausreichend klar.
Die Schule habe ich im Juni 2016 mit dem Abitur beendet.
:arrow: Lebenslauf
Ich habe mich für das FSJ entschieden, da ich nach der Schulzeit erste praxisorientierte Erfahrungen im Berufsleben sammeln möchte und mich dabei insbesondere für die Arbeit im sozialen und pädagogischen Bereich mit Kindern interessiere.
Nach der Schulzeit - du bewirbst dich nebenbei recht spät, wenn ich das mal anmerken darf - möchte ich jetzt erste praktische Erfahrungen in der sozialpädagogischen Arbeit mit Kindern sammeln.
An Ihrer Einrichtung beeindruckt mich besonders das integrative System und das Förderprogramm, das Kinder mit Behinderungen in Anspruch nehmen können.
Für ihre Einrichtungen habe ich mich bewusst entschieden, weil...

Immer aktiv mit dir in der Rolle des Subjekts formulieren. Denn du bewirbst DICH! Das Bewerbungsverfahren ist der Ort, wo du bzgl. deiner Selbstdarstellung mal auf deine gute Erziehung pfeifen darfst. Dabei aber darauf achten, dass du Sätze nicht (zu häufig) mit ich beginnst und - auch wenn es im ersten Augenblick paradox erscheinen mag - nicht zu egozentrisch werden. Letzteres ist aber nicht dein Problem.
Insgesamt liest sich deine Bewerbung ganz angenehm.

BlackDiamond
Bewerbungshelfer
Beiträge: 659
Registriert: 12.06.2016, 13:37

Re: FSJ in Kindertagesstätte Bewerbungsschreiben OK?

Beitrag von BlackDiamond » 03.08.2016, 08:56

Heelen123 hat geschrieben:Hallo,

ich bewerbe mich für ein FSJ in einer Kita für Kinder mit und ohne Behinderungen. Wie findet ihr meine Bewerbung?

Sehr geehrte Frau..,

auf der Suche nach einem geeigneten FSJ Platz bin ich mit großem Interesse auf ihre Kindertagesstätte gestoßen und würde mich gerne bei Ihnen bewerben.

Die Schule habe ich im Juni 2016 mit dem Abitur beendet.

Ich habe mich für das FSJ entschieden, da ich nach der Schulzeit erste praxisorientierte Erfahrungen im Berufsleben sammeln möchte und mich dabei insbesondere für die Arbeit im sozialen und pädagogischen Bereich mit Kindern interessiere. An Ihrer Einrichtung beeindruckt mich besonders das integrative System und das Förderprogramm, das Kinder mit Behinderungen in Anspruch nehmen können.
Da mir der Umgang mit Kindern viel Freude bereitet und ich sie gerne bei ihrer Entwicklung unterstützen und begleiten möchte, sehe ich ein FSJ daher als eine tolle Möglichkeit und Herausforderung an, um mich in diesem Berufsfeld zu orientieren und mich festzulegen. Zudem bekomme ich durch das FSJ die Möglichkeit Menschen mit Behinderungen zu helfen (kann ich das so sagen? Es gibt ja dort auch Kinder ohne Behinderungen), mich sozial zu engagieren und kann somit wichtige Erfahrungen für das Leben sammeln.

Zu meinen Stärken und Fähigkeiten gehören Zuverlässigkeit, Hilfsbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein, das ich durch gelegentliches Babysitten ausbauen konnte. Zudem arbeite ich geduldig und lerne gerne neues dazu.

Ich hoffe Ihr Interesse geweckt zu haben, und freue mich über eine positive Rückmeldung.


Mit freundlichen Grüßen
Ja, kannst du sagen, aber ich weiß, was du meinst, du suchst eine noch geschmeidigere Formulierung. "zu begleiten" wäre eine Idee. Die andere Idee wäre, wenn du das Thema der behinderten und nicht-behinderten Kinder aufgreifst, Thema Inklusion? Vielleicht fällt dir dazu was ein, das ist doch jetzt in aller Munde.

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1984
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 03.08.2016, 11:23

Ich finde den Text des Anschreibens noch ein bisschen zu un-emotional für eine Bewerbung für ein FSJ. ;) Der persönliche Touch fehlt noch.

Was mich am meisten stört, ist das 'gelegentliche Babysitten'. Ich würde das 'gelegentlich' streichen und mehr/genauer auf diese Erfahrung eingehen.

Woher weißt Du, dass Du geduldig bist? Hilfsbereit und verantwortungsbewusst? Gib doch mal ein paar Beispiele.

Hast Du in Deiner Schulzeit gejobbt? Was hast Du in Deinem Schulpraktikum gemacht? Woher kommt Dein Interesse an der integrativen Arbeit? Hast Du Verwandte, Freunde oder Bekannte mit Behinderung? Bist Du in einem Verein aktiv? In einer Kirchengemeinde, o.ä.? Was sind Deine Hobbies? Bist Du handwerklich geschickt? Oder hast Du Zeichentalent? Bist Du musikalisch? Was kannst Du, dass Du in der Kita nutzen wirst?

Bagage01
Beiträge: 1
Registriert: 17.07.2019, 17:59

FSJ Anschreiben

Beitrag von Bagage01 » 18.07.2019, 13:19

Hallo,
ich will ein FSJ nach meinem ABi machen und brauche dafür logischerweise ein Anschreiben. Könnte jemand mal drüberschauen und mögliche Fehler entdecken? Vielen Dank!

Sehr geehrte Damen und Herren,

voraussichtlich werde ich im Juni 2020 mein Abitur abschließen und bewerbe mich nun um ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an der xy Schule in xy. Ich empfinde es für mich als wichtig, vor einem möglichen Studium einmal tatsächlich zu arbeiten, um eine realistische berufliche Perspektive zu entwickeln. Für mich bietet sich dabei das FSJ besonders an, da ich mir vorstellen kann, mich beruflich in sozialer bzw. pädagogischer Richtung ausbilden zu lassen.

Die Arbeit mit Kindern macht mir viel Spaß und fällt mir ebenso leicht, da ich durch das aktive Mitwirken in einer Volleyball-, Tischtennis- und Fußballmannschaft über viele soziale Kompetenzen, wie Teamfähigkeit oder das Helfen und Motivieren meiner Mitspieler, verfüge. Auch durch den Einfluss meiner unmittelbaren Familie, in der auch Personen im sozialen Umgang mit Kindern arbeiten, besitze ich ein hohes Einfühlungsvermögen. Mir ist bewusst, dass die Arbeit mit Kindern manchmal sehr anstrengend sein und enormen Stress auslösen kann, jedoch fällt es mir leicht in Stresssituationen ruhig zu bleiben und diese bewältigen zu können.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

xy

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11589
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: FSJ Anschreiben

Beitrag von TheGuide » 18.07.2019, 20:26

Bagage01 hat geschrieben:
18.07.2019, 13:19

voraussichtlich werde ich im Juni 2020 mein Abitur abschließen und bewerbe mich nun um ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an der xy Schule in xy. Ich empfinde es für mich als wichtig, vor einem möglichen Studium einmal tatsächlich zu arbeiten, um eine realistische berufliche Perspektive zu entwickeln. Für mich bietet sich dabei das FSJ besonders an, da ich mir vorstellen kann, mich beruflich in sozialer bzw. pädagogischer Richtung ausbilden zu lassen.
Dass du dich bewirbst, steht im Betreff. Du musst auch nicht dem Adressaten erklären, dass du dich bei ihm bewirbst. Ist doch logisch. Sich ausbilden lassen: Formulierung ist etwas konsumentenhaltungslastig, auch wenn du sicherlich eigentlich ein sozialer altruistischer Mensch bist.
Die Arbeit mit Kindern macht mir viel Spaß und fällt mir ebenso leicht, da ich durch das aktive Mitwirken in einer Volleyball-, Tischtennis- und Fußballmannschaft über viele soziale Kompetenzen, wie Teamfähigkeit oder das Helfen und Motivieren meiner Mitspieler, verfüge.

Du bist Abiturient, also bitte in korrektem Deutsch!
Auch durch den Einfluss meiner unmittelbaren Familie, in der auch Personen im sozialen Umgang mit Kindern arbeiten, besitze ich ein hohes Einfühlungsvermögen. Mir ist bewusst, dass die Arbeit mit Kindern manchmal sehr anstrengend sein und enormen Stress auslösen kann, jedoch fällt es mir leicht in Stresssituationen ruhig zu bleiben und diese bewältigen zu können.
Wiederholungen (2x Kinder, 2x Stress) vermeiden. Wenn du jetzt schon dem Stress in den GEdanken an die Arbeit moit Kindern so viel Raum gibst, wie stressresistent bist du dann wirklich?

Antworten