Initiativbewerbung Schlusssatz

Eine initiative Bewerbung lohnt immer dann, wenn keine konkrete Stellenausschreibung vorliegt. Worauf ihr achten musst, ist Thema in diesem Forum.
Antworten
Kylie
Beiträge: 2
Registriert: 01.10.2006, 12:11

Schlusssatz Initiativbewerbung

Beitrag von Kylie » 01.10.2006, 13:13

Hallo,

ich suche einen "vernünftigen" Schlussatz für eine Initiativbewerbung, in dem ich zum Ausdruck bringe möchte, dass, falls man zur Zeit keine "Verwendung" für mich hat, meine Bewerbung für einen Bedarfsfall aufgehoben werden soll.

z.B.
"Sollten Sie zur Zeit keinen Bedarf für einen Mitarbeiter mit meinen Qualifikationen haben, möchten Sie bitten meine Bewerbung aufzuheben und im Bedarfsfall auf mich zurückgreifen."

Hat jemand eine gut Idee für eine Formulierung?

Gruss Kylie

Blade208
Beiträge: 127
Registriert: 27.08.2006, 16:42

Beitrag von Blade208 » 01.10.2006, 14:22

Auch wenn sie meiner Bewerbung jetzt nicht entsprechen können, bitte ich sie, die bewerbungsunterlagen zu behalten - vielleicht ergibt sich zu einem späteren zeitpunkt die möglichkeit eines vorstellungsgespräch.

oder so :P

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 01.10.2006, 15:17

Hallo Kylie!

Als was bewirbst Du Dich denn? In einigen Branchen sind Initiativbewerbungen beinahe die Regel - und das Behalten bzw. "Sammeln" potentieller Kandidat(inn)en seitens der Firmen für den "Moment X" entsprechend üblich. Die Betonung dieser Möglichkeit (auf welche die Unternehmen m. E. auch selber kommen... schon allein, weil es im Vergleich zur Rücksendung die billigere Variante ist) wirkt auf mich eher unsicher... fast (wenn auch nicht ganz) so wie der frankierte Rückumschlag... oder die Bitte, die Bewerbungsunterlagen pfleglich zu behandeln... ;-)

Du für Dich gehst davon aus, ein erstklassiges Angebot zu machen - und dann ist die Gegenseite am Zug! ;-)

Kylie
Beiträge: 2
Registriert: 01.10.2006, 12:11

Beitrag von Kylie » 02.10.2006, 08:14

Hallo Blade208 und FRAGEN,

vielen Dank für Eure Antworten!

An Blade: Hört sich gut an!

An FRAGEN: Ich bin IT-Systemkaufmann und bewerbe mich in der Industrie (alle Branchen) auf einen Bürojob mit Unterstützung der EDV.

Gruss Kylie

xxx
Beiträge: 2
Registriert: 13.10.2007, 14:00

Initiativbewerbung Schlusssatz

Beitrag von xxx » 13.10.2007, 14:04

hallo zusammen!
ich werde nach einem telefongespräch mit einer personalabteilung nun eine initiativbewerbung an das unternehmen schicken. dabei hänge ich gerade ein wenig an dem letzten absatz und würde nun gerne mal eure meinung dazu hören. herzlichen dank schonmal im voraus!

"...
Wenn ich mit meiner Bewerbung Ihr Interesse geweckt habe und Sie eine meinen Qualifikationen entsprechende Position zu besetzen haben, würde ich mich über eine Nachricht von Ihnen freuen. Des Weiteren werde ich mich wie besprochen über das Jobportal auf der Homepage Ihres Unternehmens über aktuelle Stellenangebote auf dem Laufenden halten.
Mit freundlichen Grüßen..."

Enrico
Beiträge: 92
Registriert: 02.08.2004, 22:10

Beitrag von Enrico » 13.10.2007, 14:48

Den Schluss kann man so schreiben. Oder findest du selbst daran etwas nicht in Ordnung?

xxx
Beiträge: 2
Registriert: 13.10.2007, 14:00

Beitrag von xxx » 13.10.2007, 14:52

danke.
eigentlich habe ich nicht wirklich was dran auszusetzen, ich war mir aber einfach nicht mehr so sicher. ist ja immer das problem, wenn man sich die sachen zig-mal durchgelesen hat...dann kommt einem das irgendwann nicht mehr so toll vor und denkt, das müsste irgendwie anders geschrieben werden.

yelllygirl
Beiträge: 8
Registriert: 16.01.2009, 13:15

Bewerbungsschreiben Schlusssatz

Beitrag von yelllygirl » 16.01.2009, 15:48

hi,
hab hier mal ein paar Schusssätze. Welche davon sind gut und welche nicht?

Darf ich mich bei Ihnen vorstellen?
Habe ich Sie überzeugt? Laden Sie mich bitte zu einem persönlichen Gespräch ein und erfahren Sie mehr von mir.
Ich würde mich über eine Einladung zum persönlichen Gespräch ganz besonders freuen.
Habe ich Ihr Interesse geweckt? Dann stelle ich mich gerne in einem persönlichen Gespräch bei Ihnen vor.
Auf ein persönlcihes Gespräch freue ich mich.
In einem Gespräch beantworte ich gerne weitere Fragen.
Ich möchte Sie darum bitten, dass Sie mich bei Interesse anrufen.
Ich freue mich auf ein Gespräch und nutze gerne die Chance, Sie ganz zu überzeugen.
Habe ich Sie auf mich neugirig gemacht? Laden Sie mich bitte zu einem persönlichen Gespräch ein und erfahren Sie mehr von mir.
Mit einem Wunsch auf ein Vorstellungsgespräch verbleibe ich ... mit freundlichen Grüßen
Ich freue mich sehr, wenn Sie mich zu einem persönlcihen Gespräch einladen.

nana83
Beiträge: 1
Registriert: 15.02.2009, 18:36

Abschluss-Satz in einer Initiativbewerbung -Standard?

Beitrag von nana83 » 15.02.2009, 18:47

Hallo Zusammen,

ich bin neu hier und bastele gerade an meiner Initiativbewerbung, was sich nicht gerade als einfach herausgestellt hat. Daher bin ich sehr froh, auf dieses Forum gestoßen zu sein.

Mich würde interessieren, ob man in einer Initiativbewerbung die standardmässigen Abschlusssätze, wie z. B. "Über ein persönliches Gespräch, in dem wir uns kennenlernen und eventuelle Fragen klären können, würde ich mich sehr freuen.", verwenden sollte, oder ob man hier nicht etwas spezifischer auf die Tatsache, dass es sich um eine Initiativbewerbung handelt, eingehen kann???

Leider fällt mir nichts ein. Habt ihr Ideen?

Ich würde mich sehr über Anregungen freuen.

Liebe Grüße!

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 15.02.2009, 19:40

Spezielle Ideen findest du vielleicht schon hier: http://www.bewerbung-forum.de/bewerbung ... rbung.html

Man könnte höchstens noch anbieten, dass die Bewerbungsunterlagen einbehalten werden können, bis sich eventuell eine Vakanz ergibt.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 15.02.2009, 23:04

... wobei ich jetzt mal spontan gesagt hätte, dass Anrede und Schluss-Satz wohl genau die beiden Punkte sind, an denen sich initiative und inseratbezogene Bewerbung am wenigsten unterscheiden... ;-)

spezilinho
Beiträge: 2
Registriert: 04.09.2009, 18:45

Schlussformulierung Bewerbung

Beitrag von spezilinho » 04.09.2009, 18:48

Finanziell orientiere ich mich an den üblichen Einstiegsgehältern für Finanzmathematiker, die noch etwas über 40.000 Euro liegen. Die Möglichkeit bei Ihnen in Baden-Württemberg arbeiten zu können schätze ich zusätzlich sehr.
Ich freue mich auf ein persönliches Vorstellungsgespräch, in dem Sie mich als hochmotivierten, dynamischen neuen Mitarbeiter kennenlernen können.

Mit freundlichen...


Das ist der Teil bei dem ich mir richtig unsicher bin ob der gut oder schlecht ist
bitte um meinungen!

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 05.09.2009, 22:54

Hmmm... mit der "Schlussformulierung" meinst Du jetzt nur den letzten Satz? Oder alles zusammen? Der Absatz im Ganzen erscheint mir derart rätselhaft, dass ich mir ohne den Gesamttext (und ein paar Hintergrundinformationen) überhaupt keine Einschätzung zutraue...

Benutzeravatar
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1964
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Re: Schlussformulierung Bewerbung

Beitrag von ice_and_fire » 06.09.2009, 08:12

wobei das für mich so klingt, als hätte der Schreiber mit dem 5-Kilo-Hammer versucht, bloß nicht Standardformulierungen zu verwenden
spezilinho hat geschrieben:Finanziell orientiere ich mich an den üblichen Einstiegsgehältern für Finanzmathematiker, die noch(???) etwas über 40.000 Euro liegen.

= Meine Gehaltsvorstellungen liegen bei 42.000 Euro p.a. ???
spezilinho hat geschrieben:Die Möglichkeit bei Ihnen in Baden-Württemberg arbeiten zu können schätze ich zusätzlich sehr.

=Ein Umzug stellt für mich keinerlei Probleme dar ???

spezilinho
Beiträge: 2
Registriert: 04.09.2009, 18:45

Beitrag von spezilinho » 07.09.2009, 23:17

ok.
danke erstmal
==> das noch wird gestrichen.
==> standardformulierung will ich keine auch richtig...

was ich eigentlich sagen will: ich finde ba-wü geil! ich würde gerne hier arbeiten, ist mir ein par hundert euro am jahresende weniger allemal wert und ich haue nicht nach nem jahr wieder anderstwohin ab.

aber gut, scheint wohl nicht so wirklich positiv angekommen zu sein meine formulierung...[/quote]

Benutzeravatar
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1964
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Beitrag von ice_and_fire » 08.09.2009, 05:59

Wobei ich im Anschreiben nicht erwähnen würde, das du auf einen Teil des Gehalt verzichten würdest ;-)
Die Liebe zum Ländle lässt sich auch anders darstellen.

angeldeluxe81
Beiträge: 5
Registriert: 08.08.2007, 12:28

Schlussformulierung - was meint Ihr?

Beitrag von angeldeluxe81 » 15.02.2011, 10:01

Ich habe eine kurze Frage: wie findet Ihr die Formulierung dieses (letzten) Satzes für ein Anschreiben:

Aber: Persönlichkeit sagt mehr als Worte – von daher komme ich gerne zu einem Gespräch zu Ihnen.

Zu offensiv? Oder direkt aber durchaus okay ???
Sollte man lieber den Klassiker nehmen?

Danke für Eure Meinungen

ju2034
Beiträge: 13
Registriert: 14.02.2011, 13:16

Beitrag von ju2034 » 15.02.2011, 10:59

hej!

du willst wahrscheinlich keinen Standartsatz (...über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch blabla...) schreiben, huh? mir geht es auch so.

ich habe eine ähnliche frage, kann man als schlussformulierung so schreiben:

Über die Gelegenheit, meinen Berufseinstieg bei *** vollziehen zu können, würde ich mich sehr freuen. Für weitere Auskünfte stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.

und noch eine zweite Frage, ich bekomme mein Anschreiben auf keinen Fall auf einer Seite unter, auch weil die Anlagenliste sehr lang ist.
ich müsste schon schriftgröße 10 nehmen und alles sehr zusammendrücken. da habe ich lieber größe 12 und zwei seiten, ist das ok?

viel Erfolg!

Benutzeravatar
Donnydonatha
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2028
Registriert: 16.12.2010, 19:04

Beitrag von Donnydonatha » 15.02.2011, 12:09

@angeldeluxe81 bin hin und hergerissen, wie wäre es vielleicht so:
Persönlichkeit sagt mehr als Worte - deshalb freue ich mich über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch


@ ju304 eine Seite und nicht mehr! Lass die Anlagenliste weg, darüber gibt es sowieso geteilte Meinungen, das Wort Anlagen wird übrigens sowieso nicht mehr erwähnt, wenn dann gleich...Lebenslauf/ Zeugnisse
und dafür reicht eine Zeile :wink:
Über die Gelegenheit, meinen Berufseinstieg bei *** vollziehen zu können, würde ich mich sehr freuen. Für weitere Auskünfte stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.
hört sich für mich zu umständlich an, außerdem "würde" ist zu wenig selbstsicher..freue ich mich sehr :wink:

ju2034
Beiträge: 13
Registriert: 14.02.2011, 13:16

Beitrag von ju2034 » 16.02.2011, 14:08

dann hab ich ja so ziemlich alles falsch gemacht was man falsch machen kann...
ok, auf ein neues...
danke für die hilfe.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Schlussformulierung - was meint Ihr?

Beitrag von FRAGEN » 21.02.2011, 08:38

Noch zwei Kleinigkeiten zum Nachwuchs-Angel hier im Forum:

Die Variante von Donny D liest sich zwar schon viel flüssiger... das Grundproblem des Satzes kann eine Formulierungsoptimierung allerdings nicht lösen: Ich finde, dass Anfang und Ende des Satzes nicht zusammenpassen. Wenn Worte nicht aussagekräftig sind - was soll dann ein Gespräch (was ja letztendlich ebenfalls aus Worten besteht) bringen? Ich meine zwar, zu ahnen, was Du sagen willst... aber der Wortlaut klingt wie ein Widerspruch in sich... ;-)

Zur Frage "klassisch/forsch" ganz allgemein: Wie klingt denn der Rest der Bewerbung? Eher klassisch oder eher forsch? Oder völlig anders? In Deinem Fall weiss ich es ja nicht... aber ich wundere mich EXTREM oft über die (vielen!) Bewerbungen, die sich von der ersten bis zur vorletzten Zeile aus Standard-Sätzen zusammensetzen - und dann im aller-allerletzten Satz (von dem eigentlich niemand mehr als einen korrekten Abschluss erwartet) auf einem in einem gigantischen Feuerwerk das nachzuholen versuchen, was sie auf dem Rest der Seite verpasst haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das auf irgendwen positiv wirkt.

Positiv wirkt m. E. ein durchgängiger Stil - in welcher Form auch immer. Ich würde immer versuchen, die Bewerbung in exakt dem Ton abzuschliessen, in dem ich auch den ganzen Rest verfasst habe... klassisch, witzig, kernig, gefühlvoll... wie auch immer... ;-)

Antworten