Artikel Bewerbung
Bewerbungsschreiben
Bewerbungslexikon
Ausbildung Berufe
Bewerbungsforum
Forum rund um die richtige Bewerbung.
 


 RSS-FeedRSS-Feed   FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Jobentscheidung

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bewerbungsforum Foren-Übersicht -> Absagen und Bewerbungserfahrungen
Diskriminierung im Auswahlverfahren? << Zurück :: Weiter >> Es gibt keine neueren Themen in diesem Forum.  
Autor Nachricht
amprb



Anmeldungsdatum: 03.10.2018
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 10.10.2018, 17:48    Titel: Jobentscheidung

Guten Tag beisammen,
Ich hatte gerade unerwarteterweise ein Vorstellungsgespraech zu einer Facharbeiterstelle. Die Sache ist: ich habe eigentlich was ganz anderes auf Ingenieur studiert. Genaugenommen bin ich aber in und durch das Studium von meinen ambitionierten Eltern unter grossem finanziellen und nachhilfetechnischen Einsatz mit zahllosen Ueberzugssemestern gezogen worden, meinem Zeugnis sieht man an, dass ich mich da nur so gerade irgendwie durchgezogen habe und waehrend eines Fachpraktikums habe ich feststellen muessen, dass ich methodisch in die Arbeit nicht wirklich reinkomme, und mein Chef hat mir da auch so subtil wie irgend moeglich meine quasi Talentlosigkeit aufs Brot geschmiert. Fuer diese Erkenntnis habe ich leider >6 Jahre gebraucht. Hab das Studium am Ende dann aber noch fertiggemacht, weil ich dachte, abbrechen lohnt sich jetzt auch nicht mehr und mit nem akademischen Abschluss kann man ja wohl nicht so viel falschmachen.
Zwischendurch zum Gelderwerb in der Produktion gearbeitet und festgestellt, dass so ein Job eigentlich viel geiler ist. Fand das sehr erfuellend, meinen Hang zu Genauigkeit und Optimierung mal produktiv statt stoerend einsetzen zu koennen und zudem jeden Moment zu sehen, was man geschafft hat.
Jetzt bin ich im Zuge der Bewerbungsphase auf ne Anzeige eines hier ansaessigen Produktionsunternehmens gestossen, die in genau dem Bereich, in dem ich vorher als Hilfsarbeiter gearbeitet habe, Facharbeiter bzw. Quereinsteiger suchen und habe mich ohne wirklich Resonanz zu erwarten, darauf beworben.
Bin nun tatsaechlich zum Vorstellungsgespraech eingeladen worden, dort hat man mich aber mit meinem Lebenslauf natuerlich hart in die Mangel genommen und seine Skepsis ausgebreitet. Denn sie suchen (wie aus der Stellenausschreibung nicht zweifelsfrei hervorging) auf jeden Fall unbefristet und fest und werden sich natuerlich nur fuer mich entscheiden, wenn ich sie absolut ueberzeugen kann, dass ich nicht nur ne Eintagsfliege sein will.
Jetzt steh ich natuerlich vor der Wahl, Vater oder Mutter zu erschiessen. Finde den Job an sich schon echt geil, wuerde als Quereinsteiger auch weitergebildet werden und allem pipapo. Allerdings haben mir bisher alle, mit denen ich gesprochen habe, einen Vogel gezeigt von wegen "warum studierst du erst, um dann nur einen schnoeden Facharbeiter zu machen" und meine engste Verwandtschaft, die echt viel in meine Ausbildung investiert hat, enterbt mich vmtl wenn ich ihnen das auftische^^ Dazu kommt auch mal ganz nuechtern betrachtet: fuer den Fall, dass ich es wundersamerweise irgendwann schaffen sollte, als Ingenieur Fuss zu fassen, ist der Gehaltsunterschied zu nem Facharbeiter (geht btw um Papierverarbeitung, also jetzt nicht sone fetten Loehne wie im Auto- etc. Bereich) schon nicht zu unterschaetzen und auch wenn ich mir wirklich nichts aus Geld mache, solange ich meine Miete zahlen kann, fuer die Rente duerfte das wohl schon einen nicht uebersehbaren Unterschied machen, zudem ich aufgrund meiner Laufbahn ca. 6 Einzahlungsjahre verloren haette.
Fuer den Job spricht eigentlich nur, dass ich glaube, darin gluecklicher zu werden als in meinem Fachbereich (und ganz bisschen vllt. noch, dass ich sofort einsteigen koennte, mir den ganzen nervigen Bewerbungsprozess von da an sparen kann, und nicht befuerchten muss, in meinem Fachbereich wg. katastrophalem Lebenslauf und gefuehlter Talentlosigkeit nichts zu finden und noch Monate auf der Strasse zu sitzen). Alle "Vernunftsargumente" sprechen allerdings dagegen, inkl. dem, dass ich mir meine Laufbahn theoretisch komplett versaut habe, wenn ich in dem Job nach ein paar Jahren wieder fliege und danach trotz 8 Jahren Studium quasi als ungelernt gelte...

Kann noch irgendein Hardlinequereinsteiger von seinen Erfahrungen berichten? Vielleicht habe ich ja noch ein Argument uebersehen Winken


Zuletzt bearbeitet von amprb am 10.10.2018, 19:45, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Bewerber






Verfasst am:     Titel: Empfehlungen



Nach oben
TheGuide
Bewerbungshelfer


Anmeldungsdatum: 12.07.2013
Beiträge: 10810

BeitragVerfasst am: 10.10.2018, 19:26    Titel: Re: Jobentscheidung/Vater oder Mutter erschiessen

amprb hat Folgendes geschrieben:
Fuer den Job spricht eigentlich nur, dass ich glaube, darin gluecklicher zu werden

Nur? Das ist doch der Grund schlechthin! Meinst du nicht, dass es langsam mal Zeit wird, dich zu emanzipieren?

Zitat:
wenn ich in dem Job nach ein paar Jahren wieder fliege und danach trotz 8 Jahren Studium quasi als ungelernt gelte...
Dein Studium ihast du doch nach wie vor abgeschlossen.
Nach oben
amprb



Anmeldungsdatum: 03.10.2018
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 10.10.2018, 19:45    Titel: Re: Jobentscheidung

Ja, aber effektiv ist es ja leider so, dass zwei, drei Jahre ausm Beruf raus die Ausbildung quasi wertlos machen Mit den Augen rollen
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bewerbungsforum Foren-Übersicht -> Absagen und Bewerbungserfahrungen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2008 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de - Impressum