Jobwechsel entscheidungswahnsinn

Auch im Berufsleben steht man immer wieder vor Herausforderungen und Problemen. Die könnt ihr hier diskutieren.
Antworten
Flostar
Beiträge: 1
Registriert: 28.02.2019, 19:49

Jobwechsel entscheidungswahnsinn

Beitrag von Flostar » 28.02.2019, 20:28

Hallo,

ich habe vor 4 Monaten bei einem neuen Arbeitgeber einen neuen Job angefangen. Ich arbeite dort selbstversntwortlich und verdiene mehr als bei meinem alten Job. Ich habe laut Aussagen von meinem Chef auch die Möglichkeit aufzusteigen. Allerdings bin ich mir nicht sicher ob das alles so läuft wie er es mir sagt. Das Unternehmen ist stark am wachsen und ich bin mehr oder weniger von Anfang an dabei und mir wurde mündlich mehr Gehalt zugesagt in der Zukunft (es wurden keine Zahlen genannt)

Ich habe bei meinem alten Arbeitgeber nun die Möglichkeit bekommen eine höhere Position zu bekommen da die Person die diese inne hatte gegangen ist. Ich mache derzeit eine Weiterbildung und würde danach vertraglich auch noch mehr Gehalt und eine noch höhere Stellung erhalten. Noch zur Info: Von meinem alten Arbeitgeber habe ich geweschelt da es keine Aufstiegsmöglichkeit gegeben hat solange diese Stelle nicht frei wird.

Nun zu meinem eigentlichen Problem.

Ich habe von meinem alten Arbeitgeber einen Kollegen abgeworben der jetzt bei mir anfängt und mich plagt nun das schlechte Gewissen. Ich habe den Kollegen sehr gerne und würde auch mit ihm direkt zusammenarbeiten in einem eigenen Büro. Ich muss natürlich auf mich selbst auch schauen und stehe nun vor dem Abgrund. Bei meinem jetzigen Arbeitgeber kann ich mich evtl. Finanziell und stellungstechnisch verbessern, die Kollegen sind jünger und ich habe meinen Kollegen bei mir. Bei meinem alten Arbeitgeber verbessere ich mich direkt, habe allerdings nur ältere Kollegen und meinen ex-Kollegen nicht bei mir. Dafür direkt eine bessere Stellung und mehr Gehalt. Ich habe auch Angst das ich später falls ich doch mal wechseln möchte nicht mehr in meine alte Branche zurück kann, da die Branche int Tätigkeit anders ist als bei meinem alten Arbeitgeber. Des weiteren habe ich Angst das ich nicht die Möglichkeit habe bei meinem jetzigen Arbeitgeber aufzusteigen und das nur leere Aussagen sind.

Um es in zahlen auszudrücken:

Jetziger Arbeitgeber:

27 Tage Urlaub
40 Stunden Woche
Verteauensarbeitszeit
Keine Gleitzeit Kernzeit 8 uhr - 17 Uhr
Die Fortbildung bringt mir in der jetzigen Stellung nichts.
Junge Kollegen, viele firmenevents. Gutes Betriebsklima.
60 km Fahrstrecke
Tiefgaragenstellplatz
Büro ohne Chef nur mit Kollegen.
Neuere Büroausstattung.
Urlaubssperre im ersten Halbjahr: Januar - Juli
Möglichkeit zum Aufstieg (wie hoch nicht bekannt)

Alter Arbeitgeber:

30 Tage Urlaub
37.5 std Woche
Zeitkonto allerdings darf man nur 20 Überstunden machen. Alles andere verschenke ich.
Gleitzeit. Kernzeit 9 Uhr - 15 Uhr , freitags 9 Uhr - 13 Uhr
10% mehr Gehalt als beim jetzigen Arbeitgeber und nächstes Jahr 30% mehr.
Sicherer Aufstieg mit Mehrarbeit verbunden.
Nette Kollegen, allerdings alle in der älteren Generation (40+) ich bin Anfang 30.
keine firmenevents.
Tiefgaragenstellplatz
Alte Büroausstattung.
Urlaubssperre von Mai - Juli
Meine Fortbildung ist direkt auf diesen Beruf zugeschnitten.
Möglichkeit später noch weiter aufzusteigen (allerdings nur wenn Chef geht oder ich den Job wechsle)

Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Ich bin total ratlos und muss mich demnächst entscheiden. Ich kann gerade nachvollziehen wie sich judas gefühlt haben muss als er Jesus verraten hat (mein Gewissen plagt mich sehr wegen meinem kollegen). Mein Kollege weiß auch noch nichts davon das ich zum alten Arbeitgeber zurück könnte.

Wie würdet ihr euch entscheiden aufgrund meiner Angaben?

Vielen Dank vorab für eure Hilfe.

Ps. Ist mit dem Handy geschrieben. Ich entschuldige mich vorab für grammatikalische Fehler.

Antworten