Keine oder schlechte Arbeitszeugnisse mitsenden?

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
pueppichen
Beiträge: 1
Registriert: 08.10.2018, 14:33

Keine oder schlechte Arbeitszeugnisse mitsenden?

Beitrag von pueppichen » 08.10.2018, 15:02

Hallo,
Ich hab ein Problem. Zur Vorgeschichte. Ich hab nach meinem Realschulabschluss eine Ausbildung zur Hotelfachfrau gemacht. Leider nahm es mein Arbeitgeber nicht so genau mit dem Jugendschutzgesetz und dem Arbeitsschutz. Irgendwann hat es mir dann gereicht und ich hab ab und zu den Mund aufgemacht, wenn wir wieder mal mit unter 18 20Stunden Im Laden standen oder über Monate als Klo Frau mißbraucht wurden. Leider sieht auch das Arbeitszeugnisse so aus und ist voller "bemühte sich" obwohl das Berufsschulzeugnis und das Zeugnis der IHK Bestnoten ausgaben.
Dann ging ich in den Einzelhandel und arbeitet 6 Jahre treu bei einem Arbeitgeber. Dieser war auch immer sehr zufrieden. Bis zu dem Tag, an demise erfuhren, dass ich schwanger bin. Plötzlich machte ich nichts mehr richtig. Als sie mich damit nicht mürbe bekamen, fuhren sie eine Schmutz Kampagne gegen mich. Irgendwann konnte ich nicht mehr und ging. Nach der Elternzeit fand ich eine neue Arbeit ging auch in der Arbeit auf-ja, bis ich wieder schwanger wurde. Die Personaldame freute sich mit mir, doch mein Teamleiter hatte mich deshalb auf dem Kieker. Plötzlich brachte ich keine Leistung mehr, was vorher richtig war, war plötzlich falsch und zu allem Übel kündigten sie mich. Und so ging ich vor Gericht.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich bin seit kurzem noch mal auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Ich möchte gern Verwaltungsfachangestellte werden. Ich habe auch schon eine potenzielle Stelle bei einer großen Behörde. Aber die wollen Arbeitszeugnisse und das auch noch innerhalb 2er Tage. Was soll ich denn nur machen? Soll ich Farbe bekennen? Natürlich könnte ich Arbeitszeugnisse noch nach verlangen? Aber wie würden die dann aussehen? Ich will es ehrlich gesagt gar nicht wissen. Dabei ist diese Ausbildung doch so wahnsinnig wichtig für mich. Ich will endlich wieder erfüllen arbeiten. Also Dreck fressen und ehrlich sein? Ich hab keine Ahnung, was ich jetzt machen soll!

Jameson
Beiträge: 111
Registriert: 10.04.2017, 12:22

Beitrag von Jameson » 10.10.2018, 12:06

Hallo Pueppichen,

>>>Hallo,
Ich hab ein Problem. Zur Vorgeschichte. Ich hab nach meinem Realschulabschluss eine Ausbildung zur Hotelfachfrau gemacht. Leider nahm es mein Arbeitgeber nicht so genau mit dem Jugendschutzgesetz und dem Arbeitsschutz. Irgendwann hat es mir dann gereicht und ich hab ab und zu den Mund aufgemacht, wenn wir wieder mal mit unter 18 20Stunden Im Laden standen oder über Monate als Klo Frau mißbraucht wurden. Leider sieht auch das Arbeitszeugnisse so aus und ist voller "bemühte sich" obwohl das Berufsschulzeugnis und das Zeugnis der IHK Bestnoten ausgaben.

dein Ausbildungszeugnis -nicht Arbeitszeugnis- hättest du nicht akzeptieren dürfen wenn es falsch ist.

>>>Dann ging ich in den Einzelhandel und arbeitet 6 Jahre treu bei einem Arbeitgeber. Dieser war auch immer sehr zufrieden. Bis zu dem Tag, an demise erfuhren, dass ich schwanger bin. Plötzlich machte ich nichts mehr richtig. Als sie mich damit nicht mürbe bekamen, fuhren sie eine Schmutz Kampagne gegen mich. Irgendwann konnte ich nicht mehr und ging. Nach der Elternzeit fand ich eine neue Arbeit ging auch in der Arbeit auf-ja, bis ich wieder schwanger wurde. Die Personaldame freute sich mit mir, doch mein Teamleiter hatte mich deshalb auf dem Kieker. Plötzlich brachte ich keine Leistung mehr, was vorher richtig war, war plötzlich falsch und zu allem Übel kündigten sie mich.

Dass du als Schwangere einen besonderen Kündigungsschutz geniest weißt du inzwischen sicherlich selbst.

>>> Und so ging ich vor Gericht.

Würde in dem Zusammenhang denn nicht auch darüber entschieden für welcher Wertung dein Zeugnis stehen soll?

>>>Lange Rede, kurzer Sinn: Ich bin seit kurzem noch mal auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Ich möchte gern Verwaltungsfachangestellte werden. Ich habe auch schon eine potenzielle Stelle bei einer großen Behörde. Aber die wollen Arbeitszeugnisse und das auch noch innerhalb 2er Tage. Was soll ich denn nur machen? Soll ich Farbe bekennen? Natürlich könnte ich Arbeitszeugnisse noch nach verlangen? Aber wie würden die dann aussehen? Ich will es ehrlich gesagt gar nicht wissen. Dabei ist diese Ausbildung doch so wahnsinnig wichtig für mich. Ich will endlich wieder erfüllen arbeiten. Also Dreck fressen und ehrlich sein? Ich hab keine Ahnung, was ich jetzt machen soll!

"Innerhalb 2er Tage" ist zu knapp, ein Arbeitszeugnis musst du aber natürlich anfordern. Sollte dieses dann unvollständig oder unrichtig sein, was du jetzt aber noch nicht sicher wissen kannst, ist es zurückzuweisen und muss überarbeitet werden. Darum solltest du dich zeitnah kümmern, ein Anspruch auf Erstellung eines Arbeitszeugnisses kann recht bald verwirkt sein.

Antworten