Kreativbewerbung - Anschreiben

Informationen und Fragen zum Bewerbungsablauf, zu einzelnen Elementen der Bewerbungsmappe und zu individuellen Formulierungen. Wie soll eine Bewerbungsmappe aufgebaut sein? Welche Fakten gehören in ein Anschreiben? Welche Formulierungen sollten unbedingt vermieden werden?
Antworten
Claudine
Beiträge: 51
Registriert: 15.03.2004, 19:20

Kreativbewerbung - Anschreiben

Beitrag von Claudine » 16.07.2004, 12:43

Hallo!
Wer hat Erfahrung mit Kreativbewerbungen bzw. den Anschreiben dazu?
Da die Masse der Bewerber ja ähnlich klingt, überlege ich, es vielleicht damit zu versuchen.

Gruss Claudine

Thea
Beiträge: 97
Registriert: 31.05.2004, 17:54

Beitrag von Thea » 16.07.2004, 20:52

Hallo Claudine,

ich habe leider keine Erfahrungen mit sowas. Ich wollt an der Stelle nur mal anmerken, dass man sich sowas gut überlegen sollte.
Die Hauptsache ist sicherlich, dass das unbedingt zu dem Berufsbild passen sollte. Ansonsten machst du dich eher lächerlich als dass du interessant wirkst.

Um was für eine Stelle geht es denn genau? Welcher Berufszweig?

Welche Ideen hast du denn schon im Kopf ... in welche Richtung soll das gehen. Möchtest du eher einen inhaltlichen Aufreißer, oder mehr so in Richtung Gestaltung und Layout der gesamten Mappe?



Gruß Thea

Claudine
Beiträge: 51
Registriert: 15.03.2004, 19:20

Beitrag von Claudine » 16.07.2004, 21:02

Hallo Thea!
Genau das weiss ich nicht so recht, denn ich möchte ja, dass die Bewerbung auch dann angenommen wird und nicht sofort auf dem Ablehnungsstapel landet.
Ich denke, die inhaltliche Gestaltung muss schon so bleiben, damit die wissen, wer sich da bewirbt. Vielleicht kann man was über das Layout machen, um sich abzuheben.
Gruss Claudine

Benutzeravatar
Caroline
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2355
Registriert: 10.03.2004, 17:27

Beitrag von Caroline » 17.07.2004, 00:14

Hallo,

wenn der ganze Bewerbungsprozess und die Bewerberauswahl schon so oberflächlich ist, dann kann man ruhig versuchen, diese Oberflächlichkeit auszunutzen. So, wie eben mit Flyern (wie von Thea vorgeschlagen) oder mit einem kreativen Design bzw. mit einer kreativen Textgestaltung. Ich habe mal gesucht und folgende zwei Links mit Ideen gefunden:

http://www.unitrain.at/karriere/der_weg ... eType_ID=5 (auch sonst eine ganz gute Seite zum Thema Bewerbung)

http://www.stellencompass.de/bt5.php

Man sollte solche kreativen Bewerbungen vielleicht nicht an seine TOP-3-Unternehmen rausschicken. Aber man kann das ja mal Testen, welche Rückmeldungen kommen.

Thea
Beiträge: 97
Registriert: 31.05.2004, 17:54

Beitrag von Thea » 18.07.2004, 14:11

Ich denke auch, dass man diese Art der Bewerbung ... genau wie die Flyer ... hauptsächlich für Initiativbewerbungen nutzen sollte. Andererseits würde ich das auch mal testen für Unternehmen, die dir nicht sooooo wichtig sind. Und dann einfach mal schauen ...

Also für das Layout hätte ich da schon mal einen Vorschlag:
Verzichte doch einfach mal auf das schnöde weiße Papier und nimm stattdessen farbiges. Grelle Sachen solltest du hier auschließen, aber es gibt wunderschönes dezentes marmoriertes Papier. Ich nehme da gern gold (also blassgelb) für die Flyer und silber (heller Grauton) für die richtigen Bewerbungen. Ich find das sieht beides total edel aus.
Dabei solltest du beachten, dass du deine sämtlichen Anlagen (Zeugnisse, Beurteilungen etc) auch auf dieses Papier kopierst.


Gruß Thea

henny_1974
Beiträge: 2
Registriert: 20.04.2007, 01:10

Kreative Bewerbungsgestaltung Tipps

Beitrag von henny_1974 » 20.04.2007, 01:22

Hallo, ich bin neu hier und hoffe auf ein paar gute Tipps von euch.

Ich möchte mich als Mediengestalter bewerben, ich suche einen AUsbildungsplatz... :D , und da ich weis, dass diesen Wunsch viele haben soll meine BEwerbung etwas besonderes werden. Sie soll aus der MAsse der BEwerbungen herausstechen.

Hat jemand von euch vielelicht einen guten Tipp?
Danke schonmal im Vorfeld, wünsche euch allen einene schönen Tag! :wink:

Benutzeravatar
Baddy
Bewerbungshelfer
Beiträge: 265
Registriert: 03.09.2006, 05:33

Beitrag von Baddy » 20.04.2007, 08:22

wenn wir einen tipp hätten, dann würden wir den sicher selbst anwenden und nicht weiterplappern...weil sonst bald alle bewerbungen so aussehen würden :D

ich kann dir das Buch bzgl der kreativen Bewerbung von Svenja Hofert empfehlen oder http://www.mediengestalter.info/forum/
...wobei die meistens ihre bewerbungen aus oben genannten grund nicht herzeigen ;)

hanuta
Beiträge: 1
Registriert: 20.04.2007, 21:07

Beitrag von hanuta » 20.04.2007, 21:13

Hallo Henny,

habe neulich mal was sehr interessantes gesehen bzw auch in den Händen gehalten..war galube von einer Studentin...ist ja jetzt auch egal :lol:

Sie hatte jedenfalls Ihr Bewerbungsschreiben als eine Art Flyer angelegt, wie eine Klappkarte und ein richtiger Farbdruck, sah wirklich sehr originell aus.

habe aber keien Ahnung wo du so etwas herbekommst

Benutzeravatar
Marlenchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4186
Registriert: 11.03.2004, 17:50

Beitrag von Marlenchen » 23.04.2007, 00:30

Wenn henny_1974 wirklich kreativ sein will, dann bietet sich ein Bewerbungsfyer immer an.

Hier kann man mal ein Beispiel für einen Bewerbungsflyer sehen.

Der Bewerbungsflyer sollte natürlich professionell aussehen - sonst macht es keinen Sinn.

henny_1974
Beiträge: 2
Registriert: 20.04.2007, 01:10

Beitrag von henny_1974 » 23.04.2007, 13:17

Hallo Marlenchen und hanuta, danke für eucre lieben Antworten! :D ICh hab mir eben auch gedacht das es gut wäre etwas persönliches mit der Bewerbung zu verbinden, auf die Idee mit dem Flyer bin ich auch schon so ein wenig gekommen, da kann ich gleich schon mal beweisen, was ich kann. :)

8)

Prinzessin Presswurst
Beiträge: 2
Registriert: 22.02.2010, 21:46

Kreative Bewerbung okay?

Beitrag von Prinzessin Presswurst » 23.02.2010, 16:10

Hallo,

ich bewerbe mich dieses Jahr für eine Ausbildung zur Tiermedizinischen Fachangestellten.

Da ich diese Ausbildung UNBEDINGT machen will und dies wirklich mein größter Wunsch ist, möchte ich mich mit meiner Bewerbung gerne von der Masse abheben und etwas positiv Herausstechendes machen.

Jetzt frage ich mich (und hier nun auch euch :wink: ), ob eine kreative Bewerbung in diesem Bereich Eurer Meinung nach ok ist, natürlich sollte sie dabei noch seriös und nicht albern wirken. Im Rahmen eben.

Bin sehr gespannt auf Eure Meinungen, vielleicht hat der ein oder andere ja sogar eine inspirierende Idee?

Vielen Dank im Voraus :)

Esprit
Bewerbungshelfer
Beiträge: 443
Registriert: 25.09.2009, 13:35

Beitrag von Esprit » 23.02.2010, 19:20

Da es sich nicht um einen kreativen Beruf handelt, wirst Du mit einer kreativen Bewerbung eher nicht punkten.

Was schwebt Dir denn so vor?

Stephie88
Beiträge: 28
Registriert: 05.02.2010, 16:33

Beitrag von Stephie88 » 23.02.2010, 20:15

da stimme ich Espirit mal zu. Wäre es eine Bewerbung z.B. im künstlerischen, gestalterischen Bereich könnte man sowas machen. Aber kreativ ist ja ein sehr umfassendes und dehnbares Wort. Was schwebt dir denn da vor?

Der Neue Alte
Beiträge: 24
Registriert: 28.04.2009, 00:03

Beitrag von Der Neue Alte » 23.02.2010, 20:26

Hi
Da ich diese Ausbildung UNBEDINGT machen will und dies wirklich mein größter Wunsch ist, möchte ich mich mit meiner Bewerbung gerne von der Masse abheben und etwas positiv Herausstechendes machen.
So war es auch bei mir...

Ich bewarb mich bei einem größeren Holzwerk für eine Ausbildung zum Industriemechaniker.

Ich druckte zuerst eine leichte, nicht zu helle und nicht zu dunkle Holzstruktur auf das Papier ( 160g/m² 8) ) für das Anschreiben und den LL, und dann den Text darauf.
http://s12.directupload.net/file/d/2046 ... se_jpg.htm

Für das Deckblatt nahm ich ein Baummotiv.
http://s6.directupload.net/file/d/2046/393hurf4_jpg.htm

Das Ergebnis dieser kleinen Mühe war ein VG, das ich drei Tage nach der Bewerbung im Briefkasten hatte :lol:


Gruß Sandro

**mizi**
Bewerbungshelfer
Beiträge: 508
Registriert: 05.02.2009, 11:04

Beitrag von **mizi** » 24.02.2010, 08:32

Die Idee war echt nicht schlecht! :D

Was sollte man allerdings bei einer tiermedizinischen Fachangestellten machen? Tiere aufs Papier? :?

Prinzessin Presswurst
Beiträge: 2
Registriert: 22.02.2010, 21:46

Beitrag von Prinzessin Presswurst » 24.02.2010, 19:23

Danke für Eure Antworten Ihr Guten,

und Gratulation zum Vorstellungsgespräch, "Der Alte Neue" ;)


Nun, ich glaube ich hab mich falsch ausgedrückt. "Kreative" Bewerbung meine ich gar nicht wirklich, eher eine Bewerbung, der man einfach ansieht daß sich jemand Mühe und Gedanken gemacht hat, und nicht einfach eine 0815-Sache abliefert.

Mein Freund kam auf die wahnwitzigen Ideen, die Bewerbung in eine ausgestopfte Plüschkatze zu stecken, oder ein vermeintlich krankes Haustier vorzuschicken, mit Bewerbung "unterm Arm", quasi als Brieftaube, sowas meine ich natürlich NICHT :mrgreen: :lol:

Ich dachte nur zum Beispiel an ein gut gestaltetes Deckblatt und dann daran, die Bewerbung persönlich abzugeben, der erste Eindruck und so.

Eine wirklich zündende Idee hatte ich bisher leider noch nicht, habe mir aber bezüglich Deckblatt folgendes Layout ausgedacht (hier in klein):

Bild

Finde es "seriös", schlicht und dennoch aussagekräftig, was haltet Ihr davon?

Wie immer freue ich mich über zusätzliche Anregungen und Kritik jeglicher Art ;)

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 24.02.2010, 19:31

Die Idee mit der Pfote gab es schon mal, ich glaube es war im letzten Jahr. Diese Bewerberin hat so einen Bewerbungsflyer erstellt, auch für eine Tierarztpraxis. Ich finde den Thread aber momentan leider nicht. Ach doch, hier ist die Bewerbung: http://www.bewerbung-forum.de/forum/ini ... 31707.html

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 25.02.2010, 22:31

Also ich muss sagen: Da finde ich die von unserer Prinzessin hier schon besser... neben dem Plakativen finde ich vor allem das Miteinander von Mensch und Tier über die Hand/Pfoten-Assoziation recht charmant. Ich fände es noch besser, wenn Du bei der Pfote auf die Konturlinie verzichten würdest... und irgendwie muss natürlich noch das Thema (d. h. die Bewerbung) auf Dein "Cover"... ;-)

Aber um mich meinen Vorrednern im wesentlichen Punkt anzuschliessen: So etwas gibt nicht mehr und nicht weniger als etwas mehr an Aufmerksamkeit und (wenn es gut läuft) Sympathie... d. h. ein solches unverlangte "Extra" kann das Zünglein an der Waage sein. Die eigentlichen "Gewichte" werden trotzdem weiterhin bei den "natürlichen" Kriterien der jeweiligen beruflichen Eignung liegen...

Milhouse
Beiträge: 4
Registriert: 05.03.2012, 08:53

Kreative Bewerbung auf eine Führungsposition

Beitrag von Milhouse » 09.01.2014, 15:14

Hallo,

ich hätte mal eine kurze Frage bzgl einer kreativen Bewerbung:

Ich möchte mich auf eine Führungsposition bei einer Behörde bewerben. Diese hat eine Anstellung als Leiter eines Erlebniszentrums ausgeschrieben. Dort wird ein Science Center aufgebaut, wo es um eine nachhaltige Energiezukunft mit Experimentarium und Zukunftslabor mit Ausprobieren und Experiementieren. Gesucht wird ausdrücklich eine kreative, neugierige Persönlichkeit. Ich würde jetzt gerne meine Bewerbung im Guerillastil verfassen und halt schon dort zeigen, dass ich eben kreativ bin. Ich habe dies schon oft gemacht, aber für dieses Thema fällt mir nicht so richtig etwas ein. Ich könnte zb. einen Aufkleber mit einem Hochspannungszeichen auf den Umschlag kleben mit dem Motto Bewerber steht völlig unter Strom und freut sich auf die neue Herausforderung etc....da es sich ja um eine Science Center handelt hab ich auch schon gedacht, evtl den Lebenslauf mit Zitronensaft zu schreiben, wobei der Text eben nur erscheint, wenn man ihn über eine Kerze hält. Es ist natürlich immer eine Gratwanderung eine solche Bewerbung abzugeben. Man will sich ja nicht "lächerlich" machen sondern für eine Führungsposition eben auch seriös erscheinen. Hat jemand eine Idee, wie man eine solche Bewerbung gestalten könnte. Gibt es kleine Experimente, die man in einer solchen Bewerbung verwirklichen könnte??? Vielen Dank

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11627
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 09.01.2014, 17:00

Ich hab die Stelle gerade mal gegoogelt und bin dabei auf eine Anzeige gestoßen, welche wiederum auf die ausschreibende Kommune verweist.
Hast du die Ausschreibung auf der Seite der Kommune gelesen? Die nennt ja einige Hard Skills, die in der Zeitungsanzeige nicht stehen. (Wollte ich nur drauf hingewiesen haben, wenn ich damit Eulen nach Athen trage, ignorieren.)

Ich halte es bei Bewerbungen, die an öffentlich-rechtliche Arbeitgeber gehen, wo viel auf Vergleichbarkeit gesetzt wird, nicht für unbedingt zielführend, die Bewerbung allzusehr abseitig vom Bewerbungsstandard* zu gestalten.
Die Idee mit dem Zitronensaftlebenslauf finde ich dabei eigentlich sehr charmant aber neben der Problematik Bewerbungsstandard auch wenig praktikabel: Wenn du einen Lebenslauf handschriftlich schreiben musst, das ist ganz schön Arbeit. Du kannst ja nicht "mal eben" korrigieren. Als ich vor einigen Jahren bei einer Bewerbung einen handschriftlichen Lebenslauf anfertigen musste, brauchte ich acht Anläufe, bis ich endlich ein vorzeigbares Stück Papier hatte. Da habe ich mich verschrieben, dort bin ich verrutscht, dann habe ich beim Schreiben ein Eselsohr in das Blatt gemacht... Und das mit "Zaubertinte"?

*Standard hier nicht im Sinne der langweiligen standardisierten Floskeln und Phrasen, sondern im Sinne der standardisierten Bewerbungsmappe mit Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen und Referenzen.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 09.01.2014, 21:11

Die "Hard Skills" sind - ohne dass ich das Inserat kennen würde - auch etwas, woran ich spontan denken musste... in dem Sinne, dass ich mich gefragt habe, worauf die betreffende Stadt jetzt INSGESAMT den grössten Wert legt. Ich meine... Du (Milhouse) greifst Dir hier jetzt das eine Adjektiv "kreativ" aus der Beschreibung heraus. Was denkst Du a) an welche Form von Kreativität die da wohl denken und b) wie wichtig ihnen die in Relation zu anderen gewünschten Eigenschaften ist? M. E. sollte eine Bewerbung im Idealfall in etwa das Gesamtprofil ausstrahlen, das sich der Empfänger wünscht... mit der meistgewünschten Eigenschaft in stärkster Ausprägung... und dann der Reihe nach...

Es würde mich wundern, wenn man vom Leiter einer städtischen Einrichtung die Kreativitätsform eines Designers oder Werbemenschen erwarten würde. Warum auch? Letztendlich würdest Du in Deiner Funktion einen solchen beauftragen, wenn er denn benötigt würde. Allerdings solltest Du dann vernünftig mit ihm reden können und davor wiederum eine Vorstellung von Deiner jeweiligen Zielrichtung haben.

Ich glaube, ich würde mich im ersten Schritt auf das konzentrieren, was in den vom Guide erwähnten Basis-Elementen der Bewerbung nötig ist. Speziell das Anschreiben bietet m. E. viele Möglichkeiten, exakt die Form "kreativen" Denkens zu transportieren, die Deine Ansprechpartner interessiert. Schön wäre es natürlich, wenn sich im Lebenslauf bestimmte Tätigkeiten und/oder Projekte innerhalb von diesen so darstellen liessen, dass ihre "kreative" Seite deutlich wird. Gut wären sicher auch Referenzen, die besonders Deine Eigenständigkeit, Offenheit, Unkonventionalität etc. in der Lösung irgendwelcher Fragen betonen.

In diesem speziellen Fall würde ich vielleicht einmal ausnahmsweise über eine "Dritte Seite" nachdenken - so nach dem Motto "Meine ersten 100 Tage"... bzw. "Wie ich diesen Laden führen würde..."... vorausgesetzt, Du hättest da schon irgendeine Art von diskussionsfähiger Vorstellung...

Milhouse
Beiträge: 4
Registriert: 05.03.2012, 08:53

Beitrag von Milhouse » 10.01.2014, 08:48

Hallo und vielen Dank erstmal für die wirklich gute Antwort,

es handelt sich ja um ein Science Center, wo Schüler und Besucher an Experimenten teilnehmen können, wo also "Wisschenschaft", in diesem Falle "Energie", dem Menschen näher gebracht werden soll. In der Ausschreibung wird als Soft Skills ja ein "naturwissenschaftlich-technisches" Interesse vorausgesetzt. Da ich über ein Wirtschaftstudium verfüge und keinen technischen Background habe, wollte ich durch diese Art der Bewerbung zeigen, dass ich halt Interesse an Naturwissenschaft und Experimenten habe und dieses für mich kein Grund ist, mangels technischen Hintergrund mich nicht zu bewerben.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 10.01.2014, 09:13

Interessant, wie sich das Bild mit dieser Antwort wandelt: Es geht ursächlich also gar nicht um die "Kreativität", sondern um die "Naturwissenschaft"... bzw. darum, einen gewissen "Malus" im Bereich "Technik" durch einen gewissen "Bonus" im Bereich "Ideen" zu kompensieren?!?

Zunächst einmal aber noch eine ganz andere Frage: Du schreibst jetzt erst einmal nur, wovon Du Dich nicht von der Bewerbung abhalten lassen willst. Was mir für mein Verständnis noch fehlt, ist der Grund DAFÜR! Was bringt (etwas zugespitzt gefragt) jemanden aus der "Wirtschaft" ins "Museum"... und das noch bei der öffentlichen Hand?

Milhouse
Beiträge: 4
Registriert: 05.03.2012, 08:53

Beitrag von Milhouse » 13.01.2014, 09:02

Hallo,

Grund a) ich bin bereits im öffentlichen Dienst tätig und für mich wäre eine Führungsposition (im öffentlichen Dienst) der nächst logische Schritt

Grund b) es wird eine Persönlichkeit mit grundlegenden kaufmännischen Kompetenzen zur betriebswirtschaftlichen Unternehmensführung mit naturwissenschaftlich-technischen Interessen gesucht.

Da ich die betriebswirtschaftlichen Voraussetzungen durch mein Wirtchaftsstudium mitbringe, wollte ich eben durch eine "experimentelle" Bewerbung auch mein technisches Interesse hervorkehren.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 13.01.2014, 10:17

OK, verstanden. Ein geeignetes Experiment zum Postversand fällt mir allerdings auch nicht ein. Ich glaube, ich selbst würde in diesem Fall eher atmosphärisch arbeiten, d. h. (abgesehen von den Texten, s. o.) vor allem über die allgemeine Machart. Das könnte mit den erkennbar nachhaltigen Materialien von Bewerbung und Verpackung beginnen und sich in einem durchgängigen Layout fortsetzen, in das - über alle Bewerbungslemente hinweg - dezente Bildelemente aus Natur und/oder Technik eingearbeitet sind. Ein gutes Deckblatt in diesem Sinne (ggf. auch mit einem thematisch passenden Zitat eines Naturwissenschaftlers o. ä.) könnte vielleicht noch den ein oder anderen Extrapunkt geben...

Antworten