Lücken im Lebenslauf wie am besten darstellen?

Fragen zum Lebenslauf: Wie sieht ein tabellarischer Lebenslauf und wie ein handschriftlicher Lebenslauf aus? Welche Daten müssen unbedingt in den Lebenslauf und welche nicht?
Antworten
BlackHornet
Beiträge: 3
Registriert: 04.08.2019, 18:03

Lücken im Lebenslauf wie am besten darstellen?

Beitrag von BlackHornet » 04.08.2019, 19:43

Hallo zusammen,

bei mir im Lebenslauf befinden sich zwei große Lücken und ich weiß nicht, wie ich sie am besten im Lebenslauf beschreiben soll.

Lücke 1: Zeit nach der Schule 08.2013 - 10.2014
Ich habe mein Abitur 07.2013 gemacht und wollte darauf eine Ausbildung machen. Leider habe ich es nach vielen Absagen aufgegeben und ein FSJ gestartet. Dieses habe ich in einem kleinen Tierheim vollbracht, aber nach 1,5 Monaten abgebrochen, da ich eine Tierhaarallergie entwickelt habe. Darauf habe ich mich wieder auf Ausbildungsstellensuche gemacht und nach einigen weiteren Absagen habe ich mich entschlossen zu studieren.
In der Zeit bis zum Studienbeginn habe ich meine Zeit eher mit Videospielen und Treffen mit Freunden usw. verbracht. Ansonsten habe ich viel daheim geholfen auf dem Grundstück und bei Hausrenovierungen. Auf Reisen war ich auch, zwei Monate in Italien(bei deutschen Bekannten) und fast zwei Monate in England(Rundreise). Leider habe ich den Großteil meines wenigen Italienisch wieder verlernt, da ich das jetzt seit über 6 Jahren nicht mehr gebraucht habe.
Zusätzlich habe ich noch zwei Monate in die Vorbereitung meines Studiums (Mathe, Physik usw.) investiert.

Lücke 2: Zeit nach dem Ingenieur-Studium 10.2018 - 06.2019
Während meinem Studium habe ich zwei Jahre nebenher bei einem Unternehmen gearbeitet, 1 Jahr als Werkstudent, 0,5 als Praktikant und 0,5 als Bachelorand. Leider wurde ich nicht übernommen. Danach habe ich mich auf Jobsuche gemacht, aber auch wieder ewig nichts bekommen. Während dieser Zeit war ich allerdings bis zum jetzige Berufsstart ehrenamtlich tätig und habe mich in Englisch (Selbststudium) weitergebildet.

Nun habe ich zwar einen Job als kleiner Sachbearbeiter(an sich Ausbildungsstelle), da ich sonst nichts bekommen habe. Allerdings möchte ich mich nebenher weiter bewerben.

Ich hoffe ich habe meine Zukunft mit meinen Lücken nicht komplett verbaut...

Könnt ihr mir bitte helfen, wie ich meine Lücken im Lebenslauf am besten beschreiben/benennen kann? Ich will nicht lügen oder versuchen etwas sehr stark zu kaschieren, da das wahrscheinlich eh auffällt. Mir ist klar, dass ich eher jung, dumm und faul war und meine Zeit genossen habe, anstatt sie mit sinnvollen Sachen zu verbringen. Aber ich denke, dass ich das so wahrscheinlich nicht in den Lebenslauf schreiben kann...

Danke euch schon mal.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11558
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Lücken im Lebenslauf wie am besten darstellen?

Beitrag von TheGuide » 04.08.2019, 21:17

Nach dem Abi und nach dem Studium sind Lücken nicht unmormal. Du kannst FJ, Abbruch wg. Tierhaarallergie angeben, dass du danach nicht sofort eine Stelle gefunden hast, ist doch klar.

BlackHornet
Beiträge: 3
Registriert: 04.08.2019, 18:03

Re: Lücken im Lebenslauf wie am besten darstellen?

Beitrag von BlackHornet » 05.08.2019, 18:29

Danke für die schnelle Antwort.

Da muss ich dir Recht geben, Lücken sind nicht mehr unnormal. Allerdings muss man diese ja immer sinnvoll genutzt haben. Zum Beispiel in der Zeit jobben und sich weiterbilden. Leider habe ich das ja nicht in dem gewünschten Maße gemacht. Mir geht es darum, was ich schreiben kann bzgl. der Zeit, in der ich die freie Zeit genossen habe? Man soll es ja immer gut umschreiben, z.B. "arbeitslos" --> "arbeitsuchend".
Kann man da nicht noch irgendwie etwas tricksen? Ich will ehrlich bleiben, aber eventuell könnte man es so gestalten, dass es nicht so negativ wirkt.

Da ich meinen Lebenslauf nach Arbeitserfahrung&Praktika(aktueller Beruf, Werkstudent und Praktikum) und Studium&Schule(Studium, Bachelorarbeit, und Gymnasium) antichronisch aufgeteilt habe, frage ich mich, ob das bei den Personalern gar zu verwirrend ankommt...?!

Berufserfahrung&Praktika:
06/2019 - heute: Sachbearbeiter ...
02/2017 - 02/2018: Werkstudent ...
07/2016 - 01/2017: Praktikum ...

Studium&Schule:

10/2014 - 09/2018: Studium ...
04/2018 - 09/2018: Bachelorarbeit ...
09/2004 - 07/2013: Gymnasium ...

Und dann kommen noch meine Sonstigen Tätigkeiten:

10/2018 - 06/2019: Arbeitsuchend
01/2019 - 06/2019: Weiterbildung Englisch
05/2018 - 06/2019: ehrenamtliche Tätigkeit ...
08/2014 - 09/2014: Vorbereitung auf Studium
06/2014 - 07/2014: Rundreise England
03/2014 - 05/2014: Besuch Bekannte in Italien
11/2013 - 02/2014: Unterstützung und Renovierung daheim
09/2013 - 10/2013: FSJ im Tierheim (Abbruch wegen entwickelter Tierhaarallergie)
08/2013 - 09/2013: Zeitüberbrückung bis zum FSJ im Tierheim

"..." bedeutet, danach kommen noch weitere Angaben, was ich genau gemacht habe usw. Dies dann per Aufzählungszeichen untereinander gelistet.

Die sonstigen Tätigkeiten nehmen mir schon fast eine drittel Seite weg. Und ich glaube, wenn ein Personaler das liest, dann legt er meine Bewerbung schon gleich weg. Leider weiß ich wie gesagt nicht, wie ich das besser darstellen kann.
Sollte ich hier das "arbeitssuchend" raus lassen oder so drin lassen? An sich sollte dem Personaler klar sein, dass ich arbeitssuchend war.
Und wie genau muss ich kleine Lücken nennen? Bspw. der Monat zur Zeitüberbrückung fürs FSJ.

Ich hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen und danke euch schon mal im Voraus.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11558
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Lücken im Lebenslauf wie am besten darstellen?

Beitrag von TheGuide » 05.08.2019, 21:33

Alos dieser Mythos vom lückenlosen Lebenslauf ist Bullshit. Die Rundreise in England und den Besuch bei Bekannten in Italien würde ich nicht aufführen, damit machst du dich lächerlich. Das ist Urlaub. Vorbereitung auf Studium liest sich, wie ein Lückenfüller. Ansonsten sind dein Lücken doch gar nicht so groß. Du hast eine Englischfortbildung gemacht, warst ehrenamtlich tätig...

BlackHornet
Beiträge: 3
Registriert: 04.08.2019, 18:03

Re: Lücken im Lebenslauf wie am besten darstellen?

Beitrag von BlackHornet » 06.08.2019, 07:26

Woran machst du das fest, dass es "Bullshit" ist? (Berufs-)Erfahrung oder deine Meinung? Kannst du bitte ein bisschen mehr dazu sagen, warum das so ist?


Sollte ich dann eine Lücke drin lassen?

10/2018 - 06/2019: Arbeitsuchend
01/2019 - 06/2019: Weiterbildung Englisch
05/2018 - 06/2019: ehrenamtliche Tätigkeit ...
08/2014 - 09/2014: Vorbereitung auf Studium
"unbeschriebene Lücke"
11/2013 - 02/2014: Unterstützung und Renovierung daheim
09/2013 - 10/2013: FSJ im Tierheim (Abbruch wegen entwickelter Tierhaarallergie)
08/2013 - 09/2013: Zeitüberbrückung bis zum FSJ im Tierheim

Oder sollte ich "Urlaub" rein schreiben? Diese Lücke wäre größer als 2 Monate, worauf man mich ansprechen wird, sollte ich deswegen nicht schon gleich abgelehnt worden sein.
Wie sollte ich das mit der Vorbereitung dann schreiben? Dies entspricht, ob als Lückenfüller verstanden oder nicht, der Wahrheit, die ich sogar zu Teilen nachweisen könnte, da ich an einem Kurs teilgenommen habe.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11558
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Lücken im Lebenslauf wie am besten darstellen?

Beitrag von TheGuide » 06.08.2019, 23:08

BlackHornet hat geschrieben:
06.08.2019, 07:26
Woran machst du das fest, dass es "Bullshit" ist? (Berufs-)Erfahrung oder deine Meinung?
EIne Mischung aus beidem: Kaum ein Mensch hat einen lückenlosen Lebenslauf und das wissen auch Personaler. Gerade die Übergänge Schule-Studium/Beruf und Studium-Beruf sind häufig durch Lücken gekennzeichnet. Das ist weder unnormal noch schlimm.
10/2018 - 06/2019: Arbeitsuchend
01/2019 - 06/2019: Weiterbildung Englisch
Ich würde arbeitssuchend rausnehmen. Du hast hier doch die Englisch-Weiterbildung.
Oder sollte ich "Urlaub" rein schreiben? Diese Lücke wäre größer als 2 Monate, worauf man mich ansprechen wird, sollte ich deswegen nicht schon gleich abgelehnt worden sein.
Ich bin niemals in einem VG auf Lücken im Lebenslauf angesprochen worden. Das mag passieren, aber die Personaler, mit denen ich zu tun hatte, hat das nie interessiert.
Wie sollte ich das mit der Vorbereitung dann schreiben? Dies entspricht, ob als Lückenfüller verstanden oder nicht, der Wahrheit, die ich sogar zu Teilen nachweisen könnte, da ich an einem Kurs teilgenommen habe.
Was für eine Kurs?

Antworten