Mit PhD in die Industrie

Weiterbildung ist mittlerweile für jeden Arbeitnehmer unerläßlich. Hier werden Weiterbildungen vorgestellt und eure Fragen zu Seminaren, Kursen oder Lehrgängen beantwortet.
Antworten
jubege02
Beiträge: 3
Registriert: 23.08.2018, 07:56

Mit PhD in die Industrie

Beitrag von jubege02 » 23.08.2018, 08:14

Hallo zusammen,
Ich hoffe meine Frage passt thematisch hier rein:

Zunächst zu mir: Nach dem Biochemie-Studium in Deutschland hab ich für drei Jahre im Ausland promoviert (Fach: Molekularbiologie). Danach bin ich zurück nach Deutschland gezogen. Meine anschließende „erste“ berufliche Tätigkeit als wissenschaftlicher Referent einer Stiftung endete nach 8 Wochen als mir in der Probezeit gekündigt wurde. Nach diesem unerfreulichen Erlebnis möchte ich nun einem „klassischeren“ Weg in der Biotech/Pharma-Industrie folgen. Nach mehr als hundert Bewerbungen in 12 Monaten hat sich aber immer noch nichts ergeben.

Daher wäre ich dankbar für neue Anregungen oder Ideen: Hat jemand Vorschläge wie man als promovierter Biowissenschaftler die eigene Attraktivität für die Industrie/Wirtschaft erhöhen kann?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11399
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 23.08.2018, 08:49

Dein achtwöchiges Intermezzo als Referent: Thematisierst du das im Anschreiben oder steht es im Lebenslauf? Ich würde es einfach fallen lassen.

Biologen gelten ja nun als die Naturwissenschaftler, die am ehesten von Arbeitslosigkeit betroffen sind.
Interessant wäre es, auch mal eines deiner Anschreiben zu sehen, ob du sinnvoll argumentierst. Du kannst ja mal ein altes, anonymisiertes Anschreiben einstellen.

jubege02
Beiträge: 3
Registriert: 23.08.2018, 07:56

Beitrag von jubege02 » 04.09.2018, 08:31

Schon mal Danke für den Hinweis. Die Referenten-Stelle findet sich auf jeden Fall im Lebenslauf. Näher darauf ein gehe ich bei Stellen, für die es mir relevant erscheint (also z.B. Editor oder Redakteur). In der Pharma-Industrie stelle ich die Labor- und Forschungskenntnisse in den Vordergrund.

Zur Begutachtung hier ein altes Anschreiben von mir für eine Stelle als Produktmanager:

Aus der Stellenbeschreibung:
Aufgaben:
- Wissenschaftlicher Support von Mitarbeitern
- Präsentation der Firma auf Kongressen, Nachbereitung wissenschaftlicher
- Literaturrecherche
- Projektkoordination mit externen Partnern
[...]

Profil:
- Abgeschlossenes Hochschulstudium, idealerweise ein naturwissenschaftliches Studium
- Ausgeprägtes naturwissenschaftliches oder technisches Verständnis
- 3– 5 Jahre Berufserfahrung in vergleichbarer Position ist wünschenswert
[...]


Mein Anschreiben:
Sehr geehrte [...],
Antikörper, PCR, Photospektrometer – in der Lehre habe ich mit viel Spaß sowohl die praktische Arbeit als auch die dahinterstehende Theorie an Studenten weitergegeben. Aufgrund des Portfolios stellt [Name der Firma] für mich einen attraktiven Arbeitgeber dar, bei dem ich mein molekularbiologisches Wissen und meine Fähigkeit andere zu begeistern gewinnbringend einsetzen kann.
Nach dem Biochemie-Studium war ich zunächst in der Diabetesforschung tätig. Während der Promotion lernte ich durch Literaturrecherchen mir schnell Informationen aus medizinischen Fachbereichen anzueignen. Jedoch fand ich auch an den kommunikativen Aufgaben Gefallen. Für eine Kooperation zu Enzymmessungen verhandelte ich beispielsweise mit den beteiligten Projektpartnern. Englisch als Arbeitssprache beherrsche ich fließend.
Auch in der Lehre gewann ich durch attraktive Wissensvermittlung Studenten für Projekte. Bei der Planung, Steuerung und Kontrolle der Studentenprojekte wurde mir meine Freude an strategischem Denken klar und an einer Rolle als Schnittstelle zwischen den verschiedenen Beteiligten. Diese Stärken möchte ich im Produktmanagement weiterentwickeln und stehe für eine eventuelle Stelle ab sofort zur Verfügung.
Vielen Dank für Ihre Zeit und Ihr Interesse! Gerne überzeuge ich Sie von meinen Qualifikationen auch in einem persönlichen Gespräch.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11399
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Mit PhD in die Industrie

Beitrag von TheGuide » 04.09.2018, 08:55

jubege02 hat geschrieben:Die Referenten-Stelle findet sich auf jeden Fall im Lebenslauf.
Dein Lebenslauf, deine Entscheidung. Aber in der Probezeit gekündigt zu werden, wird immer auf dich zurückfallen.

Antikörper, PCR, Photospektrometer – in der Lehre habe ich mit viel Spaß sowohl die praktische Arbeit als auch die dahinterstehende Theorie an Studenten weitergegeben.

Hier kann ich keinen Stellenbezug erkennen.
Aufgrund des Portfolios stellt [Name der Firma] für mich einen attraktiven Arbeitgeber dar, bei dem ich mein molekularbiologisches Wissen und meine Fähigkeit andere zu begeistern gewinnbringend einsetzen kann.
Das ist ein Satz, der zwar inhaltlich angepasst ist, im Kern aber nicht von dir stammt. Erfahrene Personaler werden ihn wiedererkennen. Für jemanden mit einem höheren akademischen Grad ist das ein No-Go.
Nach dem Biochemie-Studium war ich zunächst in der Diabetesforschung tätig.

Das ist Lebenslaufnacherzählung.
Während der Promotion lernte ich durch Literaturrecherchen mir schnell Informationen aus medizinischen Fachbereichen anzueignen.

Erst während der Promotion?
Jedoch fand ich auch

Warum jedoch?
Auch in der Lehre gewann ich durch attraktive Wissensvermittlung Studenten für Projekte.
Wieso auch?
Auch in der Lehre gewann ich durch attraktive Wissensvermittlung Studenten für Projekte. Bei der Planung, Steuerung und Kontrolle der Studentenprojekte wurde mir meine Freude an strategischem Denken klar und an einer Rolle als Schnittstelle zwischen den verschiedenen Beteiligten. Diese Stärken möchte ich im Produktmanagement weiterentwickeln und stehe _für eine eventuelle Stelle ab sofort zur Verfügung.
Wiederholungen, du verwendest Passiv, ein Bzug zur Stelle wird mir in weiten Teilen des Anschreibens nicht wirklich klar.

Antworten